DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsKonjunktur

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2013: Aufschwung vorerst verschoben

Die wirtschaftliche Stabilisierung in Europa verläuft langsamer als erhofft. "Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, der die Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2013 vorstellte.

Wald,

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2013: Aufschwung vorerst verschoben
Die Euro-Krise und der lange Winter haben der deutschen Wirtschaft einen schlechten Start in das Jahr beschert. Auf Grundlage seiner Konjunkturumfrage Frühsommer 2013 senkt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von zuletzt 0,7 auf 0,3 Prozent.

"Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, der die Ergebnisse der Auswertung gemeinsam mit DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann heute in Berlin vorstellte.

Die wirtschaftliche Stabilisierung in Europa verlaufe langsamer als erhofft. Zudem habe die ungewöhnlich schlechte Witterung die Geschäfte bis in den April hinein beeinträchtigt. "Ein solcher Jahresauftakt wirkt nach und ist nur schwer aufzuholen", betonte Wansleben.

Weil die Unternehmen ihre Lage deutlich schlechter einschätzten als zu Beginn des Jahres, rechne der DIHK für 2013 nur noch mit einem Wachstum von 0,3 Prozent, so der DIHK-Hauptgeschäftsführer weiter.  Dabei signalisierten die verbesserten Geschäftserwartungen der Unternehmen, dass es im Jahresverlauf eine Aufhellung geben werde. "2014 dürfte das Wachstum bei über einem Prozent liegen."

Die DIHK-Konjunkturumfrage vom Frühsommer 2013, die auf rund 24.000 Unternehmensantworten basiert, zeigt zudem, dass die Betriebe an ihren Beschäftigungsabsichten festhalten. Der DIHK rechnet deshalb weiterhin mit einem Zuwachs um 250.000 Stellen im Jahresdurchschnitt. Damit lege die Erwerbstätigkeit wie bereits 2012 schneller zu als die Wirtschaft, betonte Wansleben.

Zwar ließen die Risikoeinschätzungen der Unternehmen keine grundsätzliche Besserung des Umfeldes erkennen und auch die Skepsis über die Nachfrage auf den Auslandsmärkten entspanne sich kaum, doch wachse "in der gesamten Breite der Wirtschaft allmählich die Zuversicht in einen zumindest flachen Aufwärtstrend".

Bei ihren Investitionsplänen halten die Unternehmen den Umfrageergebnissen zufolge einen vorsichtigen Kurs. "Die besseren Geschäftserwartungen schlagen sich nicht in höheren Investitionsabsichten nieder", berichtete Wansleben in Berlin. "Offensichtlich machen sich die nach wie vor vorhandenen Unsicherheiten und auch die Diskussionen um die Steuererhöhungspläne bemerkbar."

DIHK-Chefvolkswirt Schumann verwies in Berlin unter anderem auf die Auswirkungen des ungewöhnlich langen Winters. "Gerade die Bewertungen von witterungsabhängigen Branchen haben sich merklich verschlechtert", betonte er. Weniger stark seien die Lageeinschätzungen der Export- und Investitionsbranchen gesunken. "Trotz schwachem Europageschäft helfen hier die breite internationale Aufstellung und die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft."

Wirtschaftslage
Die Unternehmen machen spürbare Abstriche bei ihrer Lageeinschätzung. Damit hat sich die Zuversicht vom Jahresbeginn bisher nicht erfüllt. Zwar bewertet weiterhin der überwiegende Anteil der Betriebe seine Lage als befriedigend oder sogar als gut. Unter dem Strich können die Lageurteile das hohe Niveau der vergangenen drei Jahre allerdings nicht mehr halten. Nach dem ungewöhnlich langen Winter trüben sich die Lagebewertungen in der Bau- und in der Verkehrswirtschaft sowie im Handel und bei konsumnahen Dienstleistern wie dem Gastgewerbe merklich ein. Auch die Lageeinschätzungen der Export- und Investitionsbranchen sinken, wenn auch weniger stark. In einem schwierigen außenwirtschaftlichen Umfeld helfen die breite internationale Aufstellung und die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

Erwartungen
Der Ausblick der Unternehmen auf die Geschäftsentwicklung der kommenden Monate hellt sich erneut auf. Die Erwartungen verbessern sich in allen Wirtschaftszweigen. In der Stimmungsverbesserung stecken auch Hoffnungen auf witterungsbedingte Aufholeffekte. Besonders im Bau wächst die Zuversicht. Insgesamt lassen die Risikoeinschätzungen der Unternehmen allerdings keine grundsätzliche Besserung des Umfeldes erkennen. Kein Risiko verliert aus Unternehmenssicht spürbar an Bedeutung. Auch wenn Extremszenarien in Sachen Euroschuldenkrise unwahrscheinlicher werden, braucht es noch Zeit, bis die Reformen wirken und die Unternehmen Impulse aus der Eurozone spüren. Trotz bestehender Unsicherheiten wächst in der gesamten Breite der Wirtschaft allmählich die Zuversicht in einen zumindest flachen Aufwärtstrend.

Export
Die Exporterwartungen der Unternehmen treten im Frühsommer fast auf der Stelle. Aufkeimende Hoffnungen auf eine Belebung der Auslandsgeschäfte vom Jahresbeginn haben sich bislang nicht erfüllt. Erneute Rückschläge durch die Turbulenzen in Zypern und die schwache Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone, insbesondere in Frankreich und Spanien, belasten weiterhin und prägen die Ausfuhrerwartungen. Die Verunsicherung über die Nachfrage auf den Auslandsmärkten entspannt sich kaum. Verlass ist auf zahlreiche Schwellenländer sowie auf die USA.

Investitionen
Bei ihren Investitionsplänen halten die Unternehmen einen vorsichtigen Kurs. Die Zuversicht der erneuten Erwartungsverbesserung schlägt sich nicht in höheren Investitionsabsichten nieder. Offensichtlich machen sich die nach wie vor vorhandenen Unsicherheiten und auch die Diskussionen um die Steuererhöhungspläne bemerkbar. Zwar besteht Grundvertrauen in die eigene Wettbewerbsfähigkeit, doch fehlt derzeit ein klarer Investitionstreiber – insbesondere für einen Kapazitätsaufbau. Zusätzlich besteht auf der Finanzierungsseite kein Zeitdruck, da die Niedrigzinspolitik auch mittelfristig zu günstigen Finanzierungskonditionen für Investitionsprojekte führt.

Beschäftigung
Die Einstellungspläne der Unternehmen bleiben gegenüber den beiden Vorumfragen stabil. Die Beschäftigung verzeichnet damit weiterhin zumindest leichte Zuwächse. In konjunkturell schwierigem Umfeld ist der Beschäftigungsaufbau bemerkenswert – und Ergebnis des flexibilisierten Arbeitsmarktes sowie der Sorgen um den Fachkräftenachwuchs. Mehr Personal benötigt der Bau – aufgrund der Sonderkonjunktur im privaten Wohnungsbau sowie um die Rückstände des harten und langen Winters aufzuholen. Auch die Export-Industrie plant mit etwas höherer Beschäftigung. Für einen stärkeren Aufbau sind die konjunkturellen Impulse jedoch auch hier noch zu gering. Nach langer Zeit moderater Lohnsteigerungen sehen branchenübergreifend mehr Betriebe in steigenden Arbeitskosten ein Risiko für ihre Geschäftsentwicklung.

Download [PDF, 61 Seiten - 685 KB]
DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2013

Grundlage für die DIHK-Ergebnisse sind Befragungen der Unternehmen durch die IHKs. Die IHKs befragen jeweils eine repräsentative Auswahl von Mitgliedsunternehmen. Zum Frühsommer 2013 werteten sie rund 24.000 Antworten aus.

Im Forum zu Konjunktur

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

OverFlow

Wie wir alle wissen verlaufen wirtschaftliche Perioden in Zyklen. Zeiten des Aufschwungs, wie wir sie derzeit wieder extreme erleben, folgen Zeiten des Abschwungs. Da ich nicht im IB taetig bin und mi ...

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konjunktur

Cover

DIHK-Konjunkturumfrage: Geschäftslage gut wie nie zum Jahresbeginn 2016

Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage Anfang 2016 so gut wie noch nie. Vor allem Handel, Dienstleistungen und Bau machen derzeit gute Geschäfte. Der niedrige Ölpreis, der schwache Euro und die günstige Finanzierungssituation bieten den Unternehmen ungewöhnlich gute Rahmenbedingungen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Ein Ast mit orangenen Herbstblättern.

IfW-Herbstprognose Deutschland, Euroraum und Welt 2016/2017

Deutschlands Konjunktur trotzt der weltwirtschaftlichen Unruhe. Die erwarteten Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts sind in Deutschland unverändert plus 1,8 Prozent in 2015, 2,1 Prozent in 2016 und 2,3 Prozent in 2017. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland weiterhin auf dem Weg zu neuen Tiefstständen. Die moderate Erholung im Euroraum setzt sich fort. Schwächen in Schwellenländern und China bremsen dagegen die Weltkonjunktur.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2016 – Deutsche Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs

Für das Jahr 2016 blickt Deutschland auf ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2016 fiel laut dem Statistischen Bundesamt um 1,9 Prozent höher aus als im Vorjahr. Bereits in den beiden Vorjahren war das BIP gewachsen: 2015 um 1,7 Prozent und 2014 um 1,6 Prozent. Um 0,2 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,4 Prozent.

App Berlin Friedrichsstraße Schwarzbuch 2016

Schwarzbuch 2016 - Die öffentliche Verschwendung

Der Bund der Steuerzahler e.V. stellt sein 44. Schwarzbuch vor. Darin finden sich Schätze der Steuergeldverschwendung aus Deutschland. Wie der Bau der Fachhochschule Bielefeld zeigt: Mit 161 Mio. Euro wurde geplant, nun liegen die Baukosten bereits bei 280 Mio. Euro – ein Ende nicht in Sicht. Immerhin konnten die Studenten zum Wintersemester 2015/16 in die neue FH Bielefeld einziehen.

Herbstblätter an einem Zweig.

Herbstgutachten 2016 der führenden Wirtschaftsinstitute: Deutsche Konjunktur bleibt moderat

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung und wird in diesem Jahr um 1,9 Prozent, im nächsten Jahr um 1,4 und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent wachsen. Getragen wird die Expansion von einem stabilen Arbeitsmarkt und kräftigen Konsum. Die bereits seit längerem schwachen Investitionen und die Exporte werden im Laufe des Jahres etwas anziehen. Abzuwarten bleiben die Folgen des Brexit. Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union auszutreten, könnte die deutsche Konjunktur im Prognosezeitraum beeinträchtigen. Die Beschäftigung steigt weiter stark an.

Club-of-Rome Zukunftsforschung Wachstum

Club of Rome: Weniger Wirtschaftswachstum für soziale Gerechtigkeit, Beschäftigung und Klimaschutz

Gegen soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel haben die zwei Zukunftsforscher Jorgen Randers und Graeme Maxton einen Maßnahmenkatalog zusammengestellt. Die Mitglieder des Club of Rome präsentieren in ihrem neuen Buch „Ein Prozent ist genug“, dass auch mit minimalem Wachstum ein Umbau der sozialen Sicherungssysteme möglich ist. 13 Empfehlungen zeigen auf, wie kurz- und langfristige Ziele Vorteile für die Menschheit bringen.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback