DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Emissionshandel

Eigene Emissionen von Banken

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Das ist halt die Kundenseite von DCM FI - was du ansprichst, ist die klassiche "Funding Desk" Funktion, die häufig im Treasury angesiedelt ist. Die Banken müssen sich ja an den Kapitalmärkten refinanzieren und im Unterschied zu Corporates tun sie das recht regelmäßig, da gewisse Kapitalanforderungen erfüllt werden müssen. Außerdem begeben viele Banken kleinere Bonds für Retailinvestoren, die dann als Investments in den eigenen Filialen vertickt werden.

Ganz kurz zum Ablauf: es wird intern ein Fundingbedarf identifiziert bzw. steht der Markt gerade so gut, dass man opportunistisch einfach einen Bond rausknallen will. Dafür mandatiert man dann je nach Größe und Struktur (ab EUR 500 Mio.; Plain Vanilla Pfandbrief oder doch ein PERP NC10 AT1 mit Step-Up Coupon? Oder gar etwa ein Currency Chooser?) 3-6 Investmentbanken, deren DCM FI Originators ohnehin regelmäßig vorbeischauen, denn letztendlich müssen die ja das Underwriting, die Syndizierung und den Verkauf an die Investoren steuern. Nicht selten wird man von verschiedenen MTN Desks auch angeschrieben, ob man nicht vielleicht kleinere (10-100 Mio.) Private Placements mit verschiedenen Strukturen begeben möchte, da Investoren gerade scharf darauf sind. Und dann kommen eben noch die Retailbonds (häufig equity-linked und mit Kapitalgarantie), die in Zusammenarbeit mit dem Investment Products Bereich begeben werden.

Wenn es dann zu einer Transaktion kommt, ist der Funding Desk (1) als Issuer (=Kunde) direkter Ansprechpartner der ausführenden Investmentbanken und (2) Koordinator für alle internen Abläufe im Zusammenhang mit der Transaktion. Arbeitszeiten halten sich im Rahmen, selten geht es mal länger als 50 Stunden, Wochenenden frei. Die Tätigkeit ist interessant und relativ komplex, da man ein sehr gutes Verständnis für Fixed Income und Derivate braucht. Allerdings gilt das nur für die Zeit um Transaktionen herum, dazwischen gibt es halt viel Reporting und langweilige Besuche der DCM Originators - deshalb sollte man so einen Job lieber in einer größeren Bank mit regelmäßiger Funding-Aktivität machen, sonst kann es schnell öde werden wenn man bswp. nur einen Pfandbrief im Jahr und einen Senior Bond vielleicht alle zwei Jahre bringt.

Ich hoffe, dass ich weiterhelfen konnte, für eine tiefergehende Einleitung ist das Forum doch etwas knapp.

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

Push bzw. weitere Einschätzungen?

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

Push bzw. weitere Einschätzungen?

Was wilslt du hören? Du hast doch bereits eine sehr ausführliche Antwort bekommen. Die Entscheidung ob es etwas für dich, kannst nur du alleine fällen.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

Push bzw. weitere Einschätzungen?

Was wilslt du hören? Du hast doch bereits eine sehr ausführliche Antwort bekommen. Die Entscheidung ob es etwas für dich, kannst nur du alleine fällen.

Wenn eine Bank die eigene Refinanzierung mit einem Bond betreibt, wird diese doch nicht an eine fremde Bank für horrende Gebühren vergeben, wenn man es selbst machen kann?

Ich meine eine Bank, für sich selbst. Also quasi Treasury für die eigene Bank.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Das Treasury kann höchstens ganz kleine Retailbonds "selber für die eigene Bank" emittieren, weil da die Investoren einfach Omi und Opi in der Filiale der eigenen Retailbank sind sind (überspitzt formuliert). Swaps und Underlying (z.B. equity basket oder index) macht es natürlich trotzdem über das S&T von Investmentbanken, weil die nunmal Counterparty bzw. Verkäufer solcher Dinge sind.

Das Treasury hat aber an sich keinen direkten Zugang zu Investoren und kann auch nicht seinen eigenen Bond underwriten. Oder glaubst du, dass die einfach so mal 500 Mio. aufs eigene Buch parken und hoffen können, das Ganze irgendwie wieder loszuwerden? Genau deshalb vergeben sie ja das Mandat an fremde Investmentbanken (durchaus auch an die eigene, falls vorhanden, aber die ist getrennt vom Treasury), weil die eben (1) den Markt kennen und wissen, wann und zu welchem Preis am besten emittiert werden kann, (2) gemeinsam Zugang zu genug Institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Asset Manager, Versicherungen, andere Banken etc.) haben, die den Bond mit einer Stückelung von EUR 100k kaufen können und (3) das market making für den neuen Bond anbieten. Bei private placements wiederum spricht die Investmentbank direkt das Treasury/den Funding Desk an, weil gerade konkreter Bedarf bei Investoren herrscht, wovon das Treasury ohne die Investmentbank keine Ahnung hätte.

Langer Rede kurzer Sinn - jede Bank der Welt betreibt Kapitalmarktrefinanzierung über Investmentbanken (wenn sie selber eine hat, wird diese oft mitmandatiert), niemals auf eigene Faust übers Treasury, welches weder die Infrastruktur (Origination, S&T, Research, DCM Legal) noch den Zugang zu institutionellen Investoren hat.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Wie laufen Eigenemissionen (Bonds, Greenbonds, SSD etc) von Banken ab?

Ist das spannend? Ähnlichkeiten zu DCM nur eben für sich selbst?

Push bzw. weitere Einschätzungen?

Was wilslt du hören? Du hast doch bereits eine sehr ausführliche Antwort bekommen. Die Entscheidung ob es etwas für dich, kannst nur du alleine fällen.

Wenn eine Bank die eigene Refinanzierung mit einem Bond betreibt, wird diese doch nicht an eine fremde Bank für horrende Gebühren vergeben, wenn man es selbst machen kann?

Ich meine eine Bank, für sich selbst. Also quasi Treasury für die eigene Bank.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Das Treasury kann höchstens ganz kleine Retailbonds "selber für die eigene Bank" emittieren, weil da die Investoren einfach Omi und Opi in der Filiale der eigenen Retailbank sind sind (überspitzt formuliert). Swaps und Underlying (z.B. equity basket oder index) macht es natürlich trotzdem über das S&T von Investmentbanken, weil die nunmal Counterparty bzw. Verkäufer solcher Dinge sind.

Das Treasury hat aber an sich keinen direkten Zugang zu Investoren und kann auch nicht seinen eigenen Bond underwriten. Oder glaubst du, dass die einfach so mal 500 Mio. aufs eigene Buch parken und hoffen können, das Ganze irgendwie wieder loszuwerden? Genau deshalb vergeben sie ja das Mandat an fremde Investmentbanken (durchaus auch an die eigene, falls vorhanden, aber die ist getrennt vom Treasury), weil die eben (1) den Markt kennen und wissen, wann und zu welchem Preis am besten emittiert werden kann, (2) gemeinsam Zugang zu genug Institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Asset Manager, Versicherungen, andere Banken etc.) haben, die den Bond mit einer Stückelung von EUR 100k kaufen können und (3) das market making für den neuen Bond anbieten. Bei private placements wiederum spricht die Investmentbank direkt das Treasury/den Funding Desk an, weil gerade konkreter Bedarf bei Investoren herrscht, wovon das Treasury ohne die Investmentbank keine Ahnung hätte.

Langer Rede kurzer Sinn - jede Bank der Welt betreibt Kapitalmarktrefinanzierung über Investmentbanken (wenn sie selber eine hat, wird diese oft mitmandatiert), niemals auf eigene Faust übers Treasury, welches weder die Infrastruktur (Origination, S&T, Research, DCM Legal) noch den Zugang zu institutionellen Investoren hat.

Die kfw oder L-Bank refinaziert sich über Investmentbanken? Das ist mir doch etwas Suspekt.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Eins will ich noch ergänzen: exotische Eigenemissionen kommen extrem selten vor, weil sie aufgrund der hohen RWAs und der komplizierten aufsichtsrechtlichen Behandlung nur unnötig teuer für den Erwerber sind. Der größte Teil der Bankenemissionen sind Plain Vanilla Euro oder USD Bonds, vielleicht mal variabel oder fix verzinst bzw. als covered oder senior unsecured Bond.

AT1 Bonds kommen schon eher selten vor und den Rest kannst du komplett vergessen. Das erfordert alles nicht mehr als Finanzmathematik von nem Studenten im zweiten Semester. Die MA im Treasury sind da mehr mit den rechtlichen Anforderungen (WpHG, Pfandbriefgesetz, Beauftragung Comfort Letter, Koordination Finanzberichterstattung etc.) beschäftigt, als mit klassischen Finance Themen.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Okay, noch ein letztes Mal versuche ich es - du scheinst es einfach nicht glauben zu wollen. Ja, auch die KfW und jetzt kommt’s, auch der Bund, die Bundesländer, Kommunen (Letztere seltener) und übrigens auch der ESM, die EBRD oder die EIB refinanzieren sich am Kapitalmarkt über Investmentbanken.

Quelle: arbeite bei einer IB und bekomme laufend Deal Reviews.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Das Treasury kann höchstens ganz kleine Retailbonds "selber für die eigene Bank" emittieren, weil da die Investoren einfach Omi und Opi in der Filiale der eigenen Retailbank sind sind (überspitzt formuliert). Swaps und Underlying (z.B. equity basket oder index) macht es natürlich trotzdem über das S&T von Investmentbanken, weil die nunmal Counterparty bzw. Verkäufer solcher Dinge sind.

Das Treasury hat aber an sich keinen direkten Zugang zu Investoren und kann auch nicht seinen eigenen Bond underwriten. Oder glaubst du, dass die einfach so mal 500 Mio. aufs eigene Buch parken und hoffen können, das Ganze irgendwie wieder loszuwerden? Genau deshalb vergeben sie ja das Mandat an fremde Investmentbanken (durchaus auch an die eigene, falls vorhanden, aber die ist getrennt vom Treasury), weil die eben (1) den Markt kennen und wissen, wann und zu welchem Preis am besten emittiert werden kann, (2) gemeinsam Zugang zu genug Institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Asset Manager, Versicherungen, andere Banken etc.) haben, die den Bond mit einer Stückelung von EUR 100k kaufen können und (3) das market making für den neuen Bond anbieten. Bei private placements wiederum spricht die Investmentbank direkt das Treasury/den Funding Desk an, weil gerade konkreter Bedarf bei Investoren herrscht, wovon das Treasury ohne die Investmentbank keine Ahnung hätte.

Langer Rede kurzer Sinn - jede Bank der Welt betreibt Kapitalmarktrefinanzierung über Investmentbanken (wenn sie selber eine hat, wird diese oft mitmandatiert), niemals auf eigene Faust übers Treasury, welches weder die Infrastruktur (Origination, S&T, Research, DCM Legal) noch den Zugang zu institutionellen Investoren hat.

Die kfw oder L-Bank refinaziert sich über Investmentbanken? Das ist mir doch etwas Suspekt.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 24.11.2020:

Okay, noch ein letztes Mal versuche ich es - du scheinst es einfach nicht glauben zu wollen. Ja, auch die KfW und jetzt kommt’s, auch der Bund, die Bundesländer, Kommunen (Letztere seltener) und übrigens auch der ESM, die EBRD oder die EIB refinanzieren sich am Kapitalmarkt über Investmentbanken.

Quelle: arbeite bei einer IB und bekomme laufend Deal Reviews.

ok verstehe.
Ab welchen Größenordnungen schalten sich die großen IB ein?

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Also Emissionsvolumina meine ich

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Bist du im DCM?

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Demnach müsste ja der Job bei der KfW extrem interessant sein. Die refinanzieren sich doch sehr oft und sehr viel. (Größter Greenbond Emittent)
Denkst du der Job bei der KfW im Treasury ist dadurch vielseitig und stressig? Eigentlich denkt man ja bei der KfW direkt an eine Behörde :D

WiWi Gast schrieb am 24.11.2020:

Okay, noch ein letztes Mal versuche ich es - du scheinst es einfach nicht glauben zu wollen. Ja, auch die KfW und jetzt kommt’s, auch der Bund, die Bundesländer, Kommunen (Letztere seltener) und übrigens auch der ESM, die EBRD oder die EIB refinanzieren sich am Kapitalmarkt über Investmentbanken.

Quelle: arbeite bei einer IB und bekomme laufend Deal Reviews.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Das Treasury kann höchstens ganz kleine Retailbonds "selber für die eigene Bank" emittieren, weil da die Investoren einfach Omi und Opi in der Filiale der eigenen Retailbank sind sind (überspitzt formuliert). Swaps und Underlying (z.B. equity basket oder index) macht es natürlich trotzdem über das S&T von Investmentbanken, weil die nunmal Counterparty bzw. Verkäufer solcher Dinge sind.

Das Treasury hat aber an sich keinen direkten Zugang zu Investoren und kann auch nicht seinen eigenen Bond underwriten. Oder glaubst du, dass die einfach so mal 500 Mio. aufs eigene Buch parken und hoffen können, das Ganze irgendwie wieder loszuwerden? Genau deshalb vergeben sie ja das Mandat an fremde Investmentbanken (durchaus auch an die eigene, falls vorhanden, aber die ist getrennt vom Treasury), weil die eben (1) den Markt kennen und wissen, wann und zu welchem Preis am besten emittiert werden kann, (2) gemeinsam Zugang zu genug Institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Asset Manager, Versicherungen, andere Banken etc.) haben, die den Bond mit einer Stückelung von EUR 100k kaufen können und (3) das market making für den neuen Bond anbieten. Bei private placements wiederum spricht die Investmentbank direkt das Treasury/den Funding Desk an, weil gerade konkreter Bedarf bei Investoren herrscht, wovon das Treasury ohne die Investmentbank keine Ahnung hätte.

Langer Rede kurzer Sinn - jede Bank der Welt betreibt Kapitalmarktrefinanzierung über Investmentbanken (wenn sie selber eine hat, wird diese oft mitmandatiert), niemals auf eigene Faust übers Treasury, welches weder die Infrastruktur (Origination, S&T, Research, DCM Legal) noch den Zugang zu institutionellen Investoren hat.

Die kfw oder L-Bank refinaziert sich über Investmentbanken? Das ist mir doch etwas Suspekt.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

Ja, die machen in der Tat viel, eben auch in Fremdwährungen wegen dem ganzen FX-Exposure. Ehrlich gesagt habe ich keinen Einblick in die KfW konkret, daher kann ich dazu nicht viel sagen. Generell ist aber ein Job im Bank-Treasury immer noch recht interessant, da es ja so etwas wie der "Maschinenraum" ist. Als besonders stressig würde ich die Tätigkeit aber nicht bezeichnen, aber ein paar Jahre kann man sich das durchaus geben, danach kann man meiner Erfahrung nach gut innerhalb der Bank wechseln.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Demnach müsste ja der Job bei der KfW extrem interessant sein. Die refinanzieren sich doch sehr oft und sehr viel. (Größter Greenbond Emittent)
Denkst du der Job bei der KfW im Treasury ist dadurch vielseitig und stressig? Eigentlich denkt man ja bei der KfW direkt an eine Behörde :D

WiWi Gast schrieb am 24.11.2020:

Okay, noch ein letztes Mal versuche ich es - du scheinst es einfach nicht glauben zu wollen. Ja, auch die KfW und jetzt kommt’s, auch der Bund, die Bundesländer, Kommunen (Letztere seltener) und übrigens auch der ESM, die EBRD oder die EIB refinanzieren sich am Kapitalmarkt über Investmentbanken.

Quelle: arbeite bei einer IB und bekomme laufend Deal Reviews.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Das Treasury kann höchstens ganz kleine Retailbonds "selber für die eigene Bank" emittieren, weil da die Investoren einfach Omi und Opi in der Filiale der eigenen Retailbank sind sind (überspitzt formuliert). Swaps und Underlying (z.B. equity basket oder index) macht es natürlich trotzdem über das S&T von Investmentbanken, weil die nunmal Counterparty bzw. Verkäufer solcher Dinge sind.

Das Treasury hat aber an sich keinen direkten Zugang zu Investoren und kann auch nicht seinen eigenen Bond underwriten. Oder glaubst du, dass die einfach so mal 500 Mio. aufs eigene Buch parken und hoffen können, das Ganze irgendwie wieder loszuwerden? Genau deshalb vergeben sie ja das Mandat an fremde Investmentbanken (durchaus auch an die eigene, falls vorhanden, aber die ist getrennt vom Treasury), weil die eben (1) den Markt kennen und wissen, wann und zu welchem Preis am besten emittiert werden kann, (2) gemeinsam Zugang zu genug Institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Asset Manager, Versicherungen, andere Banken etc.) haben, die den Bond mit einer Stückelung von EUR 100k kaufen können und (3) das market making für den neuen Bond anbieten. Bei private placements wiederum spricht die Investmentbank direkt das Treasury/den Funding Desk an, weil gerade konkreter Bedarf bei Investoren herrscht, wovon das Treasury ohne die Investmentbank keine Ahnung hätte.

Langer Rede kurzer Sinn - jede Bank der Welt betreibt Kapitalmarktrefinanzierung über Investmentbanken (wenn sie selber eine hat, wird diese oft mitmandatiert), niemals auf eigene Faust übers Treasury, welches weder die Infrastruktur (Origination, S&T, Research, DCM Legal) noch den Zugang zu institutionellen Investoren hat.

Die kfw oder L-Bank refinaziert sich über Investmentbanken? Das ist mir doch etwas Suspekt.

antworten
WiWi Gast

Eigene Emissionen von Banken

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Demnach müsste ja der Job bei der KfW extrem interessant sein. Die refinanzieren sich doch sehr oft und sehr viel. (Größter Greenbond Emittent)
Denkst du der Job bei der KfW im Treasury ist dadurch vielseitig und stressig? Eigentlich denkt man ja bei der KfW direkt an eine Behörde :D

Definiere Green-Bond.

antworten

Artikel zu Emissionshandel

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf Eigene Emissionen von Banken

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Emissionshandel

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A