DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheDaimler

Aktuell bei Daimler einsteigen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aktuell bei Daimler einsteigen

Habe heute morgen ein Angebot von Daimler für den Direkteinstieg erhalten. Ist eine Position im Finance-Bereich.

Ich frage mich nun, ob es Sinn macht, da einzusteigen? Muss ich ggf. mit einer betriebsbedingten Kündigung rechnen, falls Daimler Probleme mit dem Kartellamt hat/zu hohe Zahlungen?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ja auf jeden fall. Würde ich auf keinen fall riskieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Müssten bei denen dann nicht ein paar Stellen im Bereich Finance frei werden?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Tax/Legal Support ist bestimmt der Renner grad.

Nein, Daimler hat genug Körner übrig um das abfangen zu können. Sparmaßnahmen an der Substanz sind immer allerletzte Maßnahme und das kann ich mir nicht vorstellen!

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ich würde mir keine Sorgen machen. Bis dort Auswirkungen gegeben sind, bist du aus der Probephase raus (wenn du jetzt Anfang des nächsten Monats den Einstieg hast).

Mich wundert es überhaupt dass du ein Angebot bekommen hast. Derzeit ist starker Einstellungsstopp und es werden hauptsächlich Frauen eingestellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Naja... die Frage ist ja eher, wo die deutsche Automobilindustrie in 5-10 Jahren steht. Ich bin mir nicht sicher, aber es kann passieren, dass wir in wenigen Jahren schon denken, dass die fetten Jahre dort vorbei sind...

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Mal im Ernst: Warum hast du dich überhaupt beworben, wenn du solche Ängste hast?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Wenn diese Industrie in die Knie geht, ist es vollkommen egal, in welcher Branche du arbeitest. Denn dann ist hier Ende. Alleine 800.000 direkt beschäftigte ohne Zulieferer, mit kommen nochmals 1.500.000 zusammen.

Lounge Gast schrieb:

Naja... die Frage ist ja eher, wo die deutsche
Automobilindustrie in 5-10 Jahren steht. Ich bin mir nicht
sicher, aber es kann passieren, dass wir in wenigen Jahren
schon denken, dass die fetten Jahre dort vorbei sind...

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Keine Sorge machen und einsteigen!

Bis Strafen verhängt werden, werden vermutlich noch Jahre ins Land ziehen. Ich rechne mit etwa 2 Jahren. Bis dahin können alle Autobauer Rücklagen bilden.

Noch ist auch keine Schuld bewiesen, wie hoch die Strafen ausfallen ist also völlig ungewiss. Dazu kommt, dass es so aussieht als könnte Daimler von allen dank Kronzeugenregelung am besten wegkommen.

Hast du vor bei deinem nächsten Arbeitgeber bis zu deiner Rente zu bleiben, dann würde ich Daimler vermutlich mit Skepsis begegnen. Vor der Automobilbranche steht ein Umbruch und wer weiß schon, ob alle deutschen Autobauer überleben? Für die nächsten 5-10 Jahre dürften sie aber noch gute Arbeitgeber sein und für die Zeit danach, wenn es hart auf hart kommt, gute Namen im Lebenslauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Profitiert Daimler aller vorraussicht nach nicht eh von der Kronzeugenregelung?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Also Jungs, wenn ihr denkt, dass die deutschen Autobauer untergehen, dann muss ich leicht kichern. Die Politik wird sowas nie zulassen. Selbst beim Thema E-Mobilität sehe ich eine gute Zukunft bei den deutschen Marken.

Viel mehr Sorgen machen mir die ganzen mittelständischen Zulieferer. Da werden einfach Jobs wegfallen. Aus diesem Grund rückt das bedingungslose Grundeinkommen auch immer mehr in greifbarer Nähe.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Daimler geht eh straffrei aus, da sie die "Ratte" sind, die das Kartell hat hochgehen lassen. Die ewige Rache der anderen ist denen sicher, aber dafür umgeht Daimler für seine Aktionäre Milliarden an Strafe.

Abgsehen davon zahlt Daimler wie alle anderen OEMs auch abartig viel Gehalt. Also no brainer.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Da muss ich jetzt kichern. In Deutschland fallen Zulieferer-Jobs sicher weg, ob die OEMs den Wandel zur E-Mobilität überstehen ist fraglich, die drittgrößte Branche Chemie wird mit der Energiepolitik kaputtgemacht und dann soll genau wer ein BGE bezahlen, wenn das schon jetzt im Moment bei noch vergleichsweise guter Wirtschaftslage absolut unrealistisch ist?

Lounge Gast schrieb:

Viel mehr Sorgen machen mir die ganzen mittelständischen
Zulieferer. Da werden einfach Jobs wegfallen. Aus diesem
Grund rückt das bedingungslose Grundeinkommen auch immer mehr
in greifbarer Nähe.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

"Also no brainer. "

Dafuer dass es ein no brainer war hast du aber Argumente geliefert. Bitte keine Wörter benutzen, die du nicht kennst, Herr Mittelstand-Associate

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle / Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht lösbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Das sind dann aber auch e Autos, nur halt ohne Batterie

Lounge Gast schrieb:

E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle /
Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht lösbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Aber mit Motor, was im Zuge dessen die Zulieferer nicht ruinieren wird.

Lounge Gast schrieb:

Das sind dann aber auch e Autos, nur halt ohne Batterie

Lounge Gast schrieb:

E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle /
Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht
lösbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Du scheinst ja von Technik total viel zu verstehen. Vermutlich BWLer?

Lounge Gast schrieb:

Aber mit Motor, was im Zuge dessen die Zulieferer nicht
ruinieren wird.

Lounge Gast schrieb:

Das sind dann aber auch e Autos, nur halt ohne Batterie

Lounge Gast schrieb:

E Autos werden sich nicht durchsetzen,
Brennstoffzelle /
Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist
nicht
lösbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Wenn sich E-Autos nicht durchsetzen, wieso investieren dann alle deutschen Hersteller in diese Technologie?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

"E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle / Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht lösbar. "

Wasserstoff ist tot, weil kein Mensch aktuell weiß wie man Wasserstoff lagern soll. Die Mehrheit der Firmen setzt klar auf Lithium-Luft (ab ca. 2019 sollten die erste Akkus mit hoher Kapazität auf Lithium-Luft Basis verfügbar sein).

Der Kampf in der Industrie ist eigentlich entschieden. Die Mittel- und Oberklasse wird ab Anfang der 2020er auf Range Extender setzen aber noch klassische Hybridmotoren für Benzinliebhaber verkaufen, Diesel ist tot und alles unter Passatklasse wird ab 2022 primär Elektrisch fahren. In der Übergangsphase wird man noch versuchen mit Downsizing oder höherer Verdichtung (Mazda) das Ziel zu erreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Er meint wohl die Erzeugung von Wasserstoff oder Methan mithilfe von Brennstoffzellen, das dann wiederum in einem regulären Verbrennungsmotor gefeuert wird.
Läuft in den Medien ja unter Power2Gas. In Hinblick auf die temporären Stromüberschüsse durch EE und vorhandene Infrastruktur für Erdgas muss man darüber tatsächlich nachdenken.
Die Nutzung einer Brennstoffzelle als Batterie kommt dem E- Auto nah und würde die Motorenbauer genauso disrupten.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Die deutsche Autoindustrie, die führenden Hersteller der Welt hinsichtlich Technik werden untergehen mitsamt den besten Ingenieuren...

Alles klar. Merkt ihr was? Ihr hört euch an wie die Tesla Hippies.
Nur Verlust machen aber von Millionenverkäufen träumen.

Alle deutschen Hersteller greifen die nächsten Jahre ziemlich an hinsichtlich den E-Modellen. Warum sollte man aktuell was auf den Markt werfen ohne Infrastruktur? Also ich kann mein Auto in MUC nicht vor der Haustür laden.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Nimm den Job an und baller deine gesamte Sparrate in Short-Derivate auf deinen Arbeitgeber.
Das sollte die pareto-effiziente Lösung sein.

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Hahaha, da bist du den tollen Berichten der deutschen Propaganda Medien (örf) ja wirklich auf den Leim gegangen. :D

Das deutsche Stromnetz würde so einer Auslastung nebenbei überhaupt nicht standhalten. Wie steht es eigentlich mit der Stromautobahn? Dieser ganze Unsinn ist lediglich wegen Subventionen fähig am Markt zu existieren

Lounge Gast schrieb:

"E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle
/ Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht
lösbar. "

Wasserstoff ist tot, weil kein Mensch aktuell weiß wie man
Wasserstoff lagern soll. Die Mehrheit der Firmen setzt klar
auf Lithium-Luft (ab ca. 2019 sollten die erste Akkus mit
hoher Kapazität auf Lithium-Luft Basis verfügbar sein).

Der Kampf in der Industrie ist eigentlich entschieden. Die
Mittel- und Oberklasse wird ab Anfang der 2020er auf Range
Extender setzen aber noch klassische Hybridmotoren für
Benzinliebhaber verkaufen, Diesel ist tot und alles unter
Passatklasse wird ab 2022 primär Elektrisch fahren. In der
Übergangsphase wird man noch versuchen mit Downsizing oder
höherer Verdichtung (Mazda) das Ziel zu erreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

"Das deutsche Stromnetz würde so einer Auslastung nebenbei überhaupt nicht standhalten. Wie steht es eigentlich mit der Stromautobahn? Dieser ganze Unsinn ist lediglich wegen Subventionen fähig am Markt zu existieren "

Wir reden von Anfang der 2020er, das plant man schon ein, dazu haben wir aktuell gute 50 Mio. Fahrzeuge auf der Straße bei aber nur 3 Mio. Neuzulassungen pro Jahr. Rechnen wir mal sehr konservativ mit vielen Hybriden haben wir 1-2 Mio. Elektroneuwagen pro Jahr, bei Annahme gleichbleibende Verkaufszahlen (der Trend geht eher dahin das weniger Leute Autos besitzen und grade in Städten wie Berlin sich Car-Sharing durchsetzen wird). heißt es würde eh locker 25 - 30 Jahre dauern bis die ganze Fahrzeugflotte ausgetauscht ist. Daher ist der Plan vieler Staaten ab 2040 Verbrenner zu verbieten (außer Polizei, Krankenwagen Industrie usw.) durchaus realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

ist. Daher ist der Plan vieler Staaten ab 2040 Verbrenner zu

verbieten (außer Polizei, Krankenwagen Industrie usw.)
durchaus realistisch.

Viele Staaten? Welche Staaten haben denn konkrete Ankündigungen getroffen. Bitte mit Pressemitteilungen des jeweiligen Landes ...

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ich frage mich nun, ob es Sinn macht, da einzusteigen? Muss
ich ggf. mit einer betriebsbedingten Kündigung rechnen, falls
Daimler Probleme mit dem Kartellamt hat/zu hohe Zahlungen?

Welche Kartell? Das ganze ist eine Lachnummer, von Augsteins Presstituten. Der Spiegel hat selber über die "Arbeitsgemeinschaft" im Januar 1996(!) geschrieben. Ein "Kartell" mit Steuernummer! Willkommen im ehemaligen Land der Dichter und Denker im Jahre 2017.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

soll genau wer ein BGE bezahlen, wenn das schon jetzt im
Moment bei noch vergleichsweise guter Wirtschaftslage absolut
unrealistisch ist?

Warum sich um solche komplizierten Dinge Gedanken machen? Haben sich Sozialisten jemals darüber Gedanken gemacht wie das was sie verteilen wollen erwirtschaftet wird?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Wie hoch sind die Investitionen? Und wie hoch sind dagegen die Investitionen in konventionelle Antriebe?
Bitte mal mit Zahlen und Quellen punkten.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

Wenn diese Industrie in die Knie geht, ist es vollkommen
egal, in welcher Branche du arbeitest. Denn dann ist hier
Ende. Alleine 800.000 direkt beschäftigte ohne Zulieferer,
mit kommen nochmals 1.500.000 zusammen.

Vollkommen richtig. Entscheidend ist nicht nur die Quantität, sondern auch die Gehälter die die Automobilindustrie bezahlt (auch die Zulieferer). Und bitte jetzt nicht jammern, weil dort nicht alle 70.000 Euro als Einstieg bekommen. Einfach mal den Gehaltsdurchschnitt nehmen und dagegen die Gehälter der Automotive-Branche. Wenn auch nur einer der Hersteller umkippt, kann man den Laden komplett zuschliessen - das ist keine Frage. Steuern, Sozialabgaben und diejenigen die im Ausland eine Chance haben, suchen sich dort Jobs.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

"E Autos werden sich nicht durchsetzen, Brennstoffzelle
/ Wasserstoff ist die Lösung. Das Akku Problem ist nicht
lösbar. "

Wasserstoff ist tot, weil kein Mensch aktuell weiß wie man
Wasserstoff lagern soll. Die Mehrheit der Firmen setzt klar
auf Lithium-Luft (ab ca. 2019 sollten die erste Akkus mit
hoher Kapazität auf Lithium-Luft Basis verfügbar sein).

Der Kampf in der Industrie ist eigentlich entschieden. Die
Mittel- und Oberklasse wird ab Anfang der 2020er auf Range
Extender setzen aber noch klassische Hybridmotoren für
Benzinliebhaber verkaufen, Diesel ist tot und alles unter
Passatklasse wird ab 2022 primär Elektrisch fahren. In der
Übergangsphase wird man noch versuchen mit Downsizing oder
höherer Verdichtung (Mazda) das Ziel zu erreichen.

Nichts gegen zuviel Fantasie. Aber wie hoch sind die Zulassungszahlen von E-Autos in Deutschland und weltweit. Und wie hoch sind die Zulassungszahlen in Deutschland und weltweit von konventionellen Antrieben?
Ein TESLA hat mit seinen Autos noch nicht einen müden Euro verdient und bislang nur Geld verbrannt. Gewinne hat die Bude bislang nur ausgewiesen, wegen dem Ablasshandel.
In konventionellen Antrieben existierten noch jede Menge Potenziale. Hinzu kommen jede Menge ungelöster Probleme bei den E-Autos. Dazu kommt das Ganze Thema Energieerzeugung und verteilung. Das gesamte Stromnetz ist in Deutschland hierfür überhaupt ausgelegt. Mal beim örtlichen Energieversorger nachfragen, was passiert wenn die ganze Straße ihre Autos auflädt.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

Aber mit Motor, was im Zuge dessen die Zulieferer nicht
ruinieren wird.

Mit Motor - ne ist klar? Sorry aber von Technik scheinst du wirklich keine Ahnung zu haben. Mal in das nächste Spielzeuggeschäft rennen, da gibt es jede Menge Baukästen die erläutern wie eine Brennstoffzelle funktioniert und was die liefert!

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

Er meint wohl die Erzeugung von Wasserstoff oder Methan
mithilfe von Brennstoffzellen, das dann wiederum in einem
regulären Verbrennungsmotor gefeuert wird.

Ne ist klar. Reguläre Verbrennung.
Mal eine Mini-Definition: "n einer Brennstoffzelle reagiert ein kontinuierlich zugeführter Brennstoff (zum Beispiel Wasserstoff aus Erdgas) mit einem Oxidationsmittel (wie Sauerstoff aus Luft). Dabei entstehen Wasser, Strom und Wärme. Diese elektrochemische Reaktion wird auch als ?kalte Verbrennung? bezeichnet und ist besonders effizient."

Das Auto fährt dann mit Strom.
Für den umgekehrten Prozess der Elektrolyse kann man natürlich auch Brennstoffzellen verwenden. Also aus Strom und Wasser, Wasserstoff erzeugen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

So ein Umstieg wird natürlich nicht von heute auf morgen stattfinden. Die Hersteller setzen noch auf Verbrennungsmotoren, aber trotzdem ist der Trend erkennbar:
"Auch wenn Verbrennungsmotoren noch mindestens 20 Jahre elementar bleiben, steht doch fest: Die Zukunft fährt elektrisch" - Matthias Müller

Paar Infos die man sich ergooglen kann:

UK und Frankreich wollen ab 2040 Verbrennungsmotoren verbeiten
Daimler will bis 2025 10 E-Modelle anbieten
VW will bis 2025 30 E-Modelle rausbringen
Audi plant bis 2025 1/3 Ihrer Palette als E-Modelle anzubieten
Porsche bringt 2019 seinen ersten E-Sportwagen, bis 2023 sind weitere E-Modelle geplant
Daimler baut gerade eine Batteriefabrik in Sachsen und China
VW plant eine in Salzgitter zu bauen

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

In einigen Kleinstädten gibt es schon öffentliche Ladestationen am Straßenrand.

Lounge Gast schrieb:

Die deutsche Autoindustrie, die führenden Hersteller der Welt
hinsichtlich Technik werden untergehen mitsamt den besten
Ingenieuren...

Alles klar. Merkt ihr was? Ihr hört euch an wie die Tesla
Hippies.
Nur Verlust machen aber von Millionenverkäufen träumen.

Alle deutschen Hersteller greifen die nächsten Jahre ziemlich
an hinsichtlich den E-Modellen. Warum sollte man aktuell was
auf den Markt werfen ohne Infrastruktur? Also ich kann mein
Auto in MUC nicht vor der Haustür laden.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

So ein Umstieg wird natürlich nicht von heute auf morgen
stattfinden. Die Hersteller setzen noch auf
Verbrennungsmotoren, aber trotzdem ist der Trend erkennbar:
"Auch wenn Verbrennungsmotoren noch mindestens 20 Jahre
elementar bleiben, steht doch fest: Die Zukunft fährt
elektrisch" - Matthias Müller

Matthias Müller, darf ich lachen? Ein FH-Informatiker erklärt die Welt von morgen.

Paar Infos die man sich ergooglen kann:

UK und Frankreich wollen ab 2040 Verbrennungsmotoren verbeiten
Daimler will bis 2025 10 E-Modelle anbieten
VW will bis 2025 30 E-Modelle rausbringen
Audi plant bis 2025 1/3 Ihrer Palette als E-Modelle anzubieten
Porsche bringt 2019 seinen ersten E-Sportwagen, bis 2023 sind
weitere E-Modelle geplant
Daimler baut gerade eine Batteriefabrik in Sachsen und China
VW plant eine in Salzgitter zu bauen

Wollen, wollen, wollen. Sorry nichts konkretes. Außerdem bat ich um zuverlässige Quellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Habe ein Angebot bei Daimler in Japan einzusteigen, aber zu lokalen Konditionen. Was haltet ihr da grundsätzlich von? (Kaufm. Bereich/Controlling, 2 Jahre BE)

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

In einigen Kleinstädten gibt es schon öffentliche
Ladestationen am Straßenrand.

Und die reichen für wieviel Autos? Zudem müssten erstmal die Mengen Strom produziert werden und verteilt werden. Das öffentliche Stromnetz ist hierfür überhaupt nicht ausgelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Was bist du denn für ein überheblicher und arroganter Vogel? Hau die Stichwörter bei Google rein. Wir sind hier nicht auf deiner Privat-Uni wo dir alles vorgekaut wird.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

So ein Umstieg wird natürlich nicht von heute auf morgen
stattfinden. Die Hersteller setzen noch auf
Verbrennungsmotoren, aber trotzdem ist der Trend
erkennbar:
"Auch wenn Verbrennungsmotoren noch mindestens 20
Jahre
elementar bleiben, steht doch fest: Die Zukunft fährt
elektrisch" - Matthias Müller

Matthias Müller, darf ich lachen? Ein FH-Informatiker
erklärt die Welt von morgen.

Paar Infos die man sich ergooglen kann:

UK und Frankreich wollen ab 2040 Verbrennungsmotoren
verbeiten
Daimler will bis 2025 10 E-Modelle anbieten
VW will bis 2025 30 E-Modelle rausbringen
Audi plant bis 2025 1/3 Ihrer Palette als E-Modelle
anzubieten
Porsche bringt 2019 seinen ersten E-Sportwagen, bis 2023
sind
weitere E-Modelle geplant
Daimler baut gerade eine Batteriefabrik in Sachsen und
China
VW plant eine in Salzgitter zu bauen

Wollen, wollen, wollen. Sorry nichts konkretes. Außerdem bat
ich um zuverlässige Quellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Also im ersten Quartal 2017 waren in Deutschland insgesamt 34500 E Autos zugelassen, wobei die Zulassungen wieder rückläufig sind. Also, bereitet euch auf den Durchbruch der technologischen Sackgasse E Auto vor. :D

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Hahaha konservativ mit 1 bis 2 Mio... Konservativ, wenn aktuell nichtmals 35.000 e Autos zugelassen sind und die Zulassungen RÜCKLÄUFIG sind trotz massiver Förderung. E Autos werden sich nicht durchsetzen.

Lounge Gast schrieb:

"Das deutsche Stromnetz würde so einer Auslastung
nebenbei überhaupt nicht standhalten. Wie steht es eigentlich
mit der Stromautobahn? Dieser ganze Unsinn ist lediglich
wegen Subventionen fähig am Markt zu existieren "

Wir reden von Anfang der 2020er, das plant man schon ein,
dazu haben wir aktuell gute 50 Mio. Fahrzeuge auf der Straße
bei aber nur 3 Mio. Neuzulassungen pro Jahr. Rechnen wir mal
sehr konservativ mit vielen Hybriden haben wir 1-2 Mio.
Elektroneuwagen pro Jahr, bei Annahme gleichbleibende
Verkaufszahlen (der Trend geht eher dahin das weniger Leute
Autos besitzen und grade in Städten wie Berlin sich
Car-Sharing durchsetzen wird). heißt es würde eh locker 25 -
30 Jahre dauern bis die ganze Fahrzeugflotte ausgetauscht
ist. Daher ist der Plan vieler Staaten ab 2040 Verbrenner zu
verbieten (außer Polizei, Krankenwagen Industrie usw.)
durchaus realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ich gehe davon aus, dass ich an meinem Tiefgaragenstellplatz irgendwann meine eigene Ladestation haben werde. Die Stromnetze haben früher auch mal einige 100 Watt Glühbirnen pro Wohnung vertragen. Ist noch nicht lange her. Laden wird man vorzugsweise nachts.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

In einigen Kleinstädten gibt es schon öffentliche
Ladestationen am Straßenrand.

Und die reichen für wieviel Autos? Zudem müssten erstmal die
Mengen Strom produziert werden und verteilt werden. Das
öffentliche Stromnetz ist hierfür überhaupt nicht ausgelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Und du weiß natürlich wohin die Reise geht?

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

So ein Umstieg wird natürlich nicht von heute auf morgen
stattfinden. Die Hersteller setzen noch auf
Verbrennungsmotoren, aber trotzdem ist der Trend
erkennbar:
"Auch wenn Verbrennungsmotoren noch mindestens 20
Jahre
elementar bleiben, steht doch fest: Die Zukunft fährt
elektrisch" - Matthias Müller

Matthias Müller, darf ich lachen? Ein FH-Informatiker
erklärt die Welt von morgen.

Paar Infos die man sich ergooglen kann:

UK und Frankreich wollen ab 2040 Verbrennungsmotoren
verbeiten
Daimler will bis 2025 10 E-Modelle anbieten
VW will bis 2025 30 E-Modelle rausbringen
Audi plant bis 2025 1/3 Ihrer Palette als E-Modelle
anzubieten
Porsche bringt 2019 seinen ersten E-Sportwagen, bis 2023
sind
weitere E-Modelle geplant
Daimler baut gerade eine Batteriefabrik in Sachsen und
China
VW plant eine in Salzgitter zu bauen

Wollen, wollen, wollen. Sorry nichts konkretes. Außerdem bat
ich um zuverlässige Quellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

Ich gehe davon aus, dass ich an meinem Tiefgaragenstellplatz
irgendwann meine eigene Ladestation haben werde. Die
Stromnetze haben früher auch mal einige 100 Watt Glühbirnen
pro Wohnung vertragen. Ist noch nicht lange her. Laden wird
man vorzugsweise nachts.

Du vergleichst Glühbirnen mit einer Akkuladestation für ein Automobil, Die hatten wieviel Ampere?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Irre, wie manche Leute sich die Welt schönsaufen. Deine Glühlampe spielt überhaupt keine Rolle - das ist eine richtig schöne Ente damit die Industrie fleissig abkassieren konnte.
Einfach mal die Fakten:
Kraftstoffverbrauch PKWs (inländisch) in Deutschland (2015, in Mio l): 25.034 Otto, 20.020: Diesel.
Das entspricht einer Energiemenge: 215,08 TW/h (Otto), 196,67 TW/h. Gesamt: 411,75 TW/h.
Mal zum Vergleich der Stromverbrauch deutscher Haushalte lag bei 132 TW/h. D.h. der Energieverbrauch für die PKWs lag bei rund dem 2,5-fachen Wert als der private Stromverbrauch.
Aber gut, dass ihr der Frau Staatsratsvorsitzenden glaubt. Ihr schafft das!
Quellen: http://www.umweltbundesamt.de/daten/verkehr/kraftstoffe
http://www.umweltbundesamt.de/daten/energiebereitstellung-verbrauch/stromverbrauch

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Die Zulassungen für konventionelle Autos sind nur deshalb "niedriger", weil die Bevölkerung sich einfach zunehmend keine neuen Autos leisten kann. Im Zuge dessen steigt auch das durchschnittliche Alter der Fahrzeuge zunehmend. Ich meine 13 14 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ob die Grünen eigentlich wissen, dass es für eine große Anzahl an e Autos entweder Atomkraftwerke oder einen massiven Ausbau der Kohle bedarf?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Ihr zankt euch hier wahrscheinlich stärker als irgendwelche Lobbyisten :D

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

"Kraftstoffverbrauch PKWs (inländisch) in Deutschland (2015, in Mio l): 25.034 Otto, 20.020: Diesel.
Das entspricht einer Energiemenge: 215,08 TW/h (Otto), 196,67 TW/h. Gesamt: 411,75 TW/h.
Mal zum Vergleich der Stromverbrauch deutscher Haushalte lag bei 132 TW/h. D.h. der Energieverbrauch für die PKWs lag bei rund dem 2,5-fachen Wert als der private Stromverbrauch.
Aber gut, dass ihr der Frau Staatsratsvorsitzenden glaubt. Ihr schafft das!"

Großer Gott ist das peinlich. Dir ist offensichtlich nicht klar, dass ein Verbrennungsmotor in einem Auto im Schnitt nur ca. 20% der im Kraftstoff enthaltenen Energie in Vortrieb umsetzt. Ein E-Auto liegt bei
etwa 85%. Teil deine Zahlen also mal durch 4, dann sind wir bei etwas über der Hälfte des derzeitigen privaten Stromverbrauchs. Privathaushalte verbrauchen ein Viertel der Strommenge, ergibt großzügig gerechnet einen Mehrbedarf von 15% Strom.

Ein Oberklasse-Wagen wie das ModelS verbraucht etwa 20kWh/100km, das entspricht dem Energiegehalt von etwas mehr als 2 Litern Benzin.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

In einer Vorlesung meinte unser Prof mal (Ingenieur aus Automobilindustrie), dass in einer Studie dargelegt wurde, dass bei einem kompletten Umstieg auf E Autos der Strombedarf nur um 10% steigen würde.
Kann das hier irgendjemand logisch und nachvollziehbar widerlegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

"Einfach mal die Fakten:
Kraftstoffverbrauch PKWs (inländisch) in Deutschland (2015, in Mio l): 25.034 Otto, 20.020: Diesel.
Das entspricht einer Energiemenge: 215,08 TW/h (Otto), 196,67 TW/h. Gesamt: 411,75 TW/h.
Mal zum Vergleich der Stromverbrauch deutscher Haushalte lag bei 132 TW/h. D.h. der Energieverbrauch für die PKWs lag bei rund dem 2,5-fachen Wert als der private Stromverbrauch."

Holla die Waldfee schon eine ordentliche Milchmädchenrechnung.

  1. Die Annahme das Elektroautos die gleiche Menge an W/h brauchen wie Verbrenner ist schon sehr skurril. Beim Elektromotor hast du nen Wirkungsgrad von über 85%, Top Verbrenner kriegen vll. 25% auf die Räder.

  2. Jetzt kann man sagen moment und halt, aber Kraftwerke haben auch einen schlechten Wirkungsgrad, das ist auch richtig, aber der Stromverbrauch der Deutschen Haushalte wird ja nach der Produktion gerechnet, während du beim Auto den Energiegehalt des Benzins als Maßstab genommen hast.

    Wenn man das einrechnet kommt man eben nicht auf den 2,5 fachen Wert sondern auf ca. den 1,5 - 1,8 fachen Wert und da Elektroautos auch erst langsam auf die Straßen kommen werden reden wir von vll. 10 - 20% mehr Stromverbrauch pro 10 Jahre, was sich auch mit den Prognosen vieler Experten deckt.

Beim Thema Wirkungsgrad haben sich aber schon viele verrechnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Holla die Waldfee schon eine ordentliche Milchmädchenrechnung.

  1. Die Annahme das Elektroautos die gleiche Menge an W/h
    brauchen wie Verbrenner ist schon sehr skurril. Beim
    Elektromotor hast du nen Wirkungsgrad von über 85%, Top
    Verbrenner kriegen vll. 25% auf die Räder.

  2. Jetzt kann man sagen moment und halt, aber Kraftwerke
    haben auch einen schlechten Wirkungsgrad, das ist auch
    richtig, aber der Stromverbrauch der Deutschen Haushalte wird
    ja nach der Produktion gerechnet, während du beim Auto den
    Energiegehalt des Benzins als Maßstab genommen hast.

    Wenn man das einrechnet kommt man eben nicht auf den 2,5
    fachen Wert sondern auf ca. den 1,5 - 1,8 fachen Wert und da
    Elektroautos auch erst langsam auf die Straßen kommen werden
    reden wir von vll. 10 - 20% mehr Stromverbrauch pro 10 Jahre,
    was sich auch mit den Prognosen vieler Experten deckt.

Beim Thema Wirkungsgrad haben sich aber schon viele verrechnet.

  1. Der Wirkungsgrad bei Verbrennungsmotoren lässt sich noch erhöhen. Da ist noch jede Menge Potential. Der Wirkungsgrad für Elektroautos ist zu hoch. Da beim Laden des Akkus ein Teil der elektrischen Energie sich in Wärme umwandelt. Zudem muss du noch den Energiebedarf für die Produktion der Batterien einrechnen.
    Unabhängig muss du selber zugeben, dass die Stromproduktion mind. sich erhöhen muss, also genauso viel wie die deutschen Privathaushalte aktuell verbrauchen. Wo diese Energie herkommen soll, kannst auch du nicht erklären. Zudem sind die Haus. bzw. Straßenanschlüsse hierfür nicht ausgelegt. Einfach mal die entsprechenden DIN-Normen sich anschauen und was installiert ist.
    Du widersprichst dir zudem, wenn du behauptest man will nur 10-20 % der Autos durch E-Autos ersetzen in den nächsten 10 Jahren und gleichzeitig versprichst du den großen Durchbruch in diesen 10 Jahren.
antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

In einer Vorlesung meinte unser Prof mal (Ingenieur aus
Automobilindustrie), dass in einer Studie dargelegt wurde,
dass bei einem kompletten Umstieg auf E Autos der Strombedarf
nur um 10% steigen würde.
Kann das hier irgendjemand logisch und nachvollziehbar
widerlegen?

Ein Mythos. Oder einfach gelogen. Kann jeder selber nachrechnen. Frage doch deinen Prof. wie er auf die Zahlen kommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Lounge Gast schrieb:

Die Zulassungen für konventionelle Autos sind nur deshalb
"niedriger", weil die Bevölkerung sich einfach
zunehmend keine neuen Autos leisten kann. Im Zuge dessen
steigt auch das durchschnittliche Alter der Fahrzeuge
zunehmend. Ich meine 13 14 Jahre.

Das Durchschnittsalter der PKWs in Deutschland zum Stichtag 01.01.2016 betrug 9,2 Jahre.
Quelle: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Fahrzeugalter/2016/2016_b_fahrzeugalter_kfz_dusl.html?nn=1591382

Der Fahrzeugbestand der PKW steigt: Aktuell: 45,804 Mio.
Quelle: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/bestand_node.html

antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Du hast sicher in Thermodynamik 1 aufgepasst bei den ganzen Kreisprozessen. Da gibt es relativ klare Grenzen durch physikalische Gesetze (Entropie und so), in die Nähe vom E-Motor wird man da nicht mal ansatzweise kommen.

Lounge Gast schrieb:

  1. Der Wirkungsgrad bei Verbrennungsmotoren lässt sich noch
    erhöhen. Da ist noch jede Menge Potential.
antworten
WiWi Gast

Re: Aktuell bei Daimler einsteigen

Dann rechne doch bitte mal vor :)
Auf dem Papier erscheinen mir Professoren, die auf dem Gebiet forschen, etwas glaubwürdiger als Anonyme in einem Wiwi Forum ...

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

In einer Vorlesung meinte unser Prof mal (Ingenieur aus
Automobilindustrie), dass in einer Studie dargelegt wurde,
dass bei einem kompletten Umstieg auf E Autos der
Strombedarf
nur um 10% steigen würde.
Kann das hier irgendjemand logisch und nachvollziehbar
widerlegen?

Ein Mythos. Oder einfach gelogen. Kann jeder selber
nachrechnen. Frage doch deinen Prof. wie er auf die Zahlen
kommt.

antworten

Artikel zu Daimler

Gratis-Musikdownload - Mercedes-Benz Mixed Tape 06

Ein Plattenspieler.

Alle acht Wochen stellt Mercedes-Benz 15 ausgesuchte Songs als »Mixed Tape« Compilation kostenlos zum Download zur Verfügung. Das zweite Online-Album für 2005 gibt es seit dem 22. März.

Gratis-Musikdownload von Mercedes-Benz

Ein Plattenspieler.

Alle acht Wochen stellt Mercedes-Benz 15 ausgesuchte Songs als »Mixed Tape« Compilation kostenlos zum Download zur Verfügung. Das erste Online-Album für 2005 gibt es seit dem 25. Januar.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Antworten auf Aktuell bei Daimler einsteigen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 56 Beiträge

Diskussionen zu Daimler

Weitere Themen aus Automobilbranche