DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumOxford

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro
Die Eliteuniversität Oxford hat Rekordinvestitionen in eine neue Art und Weise angekündigt, wie Oxford die Geisteswissenschaften lehrt, erforscht und mit der Welt teilt. Im Mittelpunkt des Vorhabens steht das neue Stephen A. Schwarzman-Zentrum für Geisteswissenschaften, das durch die bislang größte Einzelspende in Höhe von 170 Millionen Euro durch Stephen A. Schwarzman ermöglicht wird. Schwarzman ist Vorsitzender, CEO und Mitbegründer von Blackstone, der weltweit größten alternativen Investmentfirma.

Das Schwarzman Center soll als dynamische Drehscheibe für die Geisteswissenschaften dienen - alle jene Bereiche, die das Verständnis und die Wertschätzung für menschliche Erfahrungen beeinflussen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Universität werden Oxfords Programme in

zusammen untergebracht und eine neue gemeinsame Bibliothek bekommen. So soll das interdisziplinäre und kollaborative, erfahrungsorientierte Lernen und mutige Experimentieren gefördert werden.

Das Schwarzman Center beherbergt auch Oxfords neues Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI), das auf den erstklassigen Fähigkeiten der Universität in den Geisteswissenschaften aufbaut, um die ethischen Auswirkungen künstlicher Intelligenz und anderer neuer Computertechnologien zu untersuchen.

Das Gebäude wird darstellende Künste und Ausstellungsorte umfassen, die die Oxford-Community und die breite Öffentlichkeit ansprechen und ein neues Publikum anziehen sollen. Moderne Annehmlichkeiten und digitale Fähigkeiten werden es endlich ermöglichen, die gesamte Bandbreite von Oxfords beispiellosen Sammlungen und Forschungen in den Geisteswissenschaften nach außen zu teilen.
 

Professor Louise Richardson, Vizekanzlerin der Universität Oxford, erklärt:

„Diese großzügige Spende von Stephen A. Schwarzman ist eine bedeutende Bestätigung des Wertes der Geisteswissenschaften im 21. Jahrhundert und der Universität Oxford als weltweit führend auf diesem Gebiet. Das neue Schwarzman Center wird ein lebendiges Kulturprogramm für die Öffentlichkeit eröffnen und es Oxford ermöglichen, sowohl in der Forschung als auch in der Lehre an der Spitze zu bleiben und gleichzeitig die entscheidende Rolle zu demonstrieren, die die Geisteswissenschaften bei der Bewältigung des technologischen Wandels im 21. Jahrhundert für die menschliche Gesellschaft spielen werden.“
 

Stephen A. Schwarzman ergänzt:

„Ich bin stolz darauf, mit Oxford ein Schwarzman Center for the Humanities zu gründen, das zum ersten Mal die geisteswissenschaftlichen Fakultäten von Oxford zusammenführt und ein neues Institut für Ethik in der KI einschließt, um entscheidende Fragen zu untersuchen, die den Arbeitsplatz betreffen Gesellschaft und bieten darüber hinaus moderne Einrichtungen für darstellende Künste, die Oxfords Engagement für die Öffentlichkeit vertiefen. Seit fast 1.000 Jahren ist das Studium der Geisteswissenschaften in Oxford ein zentraler Bestandteil der westlichen Zivilisation und Wissenschaft. Wir müssen sicherstellen, dass seine Erkenntnisse und Prinzipien an die heutige dynamische Welt angepasst werden können. Die langjährige weltweite Führungsposition von Oxford in den Geisteswissenschaften ist eine einzigartige Position, um dieses wichtige Ziel zu erreichen.“


Investition in die Geisteswissenschaften
Oxford ist seit fast 1.000 Jahren weltweit führend im Studium der Geistes- und Ethikwissenschaften und bietet heute eine beispiellose Tiefe und Bandbreite an Fachkenntnissen in allen Disziplinen. Der Fachbereich für Geisteswissenschaften von Oxford zieht Studenten, Forscher und Dozenten aus der ganzen Welt an. Insgesamt studieren 25 Prozent aller Oxford-Studenten in den Geisteswissenschaften.

Das Schwarzman Center wird die geisteswissenschaftlichen Fakultäten und Bibliotheken in einem neu errichteten Gebäude im Herzen des historischen Radcliffe Observatory Quarter zusammenbringen. Die hochmoderne Einrichtung des Schwarzman-Zentrum schafft durch die Qualität und Art der Räumlichkeiten ideale Voraussetzungen für den Unterricht und bietet einen Ort für tiefgreifende, interdisziplinäre Forschung. Das verbessert die Arbeitsbedingungen für Studenten und Lehrende. Mit dieser Investition kann Oxford zudem seine akademische Position und seine Stipendien ausbauen und so dazu beitragen, die nächste Generation von Studenten für die Geisteswissenschaften zu gewinnen, auch solche aus einkommensschwachen Familien.


Der Autor Sir Philip Pullman meint:

"Dies ist eine der aufregendsten Ideen seit langem. Oxford, das über eine Fülle von Talenten aller Art verfügt, verdient ein angemessenes Zentrum für das Studium und die Zelebrierung der Geisteswissenschaften. Dies ist eine Zeit, in der Technologien neue Medien, neue Kommunikationsformen und neue Denkweisen für ein viel breiteres Spektrum von Studenten und Bürgern zugänglich machen als je zuvor, aber auch in der die Wurzeln des humanwissenschaftlichen Lernens gefördert und gestärkt - und tatsächlich geschützt werden müssen in einer Welt, die teilweise die Verbindung zu ihren wichtigsten Wurzeln verliert. Ich begrüße dieses neue Vorhaben sehr und bin mir sicher, dass es bald als wesentlicher Bestandteil dessen gesehen und gefeiert wird, was Oxford auszeichnet.


Gemeinschaftsräume und kulturelle Programmierung
Über die akademische Welt hinaus wird das Schwarzman Center eine Reihe neuer öffentlicher Räume und Einrichtungen bieten, die es Einzelpersonen ermöglichen, sich intensiver mit den Sammlungen und bahnbrechenden Forschungsergebnissen von Oxford auseinanderzusetzen. Schulen und andere Gruppen aus ganz Großbritannien sowie das globale Publikum werden Zugang zu einer Vielzahl von kulturellen und Lernerfahrungen haben, was den sozialen Einfluß der Geisteswissenschaften von Oxford stärkt.

Zu den neuen Einrichtungen gehören

An diesen Veranstaltungsorten werden Studenten und Dozenten aus Oxford, lokale Organisationen und führende internationale Künstler auftreten. Sie werden zudem den dringend benötigten Raum für die Öffentlichkeit bieten, um sich in Oxford zu Festivals und anderen kulturellen Festen zu versammeln.

Mit den neuen Rundfunk- und Tonstudios im Schwarzman Center kann Oxford

Neil MacGregor, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des British Museum, schwärmt:

"Dieses großartige, großartige Geschenk an die Universität ist ebenso aktuell wie großzügig. Die Art und Weise, wie wir neues Wissen erlangen, ändert sich. Und bald wird es Oxford dank dieses Geschenks tun. Das neue Zentrum wird es der gesamten Familie der Geisteswissenschaften in Oxford ermöglichen, wie nie zuvor zusammenzuarbeiten und die Räume für Aufführungen - Konzertsaal, Kino und Theater - werden es der Öffentlichkeit ermöglichen, ihren Beitrag zu einem breiteren Verständnis von uns selbst und unserer Welt zu leisten. In den Geisteswissenschaften geht es um die Großzügigkeit des Geistes jenseits der Universität - für Jahrzehnte."
 

Herausforderungen des 21. Jahrhunderts lösen
In einer Zeit, in der erhebliche Investitionen in wissenschaftliche und technologische Forschung und Entwicklung getätigt werden, zeigt diese Gabe die wesentliche Bedeutung der Geisteswissenschaften bei

Eine der dringendsten Fragen betrifft die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz, die die Natur des Menschseins in Frage stellen und die meisten Aspekte unseres Lebens verändern wird.

wird Artificial Intelligence (AI) die Art und Weise neu definieren, wie wir

So wie die Geisteswissenschaften vor 30 Jahren die Debatte über die medizinische Ethik mitgestaltet haben, werden sie ebenso wichtig sein, wenn es darum geht, einen ethischen Rahmen für die Entwicklung von Maschinenintelligenz zu schaffen, um auf die

Das geplante Institut für Ethik in der KI, das an der Philosophischen Fakultät angesiedelt ist, ermöglicht Oxford, seine einzigartigen Ressourcen und Fachkenntnisse für diese Themen einzusetzen.

 

Sir Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, sagt:

„Es ist wichtig, dass sich Philosophie und Ethik mit jenen Disziplinen befassen, die KI entwickeln und anwenden. Wenn die KI der Menschheit zugute kommen soll, müssen wir ihre moralischen und ethischen Implikationen verstehen. Dafür ist Oxford mit seiner reichen Geschichte in den Geisteswissenschaften und der Philosophie bestens gerüstet.“

 

 

Über Stephen A. Schwarzman
Stephen A. Schwarzman ist Chairman, CEO und Mitbegründer von Blackstone, einem der weltweit führenden Investmentunternehmen mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Milliarden US-Dollar. Er war seit seiner Gründung im Jahr 1985 an allen Phasen der Entwicklung von Blackstone beteiligt. Stephen A. Schwarzman hat einen BA von der Yale University und einen MBA von der Harvard Business School. Er war außerordentlicher Professor an der Yale School of Management und im Board of Advisors der Harvard Business School.

Stephen A. Schwarzman ist ein aktiver Philanthrop, der sich unter anderem mit Bildung, Kultur und Kunst befasst. Sowohl in der Wirtschaft als auch in der Philanthropie widmet er sich der Lösung großer Probleme mit transformativen Lösungen.

Im Forum zu Oxford

49 Kommentare

Oxford MFE Anforderung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.05.2019: Nicht selbst, aber habe einen Kumpel im MFE. Aufwand ist wohl vergleichsweise überschaubar, er meinte, die Kollegen im MPhil müssen deutlich mehr an schrift ...

11 Kommentare

MSc Financial Economics (Oxford)

WiWi Gast

Ist immer noch 'nur' ein Business School Master -> Funding ist rar, gibt's eher für Undergrads und PhDs. Du musst auch keine 1.0 haben (der MFE hat kein First requirement), kenne eine, die mit 1.7 & ...

7 Kommentare

Financial Economics Oxford

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.03.2019: Hier nochmal der VP: Dem kann ich beipflichten; sowohl in Oxford als auch in Cambridge ist Econ von der Business School getrennt, was jeweils gute Gründe ...

44 Kommentare

Medizin (Heidelberg) oder Economics (Oxford)

WiWi Gast

Ich gib dir eine 3te Möglichkeit. Studiert medizintechnik und mach dann noch bwl, nebenbei oder danach noch drauf studieren. Was glaubst wie gefragt du bist, wenn du medizinisches, technisches und b ...

5 Kommentare

Oxford

WiWi Gast

Entscheide dich bitte für eine Sprache! ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Oxford

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Studie Social and Economic Conditions of Student Life in Europe

Eurostudent V Report 2012-2015 - Studienbedingungen im europäischen Hochschulraum

Wie und was studieren Studierende? Wie finanzieren sie ihr Studium und wo wohnen sie? Studieren sie zeitweilig im Ausland? Wie schätzen sie ihre Chancen am Arbeitsmarkt ein? Antworten liefert der aktuelle Eurostudent V Report 2012-2015, der die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in 29 europäischen Ländern vergleicht. Insondere individuelle Unterstützung zu Beginn und während des Studiums sowie eine Berücksichtigung flexibler Studienverläufe ebnen den Weg zum Studienerfolg.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

632 Meter hohe Shanghai Tower

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Neues WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein neues Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 12. Mai 2019 auf die Stipendien bewerben.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.