DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Entlastungspaket

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Hi zusammen,

glaubt ihr alle der Big4 zahlen den heute im Entlastungspaket beschlossenen, möglichen 3000€ Bonus?
Die Zahlung würde - wie der Corona Bonus - Brutto zu netto zu 100% Abkommen und wäre entsprechend sehr nett den Mitarbeitern gegenüber.

Habe keine Erfahrungswerte, wie war es mit dem Corona Bonus? Hat jede Big4 die 1500€ ausgezahlt?
Glaubt ihr die Entscheidung von heute beeinflusst die Gehaltsrunde dieses Jahr noch?

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

PwC hat als Corona Bonus 2x 500€ ausgezahlt. Entsprechend gehe ich davon aus, dass auch jetzt keine 3000€ ausgezahlt werden. Vielleicht wieder 500€.

Bei ca. 15k Mitarbeitern würde eine Auszahlung von jeweils 3k€ insg. 45mio kosten. Das halte ich für nicht realistisch, dass das mal einfach so ausgezahlt wird.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 05.09.2022:

PwC hat als Corona Bonus 2x 500€ ausgezahlt. Entsprechend gehe ich davon aus, dass auch jetzt keine 3000€ ausgezahlt werden. Vielleicht wieder 500€.

Bei ca. 15k Mitarbeitern würde eine Auszahlung von jeweils 3k€ insg. 45mio kosten. Das halte ich für nicht realistisch, dass das mal einfach so ausgezahlt wird.

wenn das halt vor dem Festlegen der Bonustöpfe bekannt gewesen wäre dann würde es vermutlich die 3000 geben..

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Soll bei PWC nicht Ende September auch der "normale" Bonus ausgezahlt werden? Ist es nicht möglich einen Teil dieses Bonus als steuerfreie Sonderzahlung auszuzahlen?

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 05.09.2022:

Soll bei PWC nicht Ende September auch der "normale" Bonus ausgezahlt werden? Ist es nicht möglich einen Teil dieses Bonus als steuerfreie Sonderzahlung auszuzahlen?

in einem kleinen, agilen Unternehmen würde man das vermutlich so handhaben, in einem großen Konzern wird das vermutlich eher schwierig werden aufgrund der trägen Entscheidungsprozesse und der bereits begonnenen Kommunikation der Gehaltszahlen und Boni.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 04.09.2022:

Hi zusammen,

glaubt ihr alle der Big4 zahlen den heute im Entlastungspaket beschlossenen, möglichen 3000€ Bonus?
Die Zahlung würde - wie der Corona Bonus - Brutto zu netto zu 100% Abkommen und wäre entsprechend sehr nett den Mitarbeitern gegenüber.

Habe keine Erfahrungswerte, wie war es mit dem Corona Bonus? Hat jede Big4 die 1500€ ausgezahlt?
Glaubt ihr die Entscheidung von heute beeinflusst die Gehaltsrunde dieses Jahr noch?

Die gesetzliche Ausgestaltung des 3000 EUR-Bonus ist noch nicht bekannt, daher ist es momentan nicht möglich eine Aussage zu treffen. Unter Berücksichtigung des jew. Geschäftsjahresendes der Big4 könnte die Umsetzung mE erst im nächsten Jahr relevant werden (rückwirkend für Gj 2021/2022 geht das nicht mehr (EY, Deloitte und PwC) und für KPMG wird das zeitlich zu knapp (Gj-Ende 30.09.2022).

Außerdem ist noch zu berücksichtigen, dass, falls der Bonus ähnlich dem Corona Bonus ausgestaltet wird, dieser zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden muss. D.h. falls einer bestimmten MA-Gruppe bereits ein fixer Bonus zusteht, ist die Chance auf einen steuerfreien 3000-Bonus geringer, da die Bonuszahlungen insgesamt dann vrstl. zu hoch werden (12k MA x 3000 EUR + "normaler Bonus").

Im Falle von KPMG könnte idZ. der hier oft gescholtene Grundbonusshift von erheblichen Vorteil für fachliche MA sein. Denn die fachlichen MA erhalten grds. ab nächstem Gj keinen Grundbonus mehr (= ohnehin geschuldeter Arbeitslohn), somit hat KPMG ggf. die Möglichkeit die ersten 3000 EUR des Gesamtbonustopfs (früher Fix- und ggf. Flexibonus) steuer- und sozialversicherungsfrei auszuzahlen und dazu dann noch on top ggf. einen Flexibonus an einzelne MA zu verteilen.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

PwC hat übrigens neben den 2x 500€ auch noch 250€ ausgezahlt, sodass die 1.500€ fast vollumfänglich genutzt worden sind. Zum Rest wurde über mir schon genug gesagt.

WiWi Gast schrieb am 05.09.2022:

PwC hat als Corona Bonus 2x 500€ ausgezahlt. Entsprechend gehe ich davon aus, dass auch jetzt keine 3000€ ausgezahlt werden. Vielleicht wieder 500€.

Bei ca. 15k Mitarbeitern würde eine Auszahlung von jeweils 3k€ insg. 45mio kosten. Das halte ich für nicht realistisch, dass das mal einfach so ausgezahlt wird.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

EY: Energiebonus soll kommen (sofern Regierung das fix macht). Höhe jedoch noch unklar.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Mit Blick auf die aktuelle Lage und unbekannte Zukunft glaube ich, dass die Partner das gekonnt ignorieren und das Geld lieber anderweitig im kleineren Kreis ausschütten…

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Könnte man nicht einfach 3000 € vom regulären Gehalt abziehen und stattdessen als Sonderzahlung ausweisen?

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Könnte man nicht einfach 3000 € vom regulären Gehalt abziehen und stattdessen als Sonderzahlung ausweisen?

Genau so sollte man handeln, um einen Gestaltungsmissbrauch und ggf. Haftungsfall zu produzieren.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Mit Blick auf die aktuelle Lage und unbekannte Zukunft glaube ich, dass die Partner das gekonnt ignorieren und das Geld lieber anderweitig im kleineren Kreis ausschütten…

Halte ich für Quatsch. Allein aus dem Grund, dass die Big4 (und damit die Partner) sich so ihren Teil der Sozialabgaben für den Teil des Bonus einsparen könnten. Natürlich wird der 3000 EUR Bonus dann bei der Bestimmung der Höhe des Gesamtbonus berücksichtigt, d.h. der kommt faktisch nicht nochmal on top.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Könnte man nicht einfach 3000 € vom regulären Gehalt abziehen und stattdessen als Sonderzahlung ausweisen?

Sofern das ganze wie der Corona Bonus ausgestaltet ist, geht das logischerweise nicht.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Könnte man nicht einfach 3000 € vom regulären Gehalt abziehen und stattdessen als Sonderzahlung ausweisen?

Wahrscheinlich nicht.
Wenn das rechtlich wie der vorherige Corona Bonus ausgestaltet wird, muss das on-top zu dem bestehenden Gehalt kommen und darf dieses nicht ersetzen.

Vielleicht ersetzt es (inoffziell) einen Teil des Bonus. So hat man das bei uns (kleineres Consulting Unternehmen) damals gemacht.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Was ist mit Weihnachtsgeld im November? Ist ja Zusatzgehalt.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Was ist mit Weihnachtsgeld im November? Ist ja Zusatzgehalt.

Auch nicht. (Gewohnheitsrecht)
Der Gesetzgeber geht davon aus, dass du damit planen kannst ist also auch als Gehalt zu sehen dafür.

Das muss eine komplett neue Zahlung sein die es vorher noch nicht gab.
Sprich keine Umwandlung aus Weihnachts, Urlaubsgeld, Bonus oder was es sonst noch alles so gibt.

Man sollte aber eigentlich auch meinen, dass Leute die bei einer B4 arbeiten sowas wissen sollten. Nehmen die anscheinend doch jeden der nen Stift gerade halten kann

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Was ist mit Weihnachtsgeld im November? Ist ja Zusatzgehalt.

3/10

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Bin nicht bei einer Big4 - Deshalb wohl keine Ahnung ;-)

WiWi Gast schrieb am 07.09.2022:

Was ist mit Weihnachtsgeld im November? Ist ja Zusatzgehalt.

Auch nicht. (Gewohnheitsrecht)
Der Gesetzgeber geht davon aus, dass du damit planen kannst ist also auch als Gehalt zu sehen dafür.

Das muss eine komplett neue Zahlung sein die es vorher noch nicht gab.
Sprich keine Umwandlung aus Weihnachts, Urlaubsgeld, Bonus oder was es sonst noch alles so gibt.

Man sollte aber eigentlich auch meinen, dass Leute die bei einer B4 arbeiten sowas wissen sollten. Nehmen die anscheinend doch jeden der nen Stift gerade halten kann

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Wann gab es die 250€? An die erinnere ich mich nicht

WiWi Gast schrieb am 06.09.2022:

PwC hat übrigens neben den 2x 500€ auch noch 250€ ausgezahlt, sodass die 1.500€ fast vollumfänglich genutzt worden sind. Zum Rest wurde über mir schon genug gesagt.

WiWi Gast schrieb am 05.09.2022:

PwC hat als Corona Bonus 2x 500€ ausgezahlt. Entsprechend gehe ich davon aus, dass auch jetzt keine 3000€ ausgezahlt werden. Vielleicht wieder 500€.

Bei ca. 15k Mitarbeitern würde eine Auszahlung von jeweils 3k€ insg. 45mio kosten. Das halte ich für nicht realistisch, dass das mal einfach so ausgezahlt wird.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Wenn ich mich recht erinnere wurde bei KPMG und Corona in der ersten Runde nachträglich zur Gehaltsrunde die ersten 1000€ ausgezahlt, als man plötzlich gemerkt hat, dass doch die Töpfe zu konservativ waren. Das muss so Oktober 2020 gewesen sein, die Regelung kam ja im Sommer. Die nächsten 500€ als das Gesetz aufgestockt wurde dann wie bereits gesagt inoffiziell aus dem Bonustopf umgewidmet (Runde in 2021). Bei den anderen Big4 war es wohl ähnlich, auch wenn es teilweise keine zweite Runde gab.

Jetzt denke ich hängt es wohl davon ab, wann eine Big4 mal anfängt. Die Gehaltsrunde waren ja wohl bei allen ordentlich, deswegen gibt es erstmal kaum Bedarf. Nächstes Jahr dann mal gucken, ob wieder was umgewidmet wird.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 14.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

Ist doch super für den Staat: keine Kosten und "die bösen Unternehmen" (die in Teilen eh schon mit der Wirtschaftslage zu kämpfen haben) werden dann gegen ihre Mitarbeiter ausgespielt und indirekt gezwungen die Zeche für die desaströse Wirtschaftspolitik der letzten Jahr(zehnt)e zu zahlen. Ohne China und eine extrem starke Weltwirtschaft würde es bei uns ziemlich düster aussehen.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Und woher soll der Staat das Geld nehmen? Entgegen der landläufigen Meinung verdient der Staat selbst kein Geld sondern verteilt nur um und das Geld kommt auch nicht aus dem Automaten.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 14.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

Wo bleibt der Aufschrei der KMUs? Sie sind ja so schon gebeutelt und lassen sich so etwas bieten?

Ich verstehe die Deutschen nicht mehr bzw. noch weniger als sonst. Wir lassen uns wirklich ALLES bieten. Was muss denn noch passieren, dass man aufsteht? Es ist ja nicht so, dass die Energiepreise wegen einer Naturkatastrophe/höherer Gewalt entstanden sind, sondern sie ist, wie wir alle wissen, hausgemacht und wird durch die Maßnahmen der Regierung nicht etwa verbessert, sondern schlimmer und schlimmer. Es geht so lange, bis hier alles am Boden ist. Dann hüpft das Herz der Grünen und Roten - bis an die Decke!

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 16.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

Wo bleibt der Aufschrei der KMUs? Sie sind ja so schon gebeutelt und lassen sich so etwas bieten?

Ich verstehe die Deutschen nicht mehr bzw. noch weniger als sonst. Wir lassen uns wirklich ALLES bieten. Was muss denn noch passieren, dass man aufsteht? Es ist ja nicht so, dass die Energiepreise wegen einer Naturkatastrophe/höherer Gewalt entstanden sind, sondern sie ist, wie wir alle wissen, hausgemacht und wird durch die Maßnahmen der Regierung nicht etwa verbessert, sondern schlimmer und schlimmer. Es geht so lange, bis hier alles am Boden ist. Dann hüpft das Herz der Grünen und Roten - bis an die Decke!

Man sollte noch hinzufügen, dass Russland derzeit höhere Einnahmen aus Gasexporten hat als vor dem Krieg und das bei geringerer Verkaufsmenge. Man könnte sagen: die Gassanktionen bewirken das Gegenteil dessen was gewünscht war und schaden uns selbst massiv. Chapeau an die Damen und Herren in der Politik..

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Wenn man ein Gasembargo nicht richtig durchzieht dann ist das die logische Konsequenz - knappes Gut wird bei einem Quasi-Monopol teuer verkauft.

ABER, dass hat sich jetzt geändert. Seit Juli hat Russland monatlich ein massives Haushaltsdefizit, da die Einnahmen durch Gas & Öl rapide gesunken sind (Europa wird ja kaum noch beliefert). Gleichzeitig können neue Gaspipelines nicht sehr schnell nach China, Indien und Co. gebaut werden. Heißt also der Trend wird sich wahrscheinlich bestätigen. Und beim Öl (welches sich einfacher Transportieren lässt) ist der Weltmarktpreis auch gesunken und Russland muss sein Öl mit Abschlag an Drittländer verkaufen. Russland kann auch kaum seine Tech, Flugzeuge und Co warten ohne westliches Material, oder nur zu erheblich höheren Preisen. Lenkt der Westen jetzt wieder ein, dann wird Russland wieder profitieren und kann sich somit den Krieg weiter finanzieren.

Status quo schmerzt es uns, aber Russland um so mehr.

Von daher mal schauen.

WiWi Gast schrieb am 16.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

Wo bleibt der Aufschrei der KMUs? Sie sind ja so schon gebeutelt und lassen sich so etwas bieten?

Ich verstehe die Deutschen nicht mehr bzw. noch weniger als sonst. Wir lassen uns wirklich ALLES bieten. Was muss denn noch passieren, dass man aufsteht? Es ist ja nicht so, dass die Energiepreise wegen einer Naturkatastrophe/höherer Gewalt entstanden sind, sondern sie ist, wie wir alle wissen, hausgemacht und wird durch die Maßnahmen der Regierung nicht etwa verbessert, sondern schlimmer und schlimmer. Es geht so lange, bis hier alles am Boden ist. Dann hüpft das Herz der Grünen und Roten - bis an die Decke!

Man sollte noch hinzufügen, dass Russland derzeit höhere Einnahmen aus Gasexporten hat als vor dem Krieg und das bei geringerer Verkaufsmenge. Man könnte sagen: die Gassanktionen bewirken das Gegenteil dessen was gewünscht war und schaden uns selbst massiv. Chapeau an die Damen und Herren in der Politik..

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Du vergisst ja, dass Teil der Sanktionen Dual-Use Komponente gewesen sind. Diese gehörten zu den Sanktionen und diese tun der russichen Wehrindustrie weh. Die anderen Sanktionen, ja, die sind ja dumm gewesen. Aber wenn Russland - eine Atommacht - Munition aus Nordkorea importieren muss oder keine intelligenten Waffen selbst herstellen muss oder Drohnen aus dem Iran importieren muss, dann wirken die Sanktionen militärisch.

WiWi Gast schrieb am 16.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

Wo bleibt der Aufschrei der KMUs? Sie sind ja so schon gebeutelt und lassen sich so etwas bieten?

Ich verstehe die Deutschen nicht mehr bzw. noch weniger als sonst. Wir lassen uns wirklich ALLES bieten. Was muss denn noch passieren, dass man aufsteht? Es ist ja nicht so, dass die Energiepreise wegen einer Naturkatastrophe/höherer Gewalt entstanden sind, sondern sie ist, wie wir alle wissen, hausgemacht und wird durch die Maßnahmen der Regierung nicht etwa verbessert, sondern schlimmer und schlimmer. Es geht so lange, bis hier alles am Boden ist. Dann hüpft das Herz der Grünen und Roten - bis an die Decke!

Man sollte noch hinzufügen, dass Russland derzeit höhere Einnahmen aus Gasexporten hat als vor dem Krieg und das bei geringerer Verkaufsmenge. Man könnte sagen: die Gassanktionen bewirken das Gegenteil dessen was gewünscht war und schaden uns selbst massiv. Chapeau an die Damen und Herren in der Politik..

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Der Staat kann sich natürlich sowas nicht leisten. Das weiß jeder. Aber zu erwarten, dass Unternehmen, deren Rechnungen verzehnfacht worden sind (oder gar keinen Strom mehr bekommen) ihren Beschäftigten 3.000€ zahlen werden, ist ein Indiz des Versagens seitens dem Staat.

WiWi Gast schrieb am 16.09.2022:

Und woher soll der Staat das Geld nehmen? Entgegen der landläufigen Meinung verdient der Staat selbst kein Geld sondern verteilt nur um und das Geld kommt auch nicht aus dem Automaten.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2022:

Ganz ehrlich, dieses Thema geht mir auf den Keks. Entweder zahlt der Staat SELBST die 3.000€ oder gar nicht. Zu erwarten, dass Unternehmen - VOR ALLEM Mittelständler und Kleinunternehmer - 3K aus IHRER Tasche ausgeben, ist einfach jenseits der Realität.

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Jemand schon mitbekommen wie die einzelnen Big 4 das handhaben?

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 27.11.2022:

Jemand schon mitbekommen wie die einzelnen Big 4 das handhaben?

Leider noch nichts gehört. Meine Vermutung: kommt. Nichts

antworten
WiWi Gast

Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

WiWi Gast schrieb am 27.11.2022:

Jemand schon mitbekommen wie die einzelnen Big 4 das handhaben?

Leider noch nichts gehört. Meine Vermutung: kommt. Nichts

Als ob die Big4 so blöd sind und einen steuerfreien Bonus liegen lassen. Der kommt sicher, aber vermutlich erst wenn absehbar ist, dass die Rezession nicht doch extrem heftig wird.

antworten

Artikel zu Entlastungspaket

Studierende erhalten Energiepreispauschale von 200 Euro

Energiepreispauschale für Studenten im Entlastungspaket

Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung ist mit 20 Maßnahmen sehr umfangreich. Die auf den ersten Blick gewaltig erscheinende Summe von 65 Milliarden Euro ist jedoch eine Mogelpackung, meint das Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Mindestens 25 Milliarden Euro davon beziehen sich auf Vorhaben, die auch ohne Energiekrise angestanden hätten. Was bedeutet das Paket für Singles, Familien und vor allem für Studierende? Studierende erhalten eine Energiepreispauschale von 200 Euro.

Entlastungspaket: Der Mittelstand geht zum dritten Mal leer aus

Das Foto zeigt Marc S. Tenbieg, den Vorstand vom Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.

Die Bundesregierung hat ihre Maßnahmen zum dritten Entlastungspaket präsentiert. Es soll den Folgen der hohen Energiepreise entgegenwirken. Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind enttäuscht, da Lösungen für ihre akuten Probleme fehlen. Dies sind nicht allein die hohen Energiekosten, sondern viele Beschäftigte fordern zudem höhere Gehälter. Der Deutsche Mittelstands-Bunds (DMB) vermisst vor allem eine gezielte Bekämpfung der Ursachen aktueller Krisen.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Antworten auf Big4: 3000€ Steuerfrei - Entlastungspaket September 2022

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Entlastungspaket

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4