DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungLebenseinkommen

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter
Je höher der Abschluss, desto höher das Gehalt – das stimmt meistens, aber nicht immer. Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet beim Lebenseinkommen im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter mit Helfertätigkeiten. Jobs für Fachkräfte, bei denen also in der Regel eine Berufsausbildung vorausgesetzt wird, bringen rund 330.000 Euro Lebenseinkommen mehr als Helferjobs, und Jobs, die einen Meister-, Techniker- oder anderen Fortbildungsabschluss erfordern, ein Plus von 910.000 Euro gegenüber Helferjobs. Aber es gibt auch Akademiker, die schlechter bezahlt werden als Fachkräfte. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Thematik berufsspezifische Lebensentgelte.

Auf das gesamte Erwerbsleben gerechnet bekommen Beschäftigte

Durchschnittliches Brutto-Lebensentgelt in 36 Berufshauptgruppen nach Anforderungsniveau der ausgeübten Tätigkeiten

Je nach Berufsgruppe unterscheiden sich die Lebensentgelte aber deutlich. Bei Stellen von Akademikern in medizinischen Gesundheitsberufen beträgt der Bruttoverdienst im Lebensverlauf im Durchschnitt mehr als 2,8 Millionen Euro. In Tourismusberufen, Hotelberufen und Gaststättenberufen liegt das durchschnittliche Lebenseinkommen dagegen bei weniger als 1,5 Millionen Euro. Fachkräftestellen in Informatikberufen, Informations- und Kommunikationstechnologieberufen werden mit fast 2,2 Millionen deutlich höher bezahlt. Auch Tätigkeiten als Fachkraft im Bereich Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung sind mit einem durchschnittlichen Lebenseinkommen von mehr als zwei Millionen Euro besser bezahlt.

Durchschnittliches Brutto-Lebensentgelt in 36 Berufshauptgruppen nach Qualifikation der Beschäftigen in 1.000 Euro

Die Verdienstmöglichkeiten seien aber nur ein Faktor von vielen bei Entscheidungen im Bereich Bildung und Beruf, betont der IAB-Forscher Heiko Stüber: „Die Entscheidung, ob ein Abiturient ein Studium oder eine Ausbildung beginnt, wird sicher nicht allein aufgrund potenzieller Verdienstmöglichkeiten getroffen“.

Individuelle Vorlieben, Neigungen und Fähigkeiten seien hinsichtlich der Lebenszufriedenheit oft wichtiger als das Durchschnittseinkommen. Zudem liege nicht jedem ein Studium, das oft theorielastig sei: „Mehr als jeder vierte Bachelorstudent bricht sein Studium ab“, schreibt Stüber. Anderen fehle hingegen das Geschick für eine handwerkliche Ausbildung.


Download IAB-Kurzbericht 17/2016 [PDF, 8 Seiten - 1,3 MB]
Studie Berufsspezifische Lebensentgelte

Im Forum zu Lebenseinkommen

23 Kommentare

Studium um vermögend zu werden?

WiWi Gast

"Nebenbei versteh ich nicht, wie man aus dem Namen des Fonds auf den Namen deines Kollegen kommen soll, aber okay :-D" Dude, ganz ehrlich, du hast offensichtlich keine Ahnung von PE. Ist ja ...

49 Kommentare

Arzt vs Gymnasiallehrer

WiWi Gast

Die Karrieremöglichkeiten für Grundschul- und Realschullehrer sind wirklich relativ gut, weil fast alle Lehrerinnen in diesem Bereich keine Führungsposition anstreben. Realschulrektor A15 (große Schul ...

29 Kommentare

Ist ein Studium noch rentabel? Verdient weniger als ein Facharbeiter

WiWi Gast

Ich verbringe manchmal ein wenig Zeit auf Stayfriends etc um mal die Namen der alten Klassenkameraden wiederzufinden und die dann zu googlen. Ich stamme aus einem Jahrgang, der die 5./6. in der Orien ...

99 Kommentare

Einkommen im Erwerbsleben

WiWi Gast

Dazu das hier: LINK Es wurde nie behauptet, dass sich jeder Erbe sofort zur Ruhe setzen kann. Aber Erben beschleunigt nunmal den Agglomerationsprozess - s. auch am Ende des zitierten Artikels. Lou ...

56 Kommentare

Studium lohn finanziell nicht?

WiWi Gast

Dass man bei einer großen Firma besser ausgebildet sein muss, stimmt nicht zwangsläufig. Gerade große Unternehmen haben die Möglichkeit, die Arbeit auf mehrere Mitarbeiter aufzuteilen. Der einzelne Mi ...

75 Kommentare

Break even der Investition ins Studium

WiWi Gast

naja, ich als student, habe seit 2004 eine LV, aber habe mit 10 euro einzahlung angefangen und bin nun (29 jahren alt) bei dem monatssatz von ca. 22 euro. damit habe ich auch nicht viel gekonnt (nur 1 ...

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenseinkommen

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback