DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreMasterwahl

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Hallo,

ich mache aktuell meinen Bachelor (VWL; Schwerpunkt Game theory und Finance) in Bonn und beschäftige mich aktuell mit der Masterwahl.
Dazu meine Frage: Auch wenn Bonn für VWL Top ist, möchte ich die Uni wechseln, da mir der Master dort zu forschungsbasiert und vor allem zu isoliert von der Industrie ist. Daher wollte ich fragen, ob jemand Erfahrungen mit diesen Mastern hat:

Goethe (MMF/MIEEP)
Uni Köln
Uni Hamburg (evtl auch im Doppelmaster mit Essex)

Denkt ihr, diese Master wären eine gute Wahl? Ich möchte natürlich nicht den Eindruck erwecken, dass ich für den Master an eine weniger anspruchsvolle Uni wechseln wollte; es geht mir wie gesagt eher um neue Eindrücke.

Vielen Dank schonmal und ein schönes Wochenende!

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Ja wofür denn? Was ist das Ziel? Ich weiß nicht, was ich von deiner Auswahl halten soll
Für Forschung entweder Mannheim/QE LMU/Bonn das sollte klar sein, für Makro noch Goethe. Ich weiß nicht, was ich von deiner Auswahl halten soll.
Für die Karriere sonst eher einen Finance Master an einer einschlägigen Top Adresse.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

(Bin TE) Danke! Ich möchte nicht in die Forschung, daher sind Mannheim und Bonn im Vergleich nicht mehr so attraktiv. Ich kann mir durchaus eine Karriere im Banking vorstellen, es steht aber noch nicht fest, weil geplante Orientierungspraktika dank Corona erstmal verschoben wurden. Für Finance ist Goethe doch sicher eine gute Wahl, oder?

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

WiWi Gast schrieb am 24.05.2020:

(Bin TE) Danke! Ich möchte nicht in die Forschung, daher sind Mannheim und Bonn im Vergleich nicht mehr so attraktiv. Ich kann mir durchaus eine Karriere im Banking vorstellen, es steht aber noch nicht fest, weil geplante Orientierungspraktika dank Corona erstmal verschoben wurden. Für Finance ist Goethe doch sicher eine gute Wahl, oder?

Ja, für Finance und mit VWL-Hintergrund ab zum MMF.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Also von Deinen drei Alternativen kommt dann wohl nur Köln ernsthaft in Frage. Die anderen beiden liegen von der Reputation her deutlich hinter Bonn. Deutschlandweit käme vielleicht noch die LMU München in Frage. Klare Top 3 in VWL sind unstreitig Bonn, LMU und Köln (lass Dir bloß nicht von den Mannheim-Fanboys hier erzählen, Mannheim gehöre auch in diese Liga). Was willst Du dann in Frankfurt oder Hamburg (wobei Hamburg ja zumindest - genau wie Bonn - noch Exzellenzuni ist und damit gegenüber Frankfurt über deutlich mehr Renommee verfügt)?

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

WiWi Gast schrieb am 24.05.2020:

(Bin TE) Danke! Ich möchte nicht in die Forschung, daher sind Mannheim und Bonn im Vergleich nicht mehr so attraktiv. Ich kann mir durchaus eine Karriere im Banking vorstellen, es steht aber noch nicht fest, weil geplante Orientierungspraktika dank Corona erstmal verschoben wurden. Für Finance ist Goethe doch sicher eine gute Wahl, oder?

Ja, ist es, und schon vor Ort zu sein für Praktika/Werkstudententätigkeiten, das hat natürlich auch immer etwas. Der MMF hat auf jeden Fall einen guten Ruf. Von dem Hamburger Master habe ich noch nie gehört. Ist vermutlich keine schlechtere oder bessere Wahl als die meisten anderen VWL-Programme an normalen staatlichen deutschen Universitäten.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Ja, ist es, und schon vor Ort zu sein für Praktika/Werkstudententätigkeiten, das hat natürlich auch immer etwas. Der MMF hat auf jeden Fall einen guten Ruf. Von dem Hamburger Master habe ich noch nie gehört. Ist vermutlich keine schlechtere oder bessere Wahl als die meisten anderen VWL-Programme an normalen staatlichen deutschen Universitäten.

Danke, dann bleibe ich vorerst ber FF als Erstwunsch! Nur den GRE muss ich vorher irgendwie zeitlich hinbekommen... Wie du schon sagst ist Frankfurt ja auch einfach als Stadt sehr reizvoll.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Ein Master an der Uni St. Gallen (HSG) sollte wie die Faust aufs Auge passen. Auch die weniger kompetetiven Programme wie Quantitative Economics and Finance bzw. Economics verschaffen dir hundert mal bessere Einstiegschancen im Banking als Unis wie Hamburg. Du hast dann eine VWL Finance Kombi und als Bonner bist du sicher gut genug.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

zürich

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

ich habe den Bachelor auch vor einiger Zeit in Bonn gemacht, und war für den Master in Köln.
aus meiner Kohorte konnte ich folgendes beobachten:
viele bleiben in Bonn: das sind aber größtenteils die überflieger, die mehr forschung machen wollen, sich auch etwas was auf den Ruf einbilden, private Gründe, ....

sehr viele nach Köln (paar machen BWL/Finance, Corporate Development, Supply Chain aus offensichtlichen gründen); vwl weil: köln coolere stadt, akademisch "entspannter" (Würde auch sagen dass es zutrifft), mehr Richtung wirtschaft, köln hat super viele auslandsoptionen (bonn hat ja nichtmal 20 plätze, jedenfalls in europa), energy und behaviour schwerpunkt ist top, Markets/angewandte Mikro ist auch ganz nice.

Also falls es eine immernoch "sehr gute" Uni sein soll und du keine Lust auf Bonn hast (was ich sehr gut verstehe) ist Köln die wirklich beste Wahl. Va wenn du mehr Richtung Mikro machen willst. (Finance im nebenfach natürlich auch, aber falls du ins ausland gehst, musst du das nebenfach da machen)

zur Uni Hamburg kann ich nichts sagen, aber glaube das ist nochmal eine andere Liga runter. Falls Doppelmaster, schau dir auch Köln an, die haben einen in VWL mit der Keio Uni in Japan/Tokio.

die genannten Frankfurter Master zielen ja auf Makro ab: dafür ist Frankfurt auch renommiert. der MMF ist da natürlich top. aber klar ist auch, dass der akademisch auch mehr Richtung Bonn orientiert.

und noch meinen Gedankengang von oben zu Ende zu bringen bzw. dir mehr Orientierung zu geben:

  • Bonn -> Frankfurt habe ich tatsächlich nur von 1-2 gehört, für Makro bleiben tatsächlich auch viele in Bonn
  • Bonn -> Kiel sind nicht wenige (quantitativ/Öko fokus)
    sonst Bonn -> Berlin einige (VWL+politik), Mannheim und München war eher mehr auf BWL umgeschwenkt (macht auch ehrlich gesagt wenig Sinn mit dem Bonn Bachelor da den Master auch in VWL zu machen, außer private Gründe natürlich).
    Düsseldorf ist für Wettbewerbspolitk bekannt, Duisburg/Essen hat auch Energiefokus, Gießen wenn man wirklich nirgendwo einen VWL Master (in DE) reinkommt ;)

und viele sind auch ins Ausland, da aber viele Holland (Maastricht als Klassiker, Rotterdam, Groningen). Kopenhagen ist auch beliebt, St. Gallen (MBF oder quantitativ) oder auch England :)

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Wie ist denn die Bewertung in Bonn? 1,3 Bachelor machbar?

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

(TE)
Vielen vielen Dank für eure Antworten! Das klingt an sich alles recht gut. Köln ist mir schon fast zu "nah" an Bonn, aber bewerben werde ich mich dort auf jeden Fall auch. Das MMF in FF super ist, ist klar, aber hat überhaupt jemand was zum IEEP gehört? ;)
Dazu findet man kaum Infos und Erfahrungswerte. Mehr Erasmusmöglichkeiten als Bonn hat ja so ziemlich jede Uni...

antworten
WiWi Gast

Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Wie ist denn die Bewertung in Bonn? 1,3 Bachelor machbar?

(TE) An sich definitiv machbar, aber ich würde sagen es ist schon schwerer als an anderen Unis. Bei mir sind die Noten zwar auf dem Niveau, aber das liegt auch vor allem daran dass ich vorher zwei Semester Mathe studiert habe und daher schon an die Lerntechniken und die Uni allgemein gewöhnt war. Also wenn du diszipliniert und mathematisch fit bist kann das schon klappen (Und so viele Altklausuren wie möglich machen, Bonn ist da oft sehr verhersehbar!)

antworten

Artikel zu Masterwahl

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf Masterwahl nach B.Sc. VWL in Bonn

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Masterwahl

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre