DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSprüche

Konzernsprüche

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ich mache mal den Anfang (wertfrei):

  • Freitags ab eins macht jeder Seins
  • Paragraph 1: Prüfen, ob meins
  • Team-Arbeit: Toll Ein Anderer Machts
  • wenn ich mal nicht weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Das (der Prozess; die ExcelDatei; you name it) ist historisch so gewachsen..

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ab circa 11 Uhr geht "GUTEN MORGÄÄHN" nahtlos in "MAHLZEIT" über.
Oh, da muss ich ein Ticket aufmachen - wenn Outlook 10 Sekunden hängt
"Wo ist die xxx Datei nochmal abgelegt?" jeden Tag 25 Mal in Büro

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Was ich heute nicht mach’, mach’ ich morgen. Was ich morgen nicht mach’, mach’ ich überhaupt nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Robinson-Methode: warten auf Freitag

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Never f*ck the same Kostenstelle“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Läuft

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Lass das erstmal liegen. Wenn's wirklich wichtig ist, dann melden die sich nochmal.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Morgen schon wieder Bonus kassieren. Gar kein Bock.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

  • das war schon immer so
  • das ist politisch
  • dann schonmal n schönes Wochenende (Zeitpunkt: Mittwoch nachmittags)
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Müssen das erst abstimmen
Aufmunitionieren

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 18.04.2021:

Lass das erstmal liegen. Wenn's wirklich wichtig ist, dann melden die sich nochmal.

+1

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"das müssen wir abmanagen"

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Welchen AMG gönnst du dir in diesem Jahr?

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

  • "Ich muss eben nochmal ums Eck."
  • (bei Ausstand) "Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich nach X tollen Jahren bei Y"
  • "Super, morgen ist schon wieder Dönerstag!"
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Welchen AMG gönnst du dir in diesem Jahr?

Schön das hier auch Bandarbeiter mitschreiben!

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ich bin hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Flughöhe" zu wenns strategischer wird. Alles mit Flughöhe hat damals meine Abteilung gemacht. Ohne Flughöhe hätte man ja richtig arbeiten müssen, dann kamen Agenturen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

  • Wir verdienen mehr als die IB/UB-Schnösel... zumindest wenn man‘s auf die Stunde runterrechnet.

*Der Moment, wenn man dann drauf antwortet, dass man seine Rolex nicht vom Stundenlohn kaufen kann, sondern vom Gesamtgehalt

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Dafür werde ich nicht bezahlt.
oder
Die Arbeit entspricht nicht meinem Gehaltsniveau.

Ich habe promoviert, ich reinige hier nicht die Kaffeemaschine.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

wer arbeitet, macht Fehler. Wer nicht arbeitet, macht keine Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Der kann sonst nichts, der muss leiten.

antworten
Voice of Reason

Konzernsprüche

"Was heißt hier Burn-out? Um auszubrennen muss man erst einmal Feuer haben."

"Hat dazu schon jemand den Betriebsrat einbezogen?"

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • "Ich muss eben nochmal ums Eck."
  • (bei Ausstand) "Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich nach X tollen Jahren bei Y"
  • "Super, morgen ist schon wieder Dönerstag!"

Außer den dritten Spruch hört man dies doch bei jeder Branche?

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

  • Da sollten wir aber noch mal eine Runde (mit XY) drehen
  • XY aufgleisen
  • "von einem Externen lasse ich mich hier nicht aus dem Raum werfen" (Original so gehört, nachdem höflich auf eine Raumbuchung hingewiesen wurde...)
  • Das muss für Vorstände und Kleinkinder verständlich sein
  • Das ist echt nicht meine Gehaltsklasse sowas zu diskutieren
  • ...
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Nach der Schwangerschaft wechsel ich in den 9h-Vertrag. Ich hab das Mal ausgerechnet, da bleiben mir nur noch 1.800 EUR netto über."
VW

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Da müssen wir mal tiefer reinschnorcheln"

"Das müssen wir eskalieren."

"Und, gibt's was Gutes? (in der Kantine)"

"Das müssen wir uns dann unbedingt bei Gelegenheit mal genauer anschauen (aka. Nerv nicht mit deinem Scheiß, ich mach da gar nix)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Voice of Reason schrieb am 19.04.2021:

"Was heißt hier Burn-out? Um auszubrennen muss man erst einmal Feuer haben."

"Hat dazu schon jemand den Betriebsrat einbezogen?"

der erste ist gut :-)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Aber wir haben doch für 35h/Woche unterschrieben.“

*That awkward moment, wenn man nach MBB-Exit als PL im Konzern anfängt und mal in die Runde fragt wer an welchem Wochentag „out-by-six“ machen möchte.

„Warum woanders studieren, wenn in Deutschland doch das Studium fast kostenfrei ist?“

*That awkward moment, wenn man nach MBB-Exit im Konzern anfängt und von seinem Aufbaustudium in Harvard berichtet.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Merkt das jemand, wenn ich länger Mittagspause mache?“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Diese Tätigkeit entspricht nicht meiner ERA.
Ich halte erstmal Rücksprache mit dem Betriebsrat.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

als ich Prakti Corporate M&A war meinte mein Senior Manager:

"komm wir setzen hier noch kritische Kommentare rein und werfen XYZ wieder über Bord so dass die Jungs von Alantra noch länger Arbeiten dürfen :D :D

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ist frischer Kaffee gekocht?

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

alle stromberg staffeln mit film geben, dann kennt man die besten ;)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Da müssen wir uns erst einmal noch die Karten legen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 18.04.2021:

  • das war schon immer so
  • das ist politisch
  • dann schonmal n schönes Wochenende (Zeitpunkt: Mittwoch nachmittags)

"das ist politisch" aka keiner will es verzapft haben

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Für alle die nicht 35h unter IGM arbeiten
"Karriere wird nach 18 Uhr gemacht"
"Hast du dir einen halben Tag Urlaub genommen?" (Feierabend vor 18 Uhr)
"Ich bin mal kurz bei Mc Donalds, soll ich dir was mitbringen?" (Feierabend gen. 20 Uhr)
"Im Sommer gleichen wir das wieder aus" (Mehrere Wochen die 20 Uhr Schicht, natürlich ohne Ausgleich im Sommer)
"kannst du mir das bitte per Mail schicken?" oder "da war der Kollege im Lead" (Ich habe keine Ahnung wovon du redest und muss erstmal den Kollegen Fragen)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • das war schon immer so
  • das ist politisch
  • dann schonmal n schönes Wochenende (Zeitpunkt: Mittwoch nachmittags)

"das ist politisch" aka keiner will es verzapft haben

Also bei uns heißt "das ist politisch", dass es bei einem Thema um die Befindlichkeit einzelner Abteilungen oder hoher Manager und nicht unbedingt um die wirtschaftlichen Faktoren geht.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Für das Thema brauchen wir aber externe Unterstützung" = das Thema/Projekt ist so mies, dass es keiner intern machen will.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

..Hab noch genug Flexi...

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Ich weiß dass es Quatsch ist, aber die Zentrale will es so“

„Dafür bin ich nicht zuständig“

„Nächste Woche bin ich erstmal auf Klausurtagung“

„Können sie die email alleine schreiben oder sollen wir uns dafür einen gemeinsamen Termin einstellen?“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ist die Kantine subventioniert?

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • Da sollten wir aber noch mal eine Runde (mit XY) drehen
  • XY aufgleisen
  • "von einem Externen lasse ich mich hier nicht aus dem Raum werfen" (Original so gehört, nachdem höflich auf eine Raumbuchung hingewiesen wurde...)
  • Das muss für Vorstände und Kleinkinder verständlich sein
  • Das ist echt nicht meine Gehaltsklasse sowas zu diskutieren
  • ...

"Das muss für Vorstände und Kleinkinder verständlich sein"

In jedem Strategiepraktikum gehört.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Das müssen wir auf jeden Fall von Beratern verifizieren lassen"

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • Da sollten wir aber noch mal eine Runde (mit XY) drehen
  • XY aufgleisen
  • "von einem Externen lasse ich mich hier nicht aus dem Raum werfen" (Original so gehört, nachdem höflich auf eine Raumbuchung hingewiesen wurde...)
  • Das muss für Vorstände und Kleinkinder verständlich sein
  • Das ist echt nicht meine Gehaltsklasse sowas zu diskutieren
  • ...

"Das muss für Vorstände und Kleinkinder verständlich sein"

In jedem Strategiepraktikum gehört.

Kenne ich auch so. Wenn der Verfasser das Geschriebene betrunken nachts um drei noch gut nachvollziehen kann, hat es die richtige Komplexität für eine Vorstandsvorlage.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Für die Nostalgiker (in aktuellen Zeiten): "Habe ich im Flurfunk gehört..."

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Erst mal langsam..."

"Niemals den Füller in Firmentinte tauchen" (Stromberg...)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Da kann ich Ihnen gerade auch nicht weiterhelfen aber probieren Sie es morgen nochmal, da bin ich nicht da."

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Bester Thread, bitte mehr davon!

Inside IGM:

  • Ja man müsste sich da mal aktiv drum kümmern und Themen voranbringen und weiterentwickeln, aber dafür fehlt einfach die Zeit (16.30 wird Feierabend gemacht)
  • Bei mir ist Land unter
  • Hab ich auf dem Schirm (nie wieder was gehört)
  • Im Konzern mahlen die Mühlen langsam
  • das ist historisch gewachsen, machen wir schon immer so

Das sind nur die, die mir jetzt spontan einfallen. Hab noch viele andere gute gehört, die fallen mir aber gerade nicht mehr ein. Reiche ich ggf. noch nach

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 18.04.2021:

Lass das erstmal liegen. Wenn's wirklich wichtig ist, dann melden die sich nochmal.

Das Schlimme ist, dass man (ich) das auch privat so übernimmt. Ich öffne und bearbeite meine Post inzwischen nach diesem Prinzip.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ist alles kein Hexenwerk

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Und da wundert ihr euch über die nächste Entlassungswelle?

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Da bin ich noch zu gekommen. Hier war der Teufel los, als du im Urlaub warst.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"oh nee, heute ist Schlado."

Kollege, der sich über den "Scheiss langen Donnerstag" (Schlado) aufregt, weil er einen Tag in der Woche bis 17 Uhr arbeiten muss.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Auf die Frage hin, ob man das auch so sieht, sollte man, unabhängig davon, ob es wirklich so ist, immer mit Ja antworten. Erspart meist viel Arbeit.

Niemals sollte man Fehler in Projekten, Prozessen, etc. ansprechen, denn dann muss diese selbst beheben, auch wenn es nicht dein Projekt/Prozess ist.

Und wenn unser neuer XY Manager mal wieder seine Erfolge präsentiert (so viel Kosteneinsparungen haben wir durch xy), verkneife ich es mir auch, darauf hinzuweisen, dass es Fantasie-Zahlen sind, d.h. rein logisch falsch berechnet. Als Folge gäbe es dann Folge-Meetings, in welchem weitere Kosteneinsparungen gefunden werden müssen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • Wir verdienen mehr als die IB/UB-Schnösel... zumindest wenn man‘s auf die Stunde runterrechnet.

*Der Moment, wenn man dann drauf antwortet, dass man seine Rolex nicht vom Stundenlohn kaufen kann, sondern vom Gesamtgehalt

Der Moment, wenn man merkt, dass Zeit mit den Kindern wichtiger ist als ein anachronistisches Mechanikspielzeug, welches Mitte der 90er von Handys mit Zeitanzeige ersetzt wurde.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Am besten sind die Manager, die um 8 Uhr kommen und um 16:30 gehen und trotzdem jedes Jahe eine Zielerreichung von 100% und 150k Jahresgehalt bekommen.
Und man selbst knechtet 45+h und bekommt 70k

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Bester Thread, bitte mehr davon!

Inside IGM:

  • Ja man müsste sich da mal aktiv drum kümmern und Themen voranbringen und weiterentwickeln, aber dafür fehlt einfach die Zeit (16.30 wird Feierabend gemacht)
  • Bei mir ist Land unter
  • Hab ich auf dem Schirm (nie wieder was gehört)
  • Im Konzern mahlen die Mühlen langsam
  • das ist historisch gewachsen, machen wir schon immer so

Das sind nur die, die mir jetzt spontan einfallen. Hab noch viele andere gute gehört, die fallen mir aber gerade nicht mehr ein. Reiche ich ggf. noch nach

+1 :D

  • Hmm gute Idee ... aber haben wir noch nie so gemacht
  • Muss noch E, F, G, H, I, J, K erledigen, aber bin heut nur am telefonieren
  • Ich stell den Termin mal auf DO 15:00 Uhr rein, bist du da noch da?
  • X: Da sollten wir echt mal eine Excel Übersicht zu machen. Y: Dazu gibt es schon 3 Excel Übersichten. X: Ok, ich mach eine Neue, diesmal richtig ...
  • Das (Konstruktionsteil YZ) braucht man nicht mehr/wurde noch nie genutzt. Aber ich bau es lieber wieder trotzdem ein, man weiss ja nie ...
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Da müssen wir uns mal die Karten legen

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Montag morgen, 8 Uhr:

F: "Moin, wie geht's"?
A: "Ach, die Woche zieht sich schon wieder so"!

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

Montag morgen, 8 Uhr:

F: "Moin, wie geht's"?
A: "Ach, die Woche zieht sich schon wieder so"!

:-)))

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

Am besten sind die Manager, die um 8 Uhr kommen und um 16:30 gehen und trotzdem jedes Jahe eine Zielerreichung von 100% und 150k Jahresgehalt bekommen.
Und man selbst knechtet 45+h und bekommt 70k

Trotzdem bezeichnend, dass Konzerner alles über 45 h schon als "knechten" empfinden ;-) Im Vergleich zu 70, 80 h in IB/UB.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Wenn in einem Meeting wieder über die technischen Probleme und deren komplexe Lösungen gesprochen wird und einer (der Wahrheit entsprechend) in den Raum wirft: "but in the end, it's rocket science!"

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

"Flughöhe" zu wenns strategischer wird. Alles mit Flughöhe hat damals meine Abteilung gemacht. Ohne Flughöhe hätte man ja richtig arbeiten müssen, dann kamen Agenturen.

Ohje Flughöhe, immer dann wenn jemand verlangt nicht ins Detail zu gehen, weil entweder er oder alle anderen keine Ahnung haben. Ganz beliebt im Middle Management, wo alle geparkt wurden, die nicht zum höheren Managment taugen oder fachlich zu schlecht sind, um zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Mache ich bei MBB aber auch so. Nur dass das Email sortieren keine 4h dauert.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

15:45 Uhr: Kollege wird angerufen und lässt das Telefon klingeln.

Ich (neu im Konzern): "Warum gehst du nicht ran?"

Kollege: "Habe um 16 Uhr Feierabend und meinen Rechner schon runtergefahren. Wenn ich da jetzt rangehe, sitze ich bis mindestens Viertel nach vier noch hier."

antworten
Arcus

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Sorry, aber Urlaub heißt halt auch Urlaub. In einer Leitungsfunktion bei einem KMU ist man da vielleicht noch für Notfälle erreichbar, aber es kann doch nicht sein, dass man im Urlaub erreichbar zu sein hat.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

15:45 Uhr: Kollege wird angerufen und lässt das Telefon klingeln.

Ich (neu im Konzern): "Warum gehst du nicht ran?"

Kollege: "Habe um 16 Uhr Feierabend und meinen Rechner schon runtergefahren. Wenn ich da jetzt rangehe, sitze ich bis mindestens Viertel nach vier noch hier."

Haha, ist doch so. Was soll ich da den Rechner noch hochfahren wenn ich um 16 Uhr gehen will? Ohne kann man eh kaum was regeln - Pech.
Genau so in der Mittagspause, die wir alle nun am Platz verbringen statt in der Kantine, da mach ich gleich die Rufumleitung rein, damit mich keiner beim Essen stört.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Arcus schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Sorry, aber Urlaub heißt halt auch Urlaub. In einer Leitungsfunktion bei einem KMU ist man da vielleicht noch für Notfälle erreichbar, aber es kann doch nicht sein, dass man im Urlaub erreichbar zu sein hat.

Natürlich wird der Laptop im Urlaub nicht angerührt! Geht's noch?! Das wäre ja noch geiler, wenn ich mich anstatt auf mein eigentliches Leben zu besinnen noch um die Arbeit scheren sollte....unfassbar- ich schätze mal, das ist dein noch junges Alter.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Also im Urlaub den Laptop anzurühren, widerspricht ja letztlich dem Urlaubsgsgedanken (erholen usw). Sich im Urlaub nicht mit der Arbeit zu befassen, finde ich persönlich sogar völlig richtig.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Arcus schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Sorry, aber Urlaub heißt halt auch Urlaub. In einer Leitungsfunktion bei einem KMU ist man da vielleicht noch für Notfälle erreichbar, aber es kann doch nicht sein, dass man im Urlaub erreichbar zu sein hat.

Wirklich erreichbar sein braucht man nicht. Aber meiner bisherigen Erfahrung nach ist es außerhalb von Konzernen schon üblich, mal während des Urlaubs kurz am Laptop zu checken, ob gerade die halbe Bude im totalen Chaos versinkt bzw. zumindest mal am Samstag oder Sonntag vor dem Urlaubsende ein wenig durch die ganzen Mails zu scrollen und vorzusortieren...

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

Arcus schrieb am 20.04.2021:

"Nach dem Urlaub brauche ich erstmal 3 Tage, um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, E-Mails zu lesen und entsprechend zu sortieren"

(Während des Urlaubs wird der Laptop selbstverständlich nicht angerührt)

Sorry, aber Urlaub heißt halt auch Urlaub. In einer Leitungsfunktion bei einem KMU ist man da vielleicht noch für Notfälle erreichbar, aber es kann doch nicht sein, dass man im Urlaub erreichbar zu sein hat.

Wirklich erreichbar sein braucht man nicht. Aber meiner bisherigen Erfahrung nach ist es außerhalb von Konzernen schon üblich, mal während des Urlaubs kurz am Laptop zu checken, ob gerade die halbe Bude im totalen Chaos versinkt bzw. zumindest mal am Samstag oder Sonntag vor dem Urlaubsende ein wenig durch die ganzen Mails zu scrollen und vorzusortieren...

Wenn mir die Bude nicht gehört, wäre es das Letzte was ich tun würde. Und Arbeitsmails sortiere ich in meiner Arbeitszeit (vor), nicht in meiner Privatzeit. Verschenkte kostbare Zeit am WE, ist klar...

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Back to Topic bitte

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

  • Muss noch E, F, G, H, I, J, K erledigen, aber bin heut nur am telefonieren

Das kenne ich aber auch aus der Perspektive des Sprechers. Ich verbringe jede Woche 20-25 Stunden in irgendwelchen, weitgehend sinnlosen Calls. Meine "tatsächliche Arbeit" erfordert zusätzlich natürlich keine 40 Stunden, aber eben schon 20-30. Macht in Summe 40-50+ Stunden, bisschen weniger mit Parallel Work.

Die Vielzahl der Calls liegt auch daran, dass in so einem Konzern niemand irgendetwas Wichtiges entscheidet ohne ein "Alignment" mit drei bis fünf weiteren Abteilungen zu fordern. Folglich wird man auch ständig zu Terminen eingeladen, in denen man maximal fünf Minuten inhaltlichen Redeanteil hat.

Nimmt man aber nicht teil und die Kollegen entscheiden irgendeinen Schwachsinn (kommt ziemlich häufig vor, beliebt sind v.a. Entscheidungen zulasten abwesender Dritter), heißt es "Ihr wart ja eingeladen." Im Anschluss stellt man dann zwei bis drei Folgetermine ein, um die falsche Entscheidung zu korrigieren....

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Mutter: "das müssen die Tochtergesellschaften machen..."

Tochtergesellschaften: "das ist Verantwortung der Mutter..."

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Dann holen wir uns eben eine Leihbanane für ein Jahr.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

  • Muss noch E, F, G, H, I, J, K erledigen, aber bin heut nur am telefonieren

Das kenne ich aber auch aus der Perspektive des Sprechers. Ich verbringe jede Woche 20-25 Stunden in irgendwelchen, weitgehend sinnlosen Calls. Meine "tatsächliche Arbeit" erfordert zusätzlich natürlich keine 40 Stunden, aber eben schon 20-30. Macht in Summe 40-50+ Stunden, bisschen weniger mit Parallel Work.

Die Vielzahl der Calls liegt auch daran, dass in so einem Konzern niemand irgendetwas Wichtiges entscheidet ohne ein "Alignment" mit drei bis fünf weiteren Abteilungen zu fordern. Folglich wird man auch ständig zu Terminen eingeladen, in denen man maximal fünf Minuten inhaltlichen Redeanteil hat.

Nimmt man aber nicht teil und die Kollegen entscheiden irgendeinen Schwachsinn (kommt ziemlich häufig vor, beliebt sind v.a. Entscheidungen zulasten abwesender Dritter), heißt es "Ihr wart ja eingeladen." Im Anschluss stellt man dann zwei bis drei Folgetermine ein, um die falsche Entscheidung zu korrigieren....

Ziemlich auf den Punkt gebracht und der Hauptgrund, warum ich nie wieder in einem Konzern arbeiten werde. Dachte zunächst, das läge nur an Konzern X, aber leider ist das eine regelrechte "Konzernkrankheit".

Wenn ich den halben Tag am Telefon oder im Meetingraum hänge, muss zwangsläufig was falsch laufen.

Für Selbstdarsteller und hauptberufliche Quasselstrippen mag das ein Traum sein, ich als ergebnisorientierter Mensch hab da einige graue Haare bekommen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

  • "Ach wissen Sie, da fehlt Ihnen einfach noch die Erfahrung".
    Zitat eines 50-jährigen Kollegen, der grundsätzlich wichtige und klarstrukturierte Daten als Freitext in gewisse Tools einträgt und sich null, um Datenstrukturen kümmert.

  • "Ihr arbeitet nicht digital? Da gibt es doch die neue 4.0 Abteilung, die VR-Brillen einführt"
    Nutzlose Abteilung die seit 5 Jahren nichts auf die Reihe bekommt und keiner kümmert sich, um richtige digitale Prozesse und Arbeitsweisen nebst Datenmodell. Vorstand mag die VR-Brillen, Inhalt und realer Nutzen egal.
antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 21.04.2021:

  • Muss noch E, F, G, H, I, J, K erledigen, aber bin heut nur am telefonieren

Das kenne ich aber auch aus der Perspektive des Sprechers. Ich verbringe jede Woche 20-25 Stunden in irgendwelchen, weitgehend sinnlosen Calls. Meine "tatsächliche Arbeit" erfordert zusätzlich natürlich keine 40 Stunden, aber eben schon 20-30. Macht in Summe 40-50+ Stunden, bisschen weniger mit Parallel Work.

Die Vielzahl der Calls liegt auch daran, dass in so einem Konzern niemand irgendetwas Wichtiges entscheidet ohne ein "Alignment" mit drei bis fünf weiteren Abteilungen zu fordern. Folglich wird man auch ständig zu Terminen eingeladen, in denen man maximal fünf Minuten inhaltlichen Redeanteil hat.

Nimmt man aber nicht teil und die Kollegen entscheiden irgendeinen Schwachsinn (kommt ziemlich häufig vor, beliebt sind v.a. Entscheidungen zulasten abwesender Dritter), heißt es "Ihr wart ja eingeladen." Im Anschluss stellt man dann zwei bis drei Folgetermine ein, um die falsche Entscheidung zu korrigieren....

Ziemlich auf den Punkt gebracht und der Hauptgrund, warum ich nie wieder in einem Konzern arbeiten werde. Dachte zunächst, das läge nur an Konzern X, aber leider ist das eine regelrechte "Konzernkrankheit".

Wenn ich den halben Tag am Telefon oder im Meetingraum hänge, muss zwangsläufig was falsch laufen.

Für Selbstdarsteller und hauptberufliche Quasselstrippen mag das ein Traum sein, ich als ergebnisorientierter Mensch hab da einige graue Haare bekommen.

Kannst du so oder so sehen. Bin auch ergebnisorientiert und ärgere mich manchmal über unproduktive Meetings. Aber meistens sind sie sinnvoll, und mit dem Wissen, der Erfahrung und den Blickwinkeln aus 4 Abteilungen kannst du bessere Entscheidungen treffen als mit dem aus nur einer. Es muss nur gut moderiert werden und Produktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ich bin hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht

antworten

Konzernsprüche

"Anbei das Password zur Produktionsdatenbank sowie Usernamen" - in einer E-Mail mit 8 Teilnehmern.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ich begleite das Thema nur.

Ich mach heute nen 6er ( 7-13 Uhr)

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Der absolute Konzernklassiker:

Jemand schreibt ne E-Mail und nimmt versehentlich den Business Unit Emailverteiler mit mehreren zehntausend Leuten in den CC..

Dann beginnt der Kettenmail-Wahnsinn:

reply-all =>"Please remove me from this loop"

xD

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der absolute Konzernklassiker:

Jemand schreibt ne E-Mail und nimmt versehentlich den Business Unit Emailverteiler mit mehreren zehntausend Leuten in den CC..

Dann beginnt der Kettenmail-Wahnsinn:

reply-all =>"Please remove me from this loop"

xD

Vor zwei Wochen erst passiert :D Ich gucke im Osterurlaub mal kurz in meine Emails, 320 neue, soviel krieg ich sonst den ganzen Monat nicht, geschweige denn in 3 Tagen. Leicht panisch geguckt was gerade den Bach runtergeht...irgendnen IT Support Fall aus Holland, vollkommen unwichtig, aber aus Versehen an 2000 Leute versendet.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Das steht nicht in meiner Job Description!

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Bester Thread, bitte mehr davon!

Inside IGM:

  • Ja man müsste sich da mal aktiv drum kümmern und Themen voranbringen und weiterentwickeln, aber dafür fehlt einfach die Zeit (16.30 wird Feierabend gemacht)
  • Bei mir ist Land unter
  • Hab ich auf dem Schirm (nie wieder was gehört)
  • Im Konzern mahlen die Mühlen langsam
  • das ist historisch gewachsen, machen wir schon immer so

Das sind nur die, die mir jetzt spontan einfallen. Hab noch viele andere gute gehört, die fallen mir aber gerade nicht mehr ein. Reiche ich ggf. noch nach

"Keine Kapa"
"Stell ma noch ne dumme Frage zur Spezifikation um es hinaus zu zögern, bis Kollege X wieder zurück ist"
"Ich hab die Leute nicht mehr"
"Wir sind dafür nicht mehr zuständig"

Leider aktuell so in meinem Konzern. Der Horror.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Ich mach grad Mittag, kann ich dich später anrufen?“
3-sekündiges, fast schon gesungenes „Morgeeen“
„Nach Rücksprache mit Hr. XY ist hierfür der Einkauf zuständig“

„Hallo, zu Bauteil XY hat sich die DIN-Norm geändert. Kann bei Bedarf bei mir eingesehen werden. Bitte auch an die Mitarbeiter ohne E-Mail Zugang weiterleiten. Gruß“ (Unnötige E-Mail an alle MA‘s am Standort)

„8 Stunden hahaha und tralala und auch noch bezahlt werden“

35h-Frank: „Also dann... bis morgen.“
15h-Birgit: „Halt! Morgen bin ich im Homeoffice.“
Frank: „Ahso. Dann schon mal ein schönes WE. Bis nächste Wochö. Tschöö“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Ich glaub ja, dass da der Befehl von ganz oben kam, dass da mal endlich Zug reinkommt“

*telefoniert*: „Haha Michael, alles gut. Passiert den Besten, ich wünsch dir was!“ *legt auf und beleidigt direkt*

X: „Aah Sven, na, wie isses?“ Sven: „Kritisch, aber nicht hoffnungslos!“ X: „Haha brauchst ja a bisserl a Herausforderung“

„Auf welche Kostenstelle soll ich das jetzt buchen??“

„Würde ich auch sagen an seiner Stelle“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Lustiges aus der Buchhaltung:

X: „Herr *Chef Buchhaltung*, der Wirtschaftsprüfer hat sich gemeldet, er hätte gern noch die Zahlen zu *dies* und *jenes*.“
Chef: „Ich hab da das Delta noch nicht raus. Lassen‘s ihn zappeln. Der wird sich schon noch rühren, wenn‘s dringend is.“

Fr. X: „Wie ist das jetzt mit den Rechnungen zu der Firma XY? Ich kann die Belegnummern nicht zuordnen.“
Chef Buchhaltung: „Morgen hab ich ja den Call mit *Mutter Chef Finance*. Bis dahin würd ich die Sache ruhen lassen, Fr. X.“

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ein Kollege aus einer Abteilung eines anderen Standorts musste etwas für mich erledigen (Richtung Compliance). Ich hatte was eingereicht und wartete auf Rückmeldung. Es war allerdings nicht super dringend, aber wollte mal Fragen wann es kommt.

"Leider ist Herr X heute krank, der hat doch Rücken" 4x

"Herr X musste wegen Rücken in die Reha und ist die kommenden Wochen wahrscheinlich nicht da."

"Ja, leider ist Herr X jetzt im Anschluss an die Reha mit seiner Frau in den Urlaub gefahren. Er ist doch so ein großer Neuseeland Fan und macht da jetzt einen 4 Wochen Urlaub mit einem Wohnmobil. Sie wissen doch, das lohnt ja sonst nicht für kürzere Zeit so weit weg...."

"Heute ist Herr X nicht da, der Ärmste hatte einen Wasserschaden zuhause."

Als ich das mit der Wohnwagen Tour nach der Reha wegen Rücken gehört habe hat mich diese Dreistigkeit echt erstaunt.

Kollege ist dann zur Wiedereingliederung in eine andere Backoffice Abteilung geschoben worden.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Der Inbegriff des Konzern MA.. Bin ich froh nicht in diesem Umfeld und solchen Einstellungen zu arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

+1 Allerdings arbeite ich auch für einen Konzern und diese ganzen Punkte, die hier beschrieben werden, sind mir absolut fremd.
Allerdings arbeite ich für einen Schweizer Konzern in der Schweiz daher frage ich mich ob Deutschland ‚das Problem’ ist und nicht der Konzern an sich.

Unser US Standort ist allerdings an der Westküsten und bei 9 Stunden Zeitunterschied sind Meetings um 17 oder 18 Uhr nicht komplett ungewöhnlich. Hab auch ehrlich gesagt noch nie Leute getroffen, die ab Uhrzeit x ihren Stift fallen lassen. Bis 17 Uhr sind eigentlich alle da und die meisten wenn‘s sein muss auch länger.

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der Inbegriff des Konzern MA.. Bin ich froh nicht in diesem Umfeld und solchen Einstellungen zu arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der Inbegriff des Konzern MA.. Bin ich froh nicht in diesem Umfeld und solchen Einstellungen zu arbeiten

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

Naja 18 Uhr finde ich mal ok, aber dieses Buckeln und ständig erreichbar sein ist auch iwie befremdlich.
Solange ich Angestellter bin, mache ich nur die Shareholder oder Inhaber reich.
Ich kann da eher nicht die Leute nachvollziehen die so für die Arbeit brennen.
Da herrscht im Konzern zwar manchmal Stagnation, aber die Leute können immerhin noch ihre Freizeit schätzen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der Inbegriff des Konzern MA.. Bin ich froh nicht in diesem Umfeld und solchen Einstellungen zu arbeiten

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

Also die Einstellung finde ich schon krass. Dann fängt man an dem Tag eben mal nicht um 7.30 Uhr an, sondern kommt erst um 10 oder 11. Und wenn abends der Hund im Koma liegt, ist das eben so. Als euer Chef würde ich euch in der nächsten Gehaltsrunde was husten.

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

„Lass das mal den Stefan machen, der will noch was werden“

antworten
Voice of Reason

Konzernsprüche

Geht mir genauso.
Und der Grund warum soviele Konzerne vor die Hunde gehen bzw. auf Berater angewiesen sind.
Wird sich aber leider nicht mehr ändern.

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der Inbegriff des Konzern MA.. Bin ich froh nicht in diesem Umfeld und solchen Einstellungen zu arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Kleines Projekt (3 MAs bei uns in DE) mit 2 MAs aus einem Standort unseres Konzerns an der US-Westküste. Projektleitung wurde einem motiviertem Anfang 30er gegeben, der gerade frisch aus der Beratung kam.

Gab meistens nur einen wöchentlichen Call und zwar um 17 Uhr MEZ (8 Uhr Westküste). Dafür mussten die amerikanischen Kollegen immer früher ins Büro oder den Call von Zuhause machen damit die Deutschen keine Überstunden machen.

Weil bei einem Termin externe US-Anwälte dabei waren, hat unser Projektleiter der frisch aus der Beratung kam, einen Termin auf 10 Uhr Westküste also 19 Uhr MEZ gelegt.

"Du, ich musste leider den Call mit den Anwälten auf 19 Uhr legen. Es ging nicht anders."
"Ohh, dass ist aber schon sehr spät. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal um die Zeit im Büro war. Aber das ist mir leider zu spät."
"Kannst du dich nicht bitte einfach von Zuhause mit deinem Arbeitshandy einwählen?"

"Das Arbeitshandy nehme ich eigentlich nicht mit nach Hause und lasse es immer im Büro. Das ist ja nur dafür gedacht es auf Geschäftsreisen zu benutzen."

Ist ja lustig. Termine ab 17 Uhr lehne ich eigentlich generell. Wenn es ein Termin 19 Uhr ist, würde ich mir nicht mal den Inhalt anschauen, sondern einfach nur auf ablehnen klicken (aber ohne den Ersteller zu benachrichtigen, der wird schon merken, dass ich nicht da bin).

Normalerweise arbeite ich 7:30 bis 16:00 (40h-Woche, leider kein IGM). Geht auch mal 07:00 bis 17:30, aber dann ist ja wirklich das arbeitsrechtliche 10-Stunden-Limit erreicht. Uns wird zum Glück nur 30 Minuten Pause abgezogen, auch wenn es ab 9h ja eigentlich 45 Minuten sein müssten. Die Überstunden werden dann später wieder abgebaut (also dann einige Tage zwischen 15:00 und 15:30 Arbeitsende).

Ab 18:00 ist bei uns dann auch die Gleitzeit zu Ende. Wissen halt manche amerikanischen Kollegen nicht, aber merken es dann schon, dass man nicht da ist. Und dann wird eben ein Folge-Meeting 14:00 angesetzt (8:00 nach US-Ostküsten-Zeit).

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

WiWi Gast schrieb am 22.04.2021:

Der absolute Konzernklassiker:

Jemand schreibt ne E-Mail und nimmt versehentlich den Business Unit Emailverteiler mit mehreren zehntausend Leuten in den CC..

Dann beginnt der Kettenmail-Wahnsinn:

reply-all =>"Please remove me from this loop"

xD

Hatten sowas mal als ein Kollege eine Abschieds Mail verfasst hat nach Kündigung und ein anderer antwortet in den gesamten Verteiler „sei froh dass du aus dem Drecksladen raus bist“ xD

antworten
WiWi Gast

Konzernsprüche

Ich habe als Berater mit Konzernbeschäftigten einen Termin von 13:00 bis 14:00 Uhr ausgemacht, um noch einige offene Punkt zu klären. Wir waren um 13:30 schon mit allen Punkten durch und der Termin eigentlich zu Ende.

Konzernbeschäftigter 1: "In unserem Kalender haben wir ja den Termin von 13:00 bis 14:00 Uhr eingetragen. Was machen wir denn jetzt noch mit der anderen halben Stunde?"

Konzernbeschäftigter 2: "Ach, lass uns doch einfach in die Cafeteria gehen. Um 14:00 Uhr sind wir dann wieder zurück am Arbeitsplatz."

antworten

Artikel zu Sprüche

Professorensprüche I: Fachgesimple an der Uni

Manche Professoren geben wirklich alles, um auch dem letzten Studi zum geistigen Durchbruch zu verhelfen. Hier eine Sammlung der besten Professorensprüche aus den Wirtschaftswissenschaften.

Professorensprüche V: Noch mehr Stilblüten

Ein männlicher, lachender Puppenkopf.

Manche Professoren geben wirklich alles, um auch dem letzten Studi zum geistigen Durchbruch zu verhelfen. Hier ein weiterer Teil unserer Sammlung der besten Professorensprüche.

Professorensprüche IV: Prüfung

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Professorensprüche aus, über oder in Klausuren und mündlichen Prüfungen.

Professorensprüche III: Stilblüten in der Vorlesung Teil 2

Ein hellgrüner Stengel mit einer Blütenrückseite.

So mancher Professor kann schon fast Vergnügungssteuer für das Infotainment in der Vorlesung erheben.

Professorensprüche II: Stilblüten aus der Vorlesung Teil 1

Eine lachende Frau.

So mancher Professor kann schon fast Vergnügungssteuer für das Infotainment in der Vorlesung erheben.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Antworten auf Konzernsprüche

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 184 Beiträge

Diskussionen zu Sprüche

8 Kommentare

Wer bietet weniger...

WiWi Gast

Zwei Mitarbeiter treffen sich vor dem schwarzen Brett mit internen Stellenausschreibungen. "Schaust Du Dir die Stellenausschreibun ...

29 Kommentare

Audit-Sprüche

WiWi Gast

Solche Kulturbanausen! Man fühlt sich doch direkt von Wolfgang Kuhn verstanden ;) Deinen Spruch mit der Perspektive und dem Gehalt ...

Weitere Themen aus Berufsleben