DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenZahnmedizin

Medizin vs Zahnmedizin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Für welches Studium würdet ihr euch mit Blick auf die Finanzen entscheiden? Interesse ist für beide Fächer in etwa gleich. Angenommen man versucht in beiden Fällen „so schnell wie möglich“ eine Praxis zu übernehmen. Ebenfalls nicht zu vergessen ist die 5 Jahre kürzere Ausbildung in der Zahnmedizin (7 Jahre vs 12)

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Finanziell lohnt sich Zahnmedizin mehr. Bzw. der durchschnittliche Zahnmediziner verdient mehr als der durchschnittliche (Haus)Arzt. Dagegen hast du bei Medizin mehr Möglichkeiten dir sehr lukrative Fachbereiche rauszusuchen.

Geht es dir nur ums Geld kannst du auch beides kombinieren und Kieferorthopädie machen. Da kannst du dann recht günstig eine Praxis aufbauen (wenn du einen Sitz kriegst), und dann sehr gut verdienen.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 06.08.2021:

Finanziell lohnt sich Zahnmedizin mehr. Bzw. der durchschnittliche Zahnmediziner verdient mehr als der durchschnittliche (Haus)Arzt. Dagegen hast du bei Medizin mehr Möglichkeiten dir sehr lukrative Fachbereiche rauszusuchen.

Geht es dir nur ums Geld kannst du auch beides kombinieren und Kieferorthopädie machen. Da kannst du dann recht günstig eine Praxis aufbauen (wenn du einen Sitz kriegst), und dann sehr gut verdienen.

Radiologie ist durchaus 300+ Reinertrag drin.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 06.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2021:

Finanziell lohnt sich Zahnmedizin mehr. Bzw. der durchschnittliche Zahnmediziner verdient mehr als der durchschnittliche (Haus)Arzt. Dagegen hast du bei Medizin mehr Möglichkeiten dir sehr lukrative Fachbereiche rauszusuchen.

Geht es dir nur ums Geld kannst du auch beides kombinieren und Kieferorthopädie machen. Da kannst du dann recht günstig eine Praxis aufbauen (wenn du einen Sitz kriegst), und dann sehr gut verdienen.

Radiologie ist durchaus 300+ Reinertrag drin.

Für weniger würde auch niemand freiwillig den ganzen Tag in einem dunklen Raum sitzen und Röntgenbilder anschauen.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 06.08.2021:

Finanziell lohnt sich Zahnmedizin mehr. Bzw. der durchschnittliche Zahnmediziner verdient mehr als der durchschnittliche (Haus)Arzt. Dagegen hast du bei Medizin mehr Möglichkeiten dir sehr lukrative Fachbereiche rauszusuchen.

Geht es dir nur ums Geld kannst du auch beides kombinieren und Kieferorthopädie machen. Da kannst du dann recht günstig eine Praxis aufbauen (wenn du einen Sitz kriegst), und dann sehr gut verdienen.

Kieferorthopäde ist nur ein Fachzahnarzt, was du meinst ist Mund-Kiefer-Gesichts Chirurgie

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Zahnärzte verdienen mittlerweile nicht mehr mehr als Ärzte. Als Arzt hast du weitaus mehr Möglichkeiten. Viel mehr Fachbereiche. Wenn man will kann man auch noch Zahnmedizin machen und dann MKG machen.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Zahnärzte verdienen mittlerweile nicht mehr mehr als Ärzte. Als Arzt hast du weitaus mehr Möglichkeiten. Viel mehr Fachbereiche. Wenn man will kann man auch noch Zahnmedizin machen und dann MKG machen.

Allerdings verlierst du 5 Jahre in denen du noch keine Praxis eröffnen kannst.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Das sind zwei gänzlich unterschiedliche Welten, der Zahnarzt der per se immer ein “Handwerker” ist, und der reguläre Arzt der durchaus auch in rein diagnostischen Fächern arbeitet. Der Zahnarzt der idR. eine eigene Praxis hat, bzw. In einer niedergelassenes Praxis angestellt ist, und der Arzt der in nicht wenigen Fällen an der Klinik bleibt. Usw.

“So schnell wie möglich eine Praxis übernehmen” ist auch nicht ganz so einfach wie man es sich vorstellt. Allgemein gilt aber, weder als Zahnarzt noch als “normaler” Arzt wird man verhungern, mach die Entscheidung doch bitte nicht von dem Gehalt abhängig. Neurologe und Zahnarzt sind zwei unterschiedliche Berufe, nur als Beispiel. Welches Fach interessiert dich den besonders? Bewerbungsphase für das WiSe ist ja sowieso schon abgelaufen, mach doch schonmal Pflegepraktikum und schau ob der Klinikalltag ganz allgemein was für dich ist.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

Das würde ich mal sehr sehr stark anzweifeln.
Kannst dir ja mal auf concura Angebote zum Kauf einer Praxis anschauen, quasi alle haben >200k Gewinn bei ~300k Kaufpreis.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

Das würde ich mal sehr sehr stark anzweifeln.
Kannst dir ja mal auf concura Angebote zum Kauf einer Praxis anschauen, quasi alle haben >200k Gewinn bei ~300k Kaufpreis.

Aber wahrscheinlich meintest du den Vergleich Assistent im KH vs Assistent in der Zahnarztpraxis fällt mir gerade auf :)
Damit liegst du definitiv richtig

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

Als Arzt bist du auch einfach flexibler.
Meine Schwester ist Ärztin und war 2 Jahre in der Neurochirurgie tätig und ist dann doch auf die Orthopädie umgestiegen. War einfach so möglich.

Als Zahnarzt bleibst du aber stets an die Zähne gebunden, wenn man nicht noch ein mehr oder weniger komplettes Humanmedizinstudium nachlegen will.
Und wie hier einige sowas von der Assistenzarztzeit abhängig machen, welches Fach sie studieren, wenn man sowieso etwa 40 Jahre Arbeit vor sich hat, ist mir auch schleierhaft. Zumal Assistenzärzte mit ihren Gehalt vermutlich schon mind. zum oberen Viertel der Bevölkerung gehören.

Entscheide danach, für was du dich mehr begeistern kannst. Du willst nicht 40 Jahre im falschen Job verbringen.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

Das würde ich mal sehr sehr stark anzweifeln.
Kannst dir ja mal auf concura Angebote zum Kauf einer Praxis anschauen, quasi alle haben >200k Gewinn bei ~300k Kaufpreis.

Wie wahrscheinlich ist es als Zahnarzt solch eine Praxis zu übernehmen? Zb auch eine mit >400k Gewinn. Ist die Konkurrenz groß?

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

Das würde ich mal sehr sehr stark anzweifeln.
Kannst dir ja mal auf concura Angebote zum Kauf einer Praxis anschauen, quasi alle haben >200k Gewinn bei ~300k Kaufpreis.

Wie „einfach“ ist zb eine Praxis mit >300k Gewinn zu kaufen? Wie ist die Konkurrenzsituation?

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 09.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Bin Arzt und würde im Nachhinein eher Zahnmedizin machen.

Bedenke, dass die 5 Jahre Facharztausbildung den Optimalfall darstellen, den kaum jemand schafft. In den chirurgischen Fächern hast du OP-Kataloge zu füllen, du brauchst Rotationen, die du nicht immer direkt kriegst, und manche Fachärzte dauern per se schon länger.

Ich hab mit 19 angefangen, ein Jahr für die Diss ausgesetzt, mit 26 mit der Arbeit angefangen und werde bis 34-35 brauchen, bis ich den Internisten mit Schwerpunkt (5 + 3 Jahre) habe - sofern ich die Interventionsrotation bekomme, was reine Chef-Willkür ist.

In dem Alter sitzt der Zahnarzt längst in seiner Praxis und hat ein gemütliches Leben.

Allerdings verdient man als Assisent im Krankenhaus deutlich mehr als in einer Zahnarzt Praxis

Das würde ich mal sehr sehr stark anzweifeln.
Kannst dir ja mal auf concura Angebote zum Kauf einer Praxis anschauen, quasi alle haben >200k Gewinn bei ~300k Kaufpreis.

Wie „einfach“ ist zb eine Praxis mit >300k Gewinn zu kaufen? Wie ist die Konkurrenzsituation?

Bei Zahnmedizin gibt es kein Zulassungsbeschränkung je Ärztequote. Bei Human Medizin muss man in überversorgten Regionen durch ein Auswahlverfahren.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 05.08.2021:

Für welches Studium würdet ihr euch mit Blick auf die Finanzen entscheiden? Interesse ist für beide Fächer in etwa gleich. Angenommen man versucht in beiden Fällen „so schnell wie möglich“ eine Praxis zu übernehmen. Ebenfalls nicht zu vergessen ist die 5 Jahre kürzere Ausbildung in der Zahnmedizin (7 Jahre vs 12)

Mach Zahnmedizin. Da verdienst du mit eigener Praxis deutlich mehr

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 20.08.2021:

Für welches Studium würdet ihr euch mit Blick auf die Finanzen entscheiden? Interesse ist für beide Fächer in etwa gleich. Angenommen man versucht in beiden Fällen „so schnell wie möglich“ eine Praxis zu übernehmen. Ebenfalls nicht zu vergessen ist die 5 Jahre kürzere Ausbildung in der Zahnmedizin (7 Jahre vs 12)

Mach Zahnmedizin. Da verdienst du mit eigener Praxis deutlich mehr

Das ist einfach falsch. Ärzte verdienen besser als Zahnärzte.

antworten
WiWi Gast

Medizin vs Zahnmedizin

WiWi Gast schrieb am 22.08.2021:

Für welches Studium würdet ihr euch mit Blick auf die Finanzen entscheiden? Interesse ist für beide Fächer in etwa gleich. Angenommen man versucht in beiden Fällen „so schnell wie möglich“ eine Praxis zu übernehmen. Ebenfalls nicht zu vergessen ist die 5 Jahre kürzere Ausbildung in der Zahnmedizin (7 Jahre vs 12)

Mach Zahnmedizin. Da verdienst du mit eigener Praxis deutlich mehr

Das ist einfach falsch. Ärzte verdienen besser als Zahnärzte.

Schau mal im Internet nach Praxen die verkauft werden. Fast alle Zahnarztpraxen machen 200K+ Gewinn

antworten

Artikel zu Zahnmedizin

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Medizin vs Zahnmedizin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Zahnmedizin

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren