DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLBundestagswahl

Was ist mit Deutschland los?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist mit Deutschland los?

In anbetracht der heutigen Wahlergebnisse. Wer wählt afd? Wie könnt ihr nichts aus Geschichtsbüchern lernen? Wie kann man eine solche Politik in Deutschland/Europa verhindern?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ein großer Teil der Leute war immer stockkonservativ bis rechts. Bisher wurden sie ganz gut von der CDU oder der FDP ausgegefangen ("Es darf keine Partei rechts der CDU/CSU geben.") und sind deshalb nicht weiter aufgefallen. Der Teil ist momentan, wo wir uns in einem kleinen Biedermeier befinden, etwas gewachsen. Jetzt, wo Merkel als CDU-Spitze mit der Flüchtlingspolitik gegen ein Grundprinzip der Tiefschwarzen verstößt, fühlen sie sich durch die CDU nicht mehr ausreichend vertreten. Die AfD scheint nicht rechtsextrem i.S.v. einem Glatzenverein zu sein, deshalb ist sie wählbar, ohne dass man direkt in der Nachbarschaft geächtet wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich muss sagen, dass ich das komplett anders sehe.

Ich habe heute mit erst und Zweitstimme Afd gewählt, da ich den Bevölkerungsaustauschkurs den Merkel gestartet hat, beänstigend finde und das absolut nicht gutheißen kann.

Erschreckend finde ich allerdings, dass die Grünen so dermaßen stark in BaWü sind, außerdem die SPD in RLP.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

AFD ist zwar für mich keine alternative.
Aber der Frust ist irgendwie nachvollziehbar:
Schwache Euro Politk
Negativer Leitzins
Offene Grenzen
Hohe Steuerlast

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Wenn man überlegt wie sich die FDP mit ökonomisch durchdachter Politik seit Jahren abmüht die 10 Prozent zurück zu erobern und dann kommt die AfD mit Wahlkämpfen die vor allem auf Migrationspolitik setzen und räumt so ab. So bitter ist eben Politik.

Wie man solche Politik verhindern kann? Alle anderen Parteien und Länder ran und miteinander statt gegeneinander. Merkel scheint mit der Türkei und den EU-Partnern auf dem Weg zu einer dauerhaften Lösung und echten Alternative zu Schlepperbanden und Grenzen die mit Gewalt verteidigt werden. Ich wünsch ihr weiter Mut und Kraft für diesen Weg. Wenn man andere Reden hört, sind Grenzen mit Schießbefehl wie vor der Wiedervereinigung nicht mehr weit. Das ist doch Steinzeit-Politik.

So sehr ich den der Allianz auch gönne, wann greift ein Daniel Bahr eigentlich wieder in die Politik ein?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ein Freund von mir: "Ich habe nicht die AfD gewählt, ich habe gegen Merkel gewählt"

Das sagt schon viel...
Davon abgesehen ist die AfD sicher keine Wiedergeburt der NSDAP. Da haben die Republikaner in den USA krassere Ansichten... Und die hatten schon etliche Präsidenten. Mal auf dem Teppich bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Die AfD wird hauptsächlich von den etablierten Parteien und ("objektiven und unabhängigen") Medien denunziert. Wer sich das Wahlprogramm der AfD in Baden-Württemberg genauer anschaut, wird wenig finden was diese Hexenjagd rechtfertigt. CDU unter Merkel ist nicht mehr wählbar, die FDP hat sich falsch positioniert und die CSU leider immernoch Bestandteil der Union, einzig wählbare Alternative ist deswegen AfD - vorausgesetzt man wünscht sich die Abkehr der jetzigen Politik der Allerweltalimentierung und eine konservative Regierung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Wer sagt bitte, dass die AfD rechts ist ? Immer schön nachplappern was die Medien einem sagen, gell ? Es gibt kein Land in welches man so einfach reinkommt wie nach D. Deutschlands Wohlstand ist einfach zu attraktiv - jeder möchte mal dran teilhaben. Die AfD setzt sich für eine vernünftige Einwanderungspolitik ein. Andere Punkte wie zB Sanktionierung von fahrlässiger Steuerverschwendung ist ebenso positiv.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Was mir bei der AfD mehr Sorgen bereitet als die menschenfeindliche flüchtlingspolitische Einstellung ist die gesellschaftspolische Einstellung, die sich wie vor 100 Jahren liest.

Verbot von Abtreibungen, Abschaffung von Gleichstellungsbeauftragten und staatlicher Unterstützung für sexuelle Minderheiten, Einwirkungen auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Förderung des traditionellen Familienbildes - das sind zum Teil hart erkämpfte gesellschaftspolitische Errungenschaften der letzten 50 Jahre, die die AfD abschaffen will. Furchtbar

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich weiß nicht was am traditionellen Familienbild und an der Abschaffung des Gender Wahnsinns negativ sein soll ...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Die AfD setzt sich also für eine vernünftige Einwandurgungspolitik ein??
Du meinst wie beispielsweise den Schießbefehl Vorschlag von Petry?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

bitte erstmal genau über die aggressive Lage an den Grenzen und in Griechenland informieren, ein Schiessbefehl war in dieser Form nie beabsichtigt, lediglich die Forderung nach Schutz der Grenzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Peinlich dass die Leute hier für die AFD argumentieren. Ich hoffe ihr habt nicht wirklich studiert sondern seid hier weil ihr ne Ausbildung im WiWi-Bereich gemacht habt.

Dieser Poster hat da voll und ganz recht:
"Verbot von Abtreibungen, Abschaffung von Gleichstellungsbeauftragten und staatlicher Unterstützung für sexuelle Minderheiten, Einwirkungen auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Förderung des traditionellen Familienbildes - das sind zum Teil hart erkämpfte gesellschaftspolitische Errungenschaften der letzten 50 Jahre, die die AfD abschaffen will. Furchtbar "

Genderwahn hin oder her. Ich bin auch kein fan dieser übertriebenen Rücksichtnahme auf alles und jeden aber wenn es einigen geqäulten menschen hilft soll es mir recht sein. Ich werde es nicht zu einer Kernfrage in der Politik machen dass es nur noch 2 Toiletten zu geben hat etc. Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich sehe das Wahlergebnis eher als Statement, dass man einfach unzufrieden ist. Nicht nur mit der Politik, ich denke man wollte auch mal den Medien den Stinkefinger zeigen.

Das Problem jedoch ist, dass wenn sich jetzt nichts ändert und die Bürger sehen, dass einfach an ihnen vorbei regiert wird, dann könnten diese tatsächlich leicht zu radikalisieren sein. Dann würden mich 35%+ bei der Bundestagswahl für die AfD nicht wundern.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Die AfD ist nicht rechts? Da hört sich doch wirklich alles auf, man muss sich doch nur mal 5 Minuten irgendeine x-beliebige Talkshow ansehen, in der irgendein AfD-Politiker ist. Die vertreten teils nationalistische und völkisch nationalistische Grundsätze der übelsten Sorte, und das auf eine rechtspopulistische Art und Weise. Nicht umsonst hat sich der gemäßigtere Teil, der den Wirtschaftsliberalismus fokussiert hat abgespalten.

Ich finde es z.T. wirklich beängstigend, dass eine solche Partei, die aufgrund der aktuellen sozialen Situation innerhalb von 3 Jahren auf > 20 % in einzelnen Ländern kommen kann. Da sind mir sämtliche Volksparteien unabhängig ob SPD, FDP, CDU oder Grüne lieber.

Ich gehe allerdings auch davon aus, dass zu dem Zeitpunkt, in dem sich die ganze Situation etwas entspannt hat der AfD der Wind aus den Segeln genommen wird und die politische Situation sich ebenfalls wieder etwas entspannt und es einen Ruck in Richtung gemäßigtere Parteien geben wird.

Sehr erfreulich ist widerrum die Entwicklung der FDP. Die Führung durch Christian Lindner tut der Partei gut und sie findet wieder zu alter Stärke. Ich bin mir sehr sicher, dass bis zur Bundestagswahl 2017 auch wieder eine größere Popularität als noch unter Rösler besteht, und sie problemlos mit 8-10% wieder einziehen wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Die AFD ist gegen Homosexuelle, ist gegen erneuerbare Energie, ist gegen den Mindestlohn, ... Ja, tolle Partei.

Im Übrigen wurde gestern in der ARD ein toller Satz gesagt: Die Flüchtlingspolitik ist der Nährboden der AfD. Wieso sollte sich die AfD ihren eigen Nährboden zerstören und die Flüchtlingspolitik LÖSEN wollen. Für die AfD macht es gar keinen Sinn an einer Lösung mitzuarbeiten oder diese zu finden, da sie sich sonst ihrer eigenen Daseinsberechtigung erledigt.

An den, der so stolz ist die AfD gewählt zu haben: Sehr schön. "1000 Jahre Deutschland" , "Das Volk", "niedere Kreaturen" und Aufruf zur Gewalt... Das sollte einem alles bekannt vorkommen. Oder... Hast du Geschichte damals geschwänzt?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Mit Wiwithemen ankommen und dann sowas. Humankapital?! Welches meinst Du bitte, die Herrscharen an schlecht ausgebildeten (mehrheitlich Analphabeten) Opportunisten aus einem Kulturenkreis, welcher westliche Werte mit Füßen tritt?! Ich glaube nicht, dass dieses Humankapital Deutschland zu neuen wirtschaftlichen Höhenflügen führen wird. Schau nach Frankreich oder NRW, da hast Du die Blaupause dieser wirren Politik. Kalkuliere mal die potenziellen Vorteile einer solchen "Flüchtlingspolitik" und ziehe davon die gesellschaftlichen Nachteile, Sozialkosten und Umwälzungsprozesse ab, die Summe wird im Milliardenbereich negativ sein und das über Jahrzehnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Das ist einfach Quatsch, die AfD ist nicht perse gegen Homosexuelle sondern gegen die Frühsexualisierung in der Erziehung der Kinder und das ist auch gut so. Homosexualität ist nicht die biologische Norm und sollte auch nicht übermäßig propagiert werden, Toleranz ist aber wichtig und gut. Die Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft, darüber lässt sich streiten, jedoch sind die CDU und auch andere etablierte Parteien ebenfalls gegen ein rechtliche Äquivalenz, ist die CDU nun auch gegen Homosexuelle?!

Der Mindestlohn ist eine Katastrophe und sollte vor allem in einem WiWi-Forum nicht als positiv empfunden werden, Folge sind weniger Arbeitsplätze für Geringqualifizierte, ganz toll... und bezüglich erneuerbare Energien und Atomausstieg, das ist ja auch so ein Blödsinn, welcher dank Merkel und den Grünen an unserer Wettbewerbsfähigkeir nagt.

Erneuerbare Energien schön und gut, aber dann muss eine wirtschaftliche und effektive Alternative vorhanden sein und die gibt es derzeit nicht, alles andere ist Utopie. Unsere Energiekosten steigen künstlich und machen unserer Industrie zu schaffen, wirklich grün ist die Bilanz einiger erneuerbarer Energieformen darüberhinaus nicht. Besser wäre der Neubau von Atommeilern gewesen, welche neusten technischen Standards entsprechen und Deutschland auch über die nächsten Jahre zuverlässig und günstig versorgen. Zukünftig werden wir stattdessen Strom aus Frankreich einkaufen müssen, wie und wie sicher die Energiegewinnung dort ist, dürfte bekannt sein... wenn dort ein AKW hochgeht, sind wir ebenso betroffen.

Die AfD wird die Flüchtlingskrise nicht alleine lösen, aber eine Verschiebung der Politik hin zu einer konservativeren Regierung veranlassen, genauso wie die Linke zu einem Linksruck geführt hat. Außerdem ist die Flüchtlingskrise für die AfD eine Chance sich als Partei zu etablieren und dauerhaft mitzugestalten, insofern hat sie tatsächlich Interesse an einer Lösung. Die Grünen haben sich nach dem Atomausstieg auch emanzipiert und haben keine Auflösungserscheinungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Das ist ganz schön arrogant. Glaubst du wirklich, dass Du mit Deinem Wiwi-Studium gebildeter bist als jemand mit beruflicher Ausbildung??

Lounge Gast schrieb:

Peinlich dass die Leute hier für die AFD argumentieren. Ich
hoffe ihr habt nicht wirklich studiert sondern seid hier weil
ihr ne Ausbildung im WiWi-Bereich gemacht habt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich bin mir relativ sicher, dass die AFD Wählerschaft aus 2 Gruppen besteht. Eine kleinere Gruppe Erzkonservativer die tatsächlich von den politischen Ansichten der AFD überzeugt ist, und eine größere Gruppe "Protestwähler". Letztere haben die AFD gewählt weil ihnen die aktuelle Flüchtlingspolitik Sorgen bereitet.

Es wäre auf jedenfall ein großer Fehler diese Wählerschaft zu ignorieren und damit zu radikalisieren bzw. sie direkt in die rechtsradikale Ecke zu drängen. Stattdessen sollte man versuchen, den Kern dieser Sorge zu verstehen und dann darüber nachzudenken wie man damit umgehen soll. Denn komplett an den Haaren herbei gezogen sind diese Sorgen nicht.

Ich zb. wohne in einem relativ konservativen, ländlichen Gebiet in Baden-Württemberg und das nicht durch Zufall. Ich ziehe bewusst nicht in eine Großstadt weil ich den ländlichen Lebensstil einfach schätze. Ich mag es, dass man jeden kennt. Ich mag es, dass die Leute direkt zu Hilfe eilen wenn man sieht, dass der der Nachbar grad probiert sein neues Sofa reinzuschleppen. Und ich mag auch traditionelle Dorffeste. Genauso gefällt mir, dass wir im Dorf kulturrell auf einer Wellenlänge sind. Das soll nicht heißen, dass hier alles Einheitsbrei ist. Natürlich haben wir Menschen mit Migrationshintergrund aus allen Ecken der Welt im Dorf. Diese sind dann auch super integriert, passen sich einerseits an und können andererseits aber auch ihre kulturellen Eigenheiten beibehalten. Zb. wird im Fußballverein nach nem Spiel halt nen Kasten Bier und 5 Cola gekauft anstatt nur nen Kasten Bier weil ein paar moslemische Araber in der Mannschaft sind die keinen Alkohol trinken. Da schaut keine Sau schief. Zwei meiner besten Freundinnen sind ein bekenndes lebischen Pärchen Mitte 20. Die werden auch nicht dumm angeschaut. Es ist also keineswegs so, als sei das komplette Dorf voller Rechter. Wir haben generell noch nichtmal ne CDU Mehrheit. Trotzdem würde wohl keiner hier gerne in Ankara oder Teheran leben wollen. Das ist kulturell einfach etwas komplett anderes. Die Leute bleiben bewusst in einem Umfeld, in dem der Nachbar kulturell ähnlich gestrickt ist. Wie gesagt stört sich da keiner an den paar Ausreisern aber ne Masse sollte es halt nicht werden.

Dieser Wunsch ist etwas absolut verständliches und nachvollziehbares. Den als rechtsradikal abzutun wäre fatal.
Ebenso ist die Furcht, dieser Wohlfühl Zustand könnte durch massive Zuwanderung zerbrechen nachvollziehbar. Und genau das ist die Sorge die viele zur AFD treibt.

So, nachdem das gesagt ist nun die andere Seite. Ich teile diese Sorge nicht. Ich halte sie für unberechtigt. Wir haben 80 Millionen Einwohner - ne Million Flüchtlinge führt nicht schlagartig zu massiver kultureller Veränderung. Das wären relativ zur Einwohnerzahl bei uns im Dorf von 3200 Leuten gerade mal 40 Flüchtlinge. Was solls? Die fallen kaum auf. Und selbst wenn ich die Sorge teilen würde, würde ich das Recht der Menschen in Sicherheit zu leben höher bewerten als die Sorge um meinen Wohlfühl-Faktor. Man muss sich nur mal selbst in die Lage versetzen und sich vorstellen man lebt in einem Kriegsgebiet. Natürlich würde ich ebenfalls fliehen - vorallem mit kleinen Kindern.

Generell bin ich der Ansicht "Menschen sind nicht dumm". Darauf baut quasi meine komplette politische Philosophie auf. Menschen die nicht dumm sind müssen nicht vor sich selbst geschützt werden. Sie sollten ihre eigenen Entscheidungen treffen dürfen und dafür dann auch die Konsequenzen tragen müssen. Dieses Konzept kann man radikal oder gemäßigt aufbauen. Ich bin bei der gemäßigten Variante denn zu nicht dumm kommt "endliche Lebenszeit" dazu. Sprich niemand kann sich immer über alles perfekt informieren. Der generelle Ansicht bleibt aber "Maximale Entscheidungsfreiheit bei gleichzeitiger Eigenverantwortung für Fehlentscheidungen".

Das heißt ich bin für Abtreibung, Homo-ehe, Drogenlegalisierung usw.... gleichzeitig bin ich aber gegen übertriebenen Arbeitnehmerschutz und für liberale Wirtschaftspolitk. Jeder muss sich selbst überlegen was er für Verträge unterscheibt.

Bei sowas zb.

Lounge Gast schrieb:

Ich weiß nicht was am traditionellen Familienbild und an der
Abschaffung des Gender Wahnsinns negativ sein soll ...

Da bekomm ich direkt das Kotzen. Was soll bitte gut daran sein Leuten vorzuschreiben wie sie zu leben haben? Alleine deswegen wäre etwas wie die AFD niemals eine Option für mich.

Summa summarum: In punkto Sozialpolitik fühle ich mich eigentlich von den Grünen am besten vertreten, in Sachen Wirtschaftspolitik von der FDP und weil ich priorisieren muss und man ohne Geld auch keine Sozialpolitk betreiben kann bin ich seit jeher FDP Wähler. Auch diese Wahl habe ich wieder FDP gewählt. Das nur als Anmerkung um meine Einschätzung einordnen zu können.

Also back to topic: Wie geht man nun das Problem der AFD an?
2 Wege meiner Meinung nach.
Erstens: Aufklären, der Bevölkerung klar machen das die Flüchtlinge kein so großes Problem sind, wie viele befürchten und das wir das bewältigen können und müssen weil sie Leute sonst in Syrien getötet werden.

Zweitens: Die Integration der Flüchtlinge mit Hochdruck voran treiben und Kriminelle abschieben. Denn natürlich gibt es die auch, die gibt es aber auch unter den Einheimischen. Dass es Kriminelle gibt ist keine Eigenheit der Flüchtlinge und damit auch nichts, was gegen Einwanderung spricht.

Die Krise muss einfach so schnell wie möglich bewältigt werden, dann versinkt die AFD wieder in der Bedeutungslosigkeit. Man darf nur die Sorgen der Bürger nicht ignorieren, selbst wenn sie vielleicht irrational sind. Man muss offen auf sie zugehen und über die Bedenken sprechen - nur so kann man sie aus dem Weg räumen und eine Radikalisierung verhindern. Und genau das muss das Ziel sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

"biologische Norm"

da stellt sich die Frage ob rechts oder konservativ gar nicht mehr. Das ist schon schwer an der Grenze des Verfassungsfeindlichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Lounge Gast schrieb:

Und selbst wenn ich die Sorge teilen würde, würde ich das
Recht der Menschen in Sicherheit zu leben höher bewerten als
die Sorge um meinen Wohlfühl-Faktor. Man muss sich nur mal
selbst in die Lage versetzen und sich vorstellen man lebt in
einem Kriegsgebiet. Natürlich würde ich ebenfalls fliehen -
vorallem mit kleinen Kindern.

Klasse Beitrag. Wenn ich die TV-Bilder zerbomter Innenstädte sehe und dann denke in welche Wohlstandsgesellschaft wir reingeboren wurden.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Dir ist schon klar, dass die AfD ursprünglich eine Professoren-Partei war? Mittlerweile nicht mehr soviel wie am Anfang, aber immer noch mehr Akademiker als bei den Grünen oder den Linken.
Die Führungsriege in BaWü besteht nach wie vor aus Wiwi-Professoren.

Lounge Gast schrieb:

Peinlich dass die Leute hier für die AFD argumentieren. Ich
hoffe ihr habt nicht wirklich studiert sondern seid hier weil
ihr ne Ausbildung im WiWi-Bereich gemacht habt.

Dieser Poster hat da voll und ganz recht:
"Verbot von Abtreibungen, Abschaffung von
Gleichstellungsbeauftragten und staatlicher Unterstützung für
sexuelle Minderheiten, Einwirkungen auf die
öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Förderung des
traditionellen Familienbildes - das sind zum Teil hart
erkämpfte gesellschaftspolitische Errungenschaften der
letzten 50 Jahre, die die AfD abschaffen will. Furchtbar "

Genderwahn hin oder her. Ich bin auch kein fan dieser
übertriebenen Rücksichtnahme auf alles und jeden aber wenn es
einigen geqäulten menschen hilft soll es mir recht sein. Ich
werde es nicht zu einer Kernfrage in der Politik machen dass
es nur noch 2 Toiletten zu geben hat etc. Da gibt es deutlich
dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt
gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was
Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da
könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital
echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen
an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal
die wahren Probleme angepackt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Frühsexualisierung ist halt ein Mythos der von Konservativen verwendet wird, die nicht wollen, dass Kinder in der Schule lernen, dass es auch homosexuelle Menschen gibt und dass dies auch im 21. Jahrhundert ein akzeptierter Teil der Gesellschaft ist. Google mal den Begriff, und gucke, was für Internetseiten da gelistet werden und worüber die sonst noch berichten. Und eine biologische Norm? Was soll das denn sein?! Menschen werden nicht heterosexuell geboren und durch irgendwelche "Frühsexualisierung" [sic!] homosexuell.

Und die Auswirkungen des Mindestlohns sind durchaus positiv*. Bloß weil das ein WiWi-Forum ist, ist hier nicht jeder unbedingt FDP-mäßig neoliberal unterwegs ist.

Lounge Gast schrieb:

Das ist einfach Quatsch, die AfD ist nicht perse gegen
Homosexuelle sondern gegen die Frühsexualisierung in der
Erziehung der Kinder und das ist auch gut so. Homosexualität
ist nicht die biologische Norm und sollte auch nicht
übermäßig propagiert werden, Toleranz ist aber wichtig und
gut. Die Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft,
darüber lässt sich streiten, jedoch sind die CDU und auch
andere etablierte Parteien ebenfalls gegen ein rechtliche
Äquivalenz, ist die CDU nun auch gegen Homosexuelle?!

Der Mindestlohn ist eine Katastrophe und sollte vor allem in
einem WiWi-Forum nicht als positiv empfunden werden, Folge
sind weniger Arbeitsplätze für Geringqualifizierte, ganz
toll... und bezüglich erneuerbare Energien und Atomausstieg,
das ist ja auch so ein Blödsinn, welcher dank Merkel und den
Grünen an unserer Wettbewerbsfähigkeir nagt.

Erneuerbare Energien schön und gut, aber dann muss eine
wirtschaftliche und effektive Alternative vorhanden sein und
die gibt es derzeit nicht, alles andere ist Utopie. Unsere
Energiekosten steigen künstlich und machen unserer Industrie
zu schaffen, wirklich grün ist die Bilanz einiger
erneuerbarer Energieformen darüberhinaus nicht. Besser wäre
der Neubau von Atommeilern gewesen, welche neusten
technischen Standards entsprechen und Deutschland auch über
die nächsten Jahre zuverlässig und günstig versorgen.
Zukünftig werden wir stattdessen Strom aus Frankreich
einkaufen müssen, wie und wie sicher die Energiegewinnung
dort ist, dürfte bekannt sein... wenn dort ein AKW hochgeht,
sind wir ebenso betroffen.

Die AfD wird die Flüchtlingskrise nicht alleine lösen, aber
eine Verschiebung der Politik hin zu einer konservativeren
Regierung veranlassen, genauso wie die Linke zu einem
Linksruck geführt hat. Außerdem ist die Flüchtlingskrise für
die AfD eine Chance sich als Partei zu etablieren und
dauerhaft mitzugestalten, insofern hat sie tatsächlich
Interesse an einer Lösung. Die Grünen haben sich nach dem
Atomausstieg auch emanzipiert und haben keine
Auflösungserscheinungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Wie kann man eine solche Politik in Deutschland/Europa verhindern?

In einer Demokratie? Einfach wählen gehen, die die AfD bremsen wollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

da laufen den meisten wiwi-profs aber kalte schauer über den rücken bei solchen versuchen die afd als partei der wiwi-professoren zu verkaufen. lächerlicher gehts bei so einer programmatischen luftnummer ja kaum.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Der 4. Post trifft es ganz gut. Ich bin ebenfalls kein AfD-Wähler.
Den Frust mit der aktuellen Politik kann ich aber nachvollziehen.

Teilweise hat man den Eindruck als wenn die Politiker nicht mehr die Interessen des Volkes vertreten. Dabei sind sie doch Vertreter des Volkes.
Zudem habe ich oft den Eindruck als würde man Wahrheiten verschweigen und die Fülle aller Argument nicht offenlegen.
Andererseits bin ich auch nur ein Laie, was die Politik betrifft. Die aktuelle Politik ist für mich jedoch nicht vertrauen-schaffend.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Beweise mir bitte, dass bei der AfD mehr Professoren/Akademiker Rollen in der Partei haben als in der Linken oder bei den Grünen. Ansonsten gilt nämlich Hitchen's Razor: What can be asserted without evidence can be dismissed without evidence.

Lounge Gast schrieb:

Dir ist schon klar, dass die AfD ursprünglich eine
Professoren-Partei war? Mittlerweile nicht mehr soviel wie am
Anfang, aber immer noch mehr Akademiker als bei den Grünen
oder den Linken.
Die Führungsriege in BaWü besteht nach wie vor aus
Wiwi-Professoren.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Unberechtigt? Für dein Dorf mag das zutreffen. Die "Flüchtlinge" verteilen sich aber nicht gleichmäßig auf die Kommunen in Deutschland. Schwerpunktmäßig landen sie da, wo schon viele Landsleute zuhause sind. In den westdeutschen Ballungszentren. Und da haben viele Deutsche verständlicherweise eine Angst vor Überfremdung. Wenn ich in die Stadt gehe, habe ich schon sehr oft das Gefühl, einer Minderheit anzugehören.

Lounge Gast schrieb:

Ich teile > diese Sorge nicht.
Ich halte sie für unberechtigt. Wir haben
80 Millionen Einwohner - ne Million Flüchtlinge führt nicht
schlagartig zu massiver kultureller Veränderung. Das wären
relativ zur Einwohnerzahl bei uns im Dorf von 3200 Leuten
gerade mal 40 Flüchtlinge. Was solls? Die fallen kaum auf.
Und selbst wenn ich die Sorge teilen würde, würde ich das
Recht der Menschen in Sicherheit zu leben höher bewerten als
die Sorge um meinen Wohlfühl-Faktor. Man muss sich nur mal
selbst in die Lage versetzen und sich vorstellen man lebt in
einem Kriegsgebiet. Natürlich würde ich ebenfalls fliehen -
vorallem mit kleinen Kindern.

Generell bin ich der Ansicht "Menschen sind nicht
dumm". Darauf baut quasi meine komplette politische
Philosophie auf. Menschen die nicht dumm sind müssen nicht
vor sich selbst geschützt werden. Sie sollten ihre eigenen
Entscheidungen treffen dürfen und dafür dann auch die
Konsequenzen tragen müssen. Dieses Konzept kann man radikal
oder gemäßigt aufbauen. Ich bin bei der gemäßigten Variante
denn zu nicht dumm kommt "endliche Lebenszeit"
dazu. Sprich niemand kann sich immer über alles perfekt
informieren. Der generelle Ansicht bleibt aber "Maximale
Entscheidungsfreiheit bei gleichzeitiger Eigenverantwortung
für Fehlentscheidungen".

Das heißt ich bin für Abtreibung, Homo-ehe,
Drogenlegalisierung usw.... gleichzeitig bin ich aber gegen
übertriebenen Arbeitnehmerschutz und für liberale
Wirtschaftspolitk. Jeder muss sich selbst überlegen was er
für Verträge unterscheibt.

Bei sowas zb.

Lounge Gast schrieb:

Ich weiß nicht was am traditionellen Familienbild und an
der
Abschaffung des Gender Wahnsinns negativ sein soll ...

Da bekomm ich direkt das Kotzen. Was soll bitte gut daran
sein Leuten vorzuschreiben wie sie zu leben haben? Alleine
deswegen wäre etwas wie die AFD niemals eine Option für mich.

Summa summarum: In punkto Sozialpolitik fühle ich mich
eigentlich von den Grünen am besten vertreten, in Sachen
Wirtschaftspolitik von der FDP und weil ich priorisieren muss
und man ohne Geld auch keine Sozialpolitk betreiben kann bin
ich seit jeher FDP Wähler. Auch diese Wahl habe ich wieder
FDP gewählt. Das nur als Anmerkung um meine Einschätzung
einordnen zu können.

Also back to topic: Wie geht man nun das Problem der AFD an?
2 Wege meiner Meinung nach.
Erstens: Aufklären, der Bevölkerung klar machen das die
Flüchtlinge kein so großes Problem sind, wie viele befürchten
und das wir das bewältigen können und müssen weil sie Leute
sonst in Syrien getötet werden.

Zweitens: Die Integration der Flüchtlinge mit Hochdruck voran
treiben und Kriminelle abschieben. Denn natürlich gibt es die
auch, die gibt es aber auch unter den Einheimischen. Dass es
Kriminelle gibt ist keine Eigenheit der Flüchtlinge und damit
auch nichts, was gegen Einwanderung spricht.

Die Krise muss einfach so schnell wie möglich bewältigt
werden, dann versinkt die AFD wieder in der
Bedeutungslosigkeit. Man darf nur die Sorgen der Bürger nicht
ignorieren, selbst wenn sie vielleicht irrational sind. Man
muss offen auf sie zugehen und über die Bedenken sprechen -
nur so kann man sie aus dem Weg räumen und eine
Radikalisierung verhindern. Und genau das muss das Ziel sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

"Wenn ich in die Stadt gehe, habe ich schon sehr oft das Gefühl, einer Minderheit anzugehören."

Wo wohnst du denn? Ich wohne in Köln, bin häufiger in Berlin und komme ursprünglich aus Mannheim - aber "fremdgefühlt"?
Wegen den paar Flüchtlingen? Ne du.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Hessen. Das sind natürlich nicht nur die neuen Flüchtlinge. Die Migration läuft ja schon seit Jahrzehnten. Nur deshalb sind es hier so viele. Jetzt kommen halt noch mehr dazu. Europäer wie Italiener, Franzosen, Spanier, Griechen, Portugiesen, Jugoslawen, Polen und Russen nimmt man natürlich nicht als fremd wahr. Die aus dem arabischen und afrikanischen Raum aber schon. Was besonders auffällt ist die zunehmende Anzahl von Frauen mit verschleierten Gesichtern! Im Umland gibt es auch Dörfer und kleine Städte. Da gibt es weitgehend die Verhältnisse wie oben auf dem "Dorf" geschildert.

Lounge Gast schrieb:

"Wenn ich in die Stadt gehe, habe ich schon sehr oft das
Gefühl, einer Minderheit anzugehören."

Wo wohnst du denn? Ich wohne in Köln, bin häufiger in Berlin
und komme ursprünglich aus Mannheim - aber
"fremdgefühlt"?
Wegen den paar Flüchtlingen? Ne du.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich bin kein AfD-Wähler. Trotzdem bin ich zu einem gewissen Extent sehr froh über dieses Ergebnis:

  • die FDP ist wieder da - zu Recht
  • die SPD hat eine Abreibung erhalten - ebenfalls nicht zu Unrecht nach einigen Aktionen Gabriels
  • es ist jetzt offensichtlich, dass viele Nichtwähler das aufgrund von Unzufriedenheit sind. Das ist ein gewaltiges Problem was meist komplett ignoriert wird. Ich hab die AfD lieber als eine Demokratie wo weniger als 50% der Leute wählen.
antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich bin ehrlicherweise schockiert darüber dass die Grünen in BaWü tatsächlich die stärkste Partei sind und noch immer der Großteil der Bevölkerung an den Blockparteien festhält, die das Land wie ein Geisterfahrer an die Wand fahren. Es handelt sich bei der aktuellen Thematik nicht um eine sogenannte Flüchtlingskrise, sondern um eine handfeste Völkerwanderung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

+1

Ich verstehe auch nicht, warum die Grünen schon zum Beispiel in der Grundschule eine Sexualerziehung hin zu Homo- und Intersexuellen Lebensaspekten durchsetzen wollen. In meiner Ansicht abartig und daher unwählbar.

Lounge Gast schrieb:

Ich weiß nicht was am traditionellen Familienbild und an der
Abschaffung des Gender Wahnsinns negativ sein soll ...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Lounge Gast schrieb:

Ich hab die AfD lieber als eine Demokratie wo weniger als 50% der Leute
wählen.

Mir geht es da genau anders.
Man sagt, wählen ist wie Zähne putzen. Wenn man es nicht macht wird es braun. Wir beobachten zurzeit leider, dass es auch so braun wird. Und das ist sehr beunruhigend. Dieser beobachtbare Rechtsruck in der Gesellschaft.
Es kann, vor allem mit Blick auf unsere Geschichte, nichts anderes als unerträglich sein, wenn hier gegen Flüchtlinge gehetzt wird, wenn öffentlich zum Gebrauch von Schusswaffen gegen Flüchtlinge aufgerufen wird.
Die AfD ist in meinen Augen ein Brandbeschleuniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Sehr zuverlässige Quelle ;), wenn man sich das Programm der Grünen und Linkspartei durchliest wird einem schlecht. Die AfD bekommt nun ihre Chance konstruktiv als Oppositionspartei mitzugestalten, wir werden sehen wie Sie sie schlagen, schlimmer als die derzeitigen Regierungsparteien kann es nicht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Doch, das kann es gewiss. Sicherlich ist in Deutschland nicht alles schön, aber nichtsdestotrotz ist Deutschland eines der Länder mit dem höchsten Lebensstandard. Wir haben als vergleichsweise kleines Land eine der größten Volkswirtschaften weltweit, sind im HDI auf Platz 6 und haben ein insgesamt sehr stabiles Dasein.

Alle die sich derartig gegen die Politik echauffieren sollten mal einmal für eine gewisse Zeit in afrikanischen oder asiatischen Ländern leben, wo Korruption und menschenunwürdige Lebensbedingen an der Tagesordnung sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Hat ja so auch niemand gemacht. Wenn sich "Flüchtlinge" aber mit Gewalt Zugang zu einem Land verschaffen wollen, zu dem sie keine Zugangsberechtigung haben, müssen staatliche Organe die Möglichkeit haben, das zu verhindern. Wie es ausgehen kann, wenn eine Menschenmenge (mehrere Tausend) eine Grenze gewaltsam überrennen wollen, war in Mazedonien zu sehen. Schusswaffeneinsatz ist dann auch Selbstschutz der Beamten. Geschossen wird aber natürlich nicht mit normalen Patronen. Die Polizei hat immer viele nicht-tödliche Mittel wie Tränengas oder Gummigeschosse, die normalerweise keine schlimmen Verletzungen erzeugen, Rechtsbrecher aber aufhalten können.

Lounge Gast schrieb:

Es kann, vor allem mit Blick auf unsere Geschichte, nichts
anderes als unerträglich sein, wenn hier gegen Flüchtlinge
gehetzt wird, wenn öffentlich zum Gebrauch von Schusswaffen
gegen Flüchtlinge aufgerufen wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Schockiert bin ich über die SPD Wahlergebnisse. Ich sehe große Veränderungen auf Deutschland und Europa zu kommen. Warum kann die Welt nicht ein Ort des Friedens sein?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Wenn die Politik so weiter macht, wird es bei uns in ein bis zwei Jahrzehnten auch nicht anders sein ...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich halte AFD für eine sehr sinnvolle Partei und bin ebenfalls aufgrund meines Umfeldes der Meinung, dass viele Akademiker - insbesondere WiWis - dieser Partei Zuspruch geben. Das Wahlprogramm von AFD basiert meiner Meinung auf Vernunft. Insbesondere diese nervige Gleichstellung zwischen Frauen und Männern wird endlich eingegrenzt (Stichwort: Frauenquote).

Frauen und Männer sind biologisch von der Natur aus für verschiedene Rollen geschaffen. Diese Naturgesetze sind fest in unser Gehirn einprogrammiert. Mit Gleichstellungsgesetzen lässt sich das nicht außer Kraft setzen - das geht gegen unsere Natur und macht jeden unzufrieden. Die Gesellschaft gerät außer Fugen.

Vor allem was sollen die Gleichstellungsgesetze positiv bewirken? wenn eine Karrierefrau denkt sie könne wie ein Mann auch durch eine besonders tolle Karriere im Unternehmen ihre Attraktivität beibehalten und Familie und Beruf alles unter einen Hut kriegen. Die Realität sieht anders aus.

Frauen sollten Kinder in die Welt setzen und groß ziehen. Das ist ihre wahre Natur und sie wird damit glücklich sein und die Gesellschaft profitiert davon auch. Frauen sind von Natur aus sehr emotionale Wesen und bleiben ihr Leben lang auf einer kindlichen Bewusstseinsebene - auch um ein besseren Umgang mit ihren Kindern haben zu können. Das ist von der Natur so gewollt und wird immer so bleiben. Warum also diese Gesetze der Natur missachten? Solln jetzt Männer am besten Modedesign studieren und Kinder behüten, während Frauen sich als Klempner und Soldatinnen versuchen?

Jedes Geschlecht hat seine Stärken und Schwächen. Diese einfache Tatsache auszusprechen ohne gleich als Frauenfeind abgestempelt zu werden ist in unserer Gesellschaft momentan sehr schwierig. Das wird sich durch die AFD hoffentlich ändern

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Meine Güte, anfangs dachte ich, da kommt jetzt ein sinnvoller Beitrag, stattdessen kam ein undifferenziert, chauvinistischer Text, welcher sehr einseitig argumentiert.

Die AfD ist auch aus meiner Sicht sinnvoll, hat ihre Daseinsberechtigung und sollte auch in der Bundestagswahl Erfolg haben, aber ihr Kernprogramm ist nicht die Verhinderung der Gleichstellung von Mann und Frau und das sollte auch nicht so dargestellt werden.
Die Blockade gegen eine Ausweitung der Frauenquote halte ich ebenfalls für sinnvoll, aber eher da sie eine aktive Diskriminierung von Männern bedeutet und nicht im Sinne des Unternehmens ist - eine Stelle sollte immer mit der fähigsten Person, unabhängig vom Geschlecht, besetzt werden. Frauen, welche fähig sind, schaffen es in Deutschland auch ohne Quote in höchste Positionen (vor allem in der Politik, Gesundheitswesen oder der Konsumgüterbranche). Jede Frau sollte selbst entscheiden können, welche Schwerpunkte sie im Leben setzt, sprich eher Karriere oder eher Kinder. Aus gesellschaftlicher Sicht ist die derzeitige Entwicklung der arbeitenden Mütter aber nicht ideal, vor allem führt sie zu niedrigeren Geburtenraten und zur Abnahme der Bindung zwischen Müttern und ihren Kindern (Erziehung findet mittlerweile vornehmlich in öffentlichen Einrichtungen wie Kindertagesstätten statt); wichtig wäre, dass die AfD auch hier ansetzt und nach Lösungen für diese Problematik sucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Was für ein absolutes, stigmatisierendes Scheissgelaber!!

Lounge Gast schrieb:

Ich halte AFD für eine sehr sinnvolle Partei und bin
ebenfalls aufgrund meines Umfeldes der Meinung, dass viele
Akademiker - insbesondere WiWis - dieser Partei Zuspruch
geben. Das Wahlprogramm von AFD basiert meiner Meinung auf
Vernunft. Insbesondere diese nervige Gleichstellung zwischen
Frauen und Männern wird endlich eingegrenzt (Stichwort:
Frauenquote).

Frauen und Männer sind biologisch von der Natur aus für
verschiedene Rollen geschaffen. Diese Naturgesetze sind fest
in unser Gehirn einprogrammiert. Mit Gleichstellungsgesetzen
lässt sich das nicht außer Kraft setzen - das geht gegen
unsere Natur und macht jeden unzufrieden. Die Gesellschaft
gerät außer Fugen.

Vor allem was sollen die Gleichstellungsgesetze positiv
bewirken? wenn eine Karrierefrau denkt sie könne wie ein Mann
auch durch eine besonders tolle Karriere im Unternehmen ihre
Attraktivität beibehalten und Familie und Beruf alles unter
einen Hut kriegen. Die Realität sieht anders aus.

Frauen sollten Kinder in die Welt setzen und groß ziehen. Das
ist ihre wahre Natur und sie wird damit glücklich sein und
die Gesellschaft profitiert davon auch. Frauen sind von Natur
aus sehr emotionale Wesen und bleiben ihr Leben lang auf
einer kindlichen Bewusstseinsebene - auch um ein besseren
Umgang mit ihren Kindern haben zu können. Das ist von der
Natur so gewollt und wird immer so bleiben. Warum also diese
Gesetze der Natur missachten? Solln jetzt Männer am besten
Modedesign studieren und Kinder behüten, während Frauen sich
als Klempner und Soldatinnen versuchen?

Jedes Geschlecht hat seine Stärken und Schwächen. Diese
einfache Tatsache auszusprechen ohne gleich als Frauenfeind
abgestempelt zu werden ist in unserer Gesellschaft momentan
sehr schwierig. Das wird sich durch die AFD hoffentlich ändern

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Lounge Gast schrieb:

Ich halte AFD für eine sehr sinnvolle Partei [....]

Bis gerade eben war ich auch gegen Frauenquoten - jetzt schäme ich mich einer Meinung mit dem Vorposter zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Rein biologisch gibt es natürlich Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Was du allerdings behauptest, missachtet jegliche wissenschaftliche Erkenntnisse. Gerade in einem Wiwi-Forum sollte man doch auf Grund einer fundierten wissenschaftlichen Basis einen Diskurs führen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich halte die Partei für derart niveaulos und rückwärts gerichtet, da lohnt es kaum weiter drauf einzugehen. Zur Förderung von Frauen möchte ich jedoch mal kurz meine persönlichen Erfahrungen umreißen. Angefangen bei Lerngruppen, Planspielen, Studenteninitiativen und Fallstudienwettbewerben im Studium bis hin zu Projektteams heute im Job habe ich so viele fitte Frauen getroffen. Das Fachliche ist das eine aber die oft andere Denkweise und Perspektive von Frauen führen häufig zu so viel besseren Ergebnissen oder Lösungswegen. Was ich aber am meisten schätze, ist die oftmals angenehmere Zusammenarbeit in gemischten Teams. Das Arbeitsklima und Zwischenmenschliche ist Frauen nach meinen Erfahrungen einfach noch wichtiger, die haben bessere Antennen dafür und gestalten hier aktiv. Daher würde ein größerer Frauenanteil in Vorständen, Aufsichtsräten und generell in Führungspositionen Unternehmen gut tun. Über die Wege dahin kann man diskutieren, klar. Schaut man sich die Zahl der zukünftig in Rente gehenden Fach- und Führungskräfte an, können wir auf Karrierefrauen und auch jene die Kind und Karriere wollen eh nicht verzichten. Um die Probleme beim Spargat von Letzterem zu verstehen, sind Wiedereinsteigerin in Führungsverantwortung wichtig. Wenn alle Frauen, wie unten vorgeschlagen zuhause bleiben. Oha. Rolle Rückwärts, wie auch bei fast allen anderen Themen der Partei.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist sogar ziemlich gut geglückt, der größte Bremser sind dabei aber rechtliche Regelungen, die die Aufnahme von Arbeit verzögern und/oder verhindern.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

Beängstigend ist doch eher, wie sich die Mehrheit der Deutschen von Merkel und der Mehrheit der Medien haben einlullen lassen, trotz bereits vorhandener schlechter Erfahrungen mit genau der Gruppe von Migranten, die da zu uns kamen und noch kommen.
3/4 leben von Hartz IV, daneben noch die kulturellen Eigentümlichkeiten, aber kein Problem, "wir schaffen das".

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

Unterschreibe ich so.

Ich bin (noch) Mitglied der CDU, stand aber nie hinter der Politik unter Merkel - erst recht nicht nach 2015. 2017 habe ich dann AfD gewählt. Sollte morgen nicht Friedrich Merz als neuer PV gewählt werden, sondern Laschet, trete ich aus. Mit Merz als KK würde ich wieder CDU wählen, falls es Laschet oder Söder wird, wähle ich LKR oder eben wieder AfD (da gibt es wenigstens eine Opposition, die ihrem Namen und ihrer Funktion gerecht wird).

Man möge mich steinigen und beleidigen, mir meinen akademischen Grad + Intellekt absprechen, und sich der üblichen Selbstbeweihräucherung hingeben ("Wir sind die GUTMENSCHEN!"), aber irgendjemand muss ja vernunftbasiert statt gefühlsbetont wählen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Dann bist du bei den Altparteien gut aufgehoben.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:
Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Grundsätzlich habt ihr alle nicht alle Latten am Zaun, weil ihr nicht wählt, was ich wähle. Man sollte alle Meinungen verbieten, die nicht meiner entsprechen. Tech Konzerne sollten andere Meinungen zensieren. Die Vergangenheit zeigt, dass die Mainstrem-Meinung immer die richtige ist. *Demokratie 2020 in a nutshell*

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

Meiner Erfahrung nach können intelligente, gebildete Menschen deutlich radikaler eingestellt sein als "dümmere". Egal in welche Richtung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

Dann gib den Pass doch einfach ab und geh woanders hin. Wir leben immer noch in einer Demokratie und sowohl links als auch rechts gibt es sowohl gute Argumente als auch Gefahren. Was diese abgedroschen Phrasen aber sollen ohne Argumente zu liefern ist mir komplett schleierhaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2016:

"Da gibt es deutlich dringendere Fragen und mit der beschäftigt sich die AFD halt gar nicht. Deutschland geht den Bach runter was Wettbewerbsfähigkeit etc (also echte WiWi Themen) angeht. Da könnten die Flüchtlinge und das potenzielle Human Kapital echt helfen. Aber da bietet aktuell keine Parteien Lösungen an. Es wird immer nur über non-sense diskutiert und nie mal die wahren Probleme angepackt."

Fast 5 Jahre später, die "Integration" der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist mehrheitlich nicht geglückt, trotz mitten in einer Boomphase passiert. Das tolle "Humankapital" war doch nicht so toll Jetzt mit Corona noch viel weniger. Intelligente Menschen haben den Unsinn von "Fachkräftemangel" schon 2015 nicht geglaubt.

Unterschreibe ich so.

Ich bin (noch) Mitglied der CDU, stand aber nie hinter der Politik unter Merkel - erst recht nicht nach 2015. 2017 habe ich dann AfD gewählt. Sollte morgen nicht Friedrich Merz als neuer PV gewählt werden, sondern Laschet, trete ich aus. Mit Merz als KK würde ich wieder CDU wählen, falls es Laschet oder Söder wird, wähle ich LKR oder eben wieder AfD (da gibt es wenigstens eine Opposition, die ihrem Namen und ihrer Funktion gerecht wird).

Man möge mich steinigen und beleidigen, mir meinen akademischen Grad + Intellekt absprechen, und sich der üblichen Selbstbeweihräucherung hingeben ("Wir sind die GUTMENSCHEN!"), aber irgendjemand muss ja vernunftbasiert statt gefühlsbetont wählen.

Darf ich dich bitte auf ein Bier einladen? Es gibt noch normale Menschen. Ich komme aus NRW und ich finde die CDU Politik in vielen Bereichen gar nicht schlecht hier. Aber ich wünsche mir einfach Merz. Ansonsten kann sich die SPD einfach auflösen, die CDU tritt an deren Stelle und die AFD übernimmt den klassischen Platz der CDU. Mir gehn AKK und Merkel nur noch gegen den Strich. Abgesehen davon fände ich auch ein Limit von zwei/drei Legislaturperioden für eine Kanzlerschaft angebracht. Vielleicht würde eine so gewonnene Dynamik schon viele Probleme besser lösen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

Dann gib den Pass doch einfach ab und geh woanders hin. Wir leben immer noch in einer Demokratie und sowohl links als auch rechts gibt es sowohl gute Argumente als auch Gefahren. Was diese abgedroschen Phrasen aber sollen ohne Argumente zu liefern ist mir komplett schleierhaft.

Es gab eben kein Rechts mehr. Die CDU unter Mutti hat alle anderen Links überholt.
Das Vakuum hat die AfD gefüllt und jetzt haben wir den Salat...

(Grüße eines nach AT ausgewanderten)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Grundsätzlich habt ihr alle nicht alle Latten am Zaun, weil ihr nicht wählt, was ich wähle. Man sollte alle Meinungen verbieten, die nicht meiner entsprechen. Tech Konzerne sollten andere Meinungen zensieren. Die Vergangenheit zeigt, dass die Mainstrem-Meinung immer die richtige ist. *Demokratie 2020 in a nutshell*

Sehr wahre Worte, besonders "Die Vergangenheit zeigt, dass die Mainstream-Meinung immer die richtige ist." Es sind doch die größten Mitläufer von heute, die "weil nicht sein kann, was nicht sein darf"-Realitätsverweigerer, die felsenfest davon überzeugt sind, dass sie damals im Widerstand gewesen wären.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Also wer als Akademiker AfD wählt, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Es ist inzwischen sehr beängstigend wie doch angesehne Leute mit halbswegs adäquater Bildung, so blind sein können... Die deutsche Staatsangehörigkeit zu tragen erfüllt mich trotz Privelegien nicht mehr mit Stolz sondern mit Schamgefühl..

Klar deswegen gibt es so viele AFD Profs

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Da haben wir es, Laschet wurde gewählt. Was bedeutet das für die CDU. Meiner Meinung nach heisst das, es geht so weiter wie gehabt. Was denkt ihr?
Bedeutet das auch, dass die enttäuschten Merzanhänger jetzt AfD wählen?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2021:

Da haben wir es, Laschet wurde gewählt. Was bedeutet das für die CDU. Meiner Meinung nach heisst das, es geht so weiter wie gehabt. Was denkt ihr?
Bedeutet das auch, dass die enttäuschten Merzanhänger jetzt AfD wählen?

2021 erster Grüner Kanzler incoming.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist mit Deutschland los?

Ich glaube nicht, dass die AfD mehr Zulauf gewinnt. Vielleicht macht Merz ja noch den Wirtschaftsminister.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2021:

Da haben wir es, Laschet wurde gewählt. Was bedeutet das für die CDU. Meiner Meinung nach heisst das, es geht so weiter wie gehabt. Was denkt ihr?
Bedeutet das auch, dass die enttäuschten Merzanhänger jetzt AfD wählen?

antworten

Artikel zu Bundestagswahl

IW-Direktor Hüther: Wahlprogramm der SPD führt in ökonomische Sackgasse

Wahlplakat der SPD von Martin Schulz zur Bundestagswahl 2017.

Heute Nachmittag stellt die SPD ihr Wahlprogramm vor. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert vorab die ökonomischen Folgen der Programmpunkte, die zu den Medien durchgesickert sind. IW-Direktor Michael Hüther sagt dazu: "Das SPD-Wahlprogramm listet links-sozialdemokratische Evergreens auf: Steuererhöhungen, Abkehr von der Agenda 2010, weg mit Hartz IV, Bürgerversicherung, Tempolimit. Das alles führt nicht nach vorn, sondern in eine ökonomische Sackgasse.”

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017

Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 bietet anhand einfacher Thesen einen Einblick in wichtige bundespolitische Fragen. Er dient dazu, die eigenen Ansichten mit den Wahlprogrammen und Positionen der einzelnen Parteien zur Bundestagswahl 2017 zu vergleichen.

Online-Wahlatlas zur Bundestagswahl 2017

Online-Wahlatlas zur Bundestagswahl 2017.

Der Online-Wahlatlas vom Bundeswahlleiter stellt ausgewählte Strukturdaten und Wahlergebnisse zur Bundestagswahl in einer Karte dar. Alle Werte beziehen sich auf die Wahlkreise zum Zeitpunkt der Bundestagswahl 2017, die Wahlergebnisse von 2013 und 2009 sind entsprechend umgerechnet. Ein Wahl-Lexikon bietet Gelegenheit, Wichtiges rund um die Bundestagswahl nachzuschlagen.

E-Book: Zeitbilder »Wahlen in Deutschland«

E-Book Zeitbilder-Wahlen-Deutschland 2013

Welchen Einfluss hat das Wahlsystem? Wie funktioniert Wahlforschung? Was kennzeichnet moderne Wahlkampfstrategien? Rechtzeitig vor der Bundestagswahl beantwortet die aktualisierte Neuauflage diese und viele andere Fragen rund um das Thema Wahlen und thematisiert die Bedeutung der eigenen Wahlentscheidung.

Surf-Tipp: Wer-steht-zur-Wahl.de

Wer-steht-zur-Wahl.de - Politik-Portal zur Bundestagswahl der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat alle zur Wahl zugelassenen Parteien und politische Vereinigungen zur Teilnahme an Wer-steht-zur-Wahl.de eingeladen, ihre politischen Positionen anhand eines Thesenkatalogs darzustellen.

Bundestagswahl: Was deutsche Führungskräfte von den Spitzenkandidaten erwarten

Der Blick hinauf an Bäumen in dessen Spitzen.

Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier oder doch Guido Westerwelle? Eine Experteer-Umfrage unter Top-Verdienern zeigt: Verantwortungsbewusstsein und Erfahrung sind in der freien Wirtschaft gewünscht.

Politiksimulation »Parlamentsprofi« zur Bundestagswahl

Wer ist Parlamentsprofi? Mit der Politiksimulation zur Bundestagswahl bietet der Deutsche Bundestag Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine brandneue Spieleplattform. Gefragt sind Geschick, Wissen - und politische Überzeugungskraft.

»wahljahr09.de« - Informationsportal zur Bundestagswahl

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Bundestagswahl online: Interessierte finden im Portal mittlerweile mehr als 10.000 Pressemitteilungen von Parteien, Organisationen und Medien.

Endgültiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl 2005

Wie der Bundeswahlleiter mitteilt, hat der Bundeswahlausschuss in seiner Sitzung am 7. Oktober 2005 das endgültige Ergebnis der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag festgestellt.

BGA: Keine Katerstimmung nach Wahlausgang

Eine Katze mit geschlossenen Augen und angelegten Ohren.

Anton Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), äußert sich zum Ausgang der Bundestagswahl 2005.

Union wird sich den Kanzler nicht nehmen lassen

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Torsten Oppelland, Politikwissenschaftler an der Universität Jena, sieht einen PDS-tolerierten SPD-Kanzler skeptisch.

DIHK fordert stabile Mehrheiten nach der Bundestagswahl

Viele Fische schwimmen vorbei.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Ludwig Georg Braun, plädiert angesichts des Wahlergebnisses für stabile Mehrheiten.

Vorläufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl 2005

Der Bundeswahlleiter hat am 19. September 2005 um 1.35 Uhr das vorläufige amtliche Ergebnis der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 bekannt gegeben.

Bundestagswahl: Erststimme, Zweitstimme, Überhangmandate

Erststimme für Wahlkreisabgeordneten - Zweitstimme für Partei - Für die Stärke der Parteien im Bundestag sind die Zweitstimmen ausschlaggebend

Wahlkampf-Endspurt bei Phoenix

Der Doku-Kanal bietet täglich zahlreiche Sendungen zum Thema.

Antworten auf Was ist mit Deutschland los?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 63 Beiträge

Diskussionen zu Bundestagswahl

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL