DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kleidung & Knigge Outlet-Stores

Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

In Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich Designer Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil ist die oftmals weite Anfahrt. Im Shop des Outlet-Stores dress-for-less gibt es preisgünstige Designer-Ware im Internet zu kaufen.

Screenshot der Website www.dress-for-less.de einem Online-Outletstore für Designermode.

Designer-Outlet-Stores dress-for-less.de
Die Outlet-Stores der großen Designer wie beispielsweise von Hugo Boos und Joop in Metzingen bei Stuttgart bieten Designer- und Markenware zu deutlich reduzierten Preisen. Bei der angebotenen Ware handelt es sich keinesfalls nur um Waren zweiter Wahl. Die im Vergleich zum Damen- und Herrenausstatter günstigen Preise erklären sich vor allem durch die sonst in der Vertriebskette anfallenden Aufschläge des Handels sowie durch Lagerbestände aus Überproduktion. Gerade in Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich diese Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil, die meisten Outlet-Stores befinden sich direkt in Werksnähe der Designer und entsprechend gibt es auch nur jeweils einen Outlet-Store im Land.

Wem die Anreise nach Stuttgart beispielsweise zu weit ist, der hat beim Online Designer-Outlet dress-for-less die Möglichkeit, preisgünstige Designer- und Markenware aus Überproduktion, Restbeständen und Schlussverkäufen im Internet zu kaufen. Die Produktpalette des Online Outlet-Stores umfasst nach eigenen Angaben ca. 3.000 Artikel und reicht von Anzügen und Blusen, über Kravatten bis hin zu Jacken und Schuhen.

Die Macher des Designer-Outlet-Stores dress-for-less versprechen Lieferzeiten von 1-2 Tagen und liefern innerhalb von Deutschland ab 80,-Euro versandkostenfrei. Darunter fällt ein Zuschlag von 4,-Euro an. Trotz Rabatten von bis zu 70 Prozent sind die 80,-Euro Bestellwert jedoch im Nu erreicht. Designer haben eben ihren Preis!

http://www.dress-for-less.de

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leserkommentare: Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

Kann man bestellte Ware umtauschen?

antworten
WiWi Gast

Vorstellungsgespräch Dress-for-less

Hallo zusammen,

hat jemand schon erfahrung mit Dress-For-Less gemacht? Habe demnächst mein Vorstellungsgespräch bei Ihnen.
Mich würde besonders Interessieren:
Wie war euer Vorstellungsgespräch?
Wie waren eure Erfahrungen? Evtl. habt Ihr ja schon mal dort gearbeitet?
Auf Kununu bekommt Dress for less ja nicht so gute Bewertungen:
http://www.kununu.com/de/he/floersheim-am-main/in/dress-for-less/kommentare

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Surf-Tipp: Designer-Outlet-Stores

In Wertheim gibt es ein Outlet-Center, online wäre da noch www.miss50percent.de zu erwähnen

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Outlet-Stores

Weiteres zum Thema Kleidung & Knigge

Business-Knigge beim Geschäftsessen

Ganz alltäglich im Berufsleben ist die Einladung zu einem Geschäftsessen. Doch wie verhält man sich korrekt als Gast? Welche Speisen wählt man? Welche Themen sind tabu? Wer sich in seiner vermeintlich einfachen Rolle als Gast nicht sicher fühlt, hinterlässt schnell einen negativen Eindruck, der im schlimmsten Fall das Geschäft platzen lässt. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zu Stil & Etikette beim Geschäftsessen.

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Der Umgang mit Visitenkarten

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Ein Mann im Anzug mit blauer Krawatte schließt sein Anzug-Sakko.

Das gelungene Businessoutfit

Ein gepflegtes Äußeres ist keine Damendomäne. Auch die Herren sollten vor allem in Sachen Businessoutfit so einiges beachten. Denn der erste Eindruck entscheidet oft über Erfolg oder Niederlage. Gängige Dresscodes, bestimmte Kleidungsstücke und dennoch dem eigenen Stil treu zu bleiben, ist nicht o schwierig wie es sich anhört. Jeder Mann kann über ein gelungenes Businessoutfit verfügen und mit dem richtigen Stil den Grundstein zum Erfolg legen.

Ein Mann und eine Frau gehen Hand in Hand auf einer Straße in einer Stadt.

Business Casual – Der lässige Dresscode fürs Büro

Die Zeiten einer festen Kleiderordnung auf der Arbeit sind in den meisten Büros vorbei. Lediglich in konservativen Branchen wie den Banken, Anwaltskanzleien oder Versicherungen herrscht nach wie vor Anzugpflicht und Kostümpflicht für die Damen. Oft wird weniger Wert darauf gelegt, wie sich Mitarbeiter kleiden. Statt dem althergebrachten Businessoutfit können auch weniger formelle, bequemere Kleidungsstücke angezogen werden. Dieser Stil wird als Business Casual bezeichnet und ist eine Mischung aus klassischem Geschäftsoutfit und Freizeit-Look.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.