DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenArbeitsklima

Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Hallo zusammen,

und zuallererst: Nein, das ist kein Trollpost.

Aber: Wie geht man damit um, wenn man Kollegen hat, mit denen man sehr sehr eng zusammenarbeiten muss und demenstsprechend laufend in Konferenzen oder (ganz schlimm) Zweiergesprächen steht, die beim Reden dermaßen einen fauligen Dunst ausatmen, dass einem echt die Nase schmerzt? Und das auch bei einer Rededistanz von ca. einem Meter.

Ich schau ja schon, dass ich dann den Kopf "unauffällig" aus der Rederichtung neige, aber die Person "zieht dann" natürlich mit. D.h.: Chancenlos.

Hatte jemand ähnliche Probleme? Was kann man machen? Ich weiß auch, dass es vielen Kolleginnenn und Kollegen gleich geht mit der Person... aber das Thema ist total Tabu.

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Das Beste ist: anonym eine Mail schreiben mit Betreff "Mundstuhlstinker"

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Schenk ihm doch eine Packung CB13 oder wie das Zeug hast..Laut TV Spots soll das ja Abhilfe schaffen...

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

ich kann nicht mehr. Das ist heftig. Fang an einfach Pfefferminz Bonbons zu nehmen. Dann fragst du unauffällig ob dein gegenüber auch eins möchte. Natürlich nachdem du selbst eins genommen hast..

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Das Thema ist "total tabu" - so etwas ist totaler Unsinn.

Wie geht man damit um? - In einer ruhigen Minute unter vier Augen das ganze einfach und offen ohne Scham ansprechen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Kenn ich, ist nicht auszuhalten.
Bislang auch kein Gegenmittel gefunden, außer versuchen unbemerkt durch den Mund atmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Aus dem Mund zu atmen ist da auch sehr gefährlich, weil man da ja nicht die giftigen Schadstoffe einatmen möchte

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Einfach drauf ansprechen...
Du bist wahrscheinlich auch so ein Kandidat, der ihm nicht sagen würde, dass er Soße im Gesicht hat ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Hilft nix! Einer muss sich opfern und es ansprechen. Kommt aber häufiger vor als man denkt.

Für mich persönlich sind auch die Ohrenbohrer schlimm. Ja ich weiß, keine Geruchsbelästigung - aber dennoch extrem übel.

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Zu jenen, die hier offenes Ansprechen einfordern: Es ist auch eine Frage der Unternehmenskultur. Und die ist bei uns vornerum halt mega-schmusi und weichspülerisch.

D.h.: Probleme einer solchen Ebene werde AUF GAR KEINEN FALL angesprochen. Wenn man es tut, ist man sofort massiv unten durch. Ansprechen ist also keine Lösung.

Ich überlege ja schon, mit so einem Mundschutz rumzulaufen wie die Fernoslter und eben zu sagen, dass ich Angst vor Keimen und Viren habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Wir haben damals seinen Teamleiter angesprochen. Der hat das dann übernommen. Der Vorgesetzte sollte ja im Umgang mit sowas geschult sein

antworten

Artikel zu Arbeitsklima

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Fehltage: Eine krankgeschriebene Mitarbeiterin nippt an einer Tasse heißem Tee.

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Arbeitsklima: Eine Person kocht mit einem Brüher Kaffee.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen: Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten. Viele Absolventen wollen einen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts. Familie und Freunde sind vielen Absolventen wichtiger als Erfolg und Karriere.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Millennials verändern Arbeitskultur weltweit

Ein roter Kontainer mit einer Holzaussichtsplattform auf dem 3 mal Kultur Gate steht.

Die Generation der heute 18- bis 33-Jährigen weiß genau, was sie von ihrem Arbeitgeber erwartet. Die Millennials setzen immer mehr Unternehmen deshalb unter erheblichen Anpassungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu Verhalten und Erwartungen der jüngsten Arbeitnehmergeneration.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Frau

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Betriebsklima trotz Krise positiv

Mentor, Coach, Coaching,

Trotz Wirtschaftskrise und der Sorge um den Arbeitsplatz beurteilen die meisten Deutschen das Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz positiv. Dies ergab die aktuelle Frage des Monats der GfK in Kooperation mit der »Welt am Sonntag«.

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

Ein Arbeitsplatz mit weißer Kaffeetasse, Computer und Stifthalter mit Inhalt.

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universitäten durch einen umfangreichen Feldversuch belegen.

Wirtschaftskrise fördert Ellenbogenmentalität

Ein Arm mit einer Schrifttätowierung von einer Frau mit Ringen in schwarzer Kleidung hockend auf einem Holzfußboden.

Die internationale Rezession erhöht den Konkurrenzdruck in deutschen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen StepStone-Umfrage, an der alleine in Deutschland 3.777 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Arbeitsklima und Aufgaben sind die zentralen Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz

Ein Arbeitsplatz mit orangenem Stuhl, Holztisch, Winkelmesser, Buch und Stift.

Aktuelle Marktentwicklungs- und Umsatzdaten sind wichtige Messgrößen für einen Wirtschaftsstandort, die subjektive Befindlichkeit und die Stimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen spielen jedoch eine große Rolle für Attraktivität und Motivationsklima in Deutschland.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Antworten auf Kollegen mit heftigem Mundgeruch

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsklima

38 Kommentare

Büropolizei

WiWi Gast

? Komisch - hier im Forum schreien die einen, sie verdienten 100k+, und die anderen jammern, dass die Kollegen sie drangsalieren. ...

Weitere Themen aus Berufsleben