DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKonstanz

Leben in Konstanz

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leben in Konstanz

Kann jemand was zum Leben in Konstanz berichten? Ich werde im Januar hinziehen, bin noch unsicher, was mich dort erwartet... Vor allem würde mich interessieren, wie es für junge, aber bereits berufstätige Leute aussieht, sprich ab Ende 20, auch bezüglich Freundschaften/Dating. Ich bin 30 und befürchte, dass dort nur Studenten oder gesettlete Familien leben, nichts dazwischen. Wäre cool, wenn dazu jemand mehr wüsste.

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

Schon jetzt mein absolutes Beileid. Ich habe dort 4 wertvolle Jahre meines Lebens verschwendet. Hätte meine Frau nicht Ihre Ausbildung dort beenden müssen, dann wären wir schon nach 6 Monaten geflüchtet.

Zu erst ein Mal sei das Positive hervorzuheben: Landschaftlich ist das alles dort wirklich 1a, insbesondere mit dem Bodensee. Du kommst überall mit dem Rad hin und bist nicht auf die Öffis angewiesen. Das alljährlich stattfindende Weinfest ist auch nicht schlecht. Wenn du Wein magst, so sei dir die Spitalkellerei empfohlen. Das war es dann auch schon.

Meine Erfahrung ist, dass die Südbadenermentalität sich nicht sonderlich von der Schweizer unterscheidet. Anschluss finden unter Einheimischen kannst du vergessen. Die sind dort aufgewachsen, nie weggekommen und sehen jeden Auswärtigen als Alien an. Zudem denkt jeder denkt nur ans "schaffa" und ist mit seinem Umfeld über Monate verplant. Selbst wenn du Anpassungswillen zeigst, vergiss es. Wenn du in der Schweiz arbeitest, so wirst du, außer am Wochenende, kaum Zeit haben, da du jeden Tag pendeln müssen wirst.

Zu meiner Zeit habe ich die Studis überhaupt nicht wahrgenommen. Wird wohl daran liegen, dass die alle über das WE heimfahren. Im Gegenteil. KN ist mehr oder weniger eine Stadt voller reicher Schwaben-Rentner & Greise.
DIe Immopreise sind fast auf Münchner Niveau. Mit schweizer Gehalt ist das noch ok, ohne ziemlich trist.

Der Einkaufstourismus aus der Schweiz am Wochendende ist extremst nervig. Insbesondere die Horden, die an den Kassen ihre MwSt Rückerstattung mit den abgestempelten "Ausfuhrzetteli" im niedrigen EUR Bereich einfordern. Zu guter Letzt: Du wirst am Blinddarm der Republik leben. Hinkommen und Wegkommen, vor allem im Sommer, kann wegen der Touriströme ziemlich viel Zeit kosten.

Am Wochenende Abends ist die Stadt weitesgehend tot und leer. Hier und da verirren sich ein paar Leute zum dinnieren, darunter viele Schweizer. Aber eine nette Kneipe in der man entspannt eine oder zwei Halbe unter Gleichgesinnten zischen kann: Die gibt es außer dem Klimperkasten einfach nicht. Vieles ist auf die kaufstarke schweizer Klientel ausgerichtet.

Versuch dir ein paar Gleichgesinnte zu suchen, damit das alles erträglicher wird. Sonst sieh zu dass, du eventuell den Sommer mitnimmst und dann wieder weiter ziehst.

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Schon jetzt mein absolutes Beileid. Ich habe dort 4 wertvolle Jahre meines Lebens verschwendet. Hätte meine Frau nicht Ihre Ausbildung dort beenden müssen, dann wären wir schon nach 6 Monaten geflüchtet.

Zu erst ein Mal sei das Positive hervorzuheben: Landschaftlich ist das alles dort wirklich 1a, insbesondere mit dem Bodensee. Du kommst überall mit dem Rad hin und bist nicht auf die Öffis angewiesen. Das alljährlich stattfindende Weinfest ist auch nicht schlecht. Wenn du Wein magst, so sei dir die Spitalkellerei empfohlen. Das war es dann auch schon.

Meine Erfahrung ist, dass die Südbadenermentalität sich nicht sonderlich von der Schweizer unterscheidet. Anschluss finden unter Einheimischen kannst du vergessen. Die sind dort aufgewachsen, nie weggekommen und sehen jeden Auswärtigen als Alien an. Zudem denkt jeder denkt nur ans "schaffa" und ist mit seinem Umfeld über Monate verplant. Selbst wenn du Anpassungswillen zeigst, vergiss es. Wenn du in der Schweiz arbeitest, so wirst du, außer am Wochenende, kaum Zeit haben, da du jeden Tag pendeln müssen wirst.

Zu meiner Zeit habe ich die Studis überhaupt nicht wahrgenommen. Wird wohl daran liegen, dass die alle über das WE heimfahren. Im Gegenteil. KN ist mehr oder weniger eine Stadt voller reicher Schwaben-Rentner & Greise.
DIe Immopreise sind fast auf Münchner Niveau. Mit schweizer Gehalt ist das noch ok, ohne ziemlich trist.

Der Einkaufstourismus aus der Schweiz am Wochendende ist extremst nervig. Insbesondere die Horden, die an den Kassen ihre MwSt Rückerstattung mit den abgestempelten "Ausfuhrzetteli" im niedrigen EUR Bereich einfordern. Zu guter Letzt: Du wirst am Blinddarm der Republik leben. Hinkommen und Wegkommen, vor allem im Sommer, kann wegen der Touriströme ziemlich viel Zeit kosten.

Am Wochenende Abends ist die Stadt weitesgehend tot und leer. Hier und da verirren sich ein paar Leute zum dinnieren, darunter viele Schweizer. Aber eine nette Kneipe in der man entspannt eine oder zwei Halbe unter Gleichgesinnten zischen kann: Die gibt es außer dem Klimperkasten einfach nicht. Vieles ist auf die kaufstarke schweizer Klientel ausgerichtet.

Versuch dir ein paar Gleichgesinnte zu suchen, damit das alles erträglicher wird. Sonst sieh zu dass, du eventuell den Sommer mitnimmst und dann wieder weiter ziehst.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Auch wenn das natürlich nicht das ist, was ich mir erhofft hätte, hilft sie mir doch sehr weiter. Lieber gehe ich das mit realistischen Erwartungen an.

Du hast es schon richtig erfasst, ich werde zur Arbeit in die Schweiz pendeln. Dementsprechend gehe ich auch nicht davon aus, Konstanzer Kollegen zu haben, über die ich dort Anschluss finden könnte. Ich komme aus FFM, hier gestaltet sich das doch alles unkomplizierter.

Die Spitalkellerei und den Klimperkasten merke ich mir!

Nochmal danke, dass du dir die Zeit für die Antwort genommen hast. Mal sehen, welche Eindrücke ich vor Ort gewinnen werde. Ich rechne aber auch eher damit, dass es nur eine Zwischenstation sein wird und ich nach einiger Zeit weiterziehe.

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Schon jetzt mein absolutes Beileid. Ich habe dort 4 wertvolle Jahre meines Lebens verschwendet. Hätte meine Frau nicht Ihre Ausbildung dort beenden müssen, dann wären wir schon nach 6 Monaten geflüchtet.

Zu erst ein Mal sei das Positive hervorzuheben: Landschaftlich ist das alles dort wirklich 1a, insbesondere mit dem Bodensee. Du kommst überall mit dem Rad hin und bist nicht auf die Öffis angewiesen. Das alljährlich stattfindende Weinfest ist auch nicht schlecht. Wenn du Wein magst, so sei dir die Spitalkellerei empfohlen. Das war es dann auch schon.

Meine Erfahrung ist, dass die Südbadenermentalität sich nicht sonderlich von der Schweizer unterscheidet. Anschluss finden unter Einheimischen kannst du vergessen. Die sind dort aufgewachsen, nie weggekommen und sehen jeden Auswärtigen als Alien an. Zudem denkt jeder denkt nur ans "schaffa" und ist mit seinem Umfeld über Monate verplant. Selbst wenn du Anpassungswillen zeigst, vergiss es. Wenn du in der Schweiz arbeitest, so wirst du, außer am Wochenende, kaum Zeit haben, da du jeden Tag pendeln müssen wirst.

Zu meiner Zeit habe ich die Studis überhaupt nicht wahrgenommen. Wird wohl daran liegen, dass die alle über das WE heimfahren. Im Gegenteil. KN ist mehr oder weniger eine Stadt voller reicher Schwaben-Rentner & Greise.
DIe Immopreise sind fast auf Münchner Niveau. Mit schweizer Gehalt ist das noch ok, ohne ziemlich trist.

Der Einkaufstourismus aus der Schweiz am Wochendende ist extremst nervig. Insbesondere die Horden, die an den Kassen ihre MwSt Rückerstattung mit den abgestempelten "Ausfuhrzetteli" im niedrigen EUR Bereich einfordern. Zu guter Letzt: Du wirst am Blinddarm der Republik leben. Hinkommen und Wegkommen, vor allem im Sommer, kann wegen der Touriströme ziemlich viel Zeit kosten.

Am Wochenende Abends ist die Stadt weitesgehend tot und leer. Hier und da verirren sich ein paar Leute zum dinnieren, darunter viele Schweizer. Aber eine nette Kneipe in der man entspannt eine oder zwei Halbe unter Gleichgesinnten zischen kann: Die gibt es außer dem Klimperkasten einfach nicht. Vieles ist auf die kaufstarke schweizer Klientel ausgerichtet.

Versuch dir ein paar Gleichgesinnte zu suchen, damit das alles erträglicher wird. Sonst sieh zu dass, du eventuell den Sommer mitnimmst und dann wieder weiter ziehst.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Auch wenn das natürlich nicht das ist, was ich mir erhofft hätte, hilft sie mir doch sehr weiter. Lieber gehe ich das mit realistischen Erwartungen an.

Du hast es schon richtig erfasst, ich werde zur Arbeit in die Schweiz pendeln. Dementsprechend gehe ich auch nicht davon aus, Konstanzer Kollegen zu haben, über die ich dort Anschluss finden könnte. Ich komme aus FFM, hier gestaltet sich das doch alles unkomplizierter.

Die Spitalkellerei und den Klimperkasten merke ich mir!

Nochmal danke, dass du dir die Zeit für die Antwort genommen hast. Mal sehen, welche Eindrücke ich vor Ort gewinnen werde. Ich rechne aber auch eher damit, dass es nur eine Zwischenstation sein wird und ich nach einiger Zeit weiterziehe.

So jetzt muss ich aber auch mal was dazu schreiben. Bin in Konstanz geboren und aufgewachsen und zum Studieren nach München gezogen, nach dem Studium wieder nach Konstanz zurück.

So schlecht wie der Kollege es beschreibt ist es nicht. Wo ich ihm allerdings recht geben muss, ist beim Punkt Anschluss zu finden. Die Leute sind zum Teil schon sehr verschlossen, da war ich in Bayern fast erschrocken wie offen die Menschen waren. Je nachdem wo du in der Schweiz arbeitest, lernst du eventuell dadurch Leute kennen. Es ist nicht ungewöhnlich dass in manchen Betrieben nahe der Grenze mehr deutsche als Schweizer arbeiten.

Die Lage und die Umgebung ist wunderschön, was allerdings wie erwähnt mit massiven Mietpreisen zu Buche schlägt.
Die Innenstadt ist ab 12 Uhr eher leer, da dort die Bars etc schließen. Im Industriegebiet findest du allerdings noch diverse Discos etc welche bis 5 Uhr geöffnet haben (Zur jetzigen Zeit natürlich nicht).

Falls du sonst noch Fragen zu irgendwas hast, frag einfach :)

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

also ich war zum studieren nach konstanz gezogen und war erstaunt, dass die leute dort viel offener sind als dort, wo ich herkomme. besonders jugendliche waren auffällig nett für meine erfahrungen.
generell ist es überall in deutschland schwer anschluss zu finden. das liegt wohl an den deutschen und ihrer mentalität. wenn man sich beispelsweise foren durchliest, in denen ausländer von ihren erfahrungen in deutschland berichten, wird das alles noch deutlicher.

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

Wo ist es denn leichter, Anschluss zu finden?

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

WiWi Gast schrieb am 28.11.2020:

Wo ist es denn leichter, Anschluss zu finden?

In Berlin😊

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

Ist ja vielleicht auch nicht ganz verglrivhbst mit ner mittelgroßen Stadt an der Schweizer Grenze, oder?

antworten
Marius_GoSwiss

Leben in Konstanz

Wohne seit 5 Jahren in Konstanz. Konstanz ist eine wunderschön vielseitige Stadt mit ca 25% Studierendenanteil (ca. 20K) - Die Lebensqualität im Sommer ist atemberaubend, vom See über die Altstadt bis zu toller Kulinarik.

Kenne einige Leute die zum arbeiten hergezogen sind, Datingtechnisch sollte das wenig Problem geben. Kann meiner Meinung nur gut werden :-)

Wieso ziehst du her?

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

Marius_GoSwiss schrieb am 09.06.2022:

Wohne seit 5 Jahren in Konstanz. Konstanz ist eine wunderschön vielseitige Stadt mit ca 25% Studierendenanteil (ca. 20K) - Die Lebensqualität im Sommer ist atemberaubend, vom See über die Altstadt bis zu toller Kulinarik.

Kenne einige Leute die zum arbeiten hergezogen sind, Datingtechnisch sollte das wenig Problem geben. Kann meiner Meinung nur gut werden :-)

Wieso ziehst du her?

Was mich im Sommer stört sind die Unmengen an Touristen. Ist speziell Samstags kaum auszuhalten.
Ansonsten sehr schön, allerdings Immobilienpreise absolut wahnsinnig..

antworten
WiWi Gast

Leben in Konstanz

WiWi Gast schrieb am 09.06.2022:

Marius_GoSwiss schrieb am 09.06.2022:

Wohne seit 5 Jahren in Konstanz. Konstanz ist eine wunderschön vielseitige Stadt mit ca 25% Studierendenanteil (ca. 20K) - Die Lebensqualität im Sommer ist atemberaubend, vom See über die Altstadt bis zu toller Kulinarik.

Kenne einige Leute die zum arbeiten hergezogen sind, Datingtechnisch sollte das wenig Problem geben. Kann meiner Meinung nur gut werden :-)

Wieso ziehst du her?

Was mich im Sommer stört sind die Unmengen an Touristen. Ist speziell Samstags kaum auszuhalten.
Ansonsten sehr schön, allerdings Immobilienpreise absolut wahnsinnig..

Ja, es nervt echt, dass die Stadt so attraktiv ist. Hab schon überlegt, in eine Kleinstadt ins Saarland oder Thüringe zu ziehen, da kommt dann keiner vorbei.

antworten

Artikel zu Konstanz

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Antworten auf Leben in Konstanz

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Weitere Themen aus Berufsleben