DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenLebenseinkommen

Re: Studium um vermögend zu werden?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studium um vermögend zu werden?

Mit welchem Studiengang hat man eurer Meinung die besten Chancen reich zu werden?
BWL, (Zahn-)Medizin, Jura, Ingenieur (E-Technik)?

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

It depends...

Rein vom erwarteten Einkommen am höchsten: Medizin und Jura, dann Ingenieur und dann BWL.
Dafür ist die Varianz bei BWL am größten, beim Ingenieur am kleinsten.

Da Einkommen aber nunmal keine Zufallsvariable ist, hängt es letztlich davon ab, was zu leisten du im Stande bist.

Deshalb wie immer der Rat: Nutze bei der Entscheidung für ein Studium (zumindest zwischen diesen Studiengängen) nicht die Gehaltsaussichten als Kriterium, sondern lieber Veranlagung und Interesse. Die paar Tausender mehr im erwarteten Einkommen bringen dir nichts, wenn fehlende Veranlagung für das Fach deine Leistungsfähigkeit herunterreißt. Dann wird der Unterschied wieder aufgefressen.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Kommt immer darauf an, was man bereit ist zu leisten.

BWL -> Unternehmen gründen -> reich werden
BWL -> BIG4 / Industrie / UB -> selten reich werden (netto bleibt nicht viel von max 200k abzüglich aller Kosten & so viel verdient man nicht am Anfang)

Medizin -> eigene Praxis gründen -> reich werden
Medizin -> Krankenhaus -> selten reich

Jura -> Topjurist mit variabler Vergütung bei Topprojekten -> reich werden
Jura -> 0815 Jurist -> nicht reich werden

Ingenieur -> eigenes Unternehmen durch gute Technologie gründen -> reich werden
Ingenieur -> angestellt sein -> selten reich werden (siehe BWL)

Informatik -> siehe Ingenieur

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

  • BWL Tier1 Investmebtbanker, entweder als MD oder als Exit innen Top PE
  • Jura, dann MagicCircle o.Ä. Partnertrack

Rest ist nicht der Rede wert.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Soziologie

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Kannst du mit allen werden.

Es kommt darauf an, was du mit dem gewonnenen Wissen anfängst.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

oh das wird ein spannender thread. popcorn steht bereit

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Zahnmedizin in krems lel

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Immer noch BWL, aber das gilt natürlich nur für die Top-Leute. Medizin und Jura dauern zu lange, und auch da muss man richtig gut sein um zu den Spitzenverdienern zu gehören. Ingenieure verdienen meist überdurchschnittlich, aber nur die wenigsten schaffen den Sprung ins Management wo man erst herausragend verdient.
BWL Bachelor an einer Target Uni und du kannst mit Anfang 20 schon sechsstellige Summen bekommen, wenn man alles richtig macht. Sollte man das nicht hinbekommen hat man immer noch die Möglichkeit in einem Konzern entspannt gutes Geld zu verdienen oder eine große Karriere anzustreben.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Lounge Gast schrieb:

BWL Bachelor an einer Target Uni und du kannst mit Anfang 20
schon sechsstellige Summen bekommen, wenn man alles richtig
macht. Sollte man das nicht hinbekommen hat man immer noch
die Möglichkeit in einem Konzern entspannt gutes Geld zu
verdienen oder eine große Karriere anzustreben.

Aha, und welches Unternehmen zahlt einem anfang 20 ein sechsstelliges Gehalt mit Bachelorabschluss? Das musst du mir aber mal zeigen, auch wenn ich schon Mitte 20 bin, möchte ich da gerne auch hin! Solche Gehälter werden in Führungspositionen bezahlt und da kommst du mit Sicherheit nicht als Berufseinsteiger mit Bachelor hin - auch nicht mit Bachelor WHU oder sonst was.

@ TE: Ich weiß nicht ob der Post hier ernstgemeint ist, aber falls ja, solltest du deine Motivation zum Studium nochmal überdenken. Studieren um reich zu werden ist ne ganz tolle Idee, das wollten auch einige aus meinem Bachelor-Jahrgang. Überraschenderweise hat das in 100% der Fälle NICHT funktioniert, im Gegenteil: Diese Leute sitzen heute entweder in Papas Firma, weil sie sonst nirgendwo unterkamen, oder sind einfache Sachbearbeiter in der Industrie.

Und weißt du auch, warum das so interessant ist? Weil man nämlich nur dann Erfolg hat, wenn man sich mit dem identifiziert, was man tut und das nach außen ausstrahlt. Und nicht, wenn man sich durch irgendwas quält, nur weil man am Ende des Tunnels Gehaltsschecks wittert.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Medizin.

Kannst damit sowohl Arzt in Praxis als auch Krankenhaus werden, als auch in die Unternehmensberatung zu den T1 Läden gehen.
Lässt dir dann noch von deiner UB einen MBA bezahlen und hast mehr drauf als alle BWLer.

Bekannter ist diesen Weg gegangen, nach dem MBA dann von die UB in den Vorstand eines Gesundheitsunternehmens. Jetzt ist er Anfang 50, Privatiér, hat einen Tesla S oder einen X und ist tagsüber auf dem Golfplatz zu finden.
Ab und an auch in einem Kinderhospitz, dass er sowohl finanziell als auch durch eigene Arbeit unterstützt...

So ein Leben ist erstrebenswerter als das des Standard BWL Studenten von WHU, EBS und sonstwo.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

PE Fonds machen das. Freund mit dem ich Abi gemacht habe, ist direkt nach dem Bachelor bei einem Top Laden gelandet, Einstiegsgehalt Sechsstellig (inkl. Bonus).
Sollte aber klar sein, dass dies die absolute Ausnahme ist. Generell hast du sicherlich recht.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Hier der TE:
Ich studiere Medizin, weil ich mir folgende Optionen offen halten wollte:

  1. Option sehr guter Abschluss:
    UB oder Pharmaindustrie
  2. mittelmäßiger Abschluss
    Radiologe oder Augenarzt mit späterer Niederlassung
  3. Option schlechter Abschluss
    Chirurgie und im Krankenhaus bleiben

Ich habe lange überlegt BWL zu studieren auf jeden Fall sind beide Bereich extrem interessant.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Man kann mit einem Bachelor bei einer IB als Analyst einsteigen. Mit perfektem Lebenslauf ist man da 22.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Zeig mir das Jobangebot, was dem 22-jährigen BA-Absolventen 100k zahlt... bevor ich es nicht sehe glaube ich es nicht

Lounge Gast schrieb:

Man kann mit einem Bachelor bei einer IB als Analyst
einsteigen. Mit perfektem Lebenslauf ist man da 22.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Ich würde sagen mit BWL kommt man am schnellsten in sehr gute Einkommenssphären. Dafür muss man aber einerseits echt was drauf haben und andererseits von Beginn an die richtigen Karriereentscheidungen treffen. Reich ist man damit aber noch lange nicht.
Als Angestellter wird man sowieso kaum wirklich reich und wenn, dann erst mit ü50.

Die meisten Reichen haben erfolgreich gegründet und damit mein ich nicht unbedingt nur ein technologie startup sondern vor allem Anwaltskanzleien, Arztparaxen, Restaurants usw.

Solche Gründer haben alle eines gemeinsam und das ist nicht das BWL Studium sondern Geschäftssinn. Ein BWLer ohne Geschäftssinn ist einfach ein Sachbearbeiter. Möchte das BWL Studium gar nicht schlecht reden mir hat es sehr viel Spaß gemacht und das und genau das sollte auch das Hauptentscheidungskriterium sein - Interesse. Schließlich musst du dich viele Jahre jeden Tag 8 bis 12 Stunden damit beschäftigen.

Ich hätte noch eine Frage, warum genau möchtest du reich werden?

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Soll ich dir jetzt den Vertrag kopieren oder was? Sowas gibt es tatsächlich, glaub es oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Du kannst ja nicht mal den Arbeitgeber nennen (jetzt kommt wahrscheinlich irgendwas mit JP oder irgendein Allerweltsname), geschweige denn Standort, Alter des Einsteigers, wo er studiert hat, etc.

Ich kenne Leute aus meinem Studiengang, die mit Masterabschluss (top 5 Uni) mit top-Noten, 2x Ausland und Praxiserfahrung bei Banken oder in Strategieberatungen eingestiegen sind und selbst mit dem Profil sind die in ihrem ersten Berufsjahr von diesen Gehältern weit entfernt gewesen. Und du willst mir erzählen, dass jemand mit Anfang 20, der die ganzen Qualis überhaupt nicht vorweisen kann, 100k verdient? Das glaubst du doch selbst nicht :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Doch das glaube ich - weil ich mit dem besagten Kollegen zusammen zur Schule gegangen und gut befreundet bin.

Und der Arbeitgeber ist nicht JP/GS/MBB oder sonstiges, sondern ein großer PE Fonds. Werde den Namen aber nicht nennen, da man dann direkt wüsste von welcher Person ich spreche. Standort kann ich aus besagtem Grund genauso wenig preisgeben. Alter des Einsteigers 23.
Einstiegsgehalt: 50k fix + 70k Bonus.

So, das kannst du mir jetzt glauben oder nicht.. Aber warum sollte ich mir das ausdenken? :D Wiederhole aber nochmal das das wohl die ABSOLUTE ausnahme ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Vllt hast du es ja auch falsch verstanden und er meinte 70k inklusive Bonus :-D

Wie gesagt, ich lass es jetzt mal so stehen, aber ich glaube immernoch nicht dran, vor allem weil gerade PE Fonds mittlerweile im Hinblick auf ihre Vergütungsstruktur stark reguliert werden und 50k fix + 70k Bonus hört sich schon zumindest nach nem gewissen Missverhältnis an... außerdem ist der Bonus der Bonus und dass man den bekommt ist in den meisten Fällen nicht sicher, sodass sich weitere Ausführungen dazu erübrigen.

Nebenbei versteh ich nicht, wie man aus dem Namen des Fonds auf den Namen deines Kollegen kommen soll, aber okay :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Nein habe ich nicht ;)

Musst mir ja nicht glauben, alles gut.
Ganz einfach, das deutschsprachige Team des Fonds ist recht klein, das Profil ließe sich sehr einfach finden (direkter Einstieg nach der Uni etc.).
Natürlich hast du Recht, Bonus ist Bonus und es hätte auch sein können, dass er diesen nicht bekommt. Jahr lief aber gut, Bonus wurde voll ausgezahlt und zack 120k im ersten Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Ich konnte es auch nie glauben... solche Gehälter für Mitte 20jährige.

Aber ein Freund von mir ist tatsächlich mit einem solchen Gehalt in Frankfurt im M&A eingestiegen (sprich knapp über 100k). Was er dafür leisten muss, insbesondere Stundentechnisch ist nicht mehr schön.

Da bin ich doch mit meinem IG Metall Tarif und meiner 35Stunden Woche definitiv glücklicher. Ich werde vielleicht nicht reich werden aber ich sitze abends lieber im Biergarten als Montag -Sonntag zu ackern :)

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

"Nebenbei versteh ich nicht, wie man aus dem Namen des Fonds auf den Namen deines Kollegen kommen soll, aber okay :-D"

Dude, ganz ehrlich, du hast offensichtlich keine Ahnung von PE. Ist ja auch kein Ding, aber dann hier so mit den Füßen zu strampeln lässt einen doch einfach sehr quengelig und neidisch wirken. 100k ist selbst für Top Absolventen zum Einstieg nur selten drin, aber es gibt solche Jobs und spätestens im zweiten oder dritten Jahr erreicht dann der Großteil einer jeden Jahrgangsspitze die sechsstellige Gehaltsspanne.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Naja, reich wird man nur als Selbstständiger, weil man nicht das Gehalt des Wasserkopfes über einem mitfinanzieren muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Studium um vermögend zu werden?

Ich finde die Diskussion sinnlos, solange nicht definiert wird was reich bedeutet. Ein Großteil der deutschen Bevölkerung sieht jemanden mit einem Jahreseinkommen von 120k (Brutto) als reich an. Im Verhältnis zur Weltbevölkerung sind es wahrscheinlich schon 40k. Bei WiWi-Treff ist man wahrscheinlich erst ab 500k (im Jahr) reich.

antworten

Artikel zu Lebenseinkommen

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Lebenseinkommen: Ausbildung und Hochschulstudium im Vergleich

Studie: Welches Lebenseinkommen und welche Bildungsrendite haben Studierende?

Ob sich ein Hochschulstudium finanziell mehr lohnt als eine Ausbildung, interessiert viele bei der Studien- und Berufswahl. In letzter Zeit werden ausgebildete Fachkräfte stark nachgefragt. Dadurch verschiebt sich der Break-Even-Punkt, ab dem Akademiker mehr verdienen als Personen mit einer Berufsausbildung. Ab einem Alter von 39 Jahren verdienen Akademiker mehr. Das Lebenseinkommen ist mit einem Hochschulstudium sogar erst ab einem Alter von 50 Jahren höher.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Ungleichheit der Lebenseinkommen hat sich verdoppelt

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Die Ungleichheit der Lebenseinkommen von Arbeitnehmern hat sich in Westdeutschland zwischen dem Geburtsjahrgang 1935 und 1972 in etwa verdoppelt. Grund sind längere Zeiten der Arbeitslosigkeit und eine wachsende Lohnspreizung. Für Arbeitnehmer in den mittleren und unteren Lohnbereichen wird es zunehmend schwerer, eigenes Vermögen aufzubauen.

Statistik: Hochschulstudium bringt 1.250.000 Euro Einkommen mehr

Bildung zahlt sich aus: Personen mir einer Berufsausbildung verdienen über ihr Erwerbsleben hinweg im Schnitt knapp 250.000 Euro mehr als Personen ohne Berufsausbildung und Abitur. Für ein Fachhochschul- oder Hochschulstudium liegen die Bildungsprämien durchschnittlich bei einer Einkommenssteigerung von rund 900.000 Euro und 1.250.000 Euro.

Master verdienen weniger als Bachelor

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und mit einer Tafel mit einer Diagrammkurve im Hintergrund.

Bei gleichbleibendem Gehaltsabstand, einem Erwerbsleben von 40 Jahren und einer Renditeerwartung von 7 Prozent liegt der Barwert des Bachelors rd. 43.500 Euro über dem des Masters.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Antworten auf Re: Studium um vermögend zu werden?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Lebenseinkommen

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren