DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MedienmanagementDoppelstudium

Viele offene Fragen kurz vor Bachelorabschluss WiWi

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Viele offene Fragen kurz vor Bachelorabschluss WiWi

Hallo zusammen,
ich nähere mich meinem Bachelorabschluss in WiWi und fühle mich etwas unvorbereitet auf die Zeit danach.

Zu meinem Werdegang: Nach dem Abitur (1,7) habe ich zuerst Medienmanagement studiert. Das war damals aus Interesse und weil ich gern im Marketing arbeiten wollte. Während des Studiums (das leider nicht so aufgebaut war wie ich es mir vorgestellt hatte) habe ich schon gemerkt, dass mich Wirtschaftsveranstaltungen interessieren und aufgrund der erhofften besseren Job-Aussichten habe ich nach dem Abschluss in Medienmanagement (B.A. 2,3) direkt noch das Zweitstudium Wirtschaftswissenschaften begonnen. Es war quasi eine Umorientierung, ich wollte einfach einen handfesten Abschluss und meinen ursprünglicher Plan (Master in Medienmanagement) habe ich verworfen, wollte aber dennoch das Grundstudium erfolgreich abschließen. Meine Abschlussnote in WiWi wird im Bereich 1,8-2,0 liegen. "Vertieft" habe ich mich im Bereich eBusiness und SAP aber sonderlich viel Vertiefung war im Studium nicht möglich, da bei den Wahlfächern gewisse ECTS Punkte aus allen Bereichen erbracht werden mussten. Ein Thema das mir Sorgen bereitet ist vor allem die fehlende Berufserfahrung. Das Werkstudium im 1. Studium ist für Wirtschafts-Bereiche nicht relevant und während des WiWi-Studiums habe ich nebenher lediglich in einer Behörde gearbeitet. Praktika in Wirtschaftsunternehmen konnte ich einfach schwer unterbringen. Zum einen weil ich kein Semester aussetzen wollte für ein Praktikum (bin jetzt 25 und wollte nicht noch später fertig werden) und in den Semesterferien die Prüfungen stattfanden. Abseits vom Lernen war ich dann in erster Linie damit beschäftigt in der Behörde zu arbeiten um meine Wohnung zu finanzieren.

Mein Plan für die Zukunft wäre es jetzt eigentlich einen Direkteinstieg zu machen oder ein Traineeprogramm zu beginnen. Bereiche die mich interessieren sind SAP, IT aber auch Controlling oder HR. Generell bin ich noch nicht so festgelegt und "wählerisch" mir wäre es jetzt vor allem wichtig erstmal Berufserfahrung zu sammeln in einem WiWi-kompatiblen Job mit akzeptablem Gehalt in dem nicht gleich der Burnout droht. Was nicht meinen Vorstellungen entspricht sind 60-70h Jobs als Unternehmensberater oder ähnliches.

Gerade bin ich dabei die ersten Bewerbungen zu verschicken. Wie glaubt ihr sind meine Chancen? Sind die fehlende Berufserfahrung und die Umorientierung nach dem 1. Studium große Schwachpunkte? Wie würdet ihr vorgehen?

Theoretisch könnte ich jetzt zum Wintersemester auch noch den Master in Wirtschaftsinformatik (oder natürlich auch Wirtschaftswissenschaften) anfangen aber eigentlich habe ich jetzt genug von Uni und würde gerne mal Fuß fassen im Leben. Findet ihr Berufseinstieg oder Master in meiner Situation sinnvoller?

Vielen Dank im Voraus schonmal für eure Antworten!

antworten
WiWi Gast

Re: Viele offene Fragen kurz vor Bachelorabschluss WiWi

Mit Vertiefung SAP bist du prächtig aufgestellt.
Such dir einen Wiwi-Job mit SAP in einem großen Konzern. Da hast du ein dickes Gehalt und meist ein chilliges Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Viele offene Fragen kurz vor Bachelorabschluss WiWi

Die Umorientierung ist kein Problem. Die beiden größten Probleme werden aber die fehlende Berufserfahrung und der Bachelorabschluss sein.

Gute Traineeprogramme gehen heute nur noch selten an Bachelors, weil zu viele schwache Minderleister den Ruf beschädigt haben, und der Direkteinstieg ist ohne BE fast unmöglich.

Trotzdem kann man immer Glück haben. Ich würde mich parallel bewerben und für den Master einschreiben.

antworten

Artikel zu Doppelstudium

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Industrie 4.0

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Industrie 4.0

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Industrie 4.0

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Blockchain und Ethereum: Ist Ethereum der neue Coin-Shootingstar?

Das Bild zeigt einen Bitcoin. Kryptowährung wie Bitcoin und Ethereum basieren auf einer Blockchain-Technologie.

Wer in den letzten Monaten Nachrichten lesen wollte, kam an den Begriffen Blockchain, Kryptowährung und auch Ethereum im Prinzip nicht vorbei. Die Welle der Krypto-Coins hat Deutschland in einem Zug eingenommen und immer mehr Menschen wittern ihre Chance auf das große Geld. Doch was genau ist eigentlich eine Blockchain? Und ist Ethereum nicht die viel bessere Alternative gegenüber dem Bitcoin? Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema und zeigt wichtige Details auf.

Virtueller Hörsaal: Digitalisierung könnte Studium verbessern

E-Learning: Digitalisierung im Studium

Können digitale Medien und Anwendungen helfen, um das Studium zu verbessern? Dieser Frage gehen 20 Projekte an insgesamt 39 Instituten deutschlandweit auf den Grund. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese ausgewählten Projekte für die nächsten drei Jahre mit mehr als zwölf Millionen Euro und fördert damit einen Beitrag zur "Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“.

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

Bitcoin

Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. 2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse an der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind dafür wichtigste Gründe, so das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Innovationsindikator 2017: Deutschland schwach bei Digitalisierung

Digitalisierung und Innovation in Deutschland

Im internationalen Wettbewerb hat sich Deutschland leicht verbessert, kann jedoch nicht zu den Spitzenreitern Schweiz und Singapur aufschließen. In den Teilbereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Staat belegt das deutsche Innovationssystem die Plätze 7 und 11 sowie zweimal Rang 8. Hoch ist der Nachholbedarf bei der Digitalisierung: Hier liegt Deutschland lediglich auf Platz 17, wie der Innovationsindikator 2017 zeigt.

Internet der Dinge: Megatrend mit Milliardenumsätzen eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Viele Top-Manager sind damit überfordert, eine Erfolg versprechende Strategie für das Internet der Dinge zu entwickeln. Das Geschäft mit intelligenten, vernetzten Gegenständen bietet Technologieanbietern, Telekommunikationsunternehmen und Endgeräteherstellern bis zum Jahr 2020 Umsatzpotentiale von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Doch um vom Internet der Dinge zu profitieren, müssen Unternehmen investieren, Know-how aufbauen und sich Partnerschaften sichern.

Die fünf Faktoren für den Erfolg des Chief Digital Officers (CDO)

Mit der Digitalisierung ist auch eine neue Chef-Funktion entstanden: Der Chief Digital Officer (CDO). Das Problem: In vielen Fällen entpuppt sich der CDO als zahnloser Tiger, da Unternehmen die falsche Person rekrutieren oder ihn nicht richtig ins Unternehmen einführen. Die Personal-, Talent- und Organisationsberatung Korn Ferry benennt die fünf entscheidenden Faktoren, die einen CDO erfolgreich machen.

Digitalökonomie: HWWI gründet erstes Institut zur Erforschung der digitalen Ökonomie

Digitalökonomie Forschung HWWI

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat das erste ökonomische Institut zur Erforschung der Digitalökonomie ins Leben gerufen. Mit dem Institute for Digital Economics and Applied Solutions (IDEAS@HWWI) sollen künftig ökonomische Grundlagen und die Umsetzung von digitalen Regularien untersucht werden. Ziel ist es, das Verständnis für digitale Handlungsstrategien zu schaffen.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

E-Book: Wirtschaftsweisen zum digitalen Wandel

Digitalisierung Wirtschaftsweisen E-Book

Die Wirtschaftsweisen diskutieren im neuen Arbeitspapier "Bedingt abwehrbereit: Deutschland im digitalen Wandel" die Auswirkungen durch den digitalen Wandel. Von besonderer Bedeutung wird in diesem Rahmen die Industrie 4.0 sein. Das verarbeitende Gewerbe könnte eine neue industrielle Revolution auslösen.

Antworten auf Viele offene Fragen kurz vor Bachelorabschluss WiWi

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Doppelstudium

Weitere Themen aus Medienmanagement