DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsrechnerEkSt-Rechner

Freeware: Einkommensteuer-Rechner »HS-ESt-Mini«

Der als Freeware erhältliche Einkommensteuer-Rechner zeigt die Einkommensteuer-Grund- und Splittingtabellen.

Lohnsteuerkarte vom Finanzamt.

Freeware: Einkommensteuer-Rechner »HS-ESt-Mini«
Das Freeware-Programm zeigt in einem kleinen Fenster die Einkommensteuer-Grund- und Splittingtabellen.

Das Tool berücksichtigt auch rückwirkend gesenkte Einkommensteuertarife.

http://www.nettoeinkommen.de/download.htm#estmini






  

Im Forum zu EkSt-Rechner

11 Kommentare

Wann bzw. in welchen Abständen geht ihr in Gehaltsverhandlungen

WiWi Gast

Dann Mal viel Spaß, Wirtschaft Boomt, ich bekomme schon Bonus wenn ich die Lieferengpässe abfedern U die die Preise nicht hoch gehen. Zur Wirtschaftskrise 2009 waren Dating kein Problem, aktuell haben ...

2 Kommentare

Jahresgespräch - Mehr Gehalt und/oder Entfristung fordern?

WiWi Gast

"Ich bin mir sicher, dass ich mit der Forderung nach Entfristung keinen Erfolg haben werden, da mein Chef mich schon entfristet hätte, wenn er das gewollt hätte und die Budgetmittel genehmigt wär ...

14 Kommentare

Befristet vs. Unbefristet (Gehaltsverhandlung, Sperre, etc.)

WiWi Gast

Es gibz zwar keinen Ausgleich, dennoch würde ich mehr verlangen wollen als wenn es eine unbefristete Stelle ist. Allein schon wenn am Anschluss keine BEschäftigung folt und man sich arbeitssuchend mel ...

4 Kommentare

Gehaltsangabe Bewerbung nachverhandeln

WiWi Gast

Habe 77K angegeben, halte 85K aber für gerechtfertigt.

15 Kommentare

Verhalten Gehaltsforderung abgelehnt?

WiWi Gast

Same Story here! Ich bin, laut Chef (und eigentlich weiß ich es ja selber), sehr wichtig für unser Team. Jahrelang eine lächerliche Gehaltserhöhung bekommen. Habe gekündigt. Haben mir die Ohren voll ...

11 Kommentare

Lohnerhöhung durchsetzen

WiWi Gast

Ja man sollte den Vertrauensobmann einbinden aus Fairness Gründen.

5 Kommentare

Gehaltsverhandlung vor Probezeitende

WiWi Gast

Ich weiß nicht wie die Gespräche bei dir liefen, aber als mir ein zu niedriges Gehalt angeboten wurde, habe ich ganz klar meinen Unmut darüber ausgedrückt und habe ein leicht höheres Einstiegsgehalt b ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema EkSt-Rechner

Weiteres zum Thema Gehaltsrechner

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback