DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorStudiendauer

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Aufgrund dem Fakt, dass ich mein Auslandssemester aufschieben musste, werde ich wahrscheinlich 7-8 Fachsemester plus ein Urlaubssemester für meinen Bachelor benötigen, statt 6 Semestern. Ich werde in der Zeit 3 Praktika a 3 Monate, sowie eine Werksstudententätigkeit gemacht haben und noch in einem studentischen Verein engagiert gewesen sein + ein Auslandssemester haben. Mein Notenschnitt wird sich wohl zwischen 1,6 und 1,8 einpendeln. Ich studiere Wirtschaftsinformatik, mein späteres Ziel ist es bei einem Konzern oder Softwarefokussiertem Unternehmen unterzukommen.

Ich habe massive Panik, dass ich mir dadurch den Berufseinstieg ziemlich erschwere.

Sind diese Sorgen berechtigt, dass mag vielleicht übertrieben klingen aber für mich sind das ziemlich reale Bedenken die mich sehr einschränken?

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Das interessiert absolut niemanden... Wenn du jetzt 15 Semester brauchen würdest wäre es ein Problem, aber 8 sind sowas von egal

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Aufgrund dem Fakt, dass ich mein Auslandssemester aufschieben musste, werde ich wahrscheinlich 7-8 Fachsemester plus ein Urlaubssemester für meinen Bachelor benötigen, statt 6 Semestern. Ich werde in der Zeit 3 Praktika a 3 Monate, sowie eine Werksstudententätigkeit gemacht haben und noch in einem studentischen Verein engagiert gewesen sein + ein Auslandssemester haben. Mein Notenschnitt wird sich wohl zwischen 1,6 und 1,8 einpendeln. Ich studiere Wirtschaftsinformatik, mein späteres Ziel ist es bei einem Konzern oder Softwarefokussiertem Unternehmen unterzukommen.

Ich habe massive Panik, dass ich mir dadurch den Berufseinstieg ziemlich erschwere.

Sind diese Sorgen berechtigt, dass mag vielleicht übertrieben klingen aber für mich sind das ziemlich reale Bedenken die mich sehr einschränken?

Mach dir mal keinen Kopf. Ich habe zwei Informatiker im Freundeskreis die weder eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium haben. Beide haben in einem Kozern einen Job als Entwickler oder Systemadmin gefunden.

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Ist absolut übertrieben deine Sorge, mach dir keinen Kopf.

Da du entsprechende praktische Erfahrungen vorweist ist das von einem Personaler deutlich lieber gesehen als ein Absolvent, der das Studium zwar in Regelzeit abgeschlossen aber dafür noch nie irgendwo Praktikant/Werkstudent war.

Zudem ist dein Schnitt auch gut, hast ein wirklich sehr solides Gesamtpaket. Nicht entmutigen lassen und viel Erfolg beim Bewerben! :)

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Ohje….Antwort „Nein“. Entspann dich. Das einzige was deine Karriere kosten könnte ist deine komische Selbsteinschätzung (falls es echt ist).

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Aufgrund dem Fakt, dass ich mein Auslandssemester aufschieben musste, werde ich wahrscheinlich 7-8 Fachsemester plus ein Urlaubssemester für meinen Bachelor benötigen, statt 6 Semestern. Ich werde in der Zeit 3 Praktika a 3 Monate, sowie eine Werksstudententätigkeit gemacht haben und noch in einem studentischen Verein engagiert gewesen sein + ein Auslandssemester haben. Mein Notenschnitt wird sich wohl zwischen 1,6 und 1,8 einpendeln. Ich studiere Wirtschaftsinformatik, mein späteres Ziel ist es bei einem Konzern oder Softwarefokussiertem Unternehmen unterzukommen.

Ich habe massive Panik, dass ich mir dadurch den Berufseinstieg ziemlich erschwere.

Studiendauer juckt niemand, wenn man ein wenig Praxis hat. Hab 7 Semester Bachelor (anstatt) 6 und 5,5 Semester im Master (anstatt 3) gemacht und steige jetzt in einem PE für c. 130k ein. Kein flex, sondern zeigt einfach, es bockt keinen

Sind diese Sorgen berechtigt, dass mag vielleicht übertrieben klingen aber für mich sind das ziemlich reale Bedenken die mich sehr einschränken?

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Völlig übertrieben. Wenn du gute Werkstudententätigkeiten und einige Praktika mitbringst + einen 1,X Schnitt, bist du für den Berufseinstieg gut gewappnet. Mach dir keine Sorgen und beende einfach zügig deinen Bachelor. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Ich denke du solltest so schnell wie möglich mehr Selbstvertrauen aufbauen.

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Ich hab 2 Studiengänge vor Wirtschaftsinformatik abgebrochen und mit 29 noch ein Auslandssemester gemacht, und bin dann mit fast 31 in den Beruf eingestiegen. Jetzt 3 Jahre später verdiene ich 80k und in weiteren 3 Jahren voraussichtlich sechsstellig. Ich wurde nie auf meine lange Studiendauer angesprochen.

antworten
WiWi Gast

Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Aufgrund dem Fakt, dass ich mein Auslandssemester aufschieben musste, werde ich wahrscheinlich 7-8 Fachsemester plus ein Urlaubssemester für meinen Bachelor benötigen, statt 6 Semestern. Ich werde in der Zeit 3 Praktika a 3 Monate, sowie eine Werksstudententätigkeit gemacht haben und noch in einem studentischen Verein engagiert gewesen sein + ein Auslandssemester haben. Mein Notenschnitt wird sich wohl zwischen 1,6 und 1,8 einpendeln. Ich studiere Wirtschaftsinformatik, mein späteres Ziel ist es bei einem Konzern oder Softwarefokussiertem Unternehmen unterzukommen.

Ich habe massive Panik, dass ich mir dadurch den Berufseinstieg ziemlich erschwere.

Sind diese Sorgen berechtigt, dass mag vielleicht übertrieben klingen aber für mich sind das ziemlich reale Bedenken die mich sehr einschränken?

Ich habe Informatik und Wirtschaftsinformatik angefangen zu studieren und beides abgebrochen. Habe mich letzendlich für eine Ausbildung als IT Administrator entschieden und habe dieses Jahr meine Ausbildung erfolgreich beendet und bin mit 150k als IT Berater eingestiegen. Also alles kein Problem.

antworten

Artikel zu Studiendauer

Trend zu kürzeren Studienzeiten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Ein leeres Papier, eine Uhr, eine Brille sowie ein Stift und ein Bildschirm auf einem Tisch.

Knapp die Hälfte der Bachelorabsolventen an Universitäten schloss im Prüfungsjahr 2007 innerhalb der dort überwiegend geltenden Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern ab, 2008 und 2009 waren es jeweils 59 Prozent.

Studienkompass unterstützt weitere 430 junge Menschen bei der Studienorientierung

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Das gemeinnützige Förderprogramm STUDIENKOMPASS motiviert ab sofort weitere 430 angehende Abiturientinnen und Abiturienten, deren Eltern keine Akademiker sind, als erste in ihrer Familie ein Studium aufzunehmen. Die Initiative begleitet damit nunmehr über 1.000 junge Menschen.

Positive Entwicklung von Studienzeiten bei Bachelor und Master

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat ermittelt, dass die durchschnittliche Studiendauer der Bachelorabsolventinnen und -absolventen derzeit bei 6,9 Semestern liegt.

Hochschulabsolventen 2004: Studiendauer im Schnitt 5,7 Jahre

Im Durchschnitt waren die Hochschulabsolventen des Jahres 2004 bei Abschluss ihres Erststudiums 27,9 Jahre alt. Ihre Gesamtstudienzeit betrug 5,7 Jahre, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Studiendauer im Schnitt sechs Jahre

Statistisches Bundesamt: Die meisten Hochschulabsolventen sind Rechts-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaftler.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Antworten auf Bin ich für den Arbeitsmarkt verbrannt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Studiendauer

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor