DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitCoronavirus

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Ich wollte einfach mal nach eurer Einschätzung fragen:

Ich habe ein sehr lukratives Angebot auf dem Tisch. Ohne konkrete Zahlen zu nennen aber es geht um knapp 50% Gehaltsplus aktuell und auch um deutlich mehr finanzielles Potenzial für die Zukunft.
Der neue Job wäre jedoch sehr stark Performance abhängig und die Chance die Probezeit nicht zu überstehen ist definitiv gegeben.

Trotz Corona hätte ich relativ wenige Sorgen nach einer möglichen Kündigung einen neuen Job zu finden, jedoch vielleicht nicht zu den gleichen Konditionen, die ich aktuell habe. Ich müsste im Worstcase für einige Zeit leichte finanzielle Einbußen (10-20% vllt.) hinnehmen, falls das nicht klappt.

Ich tendiere aktuell dazu, das zu machen. Die Chance mich finanziell deutlich zu verbessern wiegt für mich die Sorge um Job- und ggf. Einkommensverlust auf. Jedoch viele aus meinem näheren Umfeld raten mir davon ab.

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Wie soll man dir darauf eine geeignete Antwort geben? Da fehlen so viele Infos.

Beispiel: Single, 30, keine finanziellen Verpflichtungen wie Kredit für ETW o.ä., Rücklagen für 1 Jahr gebildet, aktueller Verdienst 60k, Chance auf 90k+

-> Machen!

Beispiel 2: Verheiratet, 30, 2 kleine Kinder, Frau in Elternzeit, gerade Haus gekauft, zwingend auf Gehalt angewiesen, aktueller Verdienst 80k, Chance auf 120k+

-> Kann man machen, aber wenn du es nicht hinkriegst und wegen Corona vll doch nicht so schnell was neues findest, leidest nicht nur du, sondern deine ganze Familie. Am Ende verliert ihr vll sogar das Haus im Worst Case etc.

Abgesehen davon finde ich ist es ein riesen Unterschied ob du von 50 auf 75, 80 auf 120 oder 150 auf 225k dich steigerst. Letzteres finde ich beispielsweise nicht so notwendig, da ich glaube der Grenznutzen bei diesem Mehrgehalt ist nicht wirklich hoch. Wirst trotzdem noch weiter arbeiten müssen und ob man sich so viel mehr leisten kann weiß ich nicht, finde das Risiko ist es nicht wert.

Der Unterschied hingegen zwischen 80 und 120k finde ich ist riesig, 120k sind ein mega Gehalt und ist als Alleinverdiener mehr als der Großteil der Doppelverdiener in Deutschland hat, davon kann man sich locker Wohneigentum leisten UND nebenbei noch gut was fürs Alter zurücklegen. Bei 80k hingegen wird man nichts zurücklegen können, wenn man bspw. ein Haus finanziert.

Bei 50 auf 75k finde ich ist der Unterschied ebenfalls sehr hoch und hier ist die Chance sich noch weiter zu steigern finde ich sehr hoch, da die allermeisten Leitungspositionen und Führungspositionen >75k oder mehr Gehalt versprechen, insofern positioniert man sich hier auch entsprechend.

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

WiWi Gast schrieb am 24.03.2021:

Wie soll man dir darauf eine geeignete Antwort geben? Da fehlen so viele Infos.

Beispiel: Single, 30, keine finanziellen Verpflichtungen wie Kredit für ETW o.ä., Rücklagen für 1 Jahr gebildet, aktueller Verdienst 60k, Chance auf 90k+

-> Machen!

Hier der TE, danke für die Antwort.
Deine Annahme trifft es tatsächlich schon ziemlich gut.

Bin U30, daher aus meiner Sicht jung genug um noch Risiken einzugehen.

Einzige echte Verpflichtung die ich habe, ist ein kleiner Kredit in Höhe ~30k (Abzahlung über 5 Jahre) für das Auto das ich aktuell beruflich brauchte. Das Auto hat aber logischerweise auch einen Restwert, daher im Worstcase könnte ich das auch verkaufen.
Dazu kommen noch knapp 20k als Rücklage aktuell auf dem Konto (reicht bei meinem aktuellen Lebensstil für besagtes Jahr).
Und selbst mit weniger Gehalt als aktuell könnte ich das problemlos finanziell stemmen. Aktuell bleibt am Ende jeden Monats gut was übrig.

Sprung ist ~55k => 80k. Langfristig allerdings gute Perspektive auch in den sechsstelligen Bereich zu kommen, falls ich mich behaupten kann.

Vielleicht habe ich auch das falsche Umfeld wo die Leute zu risikoavers sind. Ich persönlich tendiere aktuell auch dazu, obwohl ich viel negatives Feedback aus dem Umfeld bekomme ("man wechselt in der Krise nicht", "du könntest arbeitslos werden" etc.).

antworten
DerSportbwler

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Habe ähnlichen Entscheidungsweg durchgemacht und auch ähnliche "Berater" im nahen Umfeld gehabt.

Aus den Erfahrungen wären noch meine weiterführenden Fragen, die sich mir stellen:
Wie kommst du mit deinem jetzigen Chef/in klar? Ist das jetzige Entwicklungspotenzial abgesteckt oder könnte ein ehrliches Gespräch die 50% nochmal schmälern, da neue Perspektiven beim "alten" Job aufgezeigt werden?

Wie bist du auf den neuen Job gekommen? Kennst du im neuen Unternehmen schon Leute/(wichtige) Entscheider? Weißt du wie die ticken? Warum der Fokus auf das "schaffen" oder "behaupten"?

Müsstest du umziehen bzw. aus deinem jetzigen Umfeld raus oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

DerSportbwler schrieb am 25.03.2021:

Aus den Erfahrungen wären noch meine weiterführenden Fragen, die sich mir stellen:
Wie kommst du mit deinem jetzigen Chef/in klar? Ist das jetzige Entwicklungspotenzial abgesteckt oder könnte ein ehrliches Gespräch die 50% nochmal schmälern, da neue Perspektiven beim "alten" Job aufgezeigt werden?

Wie bist du auf den neuen Job gekommen? Kennst du im neuen Unternehmen schon Leute/(wichtige) Entscheider? Weißt du wie die ticken? Warum der Fokus auf das "schaffen" oder "behaupten"?

Müsstest du umziehen bzw. aus deinem jetzigen Umfeld raus oder nicht?

Hier der TE:

Im aktuellen Job ist nicht viel Potenzial nach oben im Moment. Vielleicht 20% in den nächsten 3-5 Jahren. Aktueller Arbeitgeber und potenzieller neuer Arbeitgeber liegen finanziell einfach in anderen Welten. Entwicklungstechnisch ist beim aktuellen Job so bei ~75k auch eine langfristige Grenze erreicht. Mehr wird es planbar nicht. Ich verstehe mich mit meinem Chef da eig. gut, aber das sind halt so die finanziellen Schranken unternehmensweit.

So vom Umfeld her passt es denk ich in beiden Unternehmen. Die Mentalität ist (zumindest was ich über die Gespräche/Recherche rausgefunden habe) im neuen Unternehmen wohl relativ ähnlich, wenn auch etwas "kompetitiver". Ich bin an das Unternehmen über Bekannte bzw. Netzwerk gekommen.
Der Fokus liegt schon etwas auf "behaupten" weil man mir ganz klar gesagt hat, dass ein gewisser Prozentsatz die Probezeit nicht schafft. Gerade in den ersten Monaten wird wohl sehr stark auf die Zahlen geschaut, da man langfristig Leute haben will, die dem Unternehmen auch einen wirtschaftlichen Mehrwert bieten. Das ist ein kultureller Unterschied zum aktuellen Arbeitgeber, wo ich auch viel Zeit absitze (was mir aber auch nicht unbedingt gefällt).

Umzug wäre aktuell nicht notwendig. Neues Unternehmen wäre genau wie altes in Pendelreichweite. Fahrzeit wäre etwas länger, aber das ist mir erstmal relativ egal.

antworten
Der Einkäufer

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Würde es auf jeden fall machen, selbst mit verpflichtungen

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Für mich ein absoluter No-Brainer. Würde natürlich wechseln. In den jungen Jahren setzt du das Fundament für die spätere Gehaltsentwicklung. Wenn nicht jetzt, wann dann? Risiko gehört immer dazu, wenn man Gehaltssteigerungen anstrebt. Und bei deinen 55k p.a. kannst du nur gewinnen (no offense).

Außerdem zeig mal ein bisschen Selbstbewusstsein. Für eine Kündigung in der Probezeit muss schon ziemlich viel passieren (selbst wenn Nicht-Konzern).

Go for it! Now!

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

was ist denn "ein gewisser Prozentsatz"? 95% oder 5%? wie soll man denn in den ersten Monaten gleich solche zahlen abliefern? kommst du schon mit Kunden oder ist das eine Tätigkeit die nicht viel unternehmensspezifisches Know-How verlangt? Ich glaube du solltest allgemein etwas spezifischer werden.

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Sowas lernt man doch im 1. Semester der B-School. Zumindest in den USA und das können bestimmt einige hier, die im Ausland studiert haben bestätigen:

Immer, aber auch immer wechseln!! Stillstand ist der Feind der Karriere.

antworten
WiWi Gast

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Nach deinen weiteren Infos: Machen!

Wenn du dann in der Probezeit bzw. grundsätzlich in den nächsten Jahren im neuen Job reinhaust (und nicht vollkommen an deinen Stärken vorbei eingesetzt bist), dann wird das auch funktionieren.

In ein paar Jahren bist du dann stolz auf das von dir Erreichte und lachst darüber, dass du zum Glück nicht auf die ganzen Bedenkenträger gehört hast, die immer noch bei €55k rumhängen (und wahrscheinlich dann sagen werden, dass du Glück gehabt hast und sie ja ach so unterbezahlt sind…).

Es ist dein Leben: Wäge alle Aspekte ab und mach dann das für dich Richtige - und wenn du es richtig machst, wird es wahrscheinlich auch erfolgreich sein. Um im Worst Case hast du immerhin einige neue Erfahrungen mitgenommen, daraus gelernt und wirst dir auch nie die Frage stellen "was wäre gewesen, wenn...?"

antworten

Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

WiWi Gast schrieb am 25.03.2021:

DerSportbwler schrieb am 25.03.2021:

Aus den Erfahrungen wären noch meine weiterführenden Fragen, die sich mir stellen:
Wie kommst du mit deinem jetzigen Chef/in klar? Ist das jetzige Entwicklungspotenzial abgesteckt oder könnte ein ehrliches Gespräch die 50% nochmal schmälern, da neue Perspektiven beim "alten" Job aufgezeigt werden?

Wie bist du auf den neuen Job gekommen? Kennst du im neuen Unternehmen schon Leute/(wichtige) Entscheider? Weißt du wie die ticken? Warum der Fokus auf das "schaffen" oder "behaupten"?

Müsstest du umziehen bzw. aus deinem jetzigen Umfeld raus oder nicht?

Hier der TE:

Im aktuellen Job ist nicht viel Potenzial nach oben im Moment. Vielleicht 20% in den nächsten 3-5 Jahren. Aktueller Arbeitgeber und potenzieller neuer Arbeitgeber liegen finanziell einfach in anderen Welten. Entwicklungstechnisch ist beim aktuellen Job so bei ~75k auch eine langfristige Grenze erreicht. Mehr wird es planbar nicht. Ich verstehe mich mit meinem Chef da eig. gut, aber das sind halt so die finanziellen Schranken unternehmensweit.

So vom Umfeld her passt es denk ich in beiden Unternehmen. Die Mentalität ist (zumindest was ich über die Gespräche/Recherche rausgefunden habe) im neuen Unternehmen wohl relativ ähnlich, wenn auch etwas "kompetitiver". Ich bin an das Unternehmen über Bekannte bzw. Netzwerk gekommen.
Der Fokus liegt schon etwas auf "behaupten" weil man mir ganz klar gesagt hat, dass ein gewisser Prozentsatz die Probezeit nicht schafft. Gerade in den ersten Monaten wird wohl sehr stark auf die Zahlen geschaut, da man langfristig Leute haben will, die dem Unternehmen auch einen wirtschaftlichen Mehrwert bieten. Das ist ein kultureller Unterschied zum aktuellen Arbeitgeber, wo ich auch viel Zeit absitze (was mir aber auch nicht unbedingt gefällt).

Umzug wäre aktuell nicht notwendig. Neues Unternehmen wäre genau wie altes in Pendelreichweite. Fahrzeit wäre etwas länger, aber das ist mir erstmal relativ egal.

Schreib doch etwas zu deinem Risikoprofil.

1.) Verheiratet oder Single ?
2.) Alter ?
3.) Kinder ?

antworten

Artikel zu Coronavirus

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Antworten auf Möglicher Wechsel - Hohes finanzielles Plus, aber auch hohes Risiko

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit