DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenJobbörsen

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone, Staufenbiel und Xing beste Jobbörsen für Wirtschaftswissenschaftler
Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen die beiden Berufsstarter-Portale Staufenbiel und UNICUM an der Spitze, gefolgt von „Shooting Star“ mobileJob.com. Der Blue Collar Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei Jobportale. Im Segment der Jobsuchmaschinen behaupteten indes Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido ihre Spitzenplatzierungen. Die Gewinner der renommierten Nutzerbefragung wurden am 22. März 2018 auf der Jobmesse TalentPro in München präsentiert.

Zufriedenheit der Jobsucher mit den Portalen ansteigend
Insgesamt wächst die Zufriedenheit der Nutzer von Online-Jobbörsen mit den Portalen. Auf einer Skala von 1 (überhaupt nicht zufrieden) bis 7 (sehr zufrieden) erreichten alle Anbieter eine durchschnittliche Bewertung von 4,52 – im Vorjahr lag der Wert noch bei 4,21. Ebenfalls hoch in der Gunst der Bewerber stehen Karrieremessen mit einem durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 4,47. Einen schweren Stand haben indes Social Media Angebote, die im Mittel nur mit 3,69 bewertet wurden. Interessant sind zudem die Ergebnisse hinsichtlich der Weiterempfehlungsrate. Über alle Zielgruppenorientierungen hinweg erzielten dabei foodjobs.de, mobileJob.com und jobvector die höchste Zustimmung seitens der Kandidaten.

Innovative Jobbörsen für gewerbliche Kandidaten und mobiles Recruiting
Als „Innovation des Jahres“ zeichnete die Jury des Jobbörsen-Kompass 2018 gleich zwei Jobbörsen aus, die sich in ihrem Zielgruppen-Ansatz ähneln und den Arbeitsmarkt-Trend zu einer verstärkten Ansprache gewerblicher Kandidaten bestätigen. Ausgezeichnet wurden mobileJob.com und meinestadt.de. Beide Anbieter konzentrieren sich neben der außerakademischen Zielgruppe konsequent auf mobiles Recruiting.

Jobbörsen-Dschungel: Über 1.000 Jobbörsen in Deutschland
Nach wie vor boomen Jobbörsen als Recruiting-Kanal und zahlreiche Arbeitgeber versuchen den Durchblick zu behalten welche der mehr als 1.000 Online Jobbörsen in Deutschland die richtige für ihre Mitarbeitersuche ist. Derzeit verzeichnen die Portale jeden Monat rund 95 Millionen Besucher. Der Jobbörsen-Kompass verzeichnet Nutzer-Bewertungen für 1.074 Jobbörsen in Deutschland und deckt so fast das gesamte Spektrum des Marktes in Deutschland ab. Dabei werden zur Ermittlung der Ergebnisse vier wichtige Leistungsfaktoren von Jobbörsen berücksichtigt:

Das Bewerberurteil geht zu 80 Prozent, die Reichweite zu 20 Prozent in der Berechnung auf. Diese akribische Vorgehensweise unterscheidet die Nutzerbefragung von anderen Bewertungsportalen.


„Selten standen deutsche Arbeitgeber vor größeren Herausforderungen, was ihre Mitarbeitersuche betrifft: demografischer Wandel, Fachkräftemangel und zunehmend wählerische Kandidaten. Zu diesen schwierigen Rahmenbedingungen gesellt sich ein Dickicht an Online-Jobbörsen gehören – fast unmöglich hier den Überblick zu behalten. Der Jobbörsen-Kompass soll Licht in dieses Anbieter-Dunkel bringen.“, so Gerhard Kenk, Initiator der Jobbörsen-Kompass. „Arbeitgeber können anhand der Umfrage-Ergebnisse feststellen, welche Kandidaten-Profile in den einzelnen Jobbörsen vorkommen und wie diese Wunschkandidaten mit der jeweiligen Jobbörse zufrieden sind – und das komplett kostenlos unter jobboersen-kompass.de.“
 

Die Ergebnisse vom Jobbörsen-Kompass 2018 im Überblick:

Generalisten-Jobbörsen

  1. Platz: StepStone.de
  2. Platz: Indeed.com
  3. Platz: Xing Stellenmarkt

Spezialisten-Jobbörsen

  1. Platz: Staufenbiel.de
  2. Platz: Unicum.de
  3. Platz: mobileJob.com

Jobsuchmaschinen

  1. Platz: Kimeta.de
  2. Platz: Jobbörse.de
  3. Platz: Jobrapido.de

Innovation des Jahres
mobileJob.com & meinestadt.de

 

Jobbörsen mit Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften

  1. Platz: StepStone.de
  2. Platz: Staufenbiel.de
  3. Platz: Xing Stellenmarkt

Jobbörsen für das Berufsfeld IT

  1. Platz: StepStone
  2. Platz: Staufenbiel.de
  3. Platz: Xing Stellenmarkt

Jobbörsen für das Berufsfeld Ingenieure

  1. Platz: Staufenbiel.de
  2. Platz: StepStone
  3. Platz: Xing Stellenmarkt

Jobbörsen für das Berufsfeld Naturwissenschaften

  1. Platz: Staufenbiel.de
  2. Platz: StepStone
  3. Platz: T5-Karriereportal

Jobbörsen für Studenten, Absolventen und Young Professionals

  1. Platz: Staufenbiel
  2. Platz: Unicum.de
  3. Platz: Absolventa.de

 

Über den Jobbörsen-Kompass
Der Jobbörsen-Kompass ist ein Bewertungsportal für Online-Jobbörsen im Internet. Unter www.jobboersen-kompass.de bringen die hier gesammelten Kandidaten- und Arbeitgeber-Bewertungen Licht in das Dunkel der richtigen Jobbörsen-Auswahl für Arbeitgeber und Jobsucher. Angelegt als Dauerumfrage ist es das erklärte Ziel des Portals für mehr Transparenz in einem manchmal schwer überschaubaren Markt zu sorgen. Betreiber und Initiator des Jobbörsen-Kompass ist Crosswater-Job-Guide, eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet. Die Teilnahme an diesen Umfragen dauert jeweils nicht länger als drei bis fünf Minuten und ist unter www.jobboersen-kompass.de/arbeitgeber-umfrage beziehungsweise www.jobboersen-kompass.de/bewerber-umfrage erreichbar.

  1. Seite 1: StepStone beste Jobbörse für WiWis
  2. Seite 2: Interview zu Recruiting-Trends und Jobbörsen

Im Forum zu Jobbörsen

16 Kommentare

Re: Wo Jobs suchen?

WiWi Gast

Ich schaue bei den größeren Unternehmen oder auch interessanten direkt auf der Karrierewebsite. Zugegeben: Manche haben so eine schlechte Übersicht, dass man 3 Tage sucht, bis man z.B. eine Absolvent ...

8 Kommentare

Jobs Logistik/Einkauf: Welche Jobbörsen bzw. Tools benutzt ihr/habt ihr benutzt?

WiWi Gast

Das hört sich sinnig an, geb ich dir recht. Vielleicht sollte ich zukünftig die Scheuklappen einfahren wenn ich eine neue Stelle suche :) Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Jobangebote finden

WiWi Gast

Da alle nach der gleichen Art von Jobs suchen.... was meinst du denn? Haben die ein Extra-Internet?

5 Kommentare

Gute Jobbörsen für BWL Jobs

WiWi Gast

Indeed

6 Kommentare

Zeitarbeit ein Thema?

WiWi Gast

Wir hatten bisher zwei Kollegen in der Abteilung über Zeitarbeit beschäftigt. Für den einen war es die erste Tätigkeit nach dem Studium. Wir haben ihn dann nach etwa einem Dreivierteljahr übernommen u ...

9 Kommentare

Monster.de-Email mit Jobangebot erhalten, wie reagieren?

WiWi Gast

OP hier. Auf meine Antwort damals gab es keine Reaktion.

8 Kommentare

Jobbörse für Führungskräfte - Welche ist zu empfehlen?

WiWi Gast

Die Erfahrung habe ich auch gemacht. In der Regel werden Führungspositionen immer mit internen Mitarbeitern besetzt. Die (sehr wenigen) Fälle in denen das nicht passiert ist, waren meistens mit einem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobbörsen

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.