DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenBundesländer

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten
Stuttgart, 05.01.2018 (ey) - Zumindest wenn es um den Job geht, steht Bayern in der Gunst der Deutschen ganz oben: Für 23 Prozent und damit fast jeden vierten Bundesbürger käme das Bundesland auf der Suche nach einer neuen Stelle am ehesten in Frage. Nach Bayern sind Hamburg und Baden-Württemberg die beliebtesten Ziele für wechselwillige Arbeitnehmer – jeweils 13 Prozent würden sich am ehesten für diese Bundesländer entscheiden. Nach Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen zieht es jeweils elf Prozent. Für Berlin würden sich nur neun Prozent entscheiden. Ostdeutsche Bundesländer sind als Arbeitsorte für die meisten Befragten dagegen uninteressant. Das beliebteste ostdeutsche Bundesland ist Mecklenburg-Vorpommern, für das sich sechs Prozent entscheiden würden.

EY Jobstudie 2017: Grafik zu den beliebtesten Bundesländer bei der Jobsuche 2017.

Die Umzugsbereitschaft ist unter Berliner Arbeitnehmern am größten: 45 Prozent von ihnen würden für einen neuen Job umziehen – in keinem anderen Bundesland ist die Bereitschaft für einen Umzug so groß. Neben Berlin ist die Mobilität insbesondere in den großen, westlichen Flächenländern besonders ausgeprägt: 28 Prozent der Niedersachsen und 27 Prozent der Rheinland-Pfälzer würden für eine neue attraktive Stelle umziehen. Auch 24 Prozent der Nordrhein-Westfalen wären bereit, den Wohnort zu wechseln. Das sind Ergebnisse der EY-Jobstudie, für die 1.400 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland befragt wurden.

„Die beiden wirtschaftsstarken Südländer Bayern und Baden-Württemberg stehen in der Beliebtheit der Arbeitnehmer ganz oben“, kommentiert Ulrike Hasbargen, Partnerin bei EY, die Ergebnisse. „In beiden Ländern ist die Arbeitslosigkeit extrem niedrig und die Unternehmen locken Fachkräfte mit hohen Gehältern und attraktiven Arbeitsbedingungen. Auch Hamburg hat es geschafft, einen interessanten Wirtschaftsmix aus Handel, Industrie- und Logistikunternehmen sowie innovativen Start-ups auf die Beine zu stellen. Die Bezahlung in der Hansestadt fällt zudem oft höher aus als in den anderen Stadtstaaten, zudem punktet Hamburg mit seiner Lage am Wasser und einem allgemein hohen Lebensstandard.“

Gerade in den anderen beiden Stadtstaaten Bremen und Berlin ist die Wechselbereitschaft am größten. 15 Prozent der Bremer und 13 Prozent der Berliner suchen aktuell nach einem neuen Arbeitgeber. Deutschlandweit versuchen derzeit acht Prozent, den Arbeitgeber zu wechseln.

Auffallend ist, dass die Zufriedenheit und Motivation nicht etwa in den wirtschaftsstarken Bundesländern Bayern oder Baden-Württemberg am höchsten sind. Gerade in den ostdeutschen Bundesländern sind die Arbeitnehmer überdurchschnittlich zufrieden und motiviert. Während sich im Osten 73 Prozent als zufrieden bezeichnen, sagen das nur 67 Prozent der Arbeitnehmer im Westen von sich. Und als hochmotiviert schätzen sich im Osten 44 Prozent ein, während es im Westen nur 41 Prozent sind. Führend ist hier Thüringen, wo sich 53 Prozent als hochmotiviert einschätzen und 79 Prozent als zufrieden mit ihrer Arbeit. Allerdings käme nur für drei Prozent der Befragten bundesweit in Frage, nach Thüringen zu ziehen. Auch das Saarland schneidet besonders gut ab und landet in beiden Kategorien in der Spitzengruppe: 52 Prozent dort bezeichnen sich als hochmotiviert, 78 Prozent als zufrieden.

Ausgerechnet die Arbeitnehmer im für Wechselwillige so beliebten Hamburg sind unterdurchschnittlich motiviert und unterdurchschnittlich zufrieden bei der Arbeit. 32 Prozent der Befragten aus der Hansestadt bezeichnen sich als hochmotiviert, 64 Prozent als zufrieden. In beiden Kategorien gibt es jeweils nur ein Bundesland, das schlechter abschneidet: 31 Prozent der Bremer geben an, hochmotiviert zu sein und 62 Prozent der Nordrhein-Westfalen sind nach eigenen Angaben zufrieden mit ihrer Arbeit.

„Die Arbeitnehmer in Deutschland sind grundsätzlich sehr zufrieden und motiviert. Dennoch gibt es einen Teil der wechselwillig ist und in der derzeitigen konjunkturellen Hochphase relativ wenig Probleme haben wird, einen neuen Arbeitgeber zu finden. Unternehmen sollten deshalb durch ein professionelles und modernes Personalwesen ein Gespür für die Belegschaft entwickeln und selbst aktiv dafür sorgen, dass die Mitarbeiter eine Perspektive in der Firma sehen. Dazu gehören heute selbstverständlich Aufstiegsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten für Eltern, Fort- und Weiterbildungsangebote sowie die Förderung von Frauen“, sagt Hasbargen abschließend.
 

Download EY-Jobstudie 2017 [PDF, 9 Seiten - 164 KB]
EY-Jobstudie 2017 - Top Bundesländer

 

Über die EY-Jobstudie 2017
Für die EY-Jobstudie 2017 wurden 1.400 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen in Deutschland befragt. In der freien Wirtschaft arbeiteten davon 58 Prozent, im öffentlichen Dienst 37 Prozent und in Verbänden oder sonstige Institution 6 Prozent.

Im Forum zu Bundesländer

23 Kommentare

Druck in "roten" Bundesländern leichter ?

WiWi Gast

So lange wir dieses seltsame Konstrukt names "Laenderfinanzausgleich" haben, werden die Sozialstaatsfetischisten auch weiterhin im besten Rattenfaengerstile Leute abgreifen.

19 Kommentare

Karrierechancen nach Bundesländern

WiWi Gast

e-Commerce Stadt Jena mit u.a. Intershop AG

9 Kommentare

Steuerfachangestelle(r) gesucht nach München

WiWi Gast

Warum nicht outsourcen nach China und Indien? Dort gibt es billige Arbeiter.

3 Kommentare

Wie bei Linkedin nach Exits suchen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.09.2018: Na irgendwie müssen doch die Benefits im Silicon Valley finanziert werden. ...

1 Kommentare

Job im Ausland

WiWi Gast

Hallo zusammen! Würde gerne nach zwei Jahren im Accounting im Inland den Sprung über den großen Teich wagen und ins Ausland (bevorzugt Asien). Wie würdet ihr das anstellen? Einfach auf den ausländisc ...

15 Kommentare

Case Candidate Select

WiWi Gast

push

11 Kommentare

Job finden mit Behinderung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.08.2018: Kenne jemand der bei der Polizei gearbeitet hat mit Morbus Chron, irgendwann war der Außerdienst nicht mehr möglich und man hat nach einer Stelle im Innendi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundesländer

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Job-Chancen Städte-Ranking 2014: Frankfurt top – Bochum Flop

Städte wie Berlin und Köln locken mit Großstadtflair. Ihr Angebot an offenen Jobs ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl aber eher gering. Gewinner unter den deutschen Großstädten ist auch 2014 Frankfurt am Main. Bochum bildet hingegen mit den wenigsten Jobangeboten das Schlusslicht.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Der Steuerwegweiser für junge Unternehmerinnen und Unternehmer kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).