DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenJobsuche

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Welche Themen bereiten Sorgen bei der Jobsuche im Jahr 2017

Im Ländervergleich sind Deutsche bei der Jobsuche besonders optimistisch
Düsseldorf, 13.01.2017 (ots) - Über 70 Prozent der Deutschen auf Jobsuche sind optimistisch, dass sie im nächsten Jahr einen guten neuen Job finden werden. Dies zeigt eine Befragung von Indeed unter Jobsuchenden in mehreren Ländern. Überraschend: Deutschland hat im Ländervergleich klar die Nase vorn. Bei den Arbeitssuchenden hierzulande herrscht im Vergleich mit den anderen untersuchten Nationen der größte Optimismus. Deutschland rangiert mit 72,6 Prozent deutlich vor den USA (63 Prozent), Frankreich (58,6 Prozent) und UK (51,8 Prozent). Befragt wurden 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

"Die Ergebnisse der Befragung bilden die sehr gute Arbeitsmarkt- und Wirtschaftslage ab", so Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed in Deutschland. "Wenn der Arbeitsmarkt stabil, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Wirtschaft stark ist, zeigt sich das natürlich auch in der Einschätzung von Jobsuchenden zu ihren Chancen auf eine gute neue Stelle."


Jobsuche zeigt deutliche Unterschiede im Altersvergleich
Das Alter ist allerdings ein entscheidender Faktor bei der Einschätzung der Chancen bei der Jobsuche. Während bei den 25-34-Jährigen 80,4 Prozent optimistisch ins Jahr 2017 schauen, sind es bei den ab 55-Jährigen nur noch 42,9 Prozent.

"Das ist leider keine Überraschung. Je älter die Arbeitnehmer werden, desto schlechter schätzen sie die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt ein. Gerade mit Blick auf den demographischen Wandel gibt es in Deutschland bei der Vermittlung älterer Arbeitnehmer noch viel Nachholbedarf", sagt Hensgens.
 

Das Gehalt ist bei der Suche nach einem neuen Job der wichtigste Faktor
69 Prozent der befragten Deutschen führten die Bezahlung als wichtiges Kriterium an, gefolgt von Jobsicherheit, Ort/Entfernung zum Arbeitsplatz sowie Flexibilität. Hier sind auch die Altersunterschiede interessant: Während bei jüngeren Befragten klar das Einkommen an erster Stelle steht, sind mit zunehmendem Alter auch andere Faktoren von wachsender Bedeutung.
 

Weltwirtschaft ist Grund zur Sorge, Digitalisierung nicht
Optimismus in Deutschland hin oder her - auch hierzulande gibt es Sorgen, was die eigene Jobsuche angeht. So befürchten 51,6 Prozent der Arbeitssuchenden, dass externe Faktoren ihre Jobsuche im nächsten Jahr negativ beeinflussen könnten. 25,1 Prozent der Deutschen bereiten globale Wirtschaftsturbulenzen Sorgen. An zweiter Stelle wurde das Thema Einwanderung als möglicher Negativfaktor für die eigene Jobsuche genannt (21,9 Prozent).

"Emotionale Themen spielen bei der Jobsuche immer eine wichtige Rolle. Auch in Großbritannien nach dem Brexit und in den USA nach der Wahl zeigen unsere Daten, dass Jobsuchende sehr emotional auf politische Ereignisse und die mediale Berichterstattung reagieren", sagt Hensgens. "Konkrete Ereignisse sind dabei unmittelbarer zu spüren als abstrakte Konzepte wie zum Beispiel die Digitalisierung."
 

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt nennen nur 15,8 Prozent der Jobsuchenden als möglichen Negativfaktor. Diese Aussage deckt sich mit der Indeed-Befragung aus dem August wonach sich Arbeitnehmer in Deutschland wenig Gedanken über Automatisierung machen. Allerdings befürchten weitere 14,8 Prozent, ihr Qualifikationsprofil könnte in Zukunft an Bedeutung verlieren. Beide Faktoren zeigen, dass Arbeitnehmer nicht unbedingt sicher sind, welche Qualifikationen in Zukunft wirklich gefragt sind. Einen möglichen Regierungswechsel bei der Bundestagswahl im Herbst sehen übrigens nur 6,6 Prozent als möglichen Negativfaktor.
 

Regierung tut nicht genug - finden vor allem Ältere
Eine knappe Mehrheit der Deutschen (50,7 Prozent) findet, dass die derzeitige Bundesregierung nicht genug für die Sicherheit von Arbeitsplätzen tut. Bei Jobsuchenden über 45 sind allerdings schon 65 Prozent der Meinung, dass sich die Bundesregierung nicht ausreichend um Jobsicherheit für alle bemüht.


Über die Umfrage
censuswide hat im Auftrag von Indeed im Zeitraum von 16. bis 18. November 2016 Jobsuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden befragt. Befragungsteilnehmer insgesamt: 6.008, Befragungsteilnehmer Deutschland: 1.000.

 

Sind Sie optimistisch, was Ihre Jobsuche im Jahr 2017 betrifft? -
Ländervergleich

Optimismus oder Pessimismus bei der Jobsuche im Jahr 2017


Welche Faktoren sind für Sie bei der Wahl Ihres nächsten Jobs
besonders wichtig?

Welches Thema bereitet Ihnen in Bezug auf Ihre eigene Jobsuche 2017
am meisten Sorge?

Sind Ihre Jobaussichten im Jahr 2017 gefährdet?


Finden Sie, dass die derzeitige Bundesregierung genug für die
Jobsicherheit in Deutschland tut?

 

Bildquelle: obs/Indeed Deutschland GmbH/Indeed / Statista

Im Forum zu Jobsuche

159 Kommentare

Dauer Arbeitsplatzsuche/Anzahl Bewerbung

WiWi Gast

Hallo! Wie lange habt ihr nach einem Arbeitsplatz nach dem Studium gesucht bzw. wie lange sucht ihr schon? Wie viele Bewerbungen habt ihr geschrieben bis ihr einen Arbeitsplatz ergattert habt bzw. w ...

11 Kommentare

suche nach dem ersten job?

WiWi Gast

wo sucht nach einstiegsstellen? in suchmaschinen, portalen oder auch direkt auf den hp´s von unternehmen, die euch ansprechen? in zeitungen? mit welchen stellenquellen habt ihr die besten erfa ...

15 Kommentare

Glück und Zufall bei der Jobsuche

WiWi Gast

Moin, in Unterhaltungen mit meinen ehemaligen Kommilitonen kriege ich eigentlich fast immer mit, dass die ihre Jobs durch Zufall bekommen haben. Also sprich zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Entw ...

156 Kommentare

Nicht-BWL-Jobs für BWL-Absolventen

WiWi Gast

Da ich mich nun seit mehreren Monaten erfolglos nach meinem BWL-Abschluß beworben habe und angesichts der derzeitigen Lage auch nicht gerade optimistisch bin, dass es in den kommenden Wochen noch die ...

77 Kommentare

Jobsuche

WiWi Gast

Kann mir jemand erklären woran es liegt, dass ich nur absagen bekommen. Ich habe um die 70 Bewerbungen verschickt und nicht ein einziges Vorstellungsgespräch bekommen. Meine Bewerbungsmappe habe ich v ...

9 Kommentare

Wo sucht und findet ihr interessante Stellenangebote?

WiWi Gast

Mittlerweile dürfte das Internet auch in Sachen Jobsuche das dominierende Medium sein. Auf welchen Jobseiten findet ihr die besten Stellenangebote (Monster.de, Stepstone.de etc.)? Oder bevorzugt ihr a ...

4 Kommentare

Fortbildung o.ä. während Jobsuche

WiWi Gast

Hi! Ich habe vor 2 Monaten angefangen mich zu bewerben. Hat jemand einen guten Tipp bzw. Vorschlag für einen Fortbildungs-/Weiterbildungskurs oder Fernkurs, die man neben Jobsuche, Bewerbungsschreib ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobsuche

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Finanzchefs suchen verzweifelt Nachfolger

Deutsche Unternehmen sind auf den Ausstieg des Finanzchefs kaum vorbereitet. In einer aktuellen Befragung geben über die Hälfte der deutschen CFOs an, dass die Nachfolge im Falle ihres Ausscheidens ungeklärt sei. Der Personaldienstleister Robert Half hat Empfehlungen für eine strategische Nachfolgeregelung zusammengestellt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback