DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienFrankfurt

Frankfurt verlassen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Hallo Leute,

Ich bin bei einer Big4 in Risk Advisory und ich habe vor kurzem die Probezeit erfolgreich bestanden. Ich lebe seit 2 Jahren in Frankfurt am Main und ich überlege mir, von meiner kleinen Studentenbude von 28 m2 wofür ich 560€ warm zahle, hin zu einer 2-Zimmer-Wohnung umzuziehen. Mein Zielbudget ist 800€-850€ warm maximum, ich verdiene derzeit 50K p.a. Das Problem ist, in FFM an sich gibt es deutlich weniger Wohnungen in diesem Price Range, als in Düsseldorf oder Hamburg. Die Mieten explodieren in FFM gerade. Ich bin in Compliance/Risk Management und die meisten Jobs in dem Bereich sind in FFM, München, oder Berlin zu finden.

Deshalb überlege ich mir, trotzdem umzuziehen. Ich bin hin und her gerissen, ob ich in FFM bleiben soll, oder nach Berlin, Hamburg oder Düsseldorf umzuziehen. Ich mag diese Städte deutlich mehr als FFM (ich bin hier nur für das Studium und die Arbeit, nicht mehr und nicht weniger).

Nach welchen Kriterien sollte ich den Umzug plannen? Ich überlege mir den November 2023 als Umzugszeitpunkt.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Hallo Leute,

Ich bin bei einer Big4 in Risk Advisory und ich habe vor kurzem die Probezeit erfolgreich bestanden. Ich lebe seit 2 Jahren in Frankfurt am Main und ich überlege mir, von meiner kleinen Studentenbude von 28 m2 wofür ich 560€ warm zahle, hin zu einer 2-Zimmer-Wohnung umzuziehen. Mein Zielbudget ist 800€-850€ warm maximum, ich verdiene derzeit 50K p.a. Das Problem ist, in FFM an sich gibt es deutlich weniger Wohnungen in diesem Price Range, als in Düsseldorf oder Hamburg. Die Mieten explodieren in FFM gerade. Ich bin in Compliance/Risk Management und die meisten Jobs in dem Bereich sind in FFM, München, oder Berlin zu finden.

Deshalb überlege ich mir, trotzdem umzuziehen. Ich bin hin und her gerissen, ob ich in FFM bleiben soll, oder nach Berlin, Hamburg oder Düsseldorf umzuziehen. Ich mag diese Städte deutlich mehr als FFM (ich bin hier nur für das Studium und die Arbeit, nicht mehr und nicht weniger).

Nach welchen Kriterien sollte ich den Umzug plannen? Ich überlege mir den November 2023 als Umzugszeitpunkt.

Bin selbst seit 8 Jahren in FFM und mit dem Zielbudget wirst du schon was finden. Vielleicht nicht gleich in den beliebtesten Lagen wie bornheim, Nordend aber definitiv gut angebunden. Was willst du in Düsseldorf, München oder sogar Berlin? FFM ist nicht umsonst konstant die lebenswerteste Stadt Deutschland und weltweit akt. auf Platz 7. Vielleicht magst du kurzfristig etwas Geld sparen in Berlin und Düsseldorf aber langfristig dürfte es dir in FFM (bestimmt auch jobtechnisch) besser gehen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Kann ich ja nachvollziehen. Aber als ich für meinen Master 2020 kam, gab es COVID-Lockdowns und ich habe die Mehrheit meiner Zeit in meiner Wohnung verbringen müssen. Ich habe sehr viele negative Erlebnisse in Frankfurt und ich habe vorher in Berlin und Hamburg gelebt, sodass ich MEINES ERACHTENS (das ist also eine subjektive Meinung) sagen kann, dass mir das Party-Leben dort besser gefällt. Nichtdestotrotz bin ich da nur für den Jobs - Compliance Jobs gibt es auch in Berlin.

Also ehrlich gesagt weiß ich nicht. Lebensqualität habe ich bestimmt nicht gehabt.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2022:

Hallo Leute,

Ich bin bei einer Big4 in Risk Advisory und ich habe vor kurzem die Probezeit erfolgreich bestanden. Ich lebe seit 2 Jahren in Frankfurt am Main und ich überlege mir, von meiner kleinen Studentenbude von 28 m2 wofür ich 560€ warm zahle, hin zu einer 2-Zimmer-Wohnung umzuziehen. Mein Zielbudget ist 800€-850€ warm maximum, ich verdiene derzeit 50K p.a. Das Problem ist, in FFM an sich gibt es deutlich weniger Wohnungen in diesem Price Range, als in Düsseldorf oder Hamburg. Die Mieten explodieren in FFM gerade. Ich bin in Compliance/Risk Management und die meisten Jobs in dem Bereich sind in FFM, München, oder Berlin zu finden.

Deshalb überlege ich mir, trotzdem umzuziehen. Ich bin hin und her gerissen, ob ich in FFM bleiben soll, oder nach Berlin, Hamburg oder Düsseldorf umzuziehen. Ich mag diese Städte deutlich mehr als FFM (ich bin hier nur für das Studium und die Arbeit, nicht mehr und nicht weniger).

Nach welchen Kriterien sollte ich den Umzug plannen? Ich überlege mir den November 2023 als Umzugszeitpunkt.

Bin selbst seit 8 Jahren in FFM und mit dem Zielbudget wirst du schon was finden. Vielleicht nicht gleich in den beliebtesten Lagen wie bornheim, Nordend aber definitiv gut angebunden. Was willst du in Düsseldorf, München oder sogar Berlin? FFM ist nicht umsonst konstant die lebenswerteste Stadt Deutschland und weltweit akt. auf Platz 7. Vielleicht magst du kurzfristig etwas Geld sparen in Berlin und Düsseldorf aber langfristig dürfte es dir in FFM (bestimmt auch jobtechnisch) besser gehen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Ich bin auch Berater in Frankfurt. Irgendwann musst du auch wieder Reisen und da willst du wahrscheinlich nicht in Hamburg sein. Berlin ist auch nicht so verkehrsgünstig wie Frankfurt. Berücksichtige es auch bei deiner Entscheidungsfindung.

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Hallo Leute,

Ich bin bei einer Big4 in Risk Advisory und ich habe vor kurzem die Probezeit erfolgreich bestanden. Ich lebe seit 2 Jahren in Frankfurt am Main und ich überlege mir, von meiner kleinen Studentenbude von 28 m2 wofür ich 560€ warm zahle, hin zu einer 2-Zimmer-Wohnung umzuziehen. Mein Zielbudget ist 800€-850€ warm maximum, ich verdiene derzeit 50K p.a. Das Problem ist, in FFM an sich gibt es deutlich weniger Wohnungen in diesem Price Range, als in Düsseldorf oder Hamburg. Die Mieten explodieren in FFM gerade. Ich bin in Compliance/Risk Management und die meisten Jobs in dem Bereich sind in FFM, München, oder Berlin zu finden.

Deshalb überlege ich mir, trotzdem umzuziehen. Ich bin hin und her gerissen, ob ich in FFM bleiben soll, oder nach Berlin, Hamburg oder Düsseldorf umzuziehen. Ich mag diese Städte deutlich mehr als FFM (ich bin hier nur für das Studium und die Arbeit, nicht mehr und nicht weniger).

Nach welchen Kriterien sollte ich den Umzug plannen? Ich überlege mir den November 2023 als Umzugszeitpunkt.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

28m^2 für 560€ warm sind schon sehr gut. Ist es ein staatliches Studentenwohnheim oder ein privates? Falls privat, dürfte ich fragen wo?

Herzlichst,

ein Student, der für etwas mehr als die Hälfte deiner Fläche nahezu 50% mehr zahlt

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Eigentlich geht es dir doch nur darum wo du hinziehen sollst oder? Aber das kann dir niemand abnehmen.. Wo hast du denn ein soziales Umfeld (das auch noch existiert und nicht irgendwann vor 5 Jahren mal da war)? Wenn dir die Stadt nicht gefällt zieh um. Beeinflusst deine Arbeit bei einer Big4 ja Gott sei Dank nicht!

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Das soziale Netzwerk ist nicht das Thema. Ich habe Freunde und Bekannte sowohl in Frankfurt am Main als auch in Berlin und Düsseldorf. Das ist nicht mal die Frage. Das Dillemma das ich habe, liegt daran, dass es viel mehr berufliche Chancen in FFM gibt (was Compliance angeht), aber ich hasse die Stadt. Zudem mag ich das Partyleben in Berlin und Hamburg viel mehr als in FFM - ich bin 27 Jahre alt und ich werde nicht jünger. Bei der Big4 könnte ich theoretisch bleiben und das ist nicht das Thema, aber sollte ich wechseln wollen, dann wird's schwieriger.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Eigentlich geht es dir doch nur darum wo du hinziehen sollst oder? Aber das kann dir niemand abnehmen.. Wo hast du denn ein soziales Umfeld (das auch noch existiert und nicht irgendwann vor 5 Jahren mal da war)? Wenn dir die Stadt nicht gefällt zieh um. Beeinflusst deine Arbeit bei einer Big4 ja Gott sei Dank nicht!

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

28m^2 für 560€ warm sind schon sehr gut. Ist es ein staatliches Studentenwohnheim oder ein privates? Falls privat, dürfte ich fragen wo?

Herzlichst,

ein Student, der für etwas mehr als die Hälfte deiner Fläche nahezu 50% mehr zahlt

bestimmt einfach weit außerhalb, während du relativ zentral wohnst

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

28m^2 für 560€ warm sind schon sehr gut. Ist es ein staatliches Studentenwohnheim oder ein privates? Falls privat, dürfte ich fragen wo?

Herzlichst,

ein Student, der für etwas mehr als die Hälfte deiner Fläche nahezu 50% mehr zahlt

bestimmt einfach weit außerhalb, während du relativ zentral wohnst

Sind Studentenwohnheime denn außerhalb? Die sollten doch nahe den Unis sein.

Wohne ganz ok aber nicht im Zentrum. 560 warm für 28 ist generell sehr gut in FFM, auch wenn ich auf die miesesten Stadtteile erweitere.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Was spricht gegen Frankfurt:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

Als Westfale muss ich auch sagen, dass Hessen allgemein Mist ist. ;)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

HH hat mieses Wetter. Köln und Düsseldorf sind Rheinland. Da habe ich mich nie wohl gefühlt. Genau so wenig wie in Bonn.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Was spricht gegen Frankfurt:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

Als Westfale muss ich auch sagen, dass Hessen allgemein Mist ist. ;)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Jeder wie er mag.
Ich lebe lieber in der "überfremdeten" Großstadt als in irgendeinem Kaff, in dem sich mangels Kaufkraft die ganzen AfD-wählenden Loser niedergelassen haben.

Und was Schulen betrifft: Auf dem Land sieht es da sehr mau aus, dort kommen (fast) nur die Lehrkräfte mit den schlechteren Noten hin, die in der Großstadt keine Stelle finden.
Das sind dann vor allem Leute, die gerade so das Abi geschafft haben (natürlich gibt es Ausnahmen) ...
In der Großstadt landen dagegen fast ausschließlich die Lehrkräfte, die in Uni und Referendariat halbwegs performt haben und etwas auf dem Kasten haben ...

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Was spricht gegen Frankfurt:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

Als Westfale muss ich auch sagen, dass Hessen allgemein Mist ist. ;)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Was spricht gegen Frankfurt:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

Als Westfale muss ich auch sagen, dass Hessen allgemein Mist ist. ;)

Ich bin dahingegen immer verblüfft, warum Menschen meinen ihre subjektive Meinung über eine Stadt sei in irgendeiner Form relevant. Manche Leute mögen Frankfurt, andere eben nicht. Das lässt sich sehr leicht selbst herausfinden und es bedarf keiner externen Meinungen zu dem Thema.

Ich lebe sehr gerne in Frankfurt und im Gegensatz zu dir habe ich kein Problem damit, in einer Stadt mit sehr vielen ausländischen Mitbürgern zu leben. Diese Meinung hilft ebenfalls niemandem weiter.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Zurück zum Thema. Ich hatte eine schlechte Erfahrung wegen COVID in Frankfurt und ich vermisse einige deutsche Städte, die ich vorher besucht habe oder in denen sogar ich gelebt habe. In Frankfurt bin ich ja auch von den allermeisten willkommen (da ich selber ein EU-Ausländer bin, werde ich den Kommentar des Westfalen ignorieren - sorry, aber ich bin nicht beeindruckt von diesem Kommentar) aber nichtdestotrotz habe ich das Dillemma: teure Stadt mit sehr guten Karrieremöglichkeiten, die ich absolut hasse (in dem Fall müsste ich alles, was nicht passend ist, passend machen) oder andere Stadt mit besserem Nachtleben und sogar niedrigeren Mieten, aber nicht so geile Berufsmöglichkeiten wie in FFM (weil ich in Compliance /Risk Management bin und nicht jede deutsche Großstadt ist gut in Finance aufgestellt). Die definitive Antwort liegt an meinen Händen, dennoch frage ich trotzdem: nach welchen Kriterien sollte ich diese Entscheidung treffen?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 10.11.2022:

Zurück zum Thema. Ich hatte eine schlechte Erfahrung wegen COVID in Frankfurt und ich vermisse einige deutsche Städte, die ich vorher besucht habe oder in denen sogar ich gelebt habe. In Frankfurt bin ich ja auch von den allermeisten willkommen (da ich selber ein EU-Ausländer bin, werde ich den Kommentar des Westfalen ignorieren - sorry, aber ich bin nicht beeindruckt von diesem Kommentar) aber nichtdestotrotz habe ich das Dillemma: teure Stadt mit sehr guten Karrieremöglichkeiten, die ich absolut hasse (in dem Fall müsste ich alles, was nicht passend ist, passend machen) oder andere Stadt mit besserem Nachtleben und sogar niedrigeren Mieten, aber nicht so geile Berufsmöglichkeiten wie in FFM (weil ich in Compliance /Risk Management bin und nicht jede deutsche Großstadt ist gut in Finance aufgestellt). Die definitive Antwort liegt an meinen Händen, dennoch frage ich trotzdem: nach welchen Kriterien sollte ich diese Entscheidung treffen?

Zieh um und im schlimmsten Fall musst du halt wieder zurück wenn du wirklich nichts findest.. Ich würde allerdings am ehesten nach DD dort gibt es massig gute Unternehmen im Großraum. Oder mach halt weiter Beratung.. oder such direkt nach einem passenden Job in den genannten Städten und zieh dann halt dort hin wo du den Job findest und wenn du nach langer Suche immer noch nichts findest weißt du, dass du in FFM bleiben musst..

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Das soziale Netzwerk ist nicht das Thema. Ich habe Freunde und Bekannte sowohl in Frankfurt am Main als auch in Berlin und Düsseldorf. Das ist nicht mal die Frage. Das Dillemma das ich habe, liegt daran, dass es viel mehr berufliche Chancen in FFM gibt (was Compliance angeht), aber ich hasse die Stadt. Zudem mag ich das Partyleben in Berlin und Hamburg viel mehr als in FFM - ich bin 27 Jahre alt und ich werde nicht jünger. Bei der Big4 könnte ich theoretisch bleiben und das ist nicht das Thema, aber sollte ich wechseln wollen, dann wird's schwieriger.

Was genau hasst du an der Stadt ? Und ist es wo anders wirklich besser?
Warum nicht in die Umgebung umziehen? Ich mag generell solche große Städte nicht (zu voll überall, ständig Stau, alles teuerer, wenig Grünfläche), aber das hat nichts mit einer bestimmten Stadt zu tun.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 11.11.2022:

Das soziale Netzwerk ist nicht das Thema. Ich habe Freunde und Bekannte sowohl in Frankfurt am Main als auch in Berlin und Düsseldorf. Das ist nicht mal die Frage. Das Dillemma das ich habe, liegt daran, dass es viel mehr berufliche Chancen in FFM gibt (was Compliance angeht), aber ich hasse die Stadt. Zudem mag ich das Partyleben in Berlin und Hamburg viel mehr als in FFM - ich bin 27 Jahre alt und ich werde nicht jünger. Bei der Big4 könnte ich theoretisch bleiben und das ist nicht das Thema, aber sollte ich wechseln wollen, dann wird's schwieriger.

Was genau hasst du an der Stadt ? Und ist es wo anders wirklich besser?
Warum nicht in die Umgebung umziehen? Ich mag generell solche große Städte nicht (zu voll überall, ständig Stau, alles teuerer, wenig Grünfläche), aber das hat nichts mit einer bestimmten Stadt zu tun.

Man merkt, du hast noch nie in einer anderen Stadt gelebt. Bis auf den Pott und Osten ist so ziemlich alles besser als FFM

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Warst du mal im Nordend, Westend, Sachsenhausen, Bornheim...? "Neubau Parallelgesellschaften" - Frankfurt hat, als einen der wenigen dt. Großstädte, einen intakten gründerzeitlichen Bebauungsring.

Am Rande: Ich finde es immer wieder witzig, wenn offensichtlich Rechte (siehe den Absatz zur "Überfremdung") den Begriff Almans benutzen, weil sie sich von den "dummen Durchschnittsdeutschen" abheben wollen, um sich von den "verweichlichten Durchschnittsdeutschen" abzuheben.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

Lassen wir mal so stehen. Denke, dieser Absatz spricht für sich selbst. Sowohl, was historisches Wissen als auch, was das Menschenbild angeht.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

Ja, das Bahnhofsviertel ist problematisch und den Frankfurter Weg lehne ich ab. "Große Teile der Innenstadt" ist aber völlig übertrieben. Probleme mit Armut und Obdachlosigkeit gibt es auch in anderen Großstädten und vor allem um die Hauptbahnhöfe.

Auch hier wieder: Menschen als "Müll"...und nein, ich glaube dir nicht, dass du damit meintest, dass die Drogenabhängigen ihren Müll überall liegen lassen.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Frankfurt gehört kulturell zu den interessantesten Städten in Deutschland. Städel, Schirn, eine ziemlich reiche Theaterszene, die Oper...Du bist offensichtlich wenig kultiviert und ungebildet - deine oben durchschimmernden politischen Ansichten sowie dein Menschenbild überraschen insofern nicht :)

Die Restaurantszene ist gut, könnte aber tatsächlich besser sein. Es gibt für meinen Geschmack zu viele überteuerte Spesentempel.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

HH ist super. Düsseldorf ist ok, aber sicher nicht besser als Frankfurt (leider auch in weiten Teilen hässlich). Köln ist hässlich und dreckig. Die Kultur- und Restaurantszene der letztgenannten Städte kenne ich zu wenig, um sie beurteilen zu können.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Komm nach Berlin

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Ich wohne in Wiesbaden und fahre sehr gern nach Frankfurt. Erst gestern wieder zum shoppen. Kultur ist auch super. Alte Oper, Konzerte, Salsa Clubs für kleines Geld und die Museen.

In Frankfurt gibt es viele Gutverdiener und deshalb auch sehr gute Privatpraxen. Deshalb ist sogar meine Hausarztpraxis in Frankfurt und nicht in Wiesbaden!

Die Wiesbadener Innenstadt brauche ich definitiv nicht mehr, leider. Allerdings sind die Immobilien in Wiesbaden deutlich preiswerter als in Frankfurt.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 11.11.2022:

Warst du mal im Nordend, Westend, Sachsenhausen, Bornheim...? "Neubau Parallelgesellschaften" - Frankfurt hat, als einen der wenigen dt. Großstädte, einen intakten gründerzeitlichen Bebauungsring.

Finde Frankfurt potthässlich.

Frankfurt is also eine der wenigen dt. Großstädte mit intakter gründerzeitlicher Bebauung? Da haben Hamburg, Berlin, Leipzig und München aber deutlich mehr zu bieten. Und selbst Hannover ist mMn in der Hinsicht besser.

Nur Stuttgart und Köln sind schlimmer.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2022:

Warst du mal im Nordend, Westend, Sachsenhausen, Bornheim...? "Neubau Parallelgesellschaften" - Frankfurt hat, als einen der wenigen dt. Großstädte, einen intakten gründerzeitlichen Bebauungsring.

Finde Frankfurt potthässlich.

Frankfurt is also eine der wenigen dt. Großstädte mit intakter gründerzeitlicher Bebauung? Da haben Hamburg, Berlin, Leipzig und München aber deutlich mehr zu bieten. Und selbst Hannover ist mMn in der Hinsicht besser.

Nur Stuttgart und Köln sind schlimmer.

Jedem das seine, für mich ist Frankfurt die Top City in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Wenn's euch in FFM so schlecht gefällt: Nicht rumheulen, sondern umziehen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2022:

Warst du mal im Nordend, Westend, Sachsenhausen, Bornheim...? "Neubau Parallelgesellschaften" - Frankfurt hat, als einen der wenigen dt. Großstädte, einen intakten gründerzeitlichen Bebauungsring.

Finde Frankfurt potthässlich.

Frankfurt is also eine der wenigen dt. Großstädte mit intakter gründerzeitlicher Bebauung? Da haben Hamburg, Berlin, Leipzig und München aber deutlich mehr zu bieten. Und selbst Hannover ist mMn in der Hinsicht besser.

Nur Stuttgart und Köln sind schlimmer.

Dann warst du in den gründerzeitlichen Vierteln offensichtlich noch nicht. Das Stadtzentrum ist größtenteils potthässlich, ja. Es geht mir aber gerade nicht darum.

HH ist tatsächlich super, aber Berlin? Lol. Die Stadt ist wirklich das letzte Loch mit ein paar schönen Strassenzügen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2022:

Warst du mal im Nordend, Westend, Sachsenhausen, Bornheim...? "Neubau Parallelgesellschaften" - Frankfurt hat, als einen der wenigen dt. Großstädte, einen intakten gründerzeitlichen Bebauungsring.

Finde Frankfurt potthässlich.

Frankfurt is also eine der wenigen dt. Großstädte mit intakter gründerzeitlicher Bebauung? Da haben Hamburg, Berlin, Leipzig und München aber deutlich mehr zu bieten. Und selbst Hannover ist mMn in der Hinsicht besser.

Nur Stuttgart und Köln sind schlimmer.

Kann ich Dir nur zustimmen.

Nordend: Das Holzhausenviertel ist schön, aber im Großen und Ganzen sind viele "Chiasamen-Yoga-Fraktionen" unterwegs.

Westend: Das beste Viertel in FFM. Es gibt auch sehr schöne Altbauwohnungen mit Jugendstil. Aber überwiegend sind sie grau gemalt. Daher ist das Viertel manchmal überhaupt nicht einladend.
Es gibt halt sehr viele Nachkriegsbauwohnungen aus dem Jahr 50er/60er.

Diese Mischung zerstört das Gesamtbild, da Häuser aus der Gründerzeit eben den Platz mit Nachkriegsbauwohnungen teilen.
Die beiden Architekturen passen überhaupt nicht zueinander.

Da habe ich in Hamburg (z.B.: Uhlenhorst oder Harvestehude) oder in MUC (Bogenhausen) bessere Flairs.

Bornheim: Ganz lustig dort. Irgendwie nicht typisch Frankfurt. Aber man kann Spaß haben.

Sachsenhausen Nord: Die Umgebung um den Schweizer Platz ist ok. Der Rest nicht.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 11.11.2022:

Man merkt, du hast noch nie in einer anderen Stadt gelebt. Bis auf den Pott und Osten ist so ziemlich alles besser als FFM

Würde ich auch so sehen. Aber eine andere Meinung habe ich auch schon gehört. Den Pott und den Osten über einen Kamm zu scheren, ist sicher nicht fair. Aber alles subjektiv.

Nur mit 50k wirst du in FFM nichts werden können. Geregelte Armut.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Was genau hasst du an der Stadt ? Und ist es wo anders wirklich besser?
Warum nicht in die Umgebung umziehen? Ich mag generell solche große Städte nicht (zu voll überall, ständig Stau, alles teuerer, wenig Grünfläche), aber das hat nichts mit einer bestimmten Stadt zu tun.

Man merkt, du hast noch nie in einer anderen Stadt gelebt. Bis auf den Pott und Osten ist so ziemlich alles besser als FFM

Was heißt alles ? Alles kann nie sein, denn es gibt immer Punkte wo irgendwo irgendwas besser sind, in FFM zumindest Jobmöglichkeiten und Verdienst. Und ich lebe nicht in Frankfurt, sieht man doch an meinem letzten Satz.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2022:

Ich wohne in Wiesbaden und fahre sehr gern nach Frankfurt. Erst gestern wieder zum shoppen. Kultur ist auch super. Alte Oper, Konzerte, Salsa Clubs für kleines Geld und die Museen.

In Frankfurt gibt es viele Gutverdiener und deshalb auch sehr gute Privatpraxen. Deshalb ist sogar meine Hausarztpraxis in Frankfurt und nicht in Wiesbaden!

Die Wiesbadener Innenstadt brauche ich definitiv nicht mehr, leider. Allerdings sind die Immobilien in Wiesbaden deutlich preiswerter als in Frankfurt.

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Wenn du krank bist und für den Arbeitgeber also einen Schein brauchst, fährst du allern ernstes des gesamten Weg von Wiesbaden nach Frankfurt?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Frankfurt ist vielleicht nicht die Beste Stadt der Welt, aber hier schwingt halt auch persönliche, subjektive Abneigung rein. Zumindest wenn man einigermaßen gut verdient (und da gibt es halt in Frankfurt vermutlich so viel Möglichkeiten wie sonst nirgendwo), kann man ein sehr nettes Leben haben. Nordend/Westend sind schöne Viertel, im Sommer ist eigentlich alles am Main sehr nett, die Partyszene hat sich ordentlich verbessert (man kann von Schickimicki bis Techno eigentlich sehr solide ausgehen). Schicke Bars und schöne Restaurants gibt es auch. Wenn man natürlich eine persönliche Abneigung gegen Banker/Berater hat, die im Hemd aufkreuzen und selbst lieber Alternativ unterwegs ist und auf Fetisch-Partys will, da gibt es sicherlich bessere Orte. Aber dann muss man so fair sein und seine eigenen, sehr individuellen Präferenzen nicht einer ganzen Stadt ankreiden. Gibt halt selten die Eierlegende Wollmilchsau.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Ja.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2022:

Ich wohne in Wiesbaden und fahre sehr gern nach Frankfurt. Erst gestern wieder zum shoppen. Kultur ist auch super. Alte Oper, Konzerte, Salsa Clubs für kleines Geld und die Museen.

In Frankfurt gibt es viele Gutverdiener und deshalb auch sehr gute Privatpraxen. Deshalb ist sogar meine Hausarztpraxis in Frankfurt und nicht in Wiesbaden!

Die Wiesbadener Innenstadt brauche ich definitiv nicht mehr, leider. Allerdings sind die Immobilien in Wiesbaden deutlich preiswerter als in Frankfurt.

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Wenn du krank bist und für den Arbeitgeber also einen Schein brauchst, fährst du allern ernstes des gesamten Weg von Wiesbaden nach Frankfurt?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Komm nach Berlin

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Wie waere es miy Mainz oder Wiesbaden? Ist ja nur eine S-Bahn entfernt.
Oder wenn es nicht so weit sein soll und du trotzdem Frankfurt weiterhin geniessen moechtest (falls sowas dort ueberhaupt moeglich ist...) -> Raunheim / Ruesselsheim? Da wohnen ja die ganzen Stewardessen, die sich das mit ihrem Gehalt leisten koennen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Die S-Bahn ist ok, wenn man vom Flughafen nur 2 oder 3 Stationen fahren muss. Ansonsten vollkommen indiskutabel. Wiesbaden nach Frankfurt ist ein no go. Das liegt auch an den Passagieren. Eher die Unterschicht.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2022:

Wie waere es miy Mainz oder Wiesbaden? Ist ja nur eine S-Bahn entfernt.
Oder wenn es nicht so weit sein soll und du trotzdem Frankfurt weiterhin geniessen moechtest (falls sowas dort ueberhaupt moeglich ist...) -> Raunheim / Ruesselsheim? Da wohnen ja die ganzen Stewardessen, die sich das mit ihrem Gehalt leisten koennen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Rhein-Neckar-Kreis. Bestes P/L-Verhältnis.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2022:

Rhein-Neckar-Kreis. Bestes P/L-Verhältnis.

+1

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Solange du Mietwohnung suchst, würde ich an der Stelle nach eine der anderen Städte umziehen und ausprobieren. Wie viele andere schon geschrieben haben, ist die Neigung zu einer Stadt ziemlich subjektiv. Solange man noch mietet, ist eine passende Mietwohnung deutlich leichter zu finden, als ein Kaufobjekt. Im schlimmsten Fall ziehst du ja halt nochmal um.

Ich selber bin Berater und mag Frankfurt auch nicht. Hab ein paar Jahre in Bockenheim zu zweit für ca. 1200€ warm gewohnt. Wir wollten baldmöglichst in eigenen vier Wänden wohnen, die Angebote in FFM haben uns aber wegen Preis-Leistung nicht wirklich überzeugt. Letztes Jahr haben wir in Wiesbaden zugeschlagen und wohnen seit kurzem hier. Dutzende Kollegen von mir wohnen auch in Wiesbaden oder Mainz und pendeln mit S-Bahn nach FFM. Die meisten von denen sollten aber auch eigene Immos haben. Zur Miete findest du aber deutlich mehr Angebote mit passenden Bedingungen, müsste nicht gleich weit weg wie in Wiesbaden oder Mainz sein.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2022:

Rhein-Neckar-Kreis. Bestes P/L-Verhältnis.

+2

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Komm nach Hamburg

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Komm nach Düsseldorf

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Viva....Colonia.
Singt auch der Münchener btw ;)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2023:

Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands

+1

Komm nach HH :)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

Gibt es Compliance/Risk Management Jobs in HH außer Big4?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2023:

Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands

+1

Komm nach HH :)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

ich würde an Deiner Stelle umziehen. Frankfurt finde ich zu klein, um sich in eine Parallelwelt/Viertel zu begeben mit passenden Clubs/ angenehmer Peer Group etc. Wenn einem - und ich versteh das aus anderen Gründen als die von dir genannten durchaus - FFM nicht passt, muss man weg. Oder ins Umland - aber ich denke, dass Pendeln für Dich keine Option ist und auch sonst willst Du ja Großstadt.
Alles was ich sonst sagen kann geht nur wieder in Richtung "was find ich jetzt aber für mich besser" - bringt nix, aber ich sag's trotzdem:

Bin von Frankfurt nach HH und ja, das Wetter ist vergleichsweise kühl und unschön aber sonst hat mir das sehr gut gepasst (da ich aber andere Präferenzen habe als die von Dir geschilderten, ist das für Dich ohne Aussagekraft). Ich hab dann ein paar Jahre später in Leipzig eine hübsche renovierte Altbauwohnung gekauft und ein paar Jahre dort gewohnt und war von Leipzig, das ich sonst nur von Kurzbesuchen kannte, wirklich sehr positiv überrascht. Andere Welt als bspw. Dresden.
Die Wohnung in Leipzig ist mittlerweile vermietet und ich bin wieder in Frankfurt gelandet. Musste feststellen es gefällt mir noch weniger als vor gut 10 Jahren oder als vor 20 Jahren, als ich mit dem Studium begonnen habe. Ich bin aber auch älter geworden und die Prioritäten haben sich noch weiter dorthin verschoben, wo sie (bei mir) auch mit 25 schon waren. Ergo: Bin in ein ruhiges Kaff 25km außerhalb am Main gezogen.

Was ich sagen will: Wenn man nicht glücklich wird mit ner Stadt, dann bringt es alles nix - man muss weg. Es sei denn man arbeitet so viel oder ist so viel unterwegs, dass man von der Stadt nix mitbekommt (bzw. nicht von ihr genervt wird).

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2023:

Viva....Colonia.
Singt auch der Münchener btw ;)

+1
und nicht nur die

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 10.11.2022:

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Was spricht meiner Meinung nach für Frankfurt:

  • kleine Ghettos in denen Almans glauben, dass diese Stadt schön wäre. Neubau Parallelgesellschaften

Was spricht gegen Frankfurt:

  • Überfremdung in der Endstufe. Am meisten amüsieren mich meine Nachbarn mit Migrationshintergrund. Die Minderheit von denen versucht ihre Kinder von staatlichen Schulen zu bekommen. Da zuviele Migranten... Die andere und größere Gruppe lebt wie Gott in Frankreich und ist der Grund warum die kleinere Gruppe sauer ist und sich unwohl fühlt. Was will man von einem Land erwarten, das in Masse nie gute Zuwanderung hatte.

  • Frankfurter Weg. Dr*genopfer aus ganz Deutschland, Europa und der Welt vermüllen große Teile der Innenstadt. Ein Freund von mir, btw Polizist aus Berlin Neukölln, fand die Massenschlägerei im Bahnhofsviertel beängstigend. Und der muss es ja wissen...ja ich weiß.. Einzelfall

  • Miete/Lebensqualität
    Da finde ich hat Frankfurt gar nichts zu bieten. Partyszene ist versifft oder verk*kst. Imbiss und Restaurantszene empfinde ich als teuer und lala. Kulturell joar... Ist ne Großstadt. Ich kann mich ins Theater setzten und glauben es ist ja alles toll... Das alles bei zu hohen Mieten.

Also ich kann diesen Hype teilweise nachvollziehen. HH, Düsseldorf oder Köln ist alles lebenswerter.

Als Westfale muss ich auch sagen, dass Hessen allgemein Mist ist. ;)

Ich bin dahingegen immer verblüfft, warum Menschen meinen ihre subjektive Meinung über eine Stadt sei in irgendeiner Form relevant. Manche Leute mögen Frankfurt, andere eben nicht. Das lässt sich sehr leicht selbst herausfinden und es bedarf keiner externen Meinungen zu dem Thema.

Ich lebe sehr gerne in Frankfurt und im Gegensatz zu dir habe ich kein Problem damit, in einer Stadt mit sehr vielen ausländischen Mitbürgern zu leben. Diese Meinung hilft ebenfalls niemandem weiter.

In Hamburg sind auch viele Ausländer, die Stadt ist jedoch 100x lebenswerter als Frankfurt. Frankfurt hat bis auf ein paar Unternehmen nichts aber auch gar nichts und ist winzig (von der Fläche)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt verlassen?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2022:

Ich wohne in Wiesbaden und fahre sehr gern nach Frankfurt. Erst gestern wieder zum shoppen. Kultur ist auch super. Alte Oper, Konzerte, Salsa Clubs für kleines Geld und die Museen.

In Frankfurt gibt es viele Gutverdiener und deshalb auch sehr gute Privatpraxen. Deshalb ist sogar meine Hausarztpraxis in Frankfurt und nicht in Wiesbaden!

Die Wiesbadener Innenstadt brauche ich definitiv nicht mehr, leider. Allerdings sind die Immobilien in Wiesbaden deutlich preiswerter als in Frankfurt.

Ich bin immer wieder verblüfft, dass es echt Menschen gibt, die Frankfurt als lebenswert und attraktiv beschreiben. Auch diese Aussage lebenswerteste Stadt Deutschlands. Der Titel ist sicher mit cum ex Geldern gekauft.

Lebe in Frankfurt, bin deutlich lieber in Wiesbaden. Das eine Operngebäude was von außen schön ist bringt wem was? Davor liegen regelmäßig Dr*genopfer oder Leute die in einer Schlägerei den kürzeren gezogen haben.

antworten

Artikel zu Frankfurt

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Hauskauf auf der Baleareninsel: Investieren wie ein Profi

Das Bild zeigt eine Luxusvilla mit Pool am Abend auf Mallorca.

Sie haben mit ihren Talenten Millionen verdient und können sich jetzt eine Traumimmobilie auf Mallorca leisten: Bastian Schweinsteiger, Til Schweiger, Dieter Bohlen oder Jürgen Klopp – sie alle haben längst in eigene Immobilien auf der Insel investiert und immer mehr Deutsche tun es ihnen gleich. Ein Grund ist das enorme Wertsteigerungspotenzial, denn die Immobilienpreise auf Mallorca scheinen nur einen Trend zu kennen: nach oben.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Immobilienfinanzierung - Was ist zu beachten?

Die Balkone neu fertiggestellter Wohnungen symbolisieren das Thema Immobilienfinanzierung.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter. Doch wie lassen sich Immobilien am besten finanzieren? Der folgende Beitrag zeigt, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung es gibt.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Antworten auf Frankfurt verlassen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 48 Beiträge

Diskussionen zu Frankfurt

79 Kommentare

Wohntürme FFM

WiWi Gast

Hallo Leute, ich werde im kommenden Jahr beruflich in Frankfurt anfangen und möchte in einem dieser Wohntürme zur Miete wohnen. ...

Weitere Themen aus Immobilien