DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenUniwahl

Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Hi,

vielleicht könnt ihr mir helfen!

Ich habe nach diversen Zu- und Absagen mich durch den Urwald diverser Unis gekämpft. Ich habe jetzt noch wenige zur Auswahl und suche noch ein paar Meinungen. Was könnt irh empfehlen, wo würdet ihr anraten die Finger von zu lassen? Gibt es einen besonderen Faktor, gibt es weiterhin etwas zu bedenken?! Was ist eure Meinung, wozu ratet ihr, nach welchen Faktoren bewertet / empfiehlt ihr?! Falls es euch helfen mag, ich bin hamburger!

Also, zur Auswahl stehen noch:

  • FH Wedel
  • Uni Kiel
  • Uni Augsburg
  • Uni Rostock
  • RWTH Aachen

des weiteren warte ich noch auf FU Berlin, Unis Gießen und Göttingen - Zusagen, dies aber nur am Rande! Bin vielmehr hilfreich über Aussagen der obrig genannten!

Grüße
Pat

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

An eine FH würde ich nicht gehen, in Aachen laufen mir zuviele Ingenieure rum (alles Freaks und die paar Mädels sind nicht gerade ansehnlich). Bleiben noch Kiel, Augsburg und Rostock. Da würde ich Augsburg favorisieren, außer du bist der VWL sehr zugeneigt, dann Kiel.

Gießen und Göttingen sind kleine Kaffs, nix los, würde ich nicht hinziehen. Dann bleibt noch Berlin. An sich die schönste Stadt, aber die Berliner Unis sind pleite.

Das war jetzt übrigens meine Meinung, nur falls das hier jemand zu drastisch findet.

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

wieso bewirbt sich hier jeder bei zig Unis/FHs.... spart euch den Stress und trefft vorher eine kleine Auswahl an Favoriten... deine Unis sagen mir nix..eher durchschnittlich - dann entscheide nach der Stadt in die du willst

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Also wenn Du Hamburger bist, sollte Dir bekannt sein, dass die FH Wedel privat ist und nicht gerade billig. Eine Freundin von mir ist da seit 2003. Lehre soll gut sein und das Studium nicht gerade leicht. Fremdsprachenangebot ist wohl ganz okay, muss aber extra bezahlt werden. In Rankings schneidet die FH Wedel immer ganz gut ab, soweit ich weiß... (keine Gewähr für die Infos... wie gesagt, nur Hören-Sagen).

Aber die Aussage meines Vorredners "deine Unis sagen mir nix.. eher durchschnittlich" ist ja wohl so ziemlich der größte Schwachsinn überhaupt. Entweder die sagen Dir was und Du weißt, dass sie nur durchschnittlich sind oder die sagen Dir nix, dann kannst Du aber auch keine Aussage dazu treffen, wie sie sind. Hier sind Leute unterwegs, unglaublich...

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Ich kenne jemanden, der jetzt im Haupstudium in Kiel ist. Er hat ziemliche Probleme in den Klausuren, weil die jeweils nur über sechzig Minuten gehen. Das wäre für mich auch sehr knapp. Ansonsten sagt er, daß in Kiel alles, sowohl VWL als auch BWL, sehr quantitativ, also mathematisch ausgerichtet ist, im Verglecih zu der Uni, an der er das Grundstudium gemacht hat. Geschmacksache...

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Nach Kiel jetzt wo der ein Marketingprof zum Glück nach Frankfurt gewechselt ist und jetzt sehr gut ersetzt wurde

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

wer kommt den für Klapper ?

antworten
Knöpp

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Göttingen nichts los? Kaff? Glaub mir, da ist ne menge los, es ist "die" studentenstadt überhaupt in niedersachsen, viele meiner kumpel studieren dort und sind mit der reinen studentenatmosphäre sehr zufrieden. aber wie schon gesagt, ansichtssache. Mein Tip: Frag nicht nach der Meinungen von irgendwem über deine speziell-ausgewählten unis, mach dir selber ein bild, alle haben verschiedene meinungen und lass es nicht zu einem streit uni-fh, privat oder staatlich kommen, das nervt nämlich un führt zu nichts. glaub mir, schlimm genug, nach 15 produktiven beiträgen ist es in allen foren gleich...
aber wie sieht denn die aufnahmeprüfung an der FH wedel aus, speziell was mathe angeht? weiß das jemand?

viele grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Also da ein Freund von mir es auf die FH Wedel geschafft, kann der Test (was auch immer das für einer ist) nicht sehr schwer gewesen sein *g Ich sag mal, er ist nicht gerade der Musterschüler, wenn es um Mathe geht...

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Göttingen nichts los? Kaff? Glaub mir, da ist ne menge los, es ist "die" studentenstadt überhaupt in niedersachsen, viele meiner kumpel studieren dort und sind mit der reinen studentenatmosphäre sehr zufrieden.

Ja, es ist eben eine Studentenstadt. Natürlich wird man dort abends eine Kneipe finden, aber es ist kein Vergleich zu 500.000EW-Städten. Da hat man auch exklusivere Events als nur eine Allerwelts-Kneipe. Damit meine ich jetzt natürlich eben nicht die reinen Studentenevents.

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Klar mache ich mir selbst ein Bild, aber trotzdem höre ich mich gerne um um einfach mal zu gucken wie das Bild, die Meinungen sind. Wichtig finde ich vor allem solche Infos wie, dass anscheinend ja der eine Prof aus Kiel grad abgewandert sein muss. Sowas bekommt man einfach nicht mal eben mit wenn man nicht ins geschehen involviert ist und ist für mich Gold wert. Insbesodere weil ich marketing sehr interessant finde. Vielen Dank also soweit für eure Beiträge!

Evtl ist Magdeburg auch noch in der engeren Auswahl.

Berlin schließe ich auch deswegen aus, das erschien mir auch sehr ein Massenbetrieb zu sein als ich sie mir angeguckt habe. göttingen und gießen hörte ich auch, sind wie viele andere städte in niedersachsen angenehme studentenstädte - keine metropolen, aber lassen sich durchaus aushalten.

Die Aufnahmeprüfung in Wedel habe ich hinter mir, das heißt aber nicht, dass ich zu 100 prozent dahin möchte. Sie ist nicht einfach, aber bringt einen auch nicht um. Mathematisch musste man gute Schulkenntnisse mitbringen und analytisch sowie abstrakt denken können. Alles im bereich des Machbaren.

Kiel als stadt sagt mir soweit was, ist ja nicht weit. In anbetracht der Lebensbedingungen habe ich von Augsburg und Magdeburg wenig Ahnung und werd sie mir nächste Woche also angucken. Road Trip ;).

Rankings können sicherlich aussagekräftig sein oder nicht, die Inhalte als auch die meinung über diese sind ja wirklich so verschieden dass es schwer ist sich an diese zu halten. Als Orientierung jedoch finde ich diese keineswegs schlecht. Wenn es danach geht bin ich niocht unbedingt viel weiter, aber muss sagen, dass, nachdem ich mir diverse angeschaut habe, Kiel, Augsburg und Gießen weiterhin die Führenden sind was meine Auswahl anbelangt.

Im weiteren hat Augsburg für mich persönlich ein interessantes Programm anzubieten, dem entgegengesetzt ist klar die Entfernung!

Also, bin für weitere Vorschläge und tipps gerne offen!

antworten
WiWi Gast

Re: Entgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Uni Kiel habe ich mir auch gestern angeschaut. Ich komme aus Nord-Friesland. Ich denke, ich werde wohl das BWL-Studium in Kiel anfangen. Die Aussage oben, dass das Hauptstudium sehr mathematisch ausgerichtet ist, hat mich allerdings ins Grübeln gebracht. Wie sieht es mit dem Grundstudium aus? Natürlich wird ein großer Teil mathematisch ausgerichtet sein, ist ja schließlich BWL, aber doch bitte nicht mehr als nötig... :)

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Das ist mir neu. wobei ich da auch nichts gegen einzuwenden habe solange anderes wissen nicht auf der strecke bleibt. hat sonst noch jemand eventuell einen goldenen hinweis?

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Kiel ist von den genannten aus wissenschafticher Perspektive mit Abstand die beste. Die müssen echte Penner in der Vermarktung haben, so krass wie diese Uni unterschätzt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Na ja so doll ist Kiel nun auch wieder nicht. In Kiel íst halt alles sehr mathematisch ausgerichtet, aber sonst ganz ok. Halt nicht zu vergleichen mit Münster, Mannheim, meiner Meinung nach nicht einmal mit Magdeburg.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Kiel steht was das wissenschaftliche Niveau angeht sicherlich über Münster.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Du verwechselst VWl mit BWL...Bei ersterem würde ich dir zustimmen, bei zweiterem sicherlich nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

in Münster gibt es kaum jemand mit internationalem Flair, Krafft vielleicht. In Kiel gibt es Drexl, Albers, Lux (der eigentlich Finance macht, nicht VWL) sehr gute Leute. Das soll natürlich niemanden vom Studium in Münster abhalten, wer nicht wissenschaftlich arbeiten will, für den ist das ziemlich egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Also ich studiere in Kiel BWL und muss sagen, dass ich sehr enttäuscht bin. Ich werde versuchen alsbald zu wechseln. Hier ist absolut nix los, das Studium ist sau schwer und die Profs super arrogant, obwohl die garkein Grund dazu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

das ist die Schattenseite eines Studiums an einer Fakultät mit Spitzenleuten: es ist schwer und die Profs sind manchmal arrogant.
Das ist keine Kieler Besonderheit.

antworten
WiWi Gast

Re: Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Ich finde es echt süß wie der Kieler hier seine Uni zur wissenschaftlich besten erheben will. Also ich weiß wo Mannheim, Münster, Köln, München liegt aber wo liegt eigentlich Kiel? Ist das noch in Deutschland? Aber das ist immer so: da hat eine Uni ein-bis zwei gute Profs, sie kennen keine anderen Unis und dann denken sie gleich sie gehören nach oben. Dass Dir beim durchlesen der Münsteraner Professorenriege nicht die Tränen kommen liegt daran, dass Du halt die BWL-Szene nicht kennst.
Ich bin übrigenn kein Münsteraner, studieren an einer anderen "guten" Uni.

antworten
WiWi Gast

Ergänzung zum Thread oben

Ich möchte damit übrigens nicht sagen, dass Kiel oder andere Unis schlecht sind. Und auch nicht, dass man es nicht genausoweit bringen kann wenn man nicht an einer Top-Uni studiert hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

Ich studiere nicht in Kiel. Das die Münsteraner Profs grösstenteils keine herausragenden Wissenschaftler sind, erkennst du schon daran, dass die meisten kaum in englischsprachigen Zeitschriften veröffentlichen. In München sieht es übrigens (zumindest in Bwl) ähnlich aus, in Köln (Thonemann,Sliwka,C. Homburg) oder Mannheim(Chr. Homburg,Maug) sind da besser. An den Tatsachen kommst du nicht vorbei. Und nur weil DU die akademische Qualität von Wissenschaftlern nicht einschätzen kannst, heißt das nicht, das andere das auch nicht können.
Ich sage nicht, dass ein Studium in Münster nicht gut ist: für die meisten Studenten ist die wissenschaftliche Qualität eh egal und im wiwo-ranking kommt es auch nicht zur Sprache.

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

Münster gehört traditionell, und immer noch, zu den forschungsstärksten Fakultäten. Stärker als Kiel, deutlich stärker-das liegt daran, dass Münster wie nur noch wenige Universitäten in der Forschung unheimlich breit (also alle klassischen bereiche der BWL abdeckend) aufgestellt ist, so zu finden nur noch in Mannheim, Köln und München.
Und jetzt komm mir nicht mit diesem internationalen Veröffentlichungsfetischismus mit dem einige Profs versuchen sich abzuheben.

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

ist aber so. Wer im Konzert der Grossen mitspielen will, muss auf Englisch veröffentlichen. Wer das nicht tut, kann kein internationaler Spitzenmann sein. Ohne wenn und aber. Da nützt keine Tradition und auch kein Ehrendoktortitel irgendetwas.
Aber ich sage es gerne nochmal: auf das Studium hat das nur bedingt Auswirkungen. Mit Thonemann ist einer der wenigen vielversprechenden Nachwuchswissenschaftler gegangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

hast du für die Forschungsstärke irgendeinen Beleg ?

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

"Im CHE-Hochschulranking zählt die Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster zur Spitzengruppe und schneidet insgesamt mit einer Bewertung von 2,0 ab. Die BWL zählt in den Kategorien Forschung und Professorentipp zur bundesweiten Spitzengruppe"

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

ich habe das Ranking nicht genau angeguckt, solche Forschungsrankings sind allerdings häufig Bullshit. Forschungsrankings sind vorallem dann ernstzunehmen, wenn sie auf Downloads/Zitationen basieren. Die einzigen beiden aktuellen Rankings, die ich kenne sind die von Repec und SSRN:
bei Repec ist nur Kiel überhaupt vertreten (wenn auch sehr schlecht), Münster ist nicht da (es werden nur die besten abgebildet):
http://ideas.repec.org/top/top.germany.html

bei SSRN

http://hq.ssrn.com/rankings/Ranking_Display.cfm?TMY_gID=2&TRN_gID=12&&&order=ASC&pageNumber=4
(man muss sich einloggen)
wiederum finde ich nur Münster (auf einem indiskutablen 365.Platz, zum Vergleich, Frankfurt ist 20.,Mannheim 35. und selbst die WHU in den Top50)

hier noch zwei Forschungs-Rankings aus dem Handelsblatt

  1. VWL:
    http://bc02.handelsblatt.com/news/ShowImage.aspx?img=1032596

Kiel sehr gut, Münster nicht vertreten.

  1. BWL
    http://www.handelsblatt.com/news/default.aspx?_p=301115&_t=ft&_b=999468

Kiel sehr gut, Münster nur einmal vertreten.

die Fakt bleibt, dass kaum ein Münsteraner Prof in A-Journals veröffentlicht. Da wäre Krafft, sonst kenne ich keinen. In Kiel sind vorallem Lux und Snower, aber auch Drexl und Albers sehr stark.
Wenn du dich mal etwas intensiver mit wirtschaftswissenschaftlicher Forschung beschäftigst, wirst du erkenne, dass in Münster zur Zeit nicht viel geht. Das kann sich natürlich durch hochkarätige Neuberufungen schnell ändern.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas die Augen öffnen, und du informierst dich in Zukunft auch ausserhalb der Wirtschafstwoche.

antworten
WiWi Gast

Re: Ergänzung zum Thread oben

göttingen ist auf platz 69 oder so der besten unis der welt, dementsprechend auch eine der bekanntesten. vorher kommen noch aus deutschland: mannheim, tübingen und noch eine, die ich aber jetzt net weiß...

dass hat so eine shangheier uni veröffentlicht

antworten
WiWi Gast

@Kieler

Welches Ranking ist denn jetzt das seriöseste? mittlerweile kann sich fast jede Hochschule irgendwo ein Ranking raussuchen, dass zu seiner Uni passt. ist doch auch schön so. Glaubst du ich hätte eine andere Antwort von Dir erwartet als "Che ist scheiße" und "Repec ist gut". Hm, nunja, die Antwort ist: nein. Und Wiwo ist natürlich auch scheiße, weil: Kiel kommt nicht vor.
Um mal aufzuklären: ich bin Mannheimer und kein Münsteraner, ich kann also mit fast allen rankings zufrieden sein. Ich kann auch an allen Rankings etwas aussetzen, denn mal ist mannheim erster, mal 35.
Dieses handelsblatt-Ranking war damals das erste Mal, dass ich überhaupt was von Kiel gehört hatte, man wußte: VWL gut, Weltwirtschaftsinstitut aber: kann man da auch BWL studieren? Die werden es halt ähnlich wie die Homburg-Famile machen: Christian: 1., seine Frau 4., sein Bruder 20. Ist echt lustig, jetzt sollen diese Jungspunde alle besser sein als altehrwürdige Profs auf die man als Student immer wieder stößt? Für Homburg kann ich sagen: der ist immer präsent, macht überall mit, ist auf jedem Kongress, berät und ist (natürlich nicht zufällig) auch ganz oben auf der Veröffentlichungsliste. Trotzdem ist er für mich nicht der beste BWL-Prof und auch nicht der beste BWL-Wissenschaftler. Es erscheint da z.B. auch kein Steuer-Prof, da sie nicht international publizieren. Auch Wirtschaftsprüfung ist kaum da, da wir eben HGB haben und das keinen AMi interessiert. Letztere Fächer machen aber traditionell die Stärken der deutschen Unis aus-in marketing sind wir eh ein Mückenschiss im internationalen Vergleich, Homburg ist da der einzige der überhaupt irgendwie in internationalen marketing Rankings auftaucht!

antworten

Artikel zu Uniwahl

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Endgültige Uni-Auswahl BWL-Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren