DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenBig4

Valuation vs. FDD - Exits

Autor
Beitrag
derberliner

Valuation vs. FDD - Exits

Hallo an die Runde,

ich stehe zurzeit vor der Möglichkeit entweder im Bereich Valuation oder Transaction Support (TS in der TAS) ein Praktikum zu absolvieren, beides BIG 4.
Nun sind die Bereiche leider sehr unterschiedlich, weshalb eine pauschale Favorisierung für mich ohne relevante Erfahrung in den beiden Bereichen nicht möglich ist.
Deshalb die Fragen an Erfahrene von euch:

  • In welchem Bereich erhält man mehr Einblicke in evtl. verschiedene Branchen oder Themen?
  • Wo ist die Arbeit vielseitiger?
  • In welchem Bereich in der Transaktionsberatung (TAS) seht ihr ein höheres Gehalt?
  • Extern: Wo seht ihr die besseren Exits bzw. nach einem Praktikum Einstiege?

Dass es im Transaktions- und M&A-Bereich deutlich bessere Adressen gibt, sei dahingestellt.
Ich hoffe der Threat ist nicht zu persönlich und kann auch anderen ein paar Perspektiven zu diesen Finance-Bereichen aufzeigen.

LG derberliner

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Bezahlung gibt sich nicht viel.

Tätigkeiten:

  • Valuation = Excel
  • FDD = Powerpoint.

Ich glaube beide Jobs sind nicht die schlechteste Ausgangspositionen um nach einigen Jahren ins PE zu wechseln.

Was für bessere Adressen gibt es denn noch so im Transaktionsbereich?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Was wäre eine bessere Adresse für FDD als die Big4? Ich tu mich grad schwer was zu finden, weil die großen Deals machen sicherlich PwC und co. Sowohl Corporate als auch PE seitig

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

bump - interessiert mich auch

antworten
derberliner

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Hier der TE.
Danke für die Einschätzung. Ich meinte damit dass im Transaktionsberich die Banken und Boutiquen generell die attraktiveren Deals abwickeln, aber die sind vom Einstieg und Belastung natürlich anders als Big4.

Wie seht das Ranking unter den Big4 im Transaktionsbereich?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

Was wäre eine bessere Adresse für FDD als die Big4? Ich tu mich grad schwer was zu finden, weil die großen Deals machen sicherlich PwC und co. Sowohl Corporate als auch PE seitig

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

Was wäre eine bessere Adresse für FDD als die Big4? Ich tu mich grad schwer was zu finden, weil die großen Deals machen sicherlich PwC und co. Sowohl Corporate als auch PE seitig

Bain macht viel FDD, aber mit wesentlich krasseren Arbeitszeiten (aber natürlich auch wesentlich besserer Bezahlung) als die B4.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

FAS

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Big4 ist gut für FDD. Die besseren Adressen sind halt die Investmentbanken.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

Bezahlung gibt sich nicht viel.
Tätigkeiten:

  • Valuation = Excel
  • FDD = Powerpoint.

Ich glaube beide Jobs sind nicht die schlechteste Ausgangspositionen um nach einigen Jahren ins PE zu wechseln.

Was für bessere Adressen gibt es denn noch so im Transaktionsbereich?

Zum ersten Punkt: Habe als Intern bei einer Big 4 in der FDD deutlich mehr Excel gemacht als PP.

Für PE würde ich auch eher FDD machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Kann ich bestätigen. Bin in Big4 FDD und es ist sehr Excel lastig. Von Seiten Headhunter kommen vor allem small/lower mid-cap Opportunities.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

derberliner schrieb am 07.12.2017:

  • In welchem Bereich erhält man mehr Einblicke in evtl. verschiedene Branchen oder Themen?
  • Wo ist die Arbeit vielseitiger?
  • In welchem Bereich in der Transaktionsberatung (TAS) seht ihr ein höheres Gehalt?
  • Extern: Wo seht ihr die besseren Exits bzw. nach einem Praktikum Einstiege?

Mehr Einblicke in Themen: Valuation > FDD; da Valuation Impairment, Fairness-Opinion, IDW S1-Gutachten, Spruchverfahren, Squeeze-out uvm. bearbeitet während FDD "nur" Buyside/Sellside FDD macht (inkl. Red Flag, Databook, etc.).

  • Wo ist die Arbeit vielseitiger: Entsprechend in Valuation, da unterschiedliche Aufgaben.

  • Wo gibt es das höhere Gehalt: Beides in etwa gleich; TS minimal besser bezahlt.

  • Bessere Exits: Kann man nicht beantworten. Was heißt "besser"? Kommt drauf an, wo man später hinmöchte. Einstieg: Bei beiden gut möglich mit entsprechenden Vorpraktika, guten Noten und passender Persönlichkeit.

Bin selbst bei FDD gelandet. Punkte, weshalb ich mich gegen Valuation entschieden habe: Ich mag Accounting mehr als Finance; bei FDD arbeitet man im Team während bei Valuation jeder sein eigenes Süppchen kocht; ich möchte auch Unternehmen beraten (während bei Valuation meist der Deal schon gelaufen ist, wenn man die Arbeit aufnimmt).

Bei FDD benutzt man im Übrigen wesentlich Excel als PowerPoint. PowerPoint nur für Report Writing und Pitching. Excel bzw. D&A für alle Datenaufbereitung, Analyse und Visualisierung.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

FAS

Ist die FAS AG eine gute Adresse für FDD?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 09.10.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

FAS

Ist die FAS AG eine gute Adresse für FDD?

Für FDD bleiben die Big4 unangefochten und mit weitem Abstand die beste Wahl.
FAS ist sehr gut im Accounting Advisory, FDD eher klein, aber sehr gute Arbeit

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

was sind die besten adressen für valuation?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 09.10.2018:

FAS

Ist die FAS AG eine gute Adresse für FDD?

Für FDD bleiben die Big4 unangefochten und mit weitem Abstand die beste Wahl.
FAS ist sehr gut im Accounting Advisory, FDD eher klein, aber sehr gute Arbeit

Wie sind die Berufsaussichten in FDD? Aber ein Praktikum bei FAS ist ein ziemlich guter Pluspunkt für den Einstieg bei BIG4, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 09.10.2018:

was sind die besten adressen für valuation?

Duff & Phelps

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 09.10.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.10.2018:

FAS

Ist die FAS AG eine gute Adresse für FDD?

Für FDD bleiben die Big4 unangefochten und mit weitem Abstand die beste Wahl.
FAS ist sehr gut im Accounting Advisory, FDD eher klein, aber sehr gute Arbeit

Wie sind die Berufsaussichten in FDD? Aber ein Praktikum bei FAS ist ein ziemlich guter Pluspunkt für den Einstieg bei BIG4, oder?

Ne, ist ein klarer Ablehnungsgrund. Mein Gott Leute, denkt doch mal bisschen selber nach!

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Gitbs hier noch mehr Meinungen dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Weiß niemand Genaueres darüber?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Push

Push wozu? Was willst du wissen?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Was hat man denn für Möglichkeiten nach 3 Jahren Valuation bei einer Big4? Hat man Chancen ins IB oder zu T2-T3 UB zu wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Was hat man denn für Möglichkeiten nach 3 Jahren Valuation bei einer Big4? Hat man Chancen ins IB oder zu T2-T3 UB zu wechseln?

Ich lehne mich ausm Fenster und sage a) willst du nach 3 Jahren Valuation nicht mehr ins IB/UB b) hast du im UB keine Chance weil es keine Schnittmenge gibt, IB könnte klappen c) dass du dir vllt mal klar machen solltest, was du wirklich machen willst und nicht dem Geld hinterherrennen.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Mich würde interessieren, wie wichtig die Sub-Service-Line innerhalb der TAS für ein Industrie Exit ist und ob Corp. Development ein gängiger Exit ist (wenn man vorher FDD gemacht hat). Wird man in diesen Fällen häufig von Headhuntern kontaktiert?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Mich würde interessieren, wie wichtig die Sub-Service-Line innerhalb der TAS für ein Industrie Exit ist und ob Corp. Development ein gängiger Exit ist (wenn man vorher FDD gemacht hat). Wird man in diesen Fällen häufig von Headhuntern kontaktiert?

Wie wichtig lässt sich schwer beantworten. Spielt auf jeden Fall eine Rolle. Die meisten wechseln ins Controlling. Valuation dann eher ins Investment Controlling und FDD meist ins Financial Controlling. Wechsel ins Corp. Development sind eher unüblich. Davon gibt es nicht viele Stellen und im TAS lernt man nur bedingt strategische Beratung.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Mich würde interessieren, wie wichtig die Sub-Service-Line innerhalb der TAS für ein Industrie Exit ist und ob Corp. Development ein gängiger Exit ist (wenn man vorher FDD gemacht hat). Wird man in diesen Fällen häufig von Headhuntern kontaktiert?

Für nen Industrie Exit bietet FDD meiner Meinung nach die beste Grundlage, einfach weil du breiter gestreut bist in deinen Kenntnissen. Du kannst Excel, du kannst Controlling, du kannst Rechnungswesen/Bilanzierung, du kannst mit den drei Statements arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Wer kurzfristig nur dem Geld hinterherläuft, kann langfristig nicht glücklich werden. Ich empfehle einen Berufseinstieg im Bereich FDD nur, wenn ernsthaftes Interesse an der Tätigkeit vorhanden ist und man sich auch vorstellen kann, später das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen. Ansonsten lasst die Finger von solchen Bereichen.

Für ein Praktikum ist das ja schön und gut. Langfristig werdet ihr aber nicht glücklich

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Da stimme ich Dir zu. Ich finde die Tätigkeit sehr interessant, habe aber nicht vor den WP zu machen und mein ganzes Leben lang solche Arbeitszeiten zu haben. Aus diesem Grund finde ich es schon sinnvoll, sich bereits am Anfang über mögliche Exits Gedanken zu machen.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Wer kurzfristig nur dem Geld hinterherläuft, kann langfristig nicht glücklich werden. Ich empfehle einen Berufseinstieg im Bereich FDD nur, wenn ernsthaftes Interesse an der Tätigkeit vorhanden ist und man sich auch vorstellen kann, später das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen. Ansonsten lasst die Finger von solchen Bereichen.

Für ein Praktikum ist das ja schön und gut. Langfristig werdet ihr aber nicht glücklich

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Da stimme ich Dir zu. Ich finde die Tätigkeit sehr interessant, habe aber nicht vor den WP zu machen und mein ganzes Leben lang solche Arbeitszeiten zu haben. Aus diesem Grund finde ich es schon sinnvoll, sich bereits am Anfang über mögliche Exits Gedanken zu machen.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Wer kurzfristig nur dem Geld hinterherläuft, kann langfristig nicht glücklich werden. Ich empfehle einen Berufseinstieg im Bereich FDD nur, wenn ernsthaftes Interesse an der Tätigkeit vorhanden ist und man sich auch vorstellen kann, später das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen. Ansonsten lasst die Finger von solchen Bereichen.

Für ein Praktikum ist das ja schön und gut. Langfristig werdet ihr aber nicht glücklich

Das mit dem WP ist auch Quatsch. Klar haben viele im FDD noch nen WP aber das wird immer weniger. Beispiel EY, die haben inzwischen sogar die Rotation ins Audit gestrichen.

Von denen die jetzt Senior Consultant oder Manager sind, wird kaum noch einer einen WP machen der ihn nicht vorher schon (angefangen) hatte.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 12.03.2019:

Da stimme ich Dir zu. Ich finde die Tätigkeit sehr interessant, habe aber nicht vor den WP zu machen und mein ganzes Leben lang solche Arbeitszeiten zu haben. Aus diesem Grund finde ich es schon sinnvoll, sich bereits am Anfang über mögliche Exits Gedanken zu machen.

Wer kurzfristig nur dem Geld hinterherläuft, kann langfristig nicht glücklich werden. Ich empfehle einen Berufseinstieg im Bereich FDD nur, wenn ernsthaftes Interesse an der Tätigkeit vorhanden ist und man sich auch vorstellen kann, später das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen. Ansonsten lasst die Finger von solchen Bereichen.

Für ein Praktikum ist das ja schön und gut. Langfristig werdet ihr aber nicht glücklich

Das mit dem WP ist auch Quatsch. Klar haben viele im FDD noch nen WP aber das wird immer weniger. Beispiel EY, die haben inzwischen sogar die Rotation ins Audit gestrichen.

Von denen die jetzt Senior Consultant oder Manager sind, wird kaum noch einer einen WP machen der ihn nicht vorher schon (angefangen) hatte.

dito

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Weiß jemand ob von Valuation/Business Modelling auch Exits zu Corporate Development-Abteilungen möglich sind? Oder nur ins Controlling von Industrieunternehmen?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

absolut möglich, sogar >50% Exits zu Corporate Development ( Corporate M&A). Audit ins Controlling

WiWi Gast schrieb am 13.03.2019:

Weiß jemand ob von Valuation/Business Modelling auch Exits zu Corporate Development-Abteilungen möglich sind? Oder nur ins Controlling von Industrieunternehmen?

antworten
brucewayne

Re: Valuation vs. FDD - Exits

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?
antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Dachte eigentlich FDD währe zielführender für Corporate M&A stellen und Valuation fürs Asset Management

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?

A. Abwechslung ist Definitionssache. Beim einen machst du immer wieder FDDs für verschiedene Branchen mit verschiedenen Mandanten (meist PE Funds). Im VBM arbeitest du eher in Kooperation mit der M&A/Restru Abteilung. Beide Bereiche sind aber durchaus verwandt, weshalb EY auch eine Rotation in die andere Abteilung vorschlägt, wenn man in einer der beiden anfängt. Ich habe bei EY beide durchlaufen als Consultant und mir war FDD deutlich lieber. FDD am Anfang nur Office, später auch Termine vor Ort. VBM eigentlich nur Büro.
B. Teile der Antwort A. sind hier wiederverwendbar, aber grundsätzlich ist es im FDD so, dass du in den ersten Jahren eher Corporate Finance Wissen brauchst, dann verschiebt es sich etwas mehr in Richtung der Accounting Themen und ab Manager kommt noch Business Development dazu.
C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?

A. Abwechslung ist Definitionssache. Beim einen machst du immer wieder FDDs für verschiedene Branchen mit verschiedenen Mandanten (meist PE Funds). Im VBM arbeitest du eher in Kooperation mit der M&A/Restru Abteilung. Beide Bereiche sind aber durchaus verwandt, weshalb EY auch eine Rotation in die andere Abteilung vorschlägt, wenn man in einer der beiden anfängt. Ich habe bei EY beide durchlaufen als Consultant und mir war FDD deutlich lieber. FDD am Anfang nur Office, später auch Termine vor Ort. VBM eigentlich nur Büro.
B. Teile der Antwort A. sind hier wiederverwendbar, aber grundsätzlich ist es im FDD so, dass du in den ersten Jahren eher Corporate Finance Wissen brauchst, dann verschiebt es sich etwas mehr in Richtung der Accounting Themen und ab Manager kommt noch Business Development dazu.
C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

Wurde dir das bei EY im Rahmen des Trainee Programms vorgeschlagen oder bei einer Festanstellung VBM? Ich fange im Bereich VBM an und würde auch gerne mal FDD sehen..ist das bei EY ohne Probleme möglich? (Standort MUC/STU)

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Wurde dir das bei EY im Rahmen des Trainee Programms vorgeschlagen oder bei einer Festanstellung VBM? Ich fange im Bereich VBM an und würde auch gerne mal FDD sehen..ist das bei EY ohne Probleme möglich? (Standort MUC/STU)

Also, wenn du als Absolvent im VBM anfängst, dann sollte dir das Careerpath Konzept bekannt sein, wobei sich das jetzt etwas geändert hat.
Bis vor Kurzem war es noch so, dass VBM und FDD (und Audit optional) gruppiert waren. Wenn du also im FDD angefangen hast, dann rotierst du nach 6 Monaten für 6 Monate ins VBM und vice versa. Inzwischen ist es wieder frei wohin du rotieren möchtest und von HR wird nur noch eine Empfehlung ausgesprochen, welche Rotas Sinn ergeben.
Wenn du also im VBM anfängst, dann sollte das kein Problem sein. Die größeren FDD Teams sitzen in FFM und STU.

antworten
brucewayne

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?

A. Abwechslung ist Definitionssache. Beim einen machst du immer wieder FDDs für verschiedene Branchen mit verschiedenen Mandanten (meist PE Funds). Im VBM arbeitest du eher in Kooperation mit der M&A/Restru Abteilung. Beide Bereiche sind aber durchaus verwandt, weshalb EY auch eine Rotation in die andere Abteilung vorschlägt, wenn man in einer der beiden anfängt. Ich habe bei EY beide durchlaufen als Consultant und mir war FDD deutlich lieber. FDD am Anfang nur Office, später auch Termine vor Ort. VBM eigentlich nur Büro.
B. Teile der Antwort A. sind hier wiederverwendbar, aber grundsätzlich ist es im FDD so, dass du in den ersten Jahren eher Corporate Finance Wissen brauchst, dann verschiebt es sich etwas mehr in Richtung der Accounting Themen und ab Manager kommt noch Business Development dazu.
C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

Also FDD ist generalistischer und breiter in der Ausrichtung? Befürchtung ist dass man im stillen Kämmerlein die Zahlen analysiert und der Kontakt zur Außenwelt abreißt wenn man aus dem Audit kommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Wurde dir das bei EY im Rahmen des Trainee Programms vorgeschlagen oder bei einer Festanstellung VBM? Ich fange im Bereich VBM an und würde auch gerne mal FDD sehen..ist das bei EY ohne Probleme möglich? (Standort MUC/STU)

Also, wenn du als Absolvent im VBM anfängst, dann sollte dir das Careerpath Konzept bekannt sein, wobei sich das jetzt etwas geändert hat.
Bis vor Kurzem war es noch so, dass VBM und FDD (und Audit optional) gruppiert waren. Wenn du also im FDD angefangen hast, dann rotierst du nach 6 Monaten für 6 Monate ins VBM und vice versa. Inzwischen ist es wieder frei wohin du rotieren möchtest und von HR wird nur noch eine Empfehlung ausgesprochen, welche Rotas Sinn ergeben.
Wenn du also im VBM anfängst, dann sollte das kein Problem sein. Die größeren FDD Teams sitzen in FFM und STU.

In einem anderen Thread wurde mir gesagt, dass das Rotationsprogramm nur für Trainees gilt und nicht bei einem Direkteinstieg. Bin ein bisschen verwirrt, weil es bei mir im Vorstellungsgespräch nicht explizit angesprochen wurde..

antworten
brucewayne

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?

A. Abwechslung ist Definitionssache. Beim einen machst du immer wieder FDDs für verschiedene Branchen mit verschiedenen Mandanten (meist PE Funds). Im VBM arbeitest du eher in Kooperation mit der M&A/Restru Abteilung. Beide Bereiche sind aber durchaus verwandt, weshalb EY auch eine Rotation in die andere Abteilung vorschlägt, wenn man in einer der beiden anfängt. Ich habe bei EY beide durchlaufen als Consultant und mir war FDD deutlich lieber. FDD am Anfang nur Office, später auch Termine vor Ort. VBM eigentlich nur Büro.
B. Teile der Antwort A. sind hier wiederverwendbar, aber grundsätzlich ist es im FDD so, dass du in den ersten Jahren eher Corporate Finance Wissen brauchst, dann verschiebt es sich etwas mehr in Richtung der Accounting Themen und ab Manager kommt noch Business Development dazu.
C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

Sitzt man im FDD und V&S Bereich nur im Büro ohne Mandantenkontakt?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

brucewayne schrieb am 14.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

  • A. Welcher Bereich bietet mehr Abwechslung? FDD nur im Büro mit Datenräumen und ad-hoc Deadlines? V&S längerfristig und auch vor Ort mit Mandantenkontakt?
  • B. Aus dem Audit kommend: Accounting-Wissen nutzt eher im Bereich FDD? Wäre man im Bereich V&S ein richtiger Quereinsteiger?
  • C. Was ist besser beim Exit Corporate Development?

A. Abwechslung ist Definitionssache. Beim einen machst du immer wieder FDDs für verschiedene Branchen mit verschiedenen Mandanten (meist PE Funds). Im VBM arbeitest du eher in Kooperation mit der M&A/Restru Abteilung. Beide Bereiche sind aber durchaus verwandt, weshalb EY auch eine Rotation in die andere Abteilung vorschlägt, wenn man in einer der beiden anfängt. Ich habe bei EY beide durchlaufen als Consultant und mir war FDD deutlich lieber. FDD am Anfang nur Office, später auch Termine vor Ort. VBM eigentlich nur Büro.
B. Teile der Antwort A. sind hier wiederverwendbar, aber grundsätzlich ist es im FDD so, dass du in den ersten Jahren eher Corporate Finance Wissen brauchst, dann verschiebt es sich etwas mehr in Richtung der Accounting Themen und ab Manager kommt noch Business Development dazu.
C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

Sitzt man im FDD und V&S Bereich nur im Büro ohne Mandantenkontakt?

.... siehe Antwort A.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

In der Regel schon. Ich bin im FDD und verreisen ist eher die Ausnahme. Es kommt vor, dass man mit Teams von anderen Standorten arbeitet, dann reist man ggf. mal in eine andere Stadt, abeitet dann aber dort im jeweiligen Office, um einfacher innerhalb des Teams kommunizieren können.

Mit steigender Erfahrung hat man dann mal vereinzelt Termine beim Mandanten, so dass man für einen Tag ggf. in eine andere Stadt reist. Ist aber wie gesagt die Seltenheit. I.d.R beschränkt sich das Arbeiten auf das Office am "Heimatstandort" und je nach Projektstaffing möglicherweise im Office an einem anderen Standort.

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Valuation und FDD ist ja schon sehr fachlich..gibt es Chancen aus diesen Bereichen zu generalistischen Beratungen/Bereichen zu wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: Valuation vs. FDD - Exits

Im FDD analysiert und bereinigt man doch fast nur Historicals? Eine fundierte Businessplananalyse des Mandanten macht man dort doch nicht.

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

antworten
brucewayne

Re: Valuation vs. FDD - Exits

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Im FDD analysiert und bereinigt man doch fast nur Historicals? Eine fundierte Businessplananalyse des Mandanten macht man dort doch nicht.

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

brucewayne schrieb am 13.03.2019:

FDD vs Valuation & Strategy

Klar schaut man sich auch die Zukunft an, sprich die Businesspläne mit samt der VFE-Lage.

C. Ich behaupte FDD, weil du einfach etwas generalistischer ausgebildet bist als im VBM.

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event 2012 können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Antworten auf Valuation vs. FDD - Exits

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu Big4

12 Kommentare

Big4 Internetprotokoll

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.07.2019: Kannst auch einfach die VPN-Verbindung kappen falls du ganz paranoid bist. Geht zumindest bei ...

3 Kommentare

Big4 SL mit 90% Innendienst

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.12.2018: Kommt man ins TAS mit 1 jährigem Controlling Master(NL) rein? Kann auch ein Wahlfach in Valua ...

Weitere Themen aus Berufsleben