DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienRenovierung

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 29.10.2022:

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

Man könnte das Geld auch für eine gewisse Zeit zu ca. 3% Festgeld anlegen, wenn man aktuell unschlüssig mit seinen Entscheidungen ist. Da kommt dann immer noch ein geringer Ertrag bei raus und man kann seine Entscheidungen ein wenig in die Zukunft verschieben, bevor man jetzt irgendetwas "übers Knie bricht".

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2022:

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

Man könnte das Geld auch für eine gewisse Zeit zu ca. 3% Festgeld anlegen, wenn man aktuell unschlüssig mit seinen Entscheidungen ist. Da kommt dann immer noch ein geringer Ertrag bei raus und man kann seine Entscheidungen ein wenig in die Zukunft verschieben, bevor man jetzt irgendetwas "übers Knie bricht".

Die 3% Zinsen gibts genau wo?

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Also für die 150.000€ würde ich eine neu gebaute 55QM-Wohnung bekommen, aber in einem alten Haus und eher nach Stil Einliegerwohnung. Habe die Befürchtung, dass ich mit 150.000€ zum Kauf von einer Alternative auf dem Markt schlechter da stehe.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

10 jährige spanische Staatsanleihen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

Man könnte das Geld auch für eine gewisse Zeit zu ca. 3% Festgeld anlegen, wenn man aktuell unschlüssig mit seinen Entscheidungen ist. Da kommt dann immer noch ein geringer Ertrag bei raus und man kann seine Entscheidungen ein wenig in die Zukunft verschieben, bevor man jetzt irgendetwas "übers Knie bricht".

Die 3% Zinsen gibts genau wo?

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

10 jährige spanische Staatsanleihen

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

Man könnte das Geld auch für eine gewisse Zeit zu ca. 3% Festgeld anlegen, wenn man aktuell unschlüssig mit seinen Entscheidungen ist. Da kommt dann immer noch ein geringer Ertrag bei raus und man kann seine Entscheidungen ein wenig in die Zukunft verschieben, bevor man jetzt irgendetwas "übers Knie bricht".

Die 3% Zinsen gibts genau wo?

Hier wird von Festgeld gesprochen und nicht von staatsanleihen aus Timbuktu.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

In ein altes Haus eine neue Wohnung einbauen ist kein guter Deal. Das Haus bleibt alt. Und viel wichtiger wäre es, dass die Wohnung in Tübingen ist. 30 bis 35 qm sind optimal als Kapitalanlage. Und natürlich mit Hausverwaltung.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

Also für die 150.000€ würde ich eine neu gebaute 55QM-Wohnung bekommen, aber in einem alten Haus und eher nach Stil Einliegerwohnung. Habe die Befürchtung, dass ich mit 150.000€ zum Kauf von einer Alternative auf dem Markt schlechter da stehe.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

2 Jahre Festgeld bei einer deutschen Bank gibt aktuell max. 2,35÷. Wenn man andere europäische Kreditinstitute mit berücksichtigt, bis ca. 2,6÷.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

10 jährige spanische Staatsanleihen

Hallo,

ich habe mit meinem Vater zusammen vor einigen Monaten einen Kredit i.H.v. 150.000 Euro aufgenommen um durch Kniestockerhöhung das bisher unausgebaute Dachgeschoss des Hauses meines Vaters (Nähe Tübingen) zu einer ca. 55 QM grossen Einliegerwohnung zur Vermietung auszubauen (und dabei auch das Dach zu sanieren). Leider kommt es auf Grund gesundheitlichen Gründen für meinen Vater aktuell nicht mehr in Frage, sich einen Mieter ins Haus zu holen. Zudem gibt es grosse Differenzen zwischen uns hinsichtlich Grundriss, Abtrennung etc.
Der Kredit läuft mit 2,3% Zinsen auf 20 Jahre und hat keine Zweckbindung.

Wir haben nun folgende Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • A: Die Kniestockerhöhung durchführen, die Einliegerwohnung vorbereiten für die Zeit wenn ich das Haus einmal erbe und die aktuell gesparten Kosten des Innenausbaus in die energetische Sanierung des Gesamthauses zu stecken (Baujahr 1974, Fassade und Fenster noch aus Baujahr). Würde dem Haus gut tun, mein allein lebender Vater braucht das aber theoretisch aktuell alles nicht. Und wenn ich das Haus erbe, muss ich dann nochmal Geld in den eigentlichen Innenausbau der vorbereiteten Einliegerwohnung stecken

  • B: Das Geld anderweitig in eine 2-Zimmer-Wohnung investieren. Auf Grund nun mehr 4,3% Zinsen für 10 Jahre Baukredit bin ich der Überzeugung, dass wir weiterhin sinkende Preise erleben werden und wir mit den noch relativ günstig finanzierten 150.000 Euro im nächsten Jahr einen ganz guten Deal machen könnten.

Mir erscheint mittlerweile B als die fast sauberere Variante. Unter anderem,, weil es sich aktuell in der Planung als nicht ganz einfach herausstellt, in ein Einfamilienhaus nachträglich eine Einliegerwohnung hineinzuzimmern - auch wenn es um die aktuell unausgebauten 50 QM in zwar ländlicher, aber durch die Nähe zum teuren Tübingen (10 Minuten) doch recht attraktiven Lage schade wäre. Und Sanierungszuschüsse würden uns auch entgehen.

Was denkt ihr?

Man könnte das Geld auch für eine gewisse Zeit zu ca. 3% Festgeld anlegen, wenn man aktuell unschlüssig mit seinen Entscheidungen ist. Da kommt dann immer noch ein geringer Ertrag bei raus und man kann seine Entscheidungen ein wenig in die Zukunft verschieben, bevor man jetzt irgendetwas "übers Knie bricht".

Die 3% Zinsen gibts genau wo?

Hier wird von Festgeld gesprochen und nicht von staatsanleihen aus Timbuktu.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

In ein altes Haus eine neue Wohnung einbauen ist kein guter Deal. Das Haus bleibt alt. Und viel wichtiger wäre es, dass die Wohnung in Tübingen ist. 30 bis 35 qm sind optimal als Kapitalanlage. Und natürlich mit Hausverwaltung.

Also für die 150.000€ würde ich eine neu gebaute 55QM-Wohnung bekommen, aber in einem alten Haus und eher nach Stil Einliegerwohnung. Habe die Befürchtung, dass ich mit 150.000€ zum Kauf von einer Alternative auf dem Markt schlechter da stehe.

Warum findest du das keinen guten Deal?

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

WiWi Gast schrieb am 02.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 30.10.2022:

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 05.11.2022:

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 05.11.2022:

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

Man muss die "alten" Preise auch nicht akzeptieren. Niemand wird gezwungen, zu "alten" Preisen zu kaufen. Man kann auch weiter mieten. Das kann jeder selber entscheiden. Real sind die "alten" (nominalen) Preise aus der Verkäufersicht dank Inflation bereits um 10% gefallen.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Du hast nicht wirklich eine Ahnung vom Immobilienmarkt! Man braucht zum Verkauf einer Immobilie immer nur den einen Käufer, der bereit ist, den Preis zu bezahlen. Wie viele andere Interessenten noch da waren ist vollkommen unerheblich.
Wenn es früher 10 Kaufwillige für ein Objekt gegeben hat und jetzt nur noch 3 ist vollkommen egal!

WiWi Gast schrieb am 05.11.2022:

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

So egal kann das gar nicht sein, denn auf dem Markt gibt es ja nicht nur das eine Objekt, an dem diese 3 Interesse haben, sondern immer noch mehrere. Weniger Druck durch weniger andere Interessenten bedeutet eben, dass man sich auch ruhig Zeit lassen kann, bis man sich unter all dem Angebot entscheidet. Also hat auch der eine, der Bereit wäre, den höheren Preis zu zahlen, durchaus auch Spielraum, den er ausnutzt, wenn er nicht dumm ist.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

Du hast nicht wirklich eine Ahnung vom Immobilienmarkt! Man braucht zum Verkauf einer Immobilie immer nur den einen Käufer, der bereit ist, den Preis zu bezahlen. Wie viele andere Interessenten noch da waren ist vollkommen unerheblich.
Wenn es früher 10 Kaufwillige für ein Objekt gegeben hat und jetzt nur noch 3 ist vollkommen egal!

WiWi Gast schrieb am 05.11.2022:

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

Du hast nicht wirklich eine Ahnung vom Immobilienmarkt! Man braucht zum Verkauf einer Immobilie immer nur den einen Käufer, der bereit ist, den Preis zu bezahlen. Wie viele andere Interessenten noch da waren ist vollkommen unerheblich.
Wenn es früher 10 Kaufwillige für ein Objekt gegeben hat und jetzt nur noch 3 ist vollkommen egal!

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

Leider hast du keine Ahnung von simpler Preisentwicklungstheorie: mehr Interessenten erhöhen natürlich den Preis.

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Die Verkaufsbereitschaft ist in Zeiten von 10% Inflation sowieso extrem gering.
Man kann die Objekte sehr einfach vermietet weiter laufen lassen.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

Du hast nicht wirklich eine Ahnung vom Immobilienmarkt! Man braucht zum Verkauf einer Immobilie immer nur den einen Käufer, der bereit ist, den Preis zu bezahlen. Wie viele andere Interessenten noch da waren ist vollkommen unerheblich.
Wenn es früher 10 Kaufwillige für ein Objekt gegeben hat und jetzt nur noch 3 ist vollkommen egal!

Sofern noch genügend Nachfrage übrig bleibt hat das keine Auswirkungen auf die Preise.

Eine kleine ETW in Tübingen als Kapitalanlage kaufen. Auf jeden Fall eine vermietete Wohnung, weil die billiger sind als freigestellte. Mieter ist beim Verkauf immer eine Preisminderung.
Momentan sieht es nicht danach aus, dass in begehrten Städten, zu denen auch Tübingen gehört, die Preise sinken würden.
In ländlicher Lage kannst Du aber bestimmt bald vieles billiger bekommen. Aber ob sich das lohnt?

Bei 4% Zinsen sinkt die Nachfrage überall signifikant, auch in den teuren Städten.

Das ist eine Milchmächenlogik. Natürlich gehen die Preise runter, wenn ein Großteil der Nachfrage wegbricht. Und selbst wer zu 4% Zinsen noch bereit ist zu kaufen, wird die alten Preise nicht mehr akzeptieren.

Leider hast du keine Ahnung von simpler Preisentwicklungstheorie: mehr Interessenten erhöhen natürlich den Preis.

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

Milch muss man verkaufen, da sie sonst verdirbt. Immobilien muss man nicht verkaufen, wenn der Markt nicht den erforderlichen Preis bezahlt. Dann vermietet man oder verschiebt seine Pläne mit dem Verkauf. Das lernt man scheinbar nicht in Deiner Uni.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

So überheblich anfangen und dann am Ende allen Ernstes den Markt von Immobilien mit Milch ersetzen, großes Kino.

Natürlich hilft es dem Verkäufer, wenn er 10 statt einem Interessenten hat, bei der Verkaufspreismaximierung. Wenn er aber zu 500k inseriert ist es ihm egal ob er 5 oder 1 Interessenten hat, die bereit sind diesen Preis zu zahlen. Die Chance, 500k zu erhalten, ist bei mehreren Interessenten höher. Jedoch gibt es hier im Forum zig Beispiele, dass bei gefragten Immobilien (zB wegen geringem Alter oder guter Lage) die Preise nicht sinken, da immer noch jemand da ist der die Angebotspreise zahlt (im Gegensatz zu vor 12 Monaten wo es 10+ Leute gab die diesen Preis zu zahlen bereit sind).

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

So überheblich anfangen und dann am Ende allen Ernstes den Markt von Immobilien mit Milch ersetzen, großes Kino.

Natürlich hilft es dem Verkäufer, wenn er 10 statt einem Interessenten hat, bei der Verkaufspreismaximierung. Wenn er aber zu 500k inseriert ist es ihm egal ob er 5 oder 1 Interessenten hat, die bereit sind diesen Preis zu zahlen. Die Chance, 500k zu erhalten, ist bei mehreren Interessenten höher. Jedoch gibt es hier im Forum zig Beispiele, dass bei gefragten Immobilien (zB wegen geringem Alter oder guter Lage) die Preise nicht sinken, da immer noch jemand da ist der die Angebotspreise zahlt (im Gegensatz zu vor 12 Monaten wo es 10+ Leute gab die diesen Preis zu zahlen bereit sind).

Es geht ausschließlich darum, daß man auch einfach mal zugeben kann, dass eine niedrigere Nachfrage auch ein niedrigerer Preis bedeutet anstatt immer ein solch unsinnige Argumentation zu fahren...

Es ist doch unsinnig zu behaupten, das keine Diskriminierung über den Preis stattfindet. Wenn du 10 Interessen hast, die bei dem angebotenen Preis kaufen wollen, suchst du doch nicht danach aus ob dir jemand besser gefällt, du nimmst den der am meisten zahlt. Dein Beispiel macht für mich null Sinn.
Wenn ich für 500k inseriere und es melden sich 10 Leute die alle bereit sind 500k zu zahlen, dann fragst du wer bereit ist mehr zu bieten und landest am Ende zum Beispiel bei 550k. Wenn sich nur einer meldet und der dich ggf noch Runter handeln möchte hast du vielleicht nur ein Angebot von 450k. Das sind 100k Unterschied.
Dein Angebotspreis ist kein Festpreis, sondern ein Verhandlungspreis. Es gilt nicht wer kommt malt zu erst. Du kritisiert zwar meinen Milch Vergleich. Deine Argumentation würde aber eher zu einem Supermarkt passen...

Ich bin selbst Immobilien Besitzer und bin grundsätzlich nicht gegen Immobilien aber bei euch Immo Jüngern im Forum fällt mir langsam nichts mehr ein. Es gibt nichts was man sagen kann ohne das irgendwelche Szenarien konstruiert werden, warum der Preis sich nur nach oben entwickeln muss. Sinkende Nachfrage? Egal hat keinen Einfluss weil der Käufer aus nächsten Liebe ja genauso viel zahlt wie wenn er Konkurrenz hat.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

Milch muss man verkaufen, da sie sonst verdirbt. Immobilien muss man nicht verkaufen, wenn der Markt nicht den erforderlichen Preis bezahlt. Dann vermietet man oder verschiebt seine Pläne mit dem Verkauf. Das lernt man scheinbar nicht in Deiner Uni.

Häuser zu halten kostet Geld. Vermietung ist mit Aufwand verbunden und teilweise entstehen auch Druck zu Verkaufen.

Ich verstehe auch nicht, warum ich nicht verkaufen soll, wenn die Preise historisch hoch sind, nur weil sie nicht mehr auf den Höchststand sind. Wenn ich ein Haus erbe, soll ich das dann 10 Jahre halten nur weil ich vor 5 Monaten 50k mehr bekommen hab? Obwohl meine Anschaffungskosten 0 sind und ich ggf. Das Geld brauche um meine Immo abzuzahlen?

Ps: die Milch im Supermarkt ist so verbreitet dass sie selbst nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum kaum schlecht wird. Überlebt wahrscheinlich das ein oder andere geerbte Haus.

antworten
WiWi Gast

Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Warum sollte der „eine“ Käufer jetzt noch hoch bieten wenn sonst kein anderer kauft? Eher geht seine Preisbereitschaft runter und der Anbieter muss sich überlegen ob er einen geringeren Preis annimmt oder nicht verkauft

Das kann man auch umdrehen: Der "eine" Käufer muss sich überlegen, ob er den geforderten Preis annimmt, da der Verkäufer sonst nicht verkauft und damit der Deal nicht zustande kommt.

Ich bin meistens nicht so direkt aber ich bin ehrlich gesagt entsetzt, das man in einem Wiwi Forum tatsächlich darüber reden muss, das eine sinkende Nachfrage tendenziell zu sinkenden Preisen führt. Wann kommt der Zusammenhang in der Uni? Am ersten oder zweiten Tag? Ich bin gespannt worüber wir als nächstes diskutieren müssen. Vielleicht das es besser ist viel Geld zu haben als wenig?

Ja der Preis ist nicht nur von der Nachfrage abhängig und insbesondere wenn ich auch ein knappes Angebot habe muss es nicht zu (stark) sinkenden Preisen kommen. Natürlich lassen sich auch Beispiele konstruieren in denen es keine Rolle spielt.
Aber natürlich ist meine Verkaufspreis höher, wenn ich 10 Interessenten habe, die sich gegenseitig überbieten als wenn ich einen habe, der sich parallel noch 10 weitere Häuser anschaut und auch hier der einzige Bieter ist.
Dein Beispiel macht eigentlich auch keinen Sinn, ersetzt mal die Immobilie durch irgendein anderes Gut (z.b. Milch) dann siehst du was für ein quatsch das ist. Da muss ich mich auch an die Marktpreise halten wenn ich verkaufen möchte.

Milch muss man verkaufen, da sie sonst verdirbt. Immobilien muss man nicht verkaufen, wenn der Markt nicht den erforderlichen Preis bezahlt. Dann vermietet man oder verschiebt seine Pläne mit dem Verkauf. Das lernt man scheinbar nicht in Deiner Uni.

Häuser zu halten kostet Geld. Vermietung ist mit Aufwand verbunden und teilweise entstehen auch Druck zu Verkaufen.

Ich verstehe auch nicht, warum ich nicht verkaufen soll, wenn die Preise historisch hoch sind, nur weil sie nicht mehr auf den Höchststand sind. Wenn ich ein Haus erbe, soll ich das dann 10 Jahre halten nur weil ich vor 5 Monaten 50k mehr bekommen hab? Obwohl meine Anschaffungskosten 0 sind und ich ggf. Das Geld brauche um meine Immo abzuzahlen?

Das Gegegnbeispiel ist, ich Erb ein Haus zu 0 und kann es gut vermieten und bekomm eine nette Miete, mit der ich abzgl. Rücklagenbildung den Kredit für meine Immo abbezahlen kann, warum sollte ich dann verkaufen?

Was ich damit sagen will, du kannst dir immer Beispiele konstruieren, die in die eine oder andere Richtung gehen.

antworten

Artikel zu Renovierung

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Hauskauf auf der Baleareninsel: Investieren wie ein Profi

Das Bild zeigt eine Luxusvilla mit Pool am Abend auf Mallorca.

Sie haben mit ihren Talenten Millionen verdient und können sich jetzt eine Traumimmobilie auf Mallorca leisten: Bastian Schweinsteiger, Til Schweiger, Dieter Bohlen oder Jürgen Klopp – sie alle haben längst in eigene Immobilien auf der Insel investiert und immer mehr Deutsche tun es ihnen gleich. Ein Grund ist das enorme Wertsteigerungspotenzial, denn die Immobilienpreise auf Mallorca scheinen nur einen Trend zu kennen: nach oben.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Immobilienfinanzierung - Was ist zu beachten?

Die Balkone neu fertiggestellter Wohnungen symbolisieren das Thema Immobilienfinanzierung.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter. Doch wie lassen sich Immobilien am besten finanzieren? Der folgende Beitrag zeigt, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung es gibt.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Antworten auf Renovieren/Ausbauen oder Kaufen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Renovierung

13 Kommentare

Ausbau Dachgeschoss

WiWi Gast

Wenn die Dachflächenfenster oder Gauben schon existieren ist das gut für Dich. Jede Veränderung am Dach müsste von den anderen Mit ...

Weitere Themen aus Immobilien