DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitCoronavirus

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Autor
Beitrag
QueenSac92

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Hallo zusammen,

Erstmal nachträglich fröliche Weihnachten an alle. Ich bin momentan in einer Zwickmühle und finde es extrem schwierig, eine endgültige Entscheidung zu treffen, mit der ich selber zufrieden bin.

Ich versuche eine lange Geschichte zusammenzufassen! Also, bear with me!

Ich bin bei der Firma A seit 2,5 Jahren. Interessanter Aufgabenbereich, ein fantastisches Team, die Vorgesetzten sind auch super.

Seit Corona geht's leider bei uns nicht so gut. Einige Abteilungen wurden abgeschafft, um Geld zu sparen und eine Menge von uns haben seit September angefangen, aktiv auf etwas Neuem zu suchen, bevor wir auch betroffen werden. Im Oktober habe ich nach ein paar Runden Interviews ein Angebot bekommen von der Firma B (Tochter eines Riesen der Industrie, 15% mehr Gehalt als beim jetzigen Job). Die Stelle würde eigentlich jemandem mit ein paar Jahren mehr Erfahrung als ich besser passen, ich habe's der Firma ganz offen gesagt, aber anscheinend haben sie mich sehr gemocht und sind willig, die enstprechende Zeit zu investieren, um mich einzulernen.

Ein paar Wochen nach meiner Kündigung wurde die Übernahme von A durch einen Konkurrenten angekündigt. Seitdem hat sich die Perspektive bei A stark geändert und die Stimmung ist jetzt nach mehreren Monaten wieder positiv. Der Geschäftsführer ist bereit, das Angebot von B zu matchen.

Ich habe 1000x versucht, die Vor- und Nachteile der beiden Optionen gegeneinander abzuwägen und bin trotzdem immer noch nicht sicher, was ich tun sollte.

Vorteile A

  1. Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen,
  2. Ich habe ein gewisses "social capital" da aufgebaut, alle vertrauen mir und kommen bei Fragen auf mich zu,
  3. Das beste Team, das ich je hatte, mittlerweile mit ein paar Kollegen sind wir echt gute Freunde geworden
  4. Der Hauptgrund meiner Kündigung (Unsicherheit) scheint jetzt nicht mehr ein Thema zu sein,
  5. Betriebszugehörigkeit, geschützt vor kurzfristiger Kündigung während Corona

Nachteile A

  1. Keine klare Vorstellung, was der neue Investor mit A und ihren Ressourcen plant, aber wir sind noch erst am Anfang der Integrationsphase,
  2. Die langfristige Arbeitsplatzsicherheit hier hängt vom Erfolg des neuen Projektes ab - Das Management ist sehr optimistisch, aber man kann trotzdem niemals sicher sein, besonders wenn der Einfluss von Corona immer noch spürbar ist,
  3. Wenn die Firma weiß, dass du so "rumgeschlafen" hast, hast du keine gute Chancen, falls es wieder brenzlig wird.
  4. Muss bei B vor Dienstantritt kündigen, was extrem unangenehm sein wird

Vorteile B

  1. Besseres Gehalt,
  2. Besserer Titel,
  3. Neue Kenntnisse und Skills, die deinen Wert im Markt erheblich erhöhen können,
  4. Teil einer Riesengruppe,
  5. Ausgezeichnete Weiterbildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer,
  6. Offensichtlich glauben sie an mir, obwohl ich nicht so erfahren bin.

Nachteile B

  1. Das Neue und Unbekannte,
  2. Ich weiß nicht, ob ich es schaffe, ihren Erwartungen gerecht zu werden und niemand will der Kollege sein, der zu viele Fragen stellt und das Team runterbringt.
  3. Man weiß nicht, ob man ins Team gut reinkommt. Ich bin die Jüngste und zwar mit Abstand in diesem Team (Bin 28, Durchschnittsalter im Team 43),
  4. Probezeit während Corona.

Ich muss am ersten Arbeitstag des neuen Jahres, HR bei A eine Antwort geben.

Was soll ich hier tun? Bin ich doof, dass ich überhaupt darüber nachdenke? Hat jemand schon so eine Entscheidung getroffen und wie hat's funktioniert? Vielen Dank an alle, die das Ganze gelesen haben! Frohes Neues!

Beste Grüße,
QueenSac92

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Der Titel ist doch irrelevant. Und hattest du nicht erwähnt, dass das Gehalt bei Firma A angepasst wird?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Ich bin auch vor kurzem von A zu B gewechselt. War vorher 5 Jahre bei A tätig.
Trotz Corona und neuer Probezeit habe ich den Schritt gewagt. Wegen corona brauchst du dir bei der neuen Stelle keine Sorgen machen. Die Stelle ist bestimmt sicher. Sonst hätte dein neuer potenzieller Arbeitgeber die Zeit in die ganzen Gespräche nicht investiert.

Ob der Wechsel die richtige Entscheidung ist, weiß man immer erst im Nachhinein.

Natürlich wiegt man im Vorhinein die Argumente ab, aber am Ende Musst du eine Entscheidung treffen und mit den Konsequenzen deiner Entscheidung leben.

Ich bin jetzt 3 Monate bei der neuen Firma und kann noch kein Fazit ziehen, ob es die richtige Entscheidung war. Etwas Neues ist immer schwierig, da wir Menschen Gewohnheitstiere sind und unsere Komfort Zone nicht gerne verlassen, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt....

QueenSac92 schrieb am 31.12.2020:

Hallo zusammen,

Erstmal nachträglich fröliche Weihnachten an alle. Ich bin momentan in einer Zwickmühle und finde es extrem schwierig, eine endgültige Entscheidung zu treffen, mit der ich selber zufrieden bin.

Ich versuche eine lange Geschichte zusammenzufassen! Also, bear with me!

Ich bin bei der Firma A seit 2,5 Jahren. Interessanter Aufgabenbereich, ein fantastisches Team, die Vorgesetzten sind auch super.

Seit Corona geht's leider bei uns nicht so gut. Einige Abteilungen wurden abgeschafft, um Geld zu sparen und eine Menge von uns haben seit September angefangen, aktiv auf etwas Neuem zu suchen, bevor wir auch betroffen werden. Im Oktober habe ich nach ein paar Runden Interviews ein Angebot bekommen von der Firma B (Tochter eines Riesen der Industrie, 15% mehr Gehalt als beim jetzigen Job). Die Stelle würde eigentlich jemandem mit ein paar Jahren mehr Erfahrung als ich besser passen, ich habe's der Firma ganz offen gesagt, aber anscheinend haben sie mich sehr gemocht und sind willig, die enstprechende Zeit zu investieren, um mich einzulernen.

Ein paar Wochen nach meiner Kündigung wurde die Übernahme von A durch einen Konkurrenten angekündigt. Seitdem hat sich die Perspektive bei A stark geändert und die Stimmung ist jetzt nach mehreren Monaten wieder positiv. Der Geschäftsführer ist bereit, das Angebot von B zu matchen.

Ich habe 1000x versucht, die Vor- und Nachteile der beiden Optionen gegeneinander abzuwägen und bin trotzdem immer noch nicht sicher, was ich tun sollte.

Vorteile A

  1. Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen,
  2. Ich habe ein gewisses "social capital" da aufgebaut, alle vertrauen mir und kommen bei Fragen auf mich zu,
  3. Das beste Team, das ich je hatte, mittlerweile mit ein paar Kollegen sind wir echt gute Freunde geworden
  4. Der Hauptgrund meiner Kündigung (Unsicherheit) scheint jetzt nicht mehr ein Thema zu sein,
  5. Betriebszugehörigkeit, geschützt vor kurzfristiger Kündigung während Corona

Nachteile A

  1. Keine klare Vorstellung, was der neue Investor mit A und ihren Ressourcen plant, aber wir sind noch erst am Anfang der Integrationsphase,
  2. Die langfristige Arbeitsplatzsicherheit hier hängt vom Erfolg des neuen Projektes ab - Das Management ist sehr optimistisch, aber man kann trotzdem niemals sicher sein, besonders wenn der Einfluss von Corona immer noch spürbar ist,
  3. Wenn die Firma weiß, dass du so "rumgeschlafen" hast, hast du keine gute Chancen, falls es wieder brenzlig wird.
  4. Muss bei B vor Dienstantritt kündigen, was extrem unangenehm sein wird

Vorteile B

  1. Besseres Gehalt,
  2. Besserer Titel,
  3. Neue Kenntnisse und Skills, die deinen Wert im Markt erheblich erhöhen können,
  4. Teil einer Riesengruppe,
  5. Ausgezeichnete Weiterbildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer,
  6. Offensichtlich glauben sie an mir, obwohl ich nicht so erfahren bin.

Nachteile B

  1. Das Neue und Unbekannte,
  2. Ich weiß nicht, ob ich es schaffe, ihren Erwartungen gerecht zu werden und niemand will der Kollege sein, der zu viele Fragen stellt und das Team runterbringt.
  3. Man weiß nicht, ob man ins Team gut reinkommt. Ich bin die Jüngste und zwar mit Abstand in diesem Team (Bin 28, Durchschnittsalter im Team 43),
  4. Probezeit während Corona.

Ich muss am ersten Arbeitstag des neuen Jahres, HR bei A eine Antwort geben.

Was soll ich hier tun? Bin ich doof, dass ich überhaupt darüber nachdenke? Hat jemand schon so eine Entscheidung getroffen und wie hat's funktioniert? Vielen Dank an alle, die das Ganze gelesen haben! Frohes Neues!

Beste Grüße,
QueenSac92

antworten
Thago

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Ich habe den Job vor wenigen Wochen ebenso gekündigt um eine neue Stelle anzutreten. Viele Faktoren sind dabei ähnlich gewesen, die Aufgaben, Kollegen, das Kennen der Prozesse, Inhalt der Tätigkeit usw waren bei A gegeben.
Mir fehlte jedoch die Wertschätzung und auch schlicht das Gehalt, denn nach 2,5 Jahren war es wirklich nicht besonders hoch. Was du als Nachteil in B beschreibst, ist normal wenn man den Job wechselt. Dafür, dass man freiwillig kündigt und gewohntes soziales Umfeld verlässt um der Neue zu sein, eingearbeitet werden muss, die Kollegen und Aufgaben im Detail nicht kennt, lässt man sich idealerweise mehr Gehalt und Perspektive bieten um es auszugleichen.

Auch mir wurde nach Kündigung bei A eine Gehaltsaufstockung geboten. Das wäre zwar nicht an mein Gehalt bei B rangekommen, aber dennoch war ich mir vorher bereits im Klaren, dass ich dies aus Prinzip nicht annehmen würde. Das musst du für dich entscheiden, aber in manchen Firmen ist man bei Annahme eines solchen Gegenangebots auch ein stückweit verbrannt. Wie soll das in 1-2 Jahren bei Gehaltsgesprächen oder gar Beförderung funktionieren? Wäre bei mir undenkbar gewesen, die Chefs wären jedes Mal damit angekommen, dass ich bereits mehr bekommen hätte / Druck gemacht hätte etc. Da hilft auch ein vormals gutes Verhältnis nicht.

Ich denke, lieber 1-2 Jahre (oder länger) eine andere Erfahrung mitnehmen und falls es dort nicht passt und man unbedingt zurück will, lag bereits eine beidseitig gute Trennung vor und man startet wieder unbefleckt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Ich würde auch das „Risiko“ empfehlen und zu B wechseln. Du hast ja nicht ohne Grund gesucht und dich um neue Möglichkeiten bemüht.
Die Angebote bei A hören sich sehr unstrukturiert an und es ist nicht sicher, ob es dir gefällt bzw. Wo es genau hingeht. B hört sich für mich nach einer tollen Chance an. Probier es aus. Zurück wechseln zu A (weil sie dich schon schätzen) ist sicher möglich im Notfall

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

"Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen"

Sofort wechseln wenn keine Lernkurve mehr da

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Verlasse deine Safe-Bubble und trau dir zu, was neues zu machen - du bist ja erst 28!

Nur so kann man sich weiterentwickeln!

Aufgaben mit geschlossenen Augen zu lösen ist nicht weit entfernt vom Schlafen ;)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Ganz einfach: keine probezeit, KSchG ist ab ersten Tag anwendbar und fertig.

Ansonsten wenn du jetzt suchen musst, viel Spass. Suche seit 5 Monaten und es ist die Hölle. Angebote unter aller sau und die guten alten verträge gibt es nicht mehr. ...

Meist 80 % vom Markt als gehalt, keine vl oder bav ausser gesetzlichen Anspruch plus bitte 100 % Flexibilität....

Daher sei vorsichtig und lass dich nicht verarschen und vorallem du bist der gelackmeierte wenn dann nicht der andere.

Also weiß du musst wählen, junger padavan

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

also entweder macht der neue job mehr spaß oder nicht. ich habe das gefühl - du gehst nur nach Geld. Bei einem Gegenangebot kommst du auf einmal wieder ins grübeln.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

Ganz einfach: keine probezeit, KSchG ist ab ersten Tag anwendbar und fertig.

Das ist immer einfacher gesagt als getan. Da muss das Unternehmen einen schon wirklichen wollen, sonst wird einfach nen anderer Kandidat genommen.

Würdest du in der Probezeit gekündigt?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

Ganz einfach: keine probezeit, KSchG ist ab ersten Tag anwendbar und fertig.

Das ist immer einfacher gesagt als getan. Da muss das Unternehmen einen schon wirklichen wollen, sonst wird einfach nen anderer Kandidat genommen.

Würdest du in der Probezeit gekündigt?

zeugt zudem nicht gerade von einem Vertrauensvorschuss gegenüber des neuen Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

Ganz einfach: keine probezeit, KSchG ist ab ersten Tag anwendbar und fertig.

Vielleicht auch mal in das KSchG reinschauen, ehe man soetwas schreibt. Es gilt zwar ab dem ersten Tag, bietet dir aber erst nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit den gewünschten Schutz.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

"Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen"

Sofort wechseln wenn keine Lernkurve mehr da

Vollste Zustimmung.!!!!

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Ja und genau deswegen ab ersten Tag anwendbar. Wenn du schon sowas schreibst lies nach. Voller Schutz ab ersten Tag soll einzelbertraglich anwendbar sein.

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

Ganz einfach: keine probezeit, KSchG ist ab ersten Tag anwendbar und fertig.

Vielleicht auch mal in das KSchG reinschauen, ehe man soetwas schreibt. Es gilt zwar ab dem ersten Tag, bietet dir aber erst nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit den gewünschten Schutz.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

"Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen"

Sofort wechseln wenn keine Lernkurve mehr da

Vollste Zustimmung.!!!!

Ebenfalls volle Zustimmung.

Ich fange zum 04.01 auch eine neue Stelle an. Natürlich gibt es die von dir genannten Nachteile aber das betrifft, wie hier auch schon erwähnt wurde, jeden neuen Job.
Wenn du dich entwickeln willst musst du aber auch mal was anderes machen und andere Prozesse kennenlernen! Das mehr An Gehalt ist natürlich auch super. Ich würde nicht so sehr an mir selbst zweifeln, wenn das Unternehmen dir schon die Aufgaben zutraut dann wird das seinen Grund haben.
Herausforderungen annehmen und durchstarten!

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2020:

"Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen"

Sofort wechseln wenn keine Lernkurve mehr da

Vollste Zustimmung.!!!!

Ebenfalls volle Zustimmung.

Ich fange zum 04.01 auch eine neue Stelle an. Natürlich gibt es die von dir genannten Nachteile aber das betrifft, wie hier auch schon erwähnt wurde, jeden neuen Job.
Wenn du dich entwickeln willst musst du aber auch mal was anderes machen und andere Prozesse kennenlernen! Das mehr An Gehalt ist natürlich auch super. Ich würde nicht so sehr an mir selbst zweifeln, wenn das Unternehmen dir schon die Aufgaben zutraut dann wird das seinen Grund haben.
Herausforderungen annehmen und durchstarten!

Später ist es sogar so, dass es extrem gewertschätzt wird, wenn man einfach schon verschiedene Unternehmen kennengelernt hat

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

QueenSac92 schrieb am 31.12.2020:

Hallo zusammen,

Erstmal nachträglich fröliche Weihnachten an alle. Ich bin momentan in einer Zwickmühle und finde es extrem schwierig, eine endgültige Entscheidung zu treffen, mit der ich selber zufrieden bin.

Ich versuche eine lange Geschichte zusammenzufassen! Also, bear with me!

Ich bin bei der Firma A seit 2,5 Jahren. Interessanter Aufgabenbereich, ein fantastisches Team, die Vorgesetzten sind auch super.

Seit Corona geht's leider bei uns nicht so gut. Einige Abteilungen wurden abgeschafft, um Geld zu sparen und eine Menge von uns haben seit September angefangen, aktiv auf etwas Neuem zu suchen, bevor wir auch betroffen werden. Im Oktober habe ich nach ein paar Runden Interviews ein Angebot bekommen von der Firma B (Tochter eines Riesen der Industrie, 15% mehr Gehalt als beim jetzigen Job). Die Stelle würde eigentlich jemandem mit ein paar Jahren mehr Erfahrung als ich besser passen, ich habe's der Firma ganz offen gesagt, aber anscheinend haben sie mich sehr gemocht und sind willig, die enstprechende Zeit zu investieren, um mich einzulernen.

Ein paar Wochen nach meiner Kündigung wurde die Übernahme von A durch einen Konkurrenten angekündigt. Seitdem hat sich die Perspektive bei A stark geändert und die Stimmung ist jetzt nach mehreren Monaten wieder positiv. Der Geschäftsführer ist bereit, das Angebot von B zu matchen.

Ich habe 1000x versucht, die Vor- und Nachteile der beiden Optionen gegeneinander abzuwägen und bin trotzdem immer noch nicht sicher, was ich tun sollte.

Vorteile A

  1. Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen,
  2. Ich habe ein gewisses "social capital" da aufgebaut, alle vertrauen mir und kommen bei Fragen auf mich zu,
  3. Das beste Team, das ich je hatte, mittlerweile mit ein paar Kollegen sind wir echt gute Freunde geworden
  4. Der Hauptgrund meiner Kündigung (Unsicherheit) scheint jetzt nicht mehr ein Thema zu sein,
  5. Betriebszugehörigkeit, geschützt vor kurzfristiger Kündigung während Corona

Nachteile A

  1. Keine klare Vorstellung, was der neue Investor mit A und ihren Ressourcen plant, aber wir sind noch erst am Anfang der Integrationsphase,
  2. Die langfristige Arbeitsplatzsicherheit hier hängt vom Erfolg des neuen Projektes ab - Das Management ist sehr optimistisch, aber man kann trotzdem niemals sicher sein, besonders wenn der Einfluss von Corona immer noch spürbar ist,
  3. Wenn die Firma weiß, dass du so "rumgeschlafen" hast, hast du keine gute Chancen, falls es wieder brenzlig wird.
  4. Muss bei B vor Dienstantritt kündigen, was extrem unangenehm sein wird

Vorteile B

  1. Besseres Gehalt,
  2. Besserer Titel,
  3. Neue Kenntnisse und Skills, die deinen Wert im Markt erheblich erhöhen können,
  4. Teil einer Riesengruppe,
  5. Ausgezeichnete Weiterbildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer,
  6. Offensichtlich glauben sie an mir, obwohl ich nicht so erfahren bin.

Nachteile B

  1. Das Neue und Unbekannte,
  2. Ich weiß nicht, ob ich es schaffe, ihren Erwartungen gerecht zu werden und niemand will der Kollege sein, der zu viele Fragen stellt und das Team runterbringt.
  3. Man weiß nicht, ob man ins Team gut reinkommt. Ich bin die Jüngste und zwar mit Abstand in diesem Team (Bin 28, Durchschnittsalter im Team 43),
  4. Probezeit während Corona.

Ich muss am ersten Arbeitstag des neuen Jahres, HR bei A eine Antwort geben.

Was soll ich hier tun? Bin ich doof, dass ich überhaupt darüber nachdenke? Hat jemand schon so eine Entscheidung getroffen und wie hat's funktioniert? Vielen Dank an alle, die das Ganze gelesen haben! Frohes Neues!

Beste Grüße,
QueenSac92

"Wer kein Risiko eingeht, geht das größte Risiko ein".

Welche Fragen hast du noch? Ich würde an deiner Stelle sofort wechseln.

Die Betriebsblindheit wurde noch gar nicht erwähnt, ist aber super wichtig

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2021:

"Wer kein Risiko eingeht, geht das größte Risiko ein".

Welche Fragen hast du noch? Ich würde an deiner Stelle sofort wechseln.

Die Betriebsblindheit wurde noch gar nicht erwähnt, ist aber super wichtig

Ich denke es macht keinen großen Sinn, den viertbesten Kalenderspruch des Jahres 1899 zu zitieren. Ist wenig hilfreich. Gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2021:

"Kenne schon alle Prozesse auswendig und kann die Aufgaben mit geschlossenen Augen erledigen"

Sofort wechseln wenn keine Lernkurve mehr da

Vollste Zustimmung.!!!!

mit der Einstellung wirst du aber nicht alt...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Mir geht es ähnlich. Ich gehe echt ein in meinem Job. Möchte in eine Beratung wechseln, weiß aber nicht ob das so sinnvoll ist mit Probezeit und so ...

antworten

Artikel zu Coronavirus

Tschechien stoppt Impfpflicht

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Antworten auf Jobwechsel während Corona - Lohnt sich das Risiko?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit