DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheFinanzmathe

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Autor
Beitrag
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ist der Einstieg als Risk Analyst bei Finanzmathematikern besonders beliebt? Falls ja, warum ist das so?

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ok. Bist du selbst einer?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ja, ich habe mit Risk sehr oft was zu tun...
GOTTRealist schrieb am 29.06.2020:

Ok. Bist du selbst einer?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Das würde bedeuten, dass es HR zusammen mit igm Angestellten zur Oberschicht gehört - also zu den oberen 1% in Deutschland. (Ab 100k ist man es laut Fokus)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Der "Einkommensoberschicht" auf ganz Deutschland bezogen.
Man braucht nicht meinen das man in IGM locker flockig 100k mitnimmt.
Ist als Risk Analyst auch absolut keine Selbstverständlichkeit (wie als Mathematiker allgemein).

PS:
Auch mit 100k im Jahr kannst du dir in München kein Haus kaufen.

GOTTRealist schrieb am 02.07.2020:

Das würde bedeuten, dass es HR zusammen mit igm Angestellten zur Oberschicht gehört - also zu den oberen 1% in Deutschland. (Ab 100k ist man es laut Fokus)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Ich sag ja, WLB ist definitiv nicht schlecht aber halt auch nicht auf IGM Niveau.

100k in München mit 10-15 Jahren BE ist definitiv auch nicht schlecht, bekommen aber Mathematiker aber öfter also ist es nicht wohl im Vergleich zu den Peers nicht soooo gut.

Ich habe mit BSc in Mathe nach einem Jahr BE in der Beratung 55k
Nach 2 ein Angebot für 70k, hab ich aber abgelehnt wegen WLB
Bin jetzt im Ausland für ein äquivalent von ca 80k in München.
Dafür natürlich andere Nachteile (Kündigungsschutz etc)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

Kann ich nur bestätigen.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Welche "entsprechenden Skills " meinst du?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Können sowohl fachliche als auch Leadership Skills sein...

Paar Beispiele für fachlich:

  • Experten für NFR und Governance Themen. Es gibt einfach sehr wenige Leute am Markt, die das tatsächlich gut können...die Banken sind demetnsprechend bereit sehr gut zu zahlen
  • Risikomanagementexperten mit Berufserfahrung bei der Bankenaufsicht....hier ist es einfach, die Banken sind mega dankbar für jeden Einblick in die Denkweise der Aufsicht...
  • Experten für Murex und ähliches....am Markt gibt es einfach viel zu wenige Leute für sowas....
  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Bei Rückfragen gerne...

GOTTRealist schrieb am 04.07.2020:

Welche "entsprechenden Skills " meinst du?

SD schrieb am 29.06.2020:

Es ist sehr gut bezahlt (wenn wir über die Jobs im Middle- oder Back-Office reden...). Mit entsprechenden Skills ist es überhaupt kein Problem an 100k und sogar mehr zu kommen...

Bzgl. WLB...ich habe selten Risk Manager gesehen, die nach 18 Uhr noch im Büro sind...(Paar High Performer ändern die Regel nicht...)

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist aber weder gut bezahlt noch hat es eine super tolle wlb (aber auch sicher keine schlechte)

GOTTRealist schrieb am 28.06.2020:

OK. Ich dachte es liegt an der guten Bezahlung oder guter wlb

WiWi Gast schrieb am 01.06.2020:

Weil Risk immer auch eine quantitative Seite hat oder zumindest haben kann.

Klar, Compliance oder Operational Risk geht auch ohne quantitative Kenntnisse.

Aber Market Risk und Credit Risk, da sollte man schonmal wissen, was eine Zeitreihe oder eine Standardabweichung ist. Und man sollte Modellergebnisse interpretieren können. Das kann _jeder_ Mathematiker lernen. Bei den BWLern sind sich diejenigen, die den Risk Analyst einstellen, halt nicht so sicher.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 01.07.2020:

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

Deutsche Bank Einstieg ist 63k ohne Bonus bei Master, nicht op risk. Bonus allerdings in dem Bereich auch nicht erheblich. Tarif T8 oder T9. Weniger bei op risk.

Sprung auf AVP allerdings nicht so groß bez Gehalt.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

OK. Ich kenne aus meinem Netzwerk, dass die Leute eher Tarifgruppe 7 bekommen haben...

Mag sein, dass manche den Einstern sofort Tarifgruppe 9 anbieten...würde ich aus meiner Erfahrung aber behaupten, dass es eher die Ausnahme ist...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 01.07.2020:

Mehr als 63k (13 Gehälter + Bonus) zum Einstieg wären, aus meiner Sicht, in 99% der Fälle nicht realistisch... selbst 63k ist schon echt viel...

Die Regel ist eher 58k (all-in)...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Einstieg bei Tarif ist ca 63k Euro bei Master oder mehr, außer op risk.
Arbeitszeit rund 40, mehr in manchen Wochen aber sich mal weniger.

Deutsche Bank Einstieg ist 63k ohne Bonus bei Master, nicht op risk. Bonus allerdings in dem Bereich auch nicht erheblich. Tarif T8 oder T9. Weniger bei op risk.

Sprung auf AVP allerdings nicht so groß bez Gehalt.

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Weil wir in den Projekten immer wieder auf das Problem stoßen, dass sowohl uns als auch den Banken selbst (interne Resourcen) solche Leute fehlen um die Veränderungen im Risikomanagement im gewünschten Tempo voranzutreiben...

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

SD schrieb am 05.07.2020:

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

@SD: würdest du sagen, dass gerade bei einsteigern diese Kompetenzen fehlen?
Ich studiere selbst Mathe und interessiere mich für den Bereich Risk besonders Modellierung sehr und sehe eben das Problem, dass im Studium nur wenig selbst modelliert wird, außer bei paar Übungsaufgaben in Optimierung, was natürlich was anderes ist als als in der Realität.

antworten
WiWi Gast

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Bist du 12?

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten
SD

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Ich meinte weniger, dass die Leute nicht ausreichend gut vorbereitet sind...(auch auf Einsteiger bezogen)....eher gibt es grundsätzlich wenige von den Leuten mit entsprechenden Skills...

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

SD schrieb am 05.07.2020:

Ich habe tagtäglich mit den Themen im Risk was zu tun, aber die Leute mit diesen Skills fehlen aus meiner Sicht und aus Sicht meiner Kollegen....

Sag mir gerne Bescheid, wo ich diese Leute finden kann...

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

@SD: würdest du sagen, dass gerade bei einsteigern diese Kompetenzen fehlen?
Ich studiere selbst Mathe und interessiere mich für den Bereich Risk besonders Modellierung sehr und sehe eben das Problem, dass im Studium nur wenig selbst modelliert wird, außer bei paar Übungsaufgaben in Optimierung, was natürlich was anderes ist als als in der Realität.

antworten
GOTTRealist

Risk Analyist als Finanzmathematiker

Kann man keine Frage stellen?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Bist du 12?

GOTTRealist schrieb am 05.07.2020:

Warum?

SD schrieb am 05.07.2020:

Nach meiner persönlichen Meinung, die Finanzinstitute brauchen noch mehr von solchen Leuten....

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

SD schrieb am 04.07.2020:

  • Leute, die gut modellieren und programmieren können....liefern entlang aller RIsikomessungsmethoden sehr viel Mehrwert...

Davon gibt es aber viele. Ist in dem Bereich irgendwie auch ne selbstverständliche Voraussetzung, sobald man mit quantitativen und modelllastigen Themen zu tun hat (Kreditrisiko, Marktrisiko, ...).

antworten

Artikel zu Finanzmathe

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

Freeware: FinanzRechner 1.4

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Der FinanzRechner berechnet 29 Formeln aus 8 Bereichen der Finanzmathematik.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Antworten auf Risk Analyist als Finanzmathematiker

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Finanzmathe

Weitere Themen aus Automobilbranche