DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Dresscode, Kleidung & StilKrawatte

Krawatte noch angesagt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Hallo,

bin bald mit dem Wing Studium durch und wollte mal fragen, welche Erfahrungen ihr so bzgl Kleidung, vor allem Anzug mit Krawatte, gemacht habt.

Wahrscheinlich je nach Beruf/Branche/Umfeld komplett anders.
Aber womit kann man als (Wirtschaft-)Ingenieur wohl rechnen?

Trage für mein Leben gerne Hemden, auch in der Freizeit. Im Anzug fühle ich mich ebenfalls wohl. Doch Krawatte ist mir einen tick zu viel... wirkt teilweise zu konservativ, altmodisch und übertrieben. Man kann auch ohne Krawatte und nur mit Sakko+Hemd+Lederschuhe ein seriöses Auftreten haben, zumindest wurde das über mich immer so gesagt.

Wie ist eure Meinung/Erfahrung dazu?
Könnt ja auch gerne mal euren Beruf dazu schreiben, damit man das besser einordnen kann :)

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Mit der fehlenden Krawatte fängt es an und in 5 Jahren sitzen wir mit Jogginganzügen im Büro... nur noch traurig

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Krawatten sind aus dem Berufsleben (leider) größtenteils Verschwunden. Es gibt noch ganz wenige Bereiche wo sie regelmäßig getragen werden, sonst höchstens zu besonderen Veranstaltungen/Terminen.

Finden tust du sie tendenziell eher noch bei kleineren Firmen oder Freiberuflern. Ich würde mal schätzen, dass die Chance als WIng Krawatte tragen zu müssen unter 5 % liegt. Tendenz fallend.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Busfahrer und Sparkasse sind ansonsten noch Berufsfelder in denen Krawatten gefragt sind.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ich trage ganz gerne Krawatte, in meinem Unternehmen (Beratungs-Boutique im Bankensektor) ist das zumindest vor Ort beim Kunden auch Pflicht. Die Kunden selber sowie auch die anderen Externen dort lassen das aber mehr und mehr schleifen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Stimme den Vorrednern zu.
Echt schade...

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Bin in der IT-Beratung. Vor 15 Jahren habe ich beim Kunden fast immer Krawatte getragen. Seit ein paar Jahren habe ich sie noch nicht mal mehr im Koffer dabei.

Ich bin nicht in der Finanzbranche unterwegs und auch nicht auf Vorstandsebene von Konzernen. Aber in allen Industrie-Branchen, die ich kenne, ist die Krawatte am aussterben oder bereits tot. Selbst unsere Vertriebler tragen sie nicht mehr, wenn sie sich mit recht hohen Entscheidern treffen, da sie sich ihren Ansprechpartnern anpassen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Leider alles wahr was hier steht. Krawatte gilt nicht mehr als "hip" oder "cool". Dabei sahen die Menschen aus meiner Sicht mit Anzug und Krawatte sogar individueller aus als heute, wo jeder im identischen Schlabberlook rumläuft und sich dafür als einzigartig feiert.

Paar Jahre noch, dann fühlen sich die Leute noch "getriggert" wenn man gute Klamotten trägt

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Krawatten sind aus dem Berufsleben (leider) größtenteils Verschwunden. Es gibt noch ganz wenige Bereiche wo sie regelmäßig getragen werden, sonst höchstens zu besonderen Veranstaltungen/Terminen.

Finden tust du sie tendenziell eher noch bei kleineren Firmen oder Freiberuflern. Ich würde mal schätzen, dass die Chance als WIng Krawatte tragen zu müssen unter 5 % liegt. Tendenz fallend.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Krawatten sind wirklich aus der (Business) Mode.
Regelmäßig getragen eigentlich nur noch von der Security vor c&a und noch in der Politik.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Mit der fehlenden Krawatte fängt es an und in 5 Jahren sitzen wir mit Jogginganzügen im Büro... nur noch traurig

Ich weiß nicht ob es noch 5 Jahre dauert, oder Corona auch hier die Entwicklung beschleunigt hat. Die Sportschuhe sind ja auch schon da.

Ich würde so gerne verstehen was die Leute dagegen haben sich schick anzuziehen. Jeder sagt Männer im Anzug sehen besser aus, aber tragen will ihn kaum einer mehr...

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Klischee der Krawatte besagt = Autoritär, konservativ, Hierarchie etc.

Das passt heute nicht mehr zum agilen Wandel und flachen Hierarchien.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ich arbeite in ner Bank und bei gutem Wetter sitze ich da mit Shorts und gelben Sneakers rum, das interessiert keine Sau. Und wenn es das würde würde ich einfach den Arbeitgeber wechseln.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Mit der fehlenden Krawatte fängt es an und in 5 Jahren sitzen wir mit Jogginganzügen im Büro... nur noch traurig

Ich weiß nicht ob es noch 5 Jahre dauert, oder Corona auch hier die Entwicklung beschleunigt hat. Die Sportschuhe sind ja auch schon da.

Ich würde so gerne verstehen was die Leute dagegen haben sich schick anzuziehen. Jeder sagt Männer im Anzug sehen besser aus, aber tragen will ihn kaum einer mehr...

Fängt doch schon mit den Kosten an. Mehrere Anzüge, Hemden, Krawatten, Gürtel, Schuhe und Reinigung ist ein teurer Spaß.

Dann sind die Sachen bei Hitze oder Schnee einfach nicht besonders praktisch. Die meisten Leute sehen bei 35 Grad nach einem 10 min Gang vom Parkplatz in Anzug und Krawatte wie verschwitzte Hempel aus. Hast du schon mal in einem engen Meeting-Raum mit Leuten gehockt, die tellergroße Schweißflecken unter den Achseln hatten?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Klischee der Krawatte besagt = Autoritär, konservativ, Hierarchie etc.

Das passt heute nicht mehr zum agilen Wandel und flachen Hierarchien.

Ist meiner Ansicht nach viel simpler. Die Firmen haben sich überlegt, wie man ohne viel Kosten die Mitarbeiterzufriedenheit steigern kann.

Also hat man einfach ein paar Regeln aufgehoben und die Leute das machen lassen, was ihnen gefällt. Und das war's dann mit der Krawatte, da mindestens 90% der Leute darauf gerne verzichten.

Hat die Firmen nichts gekostet und die MA's fühlen sich wohler und müssen kein Geld mehr für Klamotten ausgeben, die sie fast ausschließlich im Büro tragen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich arbeite in ner Bank und bei gutem Wetter sitze ich da mit Shorts und gelben Sneakers rum, das interessiert keine Sau. Und wenn es das würde würde ich einfach den Arbeitgeber wechseln.

Die Frage ist: wo in ner Bank arbeitest Du? Nicht in jeder Abteilung muss man im Anzug rumrennen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Klischee der Krawatte besagt = Autoritär, konservativ, Hierarchie etc.

Das passt heute nicht mehr zum agilen Wandel und flachen Hierarchien.

Genau das. Wer das noch nicht verstanden hat (ohne Wertung), wird es nicht weit bringen.
Take it or leave it.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Mit der fehlenden Krawatte fängt es an und in 5 Jahren sitzen wir mit Jogginganzügen im Büro... nur noch traurig

Ich weiß nicht ob es noch 5 Jahre dauert, oder Corona auch hier die Entwicklung beschleunigt hat. Die Sportschuhe sind ja auch schon da.

Ich würde so gerne verstehen was die Leute dagegen haben sich schick anzuziehen. Jeder sagt Männer im Anzug sehen besser aus, aber tragen will ihn kaum einer mehr...

bei mir ist es jahreszeit abhängig. im Frühling Winter Herbst gerne mit Anzug (und Krawatte). Im Sommer am liebsten in Shorts, oberkörperfrei im HO

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Da fallen mir meine Jugendsünden ein.

Schön, aber schlimm: meine Krawatte Mitte der 90er mit den Comic-Pumpkins von Helloween. (aus dem Booklet des Albums "Chameleon")

Cool, aber nicht weniger schlimm: meine Krawatte mit dem Logo (mehrere untereinander) von Machine Head (in schwarz/gelb vom Debutalbum "Burn my eyes").

Mehr Metal ging nicht.

Die hiesige Sparkasse hat die Krawattenpflicht abgeschafft, bei der Volksbank soll nihct mal mehr Anzugpflicht herrschen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich arbeite in ner Bank und bei gutem Wetter sitze ich da mit Shorts und gelben Sneakers rum, das interessiert keine Sau. Und wenn es das würde würde ich einfach den Arbeitgeber wechseln.

Cool das ist mega. Mir geht es ultra auf den Zeiger, dass Frauen mit Röcke und Flip Flops auf Arbeit erscheinen, aber eine Short bei Männern ein NoGo ist. Emanzipation geht da auch wieder nur in eine Richtung.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Wer entsorgt jetzt die Tonnen von Polyester? :-)

Die hiesige Sparkasse hat die Krawattenpflicht abgeschafft, bei der Volksbank soll nihct mal mehr Anzugpflicht herrschen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Klischee der Krawatte besagt = Autoritär, konservativ, Hierarchie etc.

Das passt heute nicht mehr zum agilen Wandel und flachen Hierarchien.

Ist meiner Ansicht nach viel simpler. Die Firmen haben sich überlegt, wie man ohne viel Kosten die Mitarbeiterzufriedenheit steigern kann.

Also hat man einfach ein paar Regeln aufgehoben und die Leute das machen lassen, was ihnen gefällt. Und das war's dann mit der Krawatte, da mindestens 90% der Leute darauf gerne verzichten.

Hat die Firmen nichts gekostet und die MA's fühlen sich wohler und müssen kein Geld mehr für Klamotten ausgeben, die sie fast ausschließlich im Büro tragen.

Genau das haben die meisten leider nicht getan. Es wurden keine Regeln aufgehoben, sondern die alten Regeln durch neue Regeln ersetzt (bis auf ein paar Ausnahmen, die dir wirklich Freiheiten lassen). Bei den meisten ist es heute genauso problematisch vom Stoffhose + weißes/blaues Hemd Dresscode abzuweichen wie früher vom Anzug mit Krawatte Dresscode.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Klischee der Krawatte besagt = Autoritär, konservativ, Hierarchie etc.

Das passt heute nicht mehr zum agilen Wandel und flachen Hierarchien.

Genau das. Wer das noch nicht verstanden hat (ohne Wertung), wird es nicht weit bringen.
Take it or leave it.

In der agilen Welt mit flachen Hierarchien kannst du es ja eh nicht weit bringen. Es soll ja jeder gleich sein.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Mir geht es ultra auf den Zeiger, dass Frauen mit Röcke und Flip Flops auf Arbeit erscheinen, aber eine Short bei Männern ein NoGo ist. Emanzipation geht da auch wieder nur in eine Richtung.

Kann ich leider auch so bestätigen.

Letzten Sommer mussten wir (also die Männer) trotz 35 Grad mind. in Hemd und Jeans zur Arbeit kommen. Hat man das nicht gemacht, wurde man "freundlich" drauf angesprochen.
Die Frauen kamen reihenweise im luftigen Sommerkleid zur Arbeit und liefen oft genug Barfuß oder in Flip Flops rum. Niemand hat was gesagt.

Mein Chef hat original gesagt, wenn er eine Frau auf ihren Kleidungsstil anspricht, dann hat er direkt eine Beschwerde wegen Diskriminierung am Hals.
Traurige Welt.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ich bin so froh, dass es selbst bei uns in der Rechtsanwaltskanzlei die Krawatten ausgestorben sind (und die Anzüge fast) und das obwohl die Branche doch recht konservativ ist. Vor ein paar Jahren fing es mit den Mandanten an (Vorstand, Geschäftsführer, Gesellschafter) die immer legerer rumliefen und nun wollen wir auch nicht mehr schicker sein als unsere Mandanten. Ist irgendwie nicht cool.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich bin so froh, dass es selbst bei uns in der Rechtsanwaltskanzlei die Krawatten ausgestorben sind (und die Anzüge fast) und das obwohl die Branche doch recht konservativ ist. Vor ein paar Jahren fing es mit den Mandanten an (Vorstand, Geschäftsführer, Gesellschafter) die immer legerer rumliefen und nun wollen wir auch nicht mehr schicker sein als unsere Mandanten. Ist irgendwie nicht cool.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich arbeite in ner Bank und bei gutem Wetter sitze ich da mit Shorts und gelben Sneakers rum, das interessiert keine Sau. Und wenn es das würde würde ich einfach den Arbeitgeber wechseln.

Die Frage ist: wo in ner Bank arbeitest Du? Nicht in jeder Abteilung muss man im Anzug rumrennen.

Der dürfte wohl im Homeoffice tätig sein. :-) Keine Bank der Welt würde so weit gehen Shorts am Arbeitsplatz zu erlauben, auch in Abteilungen ohne Kundenkontakt nicht. So "hip" und "modern" ist man in der Branche nicht. Sneakers OK, aber Shorts, never ever. Maximal einfarbiges/dezentes T-Shirt statt Hemd im Hochsommer dürfte bei einigen eher moderneren Banken (denke da zB an ING) mal erlaubt sein.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Ich bin so froh, dass es selbst bei uns in der Rechtsanwaltskanzlei die Krawatten ausgestorben sind (und die Anzüge fast) und das obwohl die Branche doch recht konservativ ist. Vor ein paar Jahren fing es mit den Mandanten an (Vorstand, Geschäftsführer, Gesellschafter) die immer legerer rumliefen und nun wollen wir auch nicht mehr schicker sein als unsere Mandanten. Ist irgendwie nicht cool.

Nun gut, das selbe könntest du praktisch an jedem beliebigen Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte einwerfen, wie bereits ein anderer anmerkte: heutzutage trägt man halt keine gepuderte Perücke mehr ;)

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ich finde Anzüge bei Hitze angenehmer als Jeans mit Hemd. Die Krawatte kann allerdings gerne fehlen.

Der Vorteil bei vernünftigen Anzügen ist einfach, dass die Hose deutlich weniger Hitze staut,als dies bei einer Jeans der Fall ist. Auch ein Hemd wirkt sich bei mir angenehmer aus. (Ein Unterhemd muss aber drunter sein, da sonst der Schweiß in Strömen fließt.)

antworten
SAP IS-U Berater

Krawatte noch angesagt?

Manche Menschen punkten mir Ihrem Know-How und nicht mit Ihrem Aussehen. Brauchen daher keine optischen Merkmale eines Sektors oder Berufszweigs.
Andere brauchen dafür eine Krawatte um ein besseres Bild von sich zu zeichnen. Jemandem vorzuschreiben, was er auf der Arbeit tragen soll, ist veraltet und nicht mehr zweckgemäß. Wenn sich jemand aber mit Krawatte wohler fühlt, sollte er Sie tragen dürfen.

Zufall, dass kein CEO der führenden Unternehmen weltweit im Berufsalltag eine Krawatte trägt. Aber jeder Sparkassenberater dazu verpflichtet wird?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

Das Problem ist, dass unsere Gesellschaft sich gerade spaltet in diejenigen, die ihrem Gegenüber seine Stellung in dieser Gesellschaft ansehen möchten und diejenigen, die bestreiten, dass es diese Stellung überhaupt gibt. Und beide Seiten können die andere nicht verstehen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

SAP IS-U Berater schrieb am 02.07.2021:

Manche Menschen punkten mir Ihrem Know-How und nicht mit Ihrem Aussehen. Brauchen daher keine optischen Merkmale eines Sektors oder Berufszweigs.
Andere brauchen dafür eine Krawatte um ein besseres Bild von sich zu zeichnen. Jemandem vorzuschreiben, was er auf der Arbeit tragen soll, ist veraltet und nicht mehr zweckgemäß. Wenn sich jemand aber mit Krawatte wohler fühlt, sollte er Sie tragen dürfen.

Zufall, dass kein CEO der führenden Unternehmen weltweit im Berufsalltag eine Krawatte trägt. Aber jeder Sparkassenberater dazu verpflichtet wird?

Bei den CEOs ist das eine junge Erscheinung, die reines symbolisches "wir sind jung und hipp" ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Ich bin so froh, dass es selbst bei uns in der Rechtsanwaltskanzlei die Krawatten ausgestorben sind (und die Anzüge fast) und das obwohl die Branche doch recht konservativ ist. Vor ein paar Jahren fing es mit den Mandanten an (Vorstand, Geschäftsführer, Gesellschafter) die immer legerer rumliefen und nun wollen wir auch nicht mehr schicker sein als unsere Mandanten. Ist irgendwie nicht cool.

Nun gut, das selbe könntest du praktisch an jedem beliebigen Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte einwerfen, wie bereits ein anderer anmerkte: heutzutage trägt man halt keine gepuderte Perücke mehr ;)

Durch aus schon noch als barrister in uk.

antworten
Big4 Auditor

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

Das Problem ist, dass unsere Gesellschaft sich gerade spaltet in diejenigen, die ihrem Gegenüber seine Stellung in dieser Gesellschaft ansehen möchten und diejenigen, die bestreiten, dass es diese Stellung überhaupt gibt. Und beide Seiten können die andere nicht verstehen.

Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum man den Anzug als Macht- oder Statussymbol betrachtet. Für mich ist gute Kleidung ein Symbol für den Respekt vor meinem Gegenüber - und wenn man meint zu locker und zu cool zu sein um sich ordentlich kleiden zu müssen, dann strahlt dies auf mich mehr Arroganz und Wichtigtuerei aus als es ein ordentlicher Anzug (mit Krawatte) tut.

Die kleinkarierten Spießer von heute tragen Sneakers und T-Shirt.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Genau. Mir gefällt diese Gleichmacherei nicht. Oder wenn es schon so ist, dann sollte man sich doch lieber nach oben als nach unten angleichen. Also lieber mehr Stil als mehr Verwahrlosung.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

Das Problem ist, dass unsere Gesellschaft sich gerade spaltet in diejenigen, die ihrem Gegenüber seine Stellung in dieser Gesellschaft ansehen möchten und diejenigen, die bestreiten, dass es diese Stellung überhaupt gibt. Und beide Seiten können die andere nicht verstehen.

antworten
ExBerater

Krawatte noch angesagt?

Hahahaha. Made my day!
Exakt das ist bei mir so (Managing Director) und ich liebe es.
Paar Jahre ein Sportwagen gefahren, nur Hass auf der Straße abbekommen und Bewunderung von den falschen Menschen. Jetzt umgestiegen auf einen Mini und mir geht es besser.

Geht aber noch weiter. Eines Tages besuchte unser Firmengründer und CEO unseren Standort. Meine Mitarbeiter kamen zu mir und meinten "Da kommt jemand. Könnte er sein aber könnte auch der DHL Mann sein".

Dazu fällt mir nur ein: "Als Kind wollte ich immer so sein wie die wichtigen Männer in ihren Anzügen bis ich gemerkt habe, dass all die Männer in Anzügen für Leute in T-Shirts arbeiten"

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Mir geht das auch auf die Nerven. Bloß nichts machen oder ausstrahlen, dass einen als irgendwie herausstechend oder über dem Durchschnitt erscheinen lässt. Bloß nicht gehoben kleiden, bloß keine "Elitenhobbies" wie Golf oder Tennis oder eine Yacht, etc. Bloß nicht darauf bestehen gesiezt statt geduzt zu werden, oder gar mit Professor oder Doktor angesprochen zu werden. Bloß keine Privilegien haben. Mich nervt es auch nur noch.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Genau. Mir gefällt diese Gleichmacherei nicht. Oder wenn es schon so ist, dann sollte man sich doch lieber nach oben als nach unten angleichen. Also lieber mehr Stil als mehr Verwahrlosung.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

Das Problem ist, dass unsere Gesellschaft sich gerade spaltet in diejenigen, die ihrem Gegenüber seine Stellung in dieser Gesellschaft ansehen möchten und diejenigen, die bestreiten, dass es diese Stellung überhaupt gibt. Und beide Seiten können die andere nicht verstehen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Ja, aber wenn du halt kein Selbständiger bist, sondern noch immer für jemanden arbeitest, dann ist es halt noch immer nicht angebracht wie jemand rumzulaufen, dem alles egal ist. Genau die selben Leute beschweren sich dann über zu geringe Sichtbarkeit und dass man sie nicht ernstnimnt. Tja, kann halt passieren, wenn man wie der Pizzabote aussieht.

ExBerater schrieb am 02.07.2021:

Hahahaha. Made my day!
Exakt das ist bei mir so (Managing Director) und ich liebe es.
Paar Jahre ein Sportwagen gefahren, nur Hass auf der Straße abbekommen und Bewunderung von den falschen Menschen. Jetzt umgestiegen auf einen Mini und mir geht es besser.

Geht aber noch weiter. Eines Tages besuchte unser Firmengründer und CEO unseren Standort. Meine Mitarbeiter kamen zu mir und meinten "Da kommt jemand. Könnte er sein aber könnte auch der DHL Mann sein".

Dazu fällt mir nur ein: "Als Kind wollte ich immer so sein wie die wichtigen Männer in ihren Anzügen bis ich gemerkt habe, dass all die Männer in Anzügen für Leute in T-Shirts arbeiten"

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Big4 Auditor schrieb am 02.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

Und daran ist jetzt was genau ein Problem?

Das Problem ist, dass unsere Gesellschaft sich gerade spaltet in diejenigen, die ihrem Gegenüber seine Stellung in dieser Gesellschaft ansehen möchten und diejenigen, die bestreiten, dass es diese Stellung überhaupt gibt. Und beide Seiten können die andere nicht verstehen.

Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum man den Anzug als Macht- oder Statussymbol betrachtet. Für mich ist gute Kleidung ein Symbol für den Respekt vor meinem Gegenüber - und wenn man meint zu locker und zu cool zu sein um sich ordentlich kleiden zu müssen, dann strahlt dies auf mich mehr Arroganz und Wichtigtuerei aus als es ein ordentlicher Anzug (mit Krawatte) tut.

Die kleinkarierten Spießer von heute tragen Sneakers und T-Shirt.

Das stimmt, das kommt auch noch dazu. Neben der Gleichmacherei ist das noch der Versuch Kommunikation umzudrehen. Also dass nicht mehr zählt was ich tue und sage, sondern nur noch wie der andere es meint zu verstehen, und der Angst dass es ihn Triggern könnte. Ich sehe das wie du, ich kleide mich angemessen, um meinen Respekt für mein Gegenüber und meinen Arbeitgeber (Bank) auszudrücken. Aber beim Arbeitgeber herrscht dann die Angst, dass Kunden das nicht als Respektbekundung sehen, sondern als Darstellung das wir etwas besseres wären.

Ich verstehe aber halt auch nicht, warum jetzt alle immer so nahbar sein müssen und einen auf Kumpels machen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Was mich am meisten stört, ist dass es eben nicht die Befreiung von Kleidernormen ist, als die es gerne verkündet wird. Es wird immer so getan, gerade hier im Forum, als ob jeder einfach das anziehen soll, was er mag, und es nur auf die Skills ankommt. Aber genau das ist ja nicht der Fall. Anzug mit Krawatte kann ich nämlich nicht einfach so tragen. Dann wirst du dir nämlich gerade von der Warum-muss-ich-überhaupt-lange-Hosen-tragen-Fraktion genug Sprüche anhören. Oder du darfst es gar nicht, siehe Bosch.

Die Kleidungsordnung ist also nicht gelockert worden, sie ist nur verschoben worden. Und dabei schwammiger geworden, da sie nicht mehr so einfach zu beschreiben ist.

Ich hätte es lieber wie früher, klare Regeln, auch gut schriftlich festzuhalten, Anzug mit Krawatte versteht jeder. Man wusste genau wo man dran ist, was geht und was nicht geht, und musste sich keine großen Gedanken machen.

antworten
ExBerater

Krawatte noch angesagt?

Exakt das wurde aber hier doch differenziert dargestellt!
Es gibt eben mehr als die Extreme "herumlaufen als sei einem alles egal" und "Anzug mit Krawatte". Wo FIrmen Letzteres als Zwang haben um sich wichtig zu fühlen, da tun mir die Mitarbeitet leid.

Passend zum Thema: Gestern hat die Volksbank in meiner Heimatregion bekannt gegeben, dass man (endlich) Abstand nimmt vom Anzug/Krawatte Zwang hin zu einem Smart Casual Dresscode. Also wenn selbst eine solche Konservative Bastion fällt,...

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Ja, aber wenn du halt kein Selbständiger bist, sondern noch immer für jemanden arbeitest, dann ist es halt noch immer nicht angebracht wie jemand rumzulaufen, dem alles egal ist. Genau die selben Leute beschweren sich dann über zu geringe Sichtbarkeit und dass man sie nicht ernstnimnt. Tja, kann halt passieren, wenn man wie der Pizzabote aussieht.

ExBerater schrieb am 02.07.2021:

Hahahaha. Made my day!
Exakt das ist bei mir so (Managing Director) und ich liebe es.
Paar Jahre ein Sportwagen gefahren, nur Hass auf der Straße abbekommen und Bewunderung von den falschen Menschen. Jetzt umgestiegen auf einen Mini und mir geht es besser.

Geht aber noch weiter. Eines Tages besuchte unser Firmengründer und CEO unseren Standort. Meine Mitarbeiter kamen zu mir und meinten "Da kommt jemand. Könnte er sein aber könnte auch der DHL Mann sein".

Dazu fällt mir nur ein: "Als Kind wollte ich immer so sein wie die wichtigen Männer in ihren Anzügen bis ich gemerkt habe, dass all die Männer in Anzügen für Leute in T-Shirts arbeiten"

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Ich finde diese Verlotterung der Sitten und des Stils nicht in Ordnung. In ein paar Jahren fragt man sich ob das ein Managing Director ist, der ins Büro fährt oder ein Student, der zu einer WG Party eingeladen ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Dass hier Sneaker und T-Shirt mit Verwahrlosung und ”Sittenverfall” gleichgesetzt wird, ist irgendwie auch ein seltsamer take.

Sind hier nur noch Amthors unterwegs?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Dass hier Sneaker und T-Shirt mit Verwahrlosung und ”Sittenverfall” gleichgesetzt wird, ist irgendwie auch ein seltsamer take.

Sind hier nur noch Amthors unterwegs?

Ich glaube das nicht unbedingt, aber es fällt schon auf, dass die Entwicklung immer nur Abwärts verläuft. Also immer legerer, immer mehr casual, nicht bedacht auf schickes Auftreten, hauptsache bequem (wobei ich mich dagegen wehre, dass Anzüge unbequem sein sollen, wenn liegt das eher daran, dass sie nicht richtig passen).

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Dass hier Sneaker und T-Shirt mit Verwahrlosung und ”Sittenverfall” gleichgesetzt wird, ist irgendwie auch ein seltsamer take.

Sind hier nur noch Amthors unterwegs?

Nein, es geht einfach darum zumindest ein paar Standards zu haben, sonst kann ich wie gesagt gleich im Jogginganzug erscheinen

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Dass hier Sneaker und T-Shirt mit Verwahrlosung und ”Sittenverfall” gleichgesetzt wird, ist irgendwie auch ein seltsamer take.

Sind hier nur noch Amthors unterwegs?

Nee so ist das nicht aber dieser dumme Anzug ohne Krawatte style sieht einfach nur schei*e aus. Dann lieber Jeans und T-Shirt aber Anzug ohne Krawatte ist locker wirken wollen aber dabei einfach nur schlechter aussehen

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Warum? Sneaker und T Shirt sind gängige Straßen- und Freizeitkleidung. Bist du also Straßenverkäufer oder zum Spaß oder aus Langeweile im Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Dass hier Sneaker und T-Shirt mit Verwahrlosung und ”Sittenverfall” gleichgesetzt wird, ist irgendwie auch ein seltsamer take.

Sind hier nur noch Amthors unterwegs?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Vielleicht gibt es bei der Kleidung auch einen Zusammenhang mit der zunehmenden Tendenz dass sich Privat- und Berufsleben immer weiter vermischen. Sei es bei der Anrede, dem Arbeitsort, mittlerweile im Homeoffice sogar der Arbeitszeit.

Ich bin jemand der das gerne trennt. Wenn ich auf der Arbeit bin arbeite ich, habe Arbeitskleidung (das kann auch der Anzug sein) an, bin mit Kollegen zusammen und habe meine Tätigkeit als erste Priorität. Wenn ich frei habe, trage ich Freizeitkleidung, habe Freunde und Familie um mich, und meine persönlichen Aktivitäten und Bedürfnisse haben Priorität.

Mir ist diese Trennung sehr wichtig, aber sie scheint immer mehr zu verschwimmen. Vielleicht wollen deshalb auch viele privat und beruflich gleich rum laufen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Vielleicht gibt es bei der Kleidung auch einen Zusammenhang mit der zunehmenden Tendenz dass sich Privat- und Berufsleben immer weiter vermischen. Sei es bei der Anrede, dem Arbeitsort, mittlerweile im Homeoffice sogar der Arbeitszeit.

Ich bin jemand der das gerne trennt. Wenn ich auf der Arbeit bin arbeite ich, habe Arbeitskleidung (das kann auch der Anzug sein) an, bin mit Kollegen zusammen und habe meine Tätigkeit als erste Priorität. Wenn ich frei habe, trage ich Freizeitkleidung, habe Freunde und Familie um mich, und meine persönlichen Aktivitäten und Bedürfnisse haben Priorität.

Mir ist diese Trennung sehr wichtig, aber sie scheint immer mehr zu verschwimmen. Vielleicht wollen deshalb auch viele privat und beruflich gleich rum laufen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

Eine gewagte These, das mit Politik in Verbindung zu bringen.
Würde eher sagen, dass sich die Business-Mode einfach von Zeit zu Zeit ändert. Anstelle von „Verwahrlosung“ würde ich eher von „Veränderung“ sprechen.

Und ja, vielleicht geht es einher oder ist die Folge von der Veränderung von Arbeitsorganisation (Stichwort Agilität).
Was das mit „links“ zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Dann läufst du aber nicht gerade mit 2 offenen Augen durchs Leben. Der links-erzieherische Zeitgeist ist sicherlich seit mindestens 30 Jahren prägend in der westlichen Welt und gerade in Deutschland. Quer durch alle Bereiche. Erkundige dich einmal nach dem "Marsch durch die Institutionen".

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

Eine gewagte These, das mit Politik in Verbindung zu bringen.
Würde eher sagen, dass sich die Business-Mode einfach von Zeit zu Zeit ändert. Anstelle von „Verwahrlosung“ würde ich eher von „Veränderung“ sprechen.

Und ja, vielleicht geht es einher oder ist die Folge von der Veränderung von Arbeitsorganisation (Stichwort Agilität).
Was das mit „links“ zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

Eine gewagte These, das mit Politik in Verbindung zu bringen.
Würde eher sagen, dass sich die Business-Mode einfach von Zeit zu Zeit ändert. Anstelle von „Verwahrlosung“ würde ich eher von „Veränderung“ sprechen.

Und ja, vielleicht geht es einher oder ist die Folge von der Veränderung von Arbeitsorganisation (Stichwort Agilität).
Was das mit „links“ zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht.

Natürlich ist es eine Veränderung, aber es fällt schon auf, dass die Veränderungen immer nur in eine Richtung läuft. Die Ursachen dafür werden aber kompex sein, da gibt es nicht den einen Auslöser.

Politik ist es denke ich nicht, aber ganz unrecht hat der von dir zitierte aber auch nicht. Es passt schon in das linke Weltbild in dem alle Gleich sind und keiner besser oder herausgehoben sein soll.

Was das mit der agilen Arbeitswelt zutun haben soll erschließt sich mir aber noch nicht ganz.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Traurige Einstellung

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Niemand definiert sich über Anzug und Uhr.
Ich fühle mich nur damit pudelwohl und habe damit Stil im Gegensatz zu den ganzen Informatikern…

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Für mich sind Leute im Anzug unseriös. Das können windige Versicherungsvertreter oder Politiker anziehen. Wenn mir ein Dienstleister im Anzug kommt, dann denke ich eher daran, dass es ein Blender ist, der selbst nichts drauf hat. Der sich hinter seinem Anzug versteckt.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

1) Doch, ganz offensichtlich wie in u.a. in diesem Thread gezeigt definieren sich tatsächlich einige über solche Symbole. Für manche (hier) scheint ja eine Welt zusammenzubrechen wenn der GF auf ein mal aussieht wie der Azubi

2) Nein, du hast DEINEN Stil, andere haben einen anderen. Ob das wirklich geschmackvoll ist und gut kombiniert, muss dann im Einzelfall bewerten. Aber schon wieder diese erzwungene Polarisierung im Sinne von "Anzüge vs Informatiker-Look"... nichts verstanden...

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Niemand definiert sich über Anzug und Uhr.
Ich fühle mich nur damit pudelwohl und habe damit Stil im Gegensatz zu den ganzen Informatikern…

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Niemand definiert sich über Anzug und Uhr.
Ich fühle mich nur damit pudelwohl und habe damit Stil im Gegensatz zu den ganzen Informatikern…

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

Wird die der Anzug denn verboten?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Niemand definiert sich über Anzug und Uhr.
Ich fühle mich nur damit pudelwohl und habe damit Stil im Gegensatz zu den ganzen Informatikern…

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

Wird die der Anzug denn verboten?

Eben. Niemand verbietet den Anzug. Ich arbeite im IB und trage manchmal trotzdem gerne meinen Anzug (den man seit Corona wie gesagt nur noch sehr selten sieht), immer lieber aber auch Smart Casual. Alles möglich und eine von mir begrüßte Liberalisierung des Arbeitsumfeldes. Den Anzug findet man heute tendenziell sogar noch eher in der Konzernwelt, und dort sogar fast schon desto häufiger, je rangniedriger die Person ist (Vorstand ausgenommen).

Übrigens, hot take: in Deutschland sehen die meisten Männer im Anzug sowieso nicht sonderlich gut aus. Stil findet man hierzulande leider selten, daher ist eine eher legere Kleidung für viele sogar die bessere Wahl.

antworten
Anderer Gast

Krawatte noch angesagt?

Mein privater Stil sind Flipflops. Bei der Arbeit kann und will ich dementsprechend nicht in meiner privaten Kleidung aufkreuzen. Finde Anzüge deutlich angenehmer, weil man sich eben nicht großartig darüber Gedanken machen muss, was man tragen soll. Hier passt der Begriff "Uniform" wohl tatsächlich am besten. Meiner Meinung nach haben Anzüge nichts mit Stil sondern mit Pragmatismus zu tun.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Sieht man in Südeuropa anders. Da werden Anzüge aber auch mit Bedacht gekauft und geschneidert.

Das typische Anzugträgerimage in Deutschland ist eher der Wohlstandsfette Boomer, der eine Wampe, im Anzug von der C&A Stange, vor sich her trägt.

Anderer Gast schrieb am 04.07.2021:

Mein privater Stil sind Flipflops. Bei der Arbeit kann und will ich dementsprechend nicht in meiner privaten Kleidung aufkreuzen. Finde Anzüge deutlich angenehmer, weil man sich eben nicht großartig darüber Gedanken machen muss, was man tragen soll. Hier passt der Begriff "Uniform" wohl tatsächlich am besten. Meiner Meinung nach haben Anzüge nichts mit Stil sondern mit Pragmatismus zu tun.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

Eine gewagte These, das mit Politik in Verbindung zu bringen.
Würde eher sagen, dass sich die Business-Mode einfach von Zeit zu Zeit ändert. Anstelle von „Verwahrlosung“ würde ich eher von „Veränderung“ sprechen.

Und ja, vielleicht geht es einher oder ist die Folge von der Veränderung von Arbeitsorganisation (Stichwort Agilität).
Was das mit „links“ zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht.

Natürlich ist es eine Veränderung, aber es fällt schon auf, dass die Veränderungen immer nur in eine Richtung läuft. Die Ursachen dafür werden aber kompex sein, da gibt es nicht den einen Auslöser.

Politik ist es denke ich nicht, aber ganz unrecht hat der von dir zitierte aber auch nicht. Es passt schon in das linke Weltbild in dem alle Gleich sind und keiner besser oder herausgehoben sein soll.

Was das mit der agilen Arbeitswelt zutun haben soll erschließt sich mir aber noch nicht ganz.

Links wäre es, wenn sich nicht die Kleidung, sondern die Gehälter angleichen würden. Und das tun sie (zurecht) mitnichten.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Anderer Gast schrieb am 04.07.2021:

Mein privater Stil sind Flipflops. Bei der Arbeit kann und will ich dementsprechend nicht in meiner privaten Kleidung aufkreuzen. Finde Anzüge deutlich angenehmer, weil man sich eben nicht großartig darüber Gedanken machen muss, was man tragen soll. Hier passt der Begriff "Uniform" wohl tatsächlich am besten. Meiner Meinung nach haben Anzüge nichts mit Stil sondern mit Pragmatismus zu tun.

Genau, Anzug ist ein neutralisierendes Element im Business Kontext. Wenn dann alles individuell ist, fällt dieser Aspekt weg und lässt viel Interpretationsspielraum. Wobei man nun vom Anzug einfach zur Hemd/Chinohose/Lederschuhe/Sneaker-"Uniform" gewechselt ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Niemand definiert sich über Anzug und Uhr.
Ich fühle mich nur damit pudelwohl und habe damit Stil im Gegensatz zu den ganzen Informatikern…

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Euch ist (abgesehen von den echt merkwürdigen takes hier) aber schon bewusst, dass all die hier beschriebenen Trends primär aus dem Valley langsam zu uns gekommen sind?

Keine Verwahrlosung, keine linke Politik (lol, auch wenn das gleich jemand über das Valley behaupten wird), sondern seit langer Zeit die Arbeitsrealität in einigen der größten und innovativsten Unternehmen aller Zeiten.

Persönlich finde ich es gut - cut the bullshit, ab jetzt definiert man sich über Charakter und Leistung, nicht mehr über Anzug und Uhr.

Wird die der Anzug denn verboten?

Nicht offiziell, aber defacto dann manchmam doch. Das ist es auch was mich aufregt. Es wirs so dargestellt als ob ein vorgegebener Dresscode, der ja grauenhafterweise die Individualität einschränkt, abgeschafft wurde. Aber stattdessen wird er nur durch einen anderen Dresscode ersetzt, der nur zufällig den vorlieben derer entspricht, die vorher ihre Individualität eingeschränkt sahen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021:

Dito. Deshalb war ich es auch, der den Begriff der "Verwahrlosung" und "Verlotterung" der Business-Sitten und Etikette hier ins Spiel gebracht hat. Nichts anderes ist das. Passt aber zum linken Gleichmacher-Zeitgeist, der überall wütet.

Eine gewagte These, das mit Politik in Verbindung zu bringen.
Würde eher sagen, dass sich die Business-Mode einfach von Zeit zu Zeit ändert. Anstelle von „Verwahrlosung“ würde ich eher von „Veränderung“ sprechen.

Und ja, vielleicht geht es einher oder ist die Folge von der Veränderung von Arbeitsorganisation (Stichwort Agilität).
Was das mit „links“ zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht.

Natürlich ist es eine Veränderung, aber es fällt schon auf, dass die Veränderungen immer nur in eine Richtung läuft. Die Ursachen dafür werden aber kompex sein, da gibt es nicht den einen Auslöser.

Politik ist es denke ich nicht, aber ganz unrecht hat der von dir zitierte aber auch nicht. Es passt schon in das linke Weltbild in dem alle Gleich sind und keiner besser oder herausgehoben sein soll.

Was das mit der agilen Arbeitswelt zutun haben soll erschließt sich mir aber noch nicht ganz.

Links wäre es, wenn sich nicht die Kleidung, sondern die Gehälter angleichen würden. Und das tun sie (zurecht) mitnichten.

Ist jetzt off-topic, aber das tun sie sehr wohl. Es ist schwer an die Daten zu kommen, aber schau dir mal die Entwicklung der Gehaltspyramide in den Konzernen an. Für die zwei die ich von innen kenne, merkt man dass die niedrigen Stellen immer weiter aufgewertet wurden währen die oberen immer weiter gedrückt werden. Gleichzeitig nährt sich der Tarif den AT Gehältern im Schnitt an.

Was anderes ist es, wenn du jetzt den Niedriglohnsektor mit den Konzernen vergleichst, dann hast du recht.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Also ist das Ende des Anzugs jetzt doch nicht links, da er eigentlich zur Individualisierung statt zur Gleichmacherei beiträgt?

Verwirrt doch den armen jungen Vorposter nicht so mit der Realität…

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Krawatte im Interview und am ersten Tag, wenn es zuviel ist wird man dir sagen dass du diese ablegen darfst. (Investment Banking)

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2021:

Also ist das Ende des Anzugs jetzt doch nicht links, da er eigentlich zur Individualisierung statt zur Gleichmacherei beiträgt?

Verwirrt doch den armen jungen Vorposter nicht so mit der Realität…

Verstehe Ichsucht mehr. Bin aber wahrscheinlich eh nicht gemeint,weil ich gar nicht mehr so jung bin.
Aber ist ja auch egal, denn auf die Frage des TE gibt es eine klare Antwort: Nein, Krawatte ist nicht mehr angesagt.
Dagegen kann man wie ein Teenager rebellieren. Oder man macht Karriere.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Zwischenzeitlich ist dieser Thread recht schnell in eine allgemeine Anzugdiskussion abgedriftet. Um auch mal wieder auf die Eingangsfrage einzugehen:

Krawatten sind in der Tat zunehmend aus der (Business-)Mode geraten. In vielen Branchen geht es schon eine Weile mehr in Richtung Business Casual. Sogar in der Politik geht man zunehmend von der Krawatte weg. Bei den Grünen und Linken war das schon länger der Fall, aber mittlerweile verzichten zunehmend auch Politiker aus konservativen Parteien auf eine Krawatte. Auch international fällt mir diese Tendenz auf (je nach Land mal stärker oder schwächer ausgeprägt). Gibt natürlich auch welche die weiterhin eine Krawatte tragen, aber es fällt auf das da etwa die älteren Politiker, die frischer und weniger angestaubt wirken wollen, dann auch lieber auf eine Krawatte verzichten.

Ich persönlich hab mit dem Trend hin zu mehr Business Casual kein Problem. Man kann auch ohne Krawatte schick und seriös aussehen. An sich finde ich Krawatten zwar auch ganz schick, aber im Arbeitsalltag dauerhaft eine zu tragen würde mich dann doch stören.

antworten
Big4 Auditor

Krawatte noch angesagt?

Keine Krawatte ist ja okay, meinetwegen auch kein Sakko... aber warum dann trotzdem weißes Business Hemd und Anzughose - sowie dekoratives Sakko über der Stuhllehne, quasi also Stuhlbezug passend zu Hose? Gerne noch ergänzt durch die eingerollte "Krawattenschnecke" auf dem Schreibtisch.

Dieser nur halb an- oder schon wieder halb ausgezogene Anzug im Büro - den verstehe ich nicht. Man kann sich auch ohne Anzug schick und seriös anziehen. Man kann verschiedene Hemden zu verschiedenen Hosen anziehen, mit Sakko kombinieren oder eben nicht...

Aber "Anzug ohne Krawatte" wirkt auf mich wie "Anzug ohne Hose" (<- auch bekannt als "Homeoffice-Anzug"). Man nimmt einen bestehenden in sich stimmigen eleganten Dresscode und zieht den lustlos als halbmotivierte Halbpflichterfüllung nur halb durch, statt eben zu einem konsequent durchdachten alternativen Outfit zu greifen.

Das soll meinetwegen auch jeder machen, wenn es ihm gefällt - schick sieht es aber meines Erachtens nicht aus.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Trage selbst gerne Flip Flop und Shorts, grad im Sommer. (Viel IT Bezug)

Finds aber schick wenn die Leute auf sich achten und schöne Anzüge, Uhren etc. tragen.
Soll ruhig gerne so bleiben, nur eben mit der Option für Menschen wie mich sich eben auch anders zu kleiden.

Diese Gleichmacherei (alle nur noch Chino und Sneaker) nervt.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2022:

Trage selbst gerne Flip Flop und Shorts, grad im Sommer. (Viel IT Bezug)

Finds aber schick wenn die Leute auf sich achten und schöne Anzüge, Uhren etc. tragen.
Soll ruhig gerne so bleiben, nur eben mit der Option für Menschen wie mich sich eben auch anders zu kleiden.

Diese Gleichmacherei (alle nur noch Chino und Sneaker) nervt.

Das ist auch das was mich stört. Ich kann gut damit leben, wenn jeder, in gewissen Grenzen, das tragen können, was sie wollen. Das heißt für mich aber auch, dass Anzug mit Krawatte eine der Optionen ist. Gerade da habe ich aber das Gefühl, dass es in vielen Bereichen nicht mehr möglich ist, weil es quasi einen Dresscode ala Anzug mit Krawatte geht nicht gibt.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2022:

Trage selbst gerne Flip Flop und Shorts, grad im Sommer. (Viel IT Bezug)

Finds aber schick wenn die Leute auf sich achten und schöne Anzüge, Uhren etc. tragen.
Soll ruhig gerne so bleiben, nur eben mit der Option für Menschen wie mich sich eben auch anders zu kleiden.

Diese Gleichmacherei (alle nur noch Chino und Sneaker) nervt.

Das ist auch das was mich stört. Ich kann gut damit leben, wenn jeder, in gewissen Grenzen, das tragen können, was sie wollen. Das heißt für mich aber auch, dass Anzug mit Krawatte eine der Optionen ist. Gerade da habe ich aber das Gefühl, dass es in vielen Bereichen nicht mehr möglich ist, weil es quasi einen Dresscode ala Anzug mit Krawatte geht nicht gibt.

Seltsamer Kommentar. Nur weil der Dresscode keine Krawatte vorsieht, heisst es nicht, dass du keine Krawatte tragen darfst. Dresscodes sind immer ein Mindeststandard, trag halt Krawatte. Da musst du dich jetzt nicht so auf den Schlips getreten fühlen, nur weil deine geliebte Krawatte nicht explizit verpflichtend ist

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Was ist das denn für eine Fantasiewelt, in der man früher den Leuten ihren Status an der Kleidung angesehen hat? Bzgl. Gleichmacherei, daran haben die CxOs, von denen diese Entwicklung ausgeht, wohl eher kein Interesse.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2022:

Trage selbst gerne Flip Flop und Shorts, grad im Sommer. (Viel IT Bezug)

Finds aber schick wenn die Leute auf sich achten und schöne Anzüge, Uhren etc. tragen.
Soll ruhig gerne so bleiben, nur eben mit der Option für Menschen wie mich sich eben auch anders zu kleiden.

Diese Gleichmacherei (alle nur noch Chino und Sneaker) nervt.

Das ist auch das was mich stört. Ich kann gut damit leben, wenn jeder, in gewissen Grenzen, das tragen können, was sie wollen. Das heißt für mich aber auch, dass Anzug mit Krawatte eine der Optionen ist. Gerade da habe ich aber das Gefühl, dass es in vielen Bereichen nicht mehr möglich ist, weil es quasi einen Dresscode ala Anzug mit Krawatte geht nicht gibt.

Wirklich richtige Individualisten hab ich in der Hinsicht nur sehr selten gesehen. Die meisten orientieren sich dann doch nach dem "Dresscode" der Mehrheit, der zwar an sich nicht offiziell festgeschrieben ist, aber wo es dann doch für einen unangenehm ist davon abzuweichen. Mein Bruder arbeitet etwa in der IT-Abteilung einer großen Krankenkasse, wo es keinen großen Kundenkontakt gibt. Da ist es nochmal lässiger mit dem Dresscode im normalen Berufsalltag. Jeans, T-Shirt, Kapuzenpulli. Quasi normale Straßenklamotten. Theoretisch könnte man da ständig im Anzug rumlaufen, aber dort würde man schon sehr auffallen. Entweder man hat so viel Selbstbewusstsein das es einem egal ist was die anderen von einem denken oder man passt sich irgendwann selber dem legeren Dresscode der anderen an.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Die Frage ist doch ganz einfach:
Will man Aussehen wie Robert Habeck oder eher wie Christian Lindner?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Nervt mich ebenfalls. Jeder meint einen auf ganz lässig zu machen, eher in Richtung Start-Up. Da bringt es aber nicht nur die Kleidung zu ändern, wenn man sich intern immer noch siezt.

antworten
ExBerater

Krawatte noch angesagt?

also, alle Anzüge mit Brustlappen als jahrzehntelange Quasi-Uniform war OK aber wenn ein paar Leute jeztzt Chinos mit Turnschuhen tragen, geht das gar nicht?

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Letztens saß ich mit nem Vorstand -1 im Video Call (ich extern). Ich hatte wenigstens ein weißes Hemd ohne Krawatte an. Der Typ dagegen saß tatsächlich im Unterhemd da und sah aus als hätte sich gerade im Bett aufgerichtet. Branche übrigens Banken / Versicherung…

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2022:

Letztens saß ich mit nem Vorstand -1 im Video Call (ich extern). Ich hatte wenigstens ein weißes Hemd ohne Krawatte an. Der Typ dagegen saß tatsächlich im Unterhemd da und sah aus als hätte sich gerade im Bett aufgerichtet. Branche übrigens Banken / Versicherung…

Wer hoch genug in der Hierarchie ist, dem kann Dresscode und "Status durch Kleidung" absolut egal sein.

Z.B. ein Herbert Diess lief in der eigentlich sehr konservativen Automobilbranche die meiste Zeit in Hemd und Sakko rum. Die Krawatte wurde nur bei irgendwelchen Konferenzen rausgeholt.
Knallhartes dogmatisches vertreten von Dresscode ist was für Leute, die von ihrer fehlenden Kompetenz ablenken müssen.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Wenn ich Anzug trage dann immer ohne Krawatte. Ich empfinde sie einfach als störend und unbequem. Ein Anzug mit Sakko an sich sieht aber dennoch etwas schicker aus als nur Chino mit Hemd. Wenn ich wählen kann trage ich meistens ein Hemd mit langer Hose (aber keine Jeans) und vernünftige Schuhe (Anzugsschuhe oder Sneaker aus braunem oder schwarzem Leder - auf keinen Fall diese weißen Schuhe die nach Gettho Sportschuhen aussehen und gerade modern sind). Das ist für mich einfach der optimale Kompromiss zwischen professionell und bequem. Wie der Rest rumläuft ist mir allerdings völlig egal solange sie nicht im Kundenkontakt stehen (und auch das wäre mir egal wenn es nicht den ein oder anderen Kunden gäbe der da unentspannt ist).

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

Bei Banken, bei Busfahrern, tlw. im Consulting und ggf. im Vertrieb in konservativen Branchen sind Krawatten noch gefragt.

In der Industrie sind Krawatten eigentlich ausgestorben. Bin bei nem DAX30, davor bei nem anderen DAX30 gewesen - kein Mensch trägt da Krawatte, egal ob Vorstand, AL oder Sachbearbeiter.

Und das ist gut so, denn das Tragen von Krawatten erhöht u. a. nachweislich den Augeninnendruck was für ein massiv steigendes Risiko für ein Glaukom ist.

antworten
WiWi Gast

Krawatte noch angesagt?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2022:

Bei Banken, bei Busfahrern, tlw. im Consulting und ggf. im Vertrieb in konservativen Branchen sind Krawatten noch gefragt.

In der Industrie sind Krawatten eigentlich ausgestorben. Bin bei nem DAX30, davor bei nem anderen DAX30 gewesen - kein Mensch trägt da Krawatte, egal ob Vorstand, AL oder Sachbearbeiter.

Und das ist gut so, denn das Tragen von Krawatten erhöht u. a. nachweislich den Augeninnendruck was für ein massiv steigendes Risiko für ein Glaukom ist.

Naja, wenn man die Krawatte wie einen Galgenstrick trägt, aber so trägt man Krawatten nicht korrekt. Man muss halt die richtige Hemdkragengrösse tragen und darf sich damit nicht erwürgen...

antworten
BrioniFanboy87

Krawatte noch angesagt?

Es geht nichts über eine schöne Hermes- oder Kiton-Krawatte.

antworten

Artikel zu Krawatte

Richtig gekleidet zum Bewerbungsgespräch

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Die Kleidung beim Vorstellungsgespräch sollte deutlich machen, dass man sich der Bedeutung der zu vergebenden Position bewusst ist und das Unternehmen repräsentieren kann.

Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

Screenshot der Website www.dress-for-less.de einem Online-Outletstore für Designermode.

In Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich Designer Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil ist die oftmals weite Anfahrt. Im Shop des Outlet-Stores dress-for-less gibt es preisgünstige Designer-Ware im Internet zu kaufen.

Business-Knigge beim Geschäftsessen

Ganz alltäglich im Berufsleben ist die Einladung zu einem Geschäftsessen. Doch wie verhält man sich korrekt als Gast? Welche Speisen wählt man? Welche Themen sind tabu? Wer sich in seiner vermeintlich einfachen Rolle als Gast nicht sicher fühlt, hinterlässt schnell einen negativen Eindruck, der im schlimmsten Fall das Geschäft platzen lässt. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zu Stil & Etikette beim Geschäftsessen.

Schnäppchen-Tipp: Designermode bei »Outlet-City Metzingen«

Screenshot der Website outletcity.com einem Online-Outletstore für Designermode.

Mit internationalen Designermarken wie Tommy Hilfinger, Joop, Strellson oder Escada und Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent bietet die Outlet-City Metzingen die Premium Marken jetzt auch online an.

Kleider machen Leute - Das passende Outfit für den Job

Ein Mann mit Anzug, roter Krawatte und Bart.

Mit unserem Kleidungsstil können wir direkt darauf einwirken, wie wir wahrgenommen werden: seriös und kompetent oder lässig und individuell. Über das Outfit demonstrieren wir Wertschätzung für uns selbst und andere. Es ist daher wichtig, sich über seinen Kleidungsstil Gedanken zu machen, rät Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann.

F.A.Z.-Bewerbungsknigge

Mehrere gedeckte Tische in einem Restaurant mit blauen Servietten und einer Weinkarte in der Mitte.

Der F.A.Z.-Bewerbungsknigge bereitet optimal auf den Bewerbungsprozess vor. Angefangen bei der Stellensuche über die Bewerbung bis hin zum Vorstellungsgespräch steht der Ratgeber mit wichtigen Informationen und vielen Tipps zur Seite.

Der Umgang mit Visitenkarten

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Dresscode - 4 No-Gos für's Büro

Ein Frau mit weißem Rock und langen Haaren posiert auf einem verrostetem Gerüst.

Jede Branche hat ihren eigenen Dresscode. Und grundsätzlich gilt: Die Kleidung beeinflusst direkt, wie jemand auf andere wirkt. Mit der passenden Kleidung wird den Mitmenschen darüber hinaus Respekt und Wertschätzung vermittelt. Doch was ist im Büro angemessen und was nicht? Eine Liste von No-Gos hilft, sich zu orientieren.

Das gelungene Businessoutfit

Ein Mann im Anzug mit blauer Krawatte schließt sein Anzug-Sakko.

Ein gepflegtes Äußeres ist keine Damendomäne. Auch die Herren sollten vor allem in Sachen Businessoutfit so einiges beachten. Denn der erste Eindruck entscheidet oft über Erfolg oder Niederlage. Gängige Dresscodes, bestimmte Kleidungsstücke und dennoch dem eigenen Stil treu zu bleiben, ist nicht o schwierig wie es sich anhört. Jeder Mann kann über ein gelungenes Businessoutfit verfügen und mit dem richtigen Stil den Grundstein zum Erfolg legen.

Business Casual – Der lässige Dresscode fürs Büro

Ein Mann und eine Frau gehen Hand in Hand auf einer Straße in einer Stadt.

Die Zeiten einer festen Kleiderordnung auf der Arbeit sind in den meisten Büros vorbei. Lediglich in konservativen Branchen wie den Banken, Anwaltskanzleien oder Versicherungen herrscht nach wie vor Anzugpflicht und Kostümpflicht für die Damen. Oft wird weniger Wert darauf gelegt, wie sich Mitarbeiter kleiden. Statt dem althergebrachten Businessoutfit können auch weniger formelle, bequemere Kleidungsstücke angezogen werden. Dieser Stil wird als Business Casual bezeichnet und ist eine Mischung aus klassischem Geschäftsoutfit und Freizeit-Look.

Polo im Office: zeitloser Look, der immer passt

Das Bild zeigt einen Mann im Polohemd der im Büro an einem Macbook arbeitet.

Bequem und stilsicher: Poloshirts sind aus der Modewelt kaum wegzudenken. Die schicke Kombination aus Hemd und Shirt passt auch im Office für jede Situation. Polos ergänzen gekonnt das Business- oder das anspruchsvolle Freizeit-Outfit. Sie sind echte Must-haves, die in jeden Kleiderschrank gehören. Was will "Mann" mehr?

Ein erfolgreicher Berufseinstieg mit der Visitenkarte

Visitenkarte eines Marketing-Assistenten

Eine überzeugende Visitenkarte kann den Berufseinstieg erleichtern und dem Karrierestart in der Wirtschaft einen regelrechten Schub verleihen. Suggeriert der Druckartikel Kompetenz und Engagement, kann das sowohl bei Personalentscheidern als auch Kunden und potenziellen Geschäftspartnern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Bei der Gestaltung von Visitenkarten sind individuelle Faktoren entscheidend.

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 2

Formen von einem Gebäude.

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Seriöses Auftreten im Berufsalltag

Aktentasche: Ein Geschäftsmann arbeitet an einem Notebook und hat neben sich eine Laptop-Tasche.

Bei Arbeitgebern und Geschäftsspartnern ist der erste Eindruck oftmals entscheident für den Erfolg. Insbesondere die Kleidung spielt dabei für ein seriöses Auftreten eine maßgebliche Rolle. Doch welcher Dresscode gilt für die meisten Arbeitgeber? Und welche Accessoires oder Laptop Taschen ergänzen die Garderobe gut?

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 1

Formen von einem Gebäude.

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Antworten auf Krawatte noch angesagt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 83 Beiträge

Diskussionen zu Krawatte

Weitere Themen aus Dresscode, Kleidung & Stil