DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienDeutschlandstipendium

»deutschland-stipendium.de« - Internetseite zum Deutschlandstipendium

Das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium unterstützt besonders begabte Studierende. Mit der Internetseite »deutschland-stipendium.de« informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Deutschlandstipendium.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

»deutschland-stipendium.de« - Internetseite zum Deutschlandstipendium
Mit dem Deutschlandstipendium hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein neues Instrument der Studienförderung geschaffen. Gefördert werden dem Stipendium Studierende, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Über die Internetseite www.deutschland-stipendium.de informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Deutschlandstipendium. Die Seite bietet potentiellen Förderern, Hochschulen und Stipendienbewerbern die wichtigsten Informationen rund um das Deutschlandstipendium.

Die Förderung in Höhe von 300 Euro monatlich hält seit dem Sommersemester 2011 bundesweit rund 11.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten beim Studium den Rücken frei. Die Stipendien werden von privaten Geldgebern und vom Bund gemeinsam finanziert. Private Förderer tragen bei der Spitzenförderung von den monatlich 300 Euro pro Stipendium 150 Euro, die andere Hälfte wird vom Bund finanziert. Das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium unterstützt an allen staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland besonders begabte Studierende. Zu den Förderkriterien für das Deutschlandstipendium zählen neben herausragenden Leistungen auch das gesellschaftliche Engagement und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, zum Beispiel in Vereinen, in politischen Organisationen, in der Familie oder im sozialen Umfeld. Besondere biografische Hürden, die sich aus der familiären Herkunft ergeben, können ebenfalls berücksichtigt werden.

Grafik zum Prinzip nach dem das Deutschlandstipium funktioniert. Private Anteil der Stipendienmittel wird von Hochschulen eingeworben.  Der Staat gibt je 50 Prozent  dazu.

Mit dem Deutschlandstipendium hat die Bundesregierung die Förderung von begabten Studierenden ausgebaut und ergänzt damit die Breitenförderung durch das BAföG sowie bedarfsgerechte Bildungsdarlehensangebote. Damit wirkt das Stipendienprogramm zugleich dem Fachkräftemangel entgegen, unterstützt die Profilierung der Hochschulen und stärkt die regionalen Netzwerke. Im Jahr 2013 haben deutsche Hochschulen 19.740 Stipendien vergeben - 42 Prozent mehr als noch im Vorjahr.  Im Jahr 2014 erhielten bereits 22 500 Studierende ein Deutschlandstipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz. Damit stieg die Zahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent weiter an.

Gemessen an der Gesamtzahl der Studierenden des Wintersemesters 2014/2015 erreichte sie einen Anteil von 0,84 Prozent. Der Anteil der Studierenden, die ein Deutschlandstipendium erhalten, soll jährlich erhöht werden und langfristig 8 Prozent betragen. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten im Jahr 2014 an der Gesamtzahl der Studierenden im Wintersemester 2014/2015 gab es im Saarland mit 1,22 Prozent. Danach folgten Bremen mit 1,19 Prozent und Sachsen mit 1,07 Prozent. Am geringsten war das Verhältnis von Stipendiatinnen und Stipendiaten zu Studierenden in Hamburg mit 0,08 Prozent, Schleswig-Holstein mit 0,34 Prozent und Berlin mit 0,45 Prozent.
 


Bereits mehr als 6000 private Förderer unterstützten im Jahr 2013 begabte Studierende mithilfe des Deutschlandstipendiums. 2014 stieg die Zahl der privaten Mittelgeber auf rund 6.700. Sie stellten dafür mehr als 21 Millionen Euro zur Verfügung. Im Jahr 2014 warben die Hochschulen Fördermittel in Höhe von 24,0 Millionen Euro von privaten Mittelgebern ein. Im Vergleich zu 2013 ergab sich ein Anstieg von 14 Prozent. Wie im Vorjahr stammten die Fördermittel vor allem von Kapitalgesellschaften, die 9,1 Millionen Euro beisteuerten, und von sonstigen juristischen Personen des privaten Rechts in Höhe von 8,0 Millionen Euro.

Download [PDF, 6/8 Seiten - 375/477 KB]

Die Internetseite zum Deutschlandstipendium
http://www.deutschland-stipendium.de

Im Forum zu Deutschlandstipendium

3 Kommentare

Deutschlandstipendium Chancen als WIWI/Erfahrungen

WiWi Gast

Variiert von Hochschule zu Hochschule. Hab mit bisschen Engagement das ohne Probleme an der Bachelor-Uni bekommen - in Mannheim musst du schon ne besondere Schneeflocke für sein.

8 Kommentare

Hartz 4 im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Das musst du erklären. ...

6 Kommentare

Bafög Abbruch: Prüfung von Studienleistung?

WiWi Gast

Frage für einen Freund Immer die besten :D

2 Kommentare

ICU-Scholarship - seriös??

WiWi Gast

Es wirkt auf mich sehr unseriös. Würde davon Abstand nehmen, wenn ich du wäre.

18 Kommentare

Bayerische Eliteakademie

WiWi Gast

Nein ist er nicht.

6 Kommentare

Anforderungen für (Teil-)Stipendium an der WHU (Management Master)

WiWi Gast

ich hatte ein ähnliches GMAT-Ergebnis und kam dann mit einer Mischung aus merit und Teilerlass auf ca. 50% Reduktion.

4 Kommentare

Studium Finanzierung

WiWi Gast

Oder man hat vorher gearbeitet und etwas zurückgelegt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschlandstipendium

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Weiteres zum Thema Stipendien

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Stipendium: Hochschulabsolventen und junge Führungskräfte für internationale Aufgaben gesucht

13 Monate lang arbeiten die Mercator Kolleg Stipendiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten erhalten in dieser Zeit ein monatliches Stipendium. Darüber hinaus stehen Fördermittel für Auslandsaufenthalte, Konferenzteilnahmen und Sprachkurse zur Verfügung. Bewerben können sich für das Mercator Kolleg Stipendium Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige bis zum 20. Dezember 2016.

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback