DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Dresscode, Kleidung & StilUHR

Uhrenmarken

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Uhrenmarken

Welche Uhrenmarken findet ihr angemessen?
Finde Junghans extrem attraktiv, jedoch habe ich Angst, dass es zu protzig rüber kommt?
Vllt. bin ich auch verblendet, da ich aus eher ärmlichen Verhältnissen stamme..

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

.... kauf doch einfach was dir gefällt und geb nicht immer so viel auf andere Meinungen.

Heute haste was neues und v. a. sehr wichtiges gelernt!

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Kauf eine Uhr die dir passt und du daran Freude hast.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Welche Uhrenmarken findet ihr angemessen?
Finde Junghans extrem attraktiv, jedoch habe ich Angst, dass es zu protzig rüber kommt?
Vllt. bin ich auch verblendet, da ich aus eher ärmlichen Verhältnissen stamme..

Eine Junghans ist in keinem Umfeld protzig, da 1) es zumeist klassisch, Bauhausstil-mäßige Uhren sind, 2) sie dementsprechend keiner wirklich kennt außer er ist Uhrenexperte (anders als bspw. Breitling) und 3) Junghans nicht wirklich als teuer gilt, sondern eher in der unteren bis mittleren Preisklasse anzusiedeln ist.

Würde mir deshalb also keinerlei Sorgen machen.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Welche Uhrenmarken findet ihr angemessen?
Finde Junghans extrem attraktiv, jedoch habe ich Angst, dass es zu protzig rüber kommt?
Vllt. bin ich auch verblendet, da ich aus eher ärmlichen Verhältnissen stamme..

Eine Junghans ist in keinem Umfeld protzig, da 1) es zumeist klassisch, Bauhausstil-mäßige Uhren sind, 2) sie dementsprechend keiner wirklich kennt außer er ist Uhrenexperte (anders als bspw. Breitling) und 3) Junghans nicht wirklich als teuer gilt, sondern eher in der unteren bis mittleren Preisklasse anzusiedeln ist.

Würde mir deshalb also keinerlei Sorgen machen.

400-2000€
Klassische Uhr der unteren Preisklasse

antworten
abc

Uhrenmarken

Wer Junghans zu protzig findet, sollte auch aufpassen in der Öffentlichkeit Wein > 5€ zu trinken

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Portuguese oder AP Royal Oak zu protzig als Praktikant? Habe derzeit nur die zwei...

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Was wächst denn hier bitte für eine Generation heran..? Das kann ja noch heiter werden.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Welche Uhrenmarken findet ihr angemessen?
Finde Junghans extrem attraktiv, jedoch habe ich Angst, dass es zu protzig rüber kommt?
Vllt. bin ich auch verblendet, da ich aus eher ärmlichen Verhältnissen stamme..

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

da hat sich aber jemand vom GSElevator Watch Guide inspirieren lassen

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Alles außer einer 5€ Casio aus dem Kaugummi-Automaten ist extrem dekadent.

Im Ernst, wenn du freundlich auftrittst ist die Uhr Nebensache.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Also ich trage meistens meine moonwatch und wurde noch nie darauf angesprochen. Eine Nomos und eine Maurice Lacroix neueren Datums befinden sich ebenfalls in meinem Besitz. Ich erfreue mich dran interessiert aber sonst kein Schwein. Als nächstes steht ne Tudor und ne Rolex Explorer 2 auf der „watchlist“

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Welche Uhrenmarken findet ihr angemessen?
Finde Junghans extrem attraktiv, jedoch habe ich Angst, dass es zu protzig rüber kommt?
Vllt. bin ich auch verblendet, da ich aus eher ärmlichen Verhältnissen stamme..

Eine Junghans ist in keinem Umfeld protzig, da 1) es zumeist klassisch, Bauhausstil-mäßige Uhren sind, 2) sie dementsprechend keiner wirklich kennt außer er ist Uhrenexperte (anders als bspw. Breitling) und 3) Junghans nicht wirklich als teuer gilt, sondern eher in der unteren bis mittleren Preisklasse anzusiedeln ist.

Würde mir deshalb also keinerlei Sorgen machen.

400-2000€
Klassische Uhr der unteren Preisklasse

Naja für Leute, die ernst genommen werden wollen in einem "Uhrenumfeld" stellt das den Einstieg dar. Die Daniel Wellington Quarzer sehen ja ganz nett, aber damit hört es dann auch schon wieder auf.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Wo ist AP bitte unangemessen? Eher Standard im IB

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

PAMs aller Kollektionen
THs
AP ROOs
jeweils eine HBB, Chopard Mille Miglia, CrPO und IWC

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Goldene Rolex oder gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Bin auch für „Klassiker“ zu haben. AP Royal Oak oder Breitling Navitimer gehen immer. Schöne Uhren, aber natürlich mit großer Preisdifferenz.

Hublot ist nicht mein Fall.

Am Ende kann jeder tragen, was er mag. Meistens reden sowieso nur unwichtige Leute hinter dem Rücken über sowas. Ist das gleiche mit Beförderungen und steiler Karriere. Die Belegschaft gönnt seltenst, wenn jemand über ihrem Schnitt liegt.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Wo ist AP bitte unangemessen? Eher Standard im IB

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Rolex ist ein No-Brainer hinsichtlich Besitz. Sieht man auf Empfängen/Kongressen/Messen am Handgelenk von Spitzenpolitikern as well as Bankern, Mittelständlern, Konzernbeschäftigten oder Multies. Schöne Produktpalette und hohe Preisstabilität tun ihr übriges.

Häufig sprechen nur die Leute pauschal schlecht über eine Marke, die kein Verständnis für Uhren und ihre Sammler mitbringen oder zwanghaft versuchen, sich von der Masse abzuheben.

In keiner Unterhaltung, sei es im echten Leben oder in diversen Uhrenforen, habe ich ein schlechtes Bild zur Rolex, AP oder Breitling vermittelt bekommen. Ganz im Gegenteil: Sammler sind häufig an einer Uhr interessiert und erkundigen sich nach dem Grund des Kaufs, wieso diese Uhr etc. - selbst wenn sie selbst nicht von dem Modell überzeugt sind. "Prollig" kann man im Zeitalter der Digitalisierung so ziemlich jedes Schmuckstück nennen, was für vier- bis sechsstellige Beträge am Handgelenk baumelt und die aktuelle Uhrzeit anzeigt. Eine Rolex oder Breitling als prollig oder unangebracht zu bezeichnen, ist viel zu einfach. Das ist vergleichbar damit, Porschefahrer nicht als echte Autofans zu bezeichnen, weil Mercedes mehr Understatement bietet und Ferrari teurer ist.

Pauschales Verschmähen gibt es von aufgeklärten Leuten nicht, denn am Ende gilt auch bei Uhren: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

In "anspruchsvolleren" Umfeldern ist eine Rolex alles andere als unangemessen, eher der Standard im Hinblick auf die Kombination aus Value for Money (v.a. Werterhalt) + Prestige (bspw. mehr als Grand Seiko, wo Preis Leistung noch besser ist).

Problematisch wird es bei der breiten Masse, die keine Ahnung von Uhren hat, und hauptsächlich die billigen, im schlimmsten Fall noch two-tone Rolex Fälschungen wahrnehmen, die meist auch nicht von der solidesten Sorte Mensch herumspaziert werden. Deshalb würde ich auch davon absehen, in einem Corporate Umfeld Rolex Sub/GMT/Daytona zu tragen.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

In "anspruchsvolleren" Umfeldern ist eine Rolex alles andere als unangemessen, eher der Standard im Hinblick auf die Kombination aus Value for Money (v.a. Werterhalt) + Prestige (bspw. mehr als Grand Seiko, wo Preis Leistung noch besser ist).

Problematisch wird es bei der breiten Masse, die keine Ahnung von Uhren hat, und hauptsächlich die billigen, im schlimmsten Fall noch two-tone Rolex Fälschungen wahrnehmen, die meist auch nicht von der solidesten Sorte Mensch herumspaziert werden. Deshalb würde ich auch davon absehen, in einem Corporate Umfeld Rolex Sub/GMT/Daytona zu tragen.

Meiner Erfahrung nach interessiert 90% der Leute die Uhr überhaupt nicht und wird kaum wahrgenommen. Die restlichen erkennen vielleicht 1 2 Marken oder sind dann selbst Uhren interessiert.

Ich besitze einige Uhren (8 Rolex, 2 APs, 2 Panerai, 1 Blancpain, 1 Heuer, 1 Hublot) und bin in mehr als einem Jahrzehnt Berufstätigkeit genau einmal auf eine klassische Royal Oak (15300) angesprochen worden, derjenige hat aber auch selbst ein paar Uhren. Zum Rest nicht ein Wort, nicht mal meine Gelbgold GMT Master, war einen Kommentar Wert.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Weiß nicht.. Beispiel: GMT Pepsi oder Sub Date sind schon arg beliebt im (Sammler-) Sinne . Allgemein fallen die Modelle GMT und Submariner unter die Kategorie "Traum" vieler Menschen. Daher gönnen sich Gutverdiener diese häufig auch.

Ich sehe Day-Date, Datejust und Daytona am problematischsten: Das sind wohl die Fake-Modelle in einem bestimmten sozioökonomischen Umfeld. Wird halt auch durch diverse Sprechgesangsartisten gepusht.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

In "anspruchsvolleren" Umfeldern ist eine Rolex alles andere als unangemessen, eher der Standard im Hinblick auf die Kombination aus Value for Money (v.a. Werterhalt) + Prestige (bspw. mehr als Grand Seiko, wo Preis Leistung noch besser ist).

Problematisch wird es bei der breiten Masse, die keine Ahnung von Uhren hat, und hauptsächlich die billigen, im schlimmsten Fall noch two-tone Rolex Fälschungen wahrnehmen, die meist auch nicht von der solidesten Sorte Mensch herumspaziert werden. Deshalb würde ich auch davon absehen, in einem Corporate Umfeld Rolex Sub/GMT/Daytona zu tragen.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

In "anspruchsvolleren" Umfeldern ist eine Rolex alles andere als unangemessen, eher der Standard im Hinblick auf die Kombination aus Value for Money (v.a. Werterhalt) + Prestige (bspw. mehr als Grand Seiko, wo Preis Leistung noch besser ist).

Problematisch wird es bei der breiten Masse, die keine Ahnung von Uhren hat, und hauptsächlich die billigen, im schlimmsten Fall noch two-tone Rolex Fälschungen wahrnehmen, die meist auch nicht von der solidesten Sorte Mensch herumspaziert werden. Deshalb würde ich auch davon absehen, in einem Corporate Umfeld Rolex Sub/GMT/Daytona zu tragen.

Meiner Erfahrung nach interessiert 90% der Leute die Uhr überhaupt nicht und wird kaum wahrgenommen. Die restlichen erkennen vielleicht 1 2 Marken oder sind dann selbst Uhren interessiert.

Ich besitze einige Uhren (8 Rolex, 2 APs, 2 Panerai, 1 Blancpain, 1 Heuer, 1 Hublot) und bin in mehr als einem Jahrzehnt Berufstätigkeit genau einmal auf eine klassische Royal Oak (15300) angesprochen worden, derjenige hat aber auch selbst ein paar Uhren. Zum Rest nicht ein Wort, nicht mal meine Gelbgold GMT Master, war einen Kommentar Wert.

Gegeben das €100k+ Uhren Portfolio ist einigermaßen wahr, wirst du dich sicherlich auch nicht in einem 0815 Geschäftsumfeld bewegen.

Außerdem sind wahrnehmen und drauf angesprochen werden auch zwei Paar Schuhe. Angenommen du würdest als normaler Kollege mit einer GMT in gelbgold bei der Controlling Abteilung von Bosch auflaufen, dann würden die Kollegen das irgendwann wahrnehmen und sich wahrscheinlich eine negative Meinung bilden im Sinne von "wo hat er denn den Blender aufgetrieben".
Ich bin mir relativ sicher, dass diese Konnotation existiert und dass sie bei Rolex am stärksten ist, weil die Marke wirklich jeder kennt und jeder eine "Meinung" dazu hat.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Ich bin bei den BIG4 noch in der unteren Hierachieebene, ich trage selbst eine Rolex Batman und habe die Pepsi bestellt und hoffe Sie zum 30ten zu bekommen. Also knapp sechs Jahre wartezeit seit bestellung, in unserem Team hat quasi jeder eine Rolex, ich trage sie zb nur freitags im Tower. Beim Mandanten hat so etwas nichts zu suchen, da sind alle, auch der Partner arme Kirchenmäuse

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Wieso? Rolex verkauft pro Jahr mehr Uhren als IWC und Cartier, vermutlich ganz Richemont.

Wenn man irgendwann mit einem Verkauf oder Tausch plant ist die Rolex zudem auch noch billiger im Unterhalt.

Empfinde ich grundsätzlich als nachvollziehbar, aber IWC und Cartier trage ich als "kleiner Angestellter" ebenfalls.

Rolex gehört in die "Unangemessen"-Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Intern: Rolex, Glashütte, Omega
Analyst & Associate: Blancpain, IWC, Panerai
Vice President & Director: Piaget, Vacheron Constantin, F.P. Journe, Breguet
Manager & Partner: A.Lange & Söhne, Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, Cartier
Partner (exklusiv): Swatch

Unangemessen: Breitling, Hublot, Audemars Piguet, Richard Mille

In "anspruchsvolleren" Umfeldern ist eine Rolex alles andere als unangemessen, eher der Standard im Hinblick auf die Kombination aus Value for Money (v.a. Werterhalt) + Prestige (bspw. mehr als Grand Seiko, wo Preis Leistung noch besser ist).

Problematisch wird es bei der breiten Masse, die keine Ahnung von Uhren hat, und hauptsächlich die billigen, im schlimmsten Fall noch two-tone Rolex Fälschungen wahrnehmen, die meist auch nicht von der solidesten Sorte Mensch herumspaziert werden. Deshalb würde ich auch davon absehen, in einem Corporate Umfeld Rolex Sub/GMT/Daytona zu tragen.

Meiner Erfahrung nach interessiert 90% der Leute die Uhr überhaupt nicht und wird kaum wahrgenommen. Die restlichen erkennen vielleicht 1 2 Marken oder sind dann selbst Uhren interessiert.

Ich besitze einige Uhren (8 Rolex, 2 APs, 2 Panerai, 1 Blancpain, 1 Heuer, 1 Hublot) und bin in mehr als einem Jahrzehnt Berufstätigkeit genau einmal auf eine klassische Royal Oak (15300) angesprochen worden, derjenige hat aber auch selbst ein paar Uhren. Zum Rest nicht ein Wort, nicht mal meine Gelbgold GMT Master, war einen Kommentar Wert.

Gegeben das €100k+ Uhren Portfolio ist einigermaßen wahr, wirst du dich sicherlich auch nicht in einem 0815 Geschäftsumfeld bewegen.

Außerdem sind wahrnehmen und drauf angesprochen werden auch zwei Paar Schuhe. Angenommen du würdest als normaler Kollege mit einer GMT in gelbgold bei der Controlling Abteilung von Bosch auflaufen, dann würden die Kollegen das irgendwann wahrnehmen und sich wahrscheinlich eine negative Meinung bilden im Sinne von "wo hat er denn den Blender aufgetrieben".
Ich bin mir relativ sicher, dass diese Konnotation existiert und dass sie bei Rolex am stärksten ist, weil die Marke wirklich jeder kennt und jeder eine "Meinung" dazu hat.

Nichts aufregendes. Ausbildung, studiert, paar Firmen gewechselt. Job im Bereich 120-130k Jahresziel, aktuell als Teamleiter bei einer Versicherung in der IT.

Ich habe meine erste Rolex Submariner anno 2001 zum Abschluss meiner Ausbildung für 2800€ bei Wempe gekauft, dann viel über Grauhändler etc.. Das hat sich so über die Jahre angesammelt 15 Uhren in 18 Jahren. Das teuerste war die Gold GMT für die ich damals 22.000€ bezahlt habe. Selbst die oben erwähnte Royal Oak habe ich 2009 für 7500€ vom Grauhändler gekauft.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Schönheit liegt entgegen der Ideen unserer Schulsozialpädagogen sicherlich nicht im Auge des Betrachters.

Daytona nur in Weißgold und auf dem Golfplatz. Sub/GMT/Day-Date würde ich im corporate nicht empfehlen. Datejust hingegen schon.

Mit einer Glashütte Senator Observer oder etwas schlichter Panorama macht man als Praktikant nichts falsch.

Breitling kann nicht euer Ernst sein.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Rolex ist ein No-Brainer hinsichtlich Besitz. Sieht man auf Empfängen/Kongressen/Messen am Handgelenk von Spitzenpolitikern as well as Bankern, Mittelständlern, Konzernbeschäftigten oder Multies. Schöne Produktpalette und hohe Preisstabilität tun ihr übriges.

Häufig sprechen nur die Leute pauschal schlecht über eine Marke, die kein Verständnis für Uhren und ihre Sammler mitbringen oder zwanghaft versuchen, sich von der Masse abzuheben.

In keiner Unterhaltung, sei es im echten Leben oder in diversen Uhrenforen, habe ich ein schlechtes Bild zur Rolex, AP oder Breitling vermittelt bekommen. Ganz im Gegenteil: Sammler sind häufig an einer Uhr interessiert und erkundigen sich nach dem Grund des Kaufs, wieso diese Uhr etc. - selbst wenn sie selbst nicht von dem Modell überzeugt sind. "Prollig" kann man im Zeitalter der Digitalisierung so ziemlich jedes Schmuckstück nennen, was für vier- bis sechsstellige Beträge am Handgelenk baumelt und die aktuelle Uhrzeit anzeigt. Eine Rolex oder Breitling als prollig oder unangebracht zu bezeichnen, ist viel zu einfach. Das ist vergleichbar damit, Porschefahrer nicht als echte Autofans zu bezeichnen, weil Mercedes mehr Understatement bietet und Ferrari teurer ist.

Pauschales Verschmähen gibt es von aufgeklärten Leuten nicht, denn am Ende gilt auch bei Uhren: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Eine mechanische Uhr beim Golf spielen ist generell keine gute Idee da dort enorme Kräfte auf das Uhrwerk wirken und die Daytona dürfte mit das empfindlichste Werk aller Rolex haben.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Schönheit liegt entgegen der Ideen unserer Schulsozialpädagogen sicherlich nicht im Auge des Betrachters.

Daytona nur in Weißgold und auf dem Golfplatz. Sub/GMT/Day-Date würde ich im corporate nicht empfehlen. Datejust hingegen schon.

Mit einer Glashütte Senator Observer oder etwas schlichter Panorama macht man als Praktikant nichts falsch.

Breitling kann nicht euer Ernst sein.

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Rolex ist ein No-Brainer hinsichtlich Besitz. Sieht man auf Empfängen/Kongressen/Messen am Handgelenk von Spitzenpolitikern as well as Bankern, Mittelständlern, Konzernbeschäftigten oder Multies. Schöne Produktpalette und hohe Preisstabilität tun ihr übriges.

Häufig sprechen nur die Leute pauschal schlecht über eine Marke, die kein Verständnis für Uhren und ihre Sammler mitbringen oder zwanghaft versuchen, sich von der Masse abzuheben.

In keiner Unterhaltung, sei es im echten Leben oder in diversen Uhrenforen, habe ich ein schlechtes Bild zur Rolex, AP oder Breitling vermittelt bekommen. Ganz im Gegenteil: Sammler sind häufig an einer Uhr interessiert und erkundigen sich nach dem Grund des Kaufs, wieso diese Uhr etc. - selbst wenn sie selbst nicht von dem Modell überzeugt sind. "Prollig" kann man im Zeitalter der Digitalisierung so ziemlich jedes Schmuckstück nennen, was für vier- bis sechsstellige Beträge am Handgelenk baumelt und die aktuelle Uhrzeit anzeigt. Eine Rolex oder Breitling als prollig oder unangebracht zu bezeichnen, ist viel zu einfach. Das ist vergleichbar damit, Porschefahrer nicht als echte Autofans zu bezeichnen, weil Mercedes mehr Understatement bietet und Ferrari teurer ist.

Pauschales Verschmähen gibt es von aufgeklärten Leuten nicht, denn am Ende gilt auch bei Uhren: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Wurde als Praktikant auf meine Hublot Big Bang angesprochen und sollte sie ausziehen bei der Arbeit. In einer Frankfurter EB. Alles Neider.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken

Hallo, tolles Preis Leistungverhältnis gibt es bei der Firma Sinn.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Suche eine Uhr für den Einstieg in der Range von 1k-3k€. Welche Marken könnt ihr empfehlen, mir gefallen schlichte Uhren (z.B. Nomos).

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Suche eine Uhr für den Einstieg in der Range von 1k-3k€. Welche Marken könnt ihr empfehlen, mir gefallen schlichte Uhren (z.B. Nomos).

1k? Damit kannst du dich doch nirgends sehen lassen. 5k sollte dein Minimum sein.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)
Ich will es einfach nur verstehen. Dann doch noch lieber n Replika, die Leute die ihr damit beeindrucken wollt erkennen das doch sowieso nicht.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)
Ich will es einfach nur verstehen. Dann doch noch lieber n Replika, die Leute die ihr damit beeindrucken wollt erkennen das doch sowieso nicht.

Ich will mit einer Uhr niemanden beeindrucken, es ist einfach ein schickes Accessoire, das ein schönes Outfit perfekt ergänzen kann.
Ist aber glaub ich wie mit allem, wenn man selbst kein Fan von etwas ist, wird man es nie verstehen. Ich z.B. verstehe nicht, wie jemand ein Auto für über 70 TEUR kaufen kann. Urteile aber trotzdem nicht über die Menschen, weil ich mir dafür T-Shirts für 100 EUR kaufe, wo andere denken, was das soll.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)
Ich will es einfach nur verstehen. Dann doch noch lieber n Replika, die Leute die ihr damit beeindrucken wollt erkennen das doch sowieso nicht.

40% Statussymbol, 30% Freude am Design, 30% Freude an mechanischer Perfektion.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Ich kann dir Grand Seiko ans Herz legen. Wer, so wie ich, auf schleichende Sekundenzeiger abfährt, der findet mit dem Spring Drive Uhrwerk ausgestatteten Snowflake Modell die perfekte Uhr. Unter Kennern wird die Technik des Uhrwerks und das präzise Finish der japanischen Uhren sehr bewundert.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

LOL
Weil ein teureres Auto mehr kann als dir die Zeit anzuzeigen und mit jedem Euro mehr mehrere Vorteile verbunden sind (zumindest meistens). Was für dein sinnfreier Vergleich.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

LOL
Weil ein teureres Auto mehr kann als dir die Zeit anzuzeigen und mit jedem Euro mehr mehrere Vorteile verbunden sind (zumindest meistens). Was für dein sinnfreier Vergleich.

Ein Auto bringt dich auch nur von A nach B?

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

LOL
Weil ein teureres Auto mehr kann als dir die Zeit anzuzeigen und mit jedem Euro mehr mehrere Vorteile verbunden sind (zumindest meistens). Was für dein sinnfreier Vergleich.

Nö, ich kann auch 'nen Dacia vollknallen mit Ausstattung. Der ist dann mit Vollausstattung immer noch günstiger als ein vergleichbares Modell einer Marke wie Mercedes, Audi oder BMW mit Grundausstattung. Aber warum fahre ich keinen Dacia? Weil ich damit nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden möchte. Weil ich ein höheres Ansehen habe, wenn ich mit dem Mercedes irgendwo vorfahre, als wenn ich mit dem Dacia auftauche. Also geht's letztendlich auch hauptsächlich um Prestige.

Warum kaufen sich manche Leute Markenklamotten? Meine Ralph Lauren - Klamotten (ja, es gibt teurere und bessere...) sind im Nachhinein betrachtet teilweise mit Primark-Qualität zu vergleichen. Wer weiß, vielleicht werden die sogar von den gleichen Kinderhänden gefertigt. Warum trage ich sie dennoch? Weil es meinen Mitmenschen einen positiveren Eindruck vermittelt.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Der Vergleich mit dacia ist schon richtig.
Eine Uhr zeigt die Zeit an.
Ein Auto fährt dich von A nach B.
Alles darüber hinaus lässt sich zu einem gewissen Grad noch begründen.

Bspw. Sicherheitssysteme im Auto oder ein bequemer Sitz sind durchaus sinnvoll.
Genauso sinnvoll ist eine Uhr, die spritzwassersicher ist oder sich bequem tragen lässt.

Ab einem gewissen Grad geht es dann aber doch nur um Marke und Prestige.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

LOL
Weil ein teureres Auto mehr kann als dir die Zeit anzuzeigen und mit jedem Euro mehr mehrere Vorteile verbunden sind (zumindest meistens). Was für dein sinnfreier Vergleich.

Ein Auto bringt dich auch nur von A nach B?

Bequemer, schneller, spaßiger, sicherer

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Das Prestige vermittelst du allerdings nur Menschen, denen so etwas wichtig ist und das ist sehr substanzlos. Trage auch Markenkleidung allerdings aufgrund der Qualität und die Marke wird nicht offensichtlich gezeigt. Mein 400er E Coupe habe ich gerade gegen einen 3 Zylinder aus gleichem Hause eingetauscht, da es reine Geldverschwendung ist.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Kann mir einer erklären, wieso man eine so teure Uhr kauft? (>300€)

Warum kaufen Leute teurere Autos als Dacia?

LOL
Weil ein teureres Auto mehr kann als dir die Zeit anzuzeigen und mit jedem Euro mehr mehrere Vorteile verbunden sind (zumindest meistens). Was für dein sinnfreier Vergleich.

Nö, ich kann auch 'nen Dacia vollknallen mit Ausstattung. Der ist dann mit Vollausstattung immer noch günstiger als ein vergleichbares Modell einer Marke wie Mercedes, Audi oder BMW mit Grundausstattung. Aber warum fahre ich keinen Dacia? Weil ich damit nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden möchte. Weil ich ein höheres Ansehen habe, wenn ich mit dem Mercedes irgendwo vorfahre, als wenn ich mit dem Dacia auftauche. Also geht's letztendlich auch hauptsächlich um Prestige.

Warum kaufen sich manche Leute Markenklamotten? Meine Ralph Lauren - Klamotten (ja, es gibt teurere und bessere...) sind im Nachhinein betrachtet teilweise mit Primark-Qualität zu vergleichen. Wer weiß, vielleicht werden die sogar von den gleichen Kinderhänden gefertigt. Warum trage ich sie dennoch? Weil es meinen Mitmenschen einen positiveren Eindruck vermittelt.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Danke, vorallem die IWC MArk XVIII gefällt mir echt gut. Bei Sinn gibt es auch viele, die mir gefallen.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Ich kann dir Grand Seiko ans Herz legen. Wer, so wie ich, auf schleichende Sekundenzeiger abfährt, der findet mit dem Spring Drive Uhrwerk ausgestatteten Snowflake Modell die perfekte Uhr. Unter Kennern wird die Technik des Uhrwerks und das präzise Finish der japanischen Uhren sehr bewundert.

+1. Hier ein anderer Grand Seiko Fan aus den gleichen Gründen. Die Marke ist sehr understated und relativ wenig bekannt in Europa. Meine Grand Seiko fühlt sich wohl am Handgelenk im Berufsalltag.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Welche GS soll er denn in der Range 1k-3k finden?

So ne schöne Snowflake kostet doch schon 5k!

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Hahah. Dieses Forum ist teilweise zu geil.
Also eine Uhr mit Wertanlage zu rechtfertigen ist so ziemlich das Ärmste was ich hier bisher lesen durfte. Scheinbar bringt ihr es nichtmal übers Herz zu eurer Konsumgeilheit zu stehen.

Und der Vergleich, dass eine teurere Uhr ja spritzwassergeschützt ist übertrifft dann alles. Das ist natürlich ganz bestimmt die erste Intention von einem Rolexkäufer. Da rechtfertig sich ein teures Auto schon mehr.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Welche GS soll er denn in der Range 1k-3k finden?

So ne schöne Snowflake kostet doch schon 5k!

Ich habe meinen GS SBGR253 Automatic für ca. 3K im Ausland bekommen. Snowflake als Spitzemodel kostet schon mehr als 3K.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Was ist denn wertstabiler? Ein klassisches Modell von Rolex, Omega, o.ä. oder ein Auto? ;)

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Hahah. Dieses Forum ist teilweise zu geil.
Also eine Uhr mit Wertanlage zu rechtfertigen ist so ziemlich das Ärmste was ich hier bisher lesen durfte. Scheinbar bringt ihr es nichtmal übers Herz zu eurer Konsumgeilheit zu stehen.

Und der Vergleich, dass eine teurere Uhr ja spritzwassergeschützt ist übertrifft dann alles. Das ist natürlich ganz bestimmt die erste Intention von einem Rolexkäufer. Da rechtfertig sich ein teures Auto schon mehr.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

Erfährt man als Mann wirklich weniger Respekt oder wird gar schief angesehen wenn man keine (Luxus-)Uhr oder lediglich eine Apple Watch trägt? In diesem Fall würde ich mir natürlich eine zulegen.
Unabhängig davon würde ich allerdings sagen, so sehr ich teure Uhren selbst mag und auch das Gesprächsthema an sich, investiere ich das Geld lieber in Wertpapiere oder anderweitig. Vor allem benötigt man, schätze ich, eine Palette an Uhren um nicht immer nur die selbe zu tragen.

Ich finde, das ist ein teures Hobby und denke, dass hat auch etwas mit Gruppenzwang im Club der erfolgreichen Männer zu tun (zumindest wäre das der Grund weshalb ich mitmachen würde). Mir persönlich ist eine Apple Watch mit Pulsmesser und Notifications lieber, ich schätze es dauert aber noch einige Zeit bis sie sich überall etabliert hat.

Ich bin diesbezüglich auf meinen Berufseinstieg gespannt, ich wiederhole noch einmal dass Uhren ein sehr teures Hobby sind und ob es das wert ist, wenn man nicht zu den Spitzenverdienern gehört, ist die Frage.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Erfährt man als Mann wirklich weniger Respekt oder wird gar schief angesehen wenn man keine (Luxus-)Uhr oder lediglich eine Apple Watch trägt?

Das kommt natürlich auf die Kreise an, in denen du dich bewegst. Klar gibt es Blender, die auf so etwas Wert legen. Im „normalen“ beruflichen Umfeld wirst du, solange du ordentlich arbeitest, nicht nach solchen Belanglosigkeiten beurteilt.

Das ist genauso lächerlich wie Diskussionen um Kragenarten beim Hemd, Manschettenknöpfe oder die Wahl des Krawattenknotens. Viele Studis, die hier unterwegs sind, lassen sich zu sehr von Wallstreet, Wolf of Wallstreet und Suits blenden.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Erfährt man als Mann wirklich weniger Respekt oder wird gar schief angesehen wenn man keine (Luxus-)Uhr oder lediglich eine Apple Watch trägt? In diesem Fall würde ich mir natürlich eine zulegen.
Unabhängig davon würde ich allerdings sagen, so sehr ich teure Uhren selbst mag und auch das Gesprächsthema an sich, investiere ich das Geld lieber in Wertpapiere oder anderweitig. Vor allem benötigt man, schätze ich, eine Palette an Uhren um nicht immer nur die selbe zu tragen.

Ich finde, das ist ein teures Hobby und denke, dass hat auch etwas mit Gruppenzwang im Club der erfolgreichen Männer zu tun (zumindest wäre das der Grund weshalb ich mitmachen würde). Mir persönlich ist eine Apple Watch mit Pulsmesser und Notifications lieber, ich schätze es dauert aber noch einige Zeit bis sie sich überall etabliert hat.

Ich bin diesbezüglich auf meinen Berufseinstieg gespannt, ich wiederhole noch einmal dass Uhren ein sehr teures Hobby sind und ob es das wert ist, wenn man nicht zu den Spitzenverdienern gehört, ist die Frage.

Entweder man trägt eine Uhr im oberen Preissegment (Einstiegsmodelle wie Submariner, Daydate, Milgauss sind erschwinglich und vollkommen ausreichend) oder lässt es sein. Eine Apple Watch ist meiner Meinung nach ok, bei Facebook oder Google wird sie von 23 Jährigen mit einem all in von 350k zum Tshirt getragen. Kommt halt ein bisschen auf die Kultur an.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Unabhängig davon würde ich allerdings sagen, so sehr ich teure Uhren selbst mag und auch das Gesprächsthema an sich, investiere ich das Geld lieber in Wertpapiere oder anderweitig. Vor allem benötigt man, schätze ich, eine Palette an Uhren um nicht immer nur die selbe zu tragen.

Sehe den Sachverhalt mit der Investition genau so wie Du. Da ich mich allerdings an den wunderschönen Zeitmessern erfreue, habe ich mir eine Palette ein high-end Reps zugelegt. Da dies ein ernstzunehmendes Hobby darstellt, gehe ich auch in Gesprächen über diese Uhren offen mit diesem Sachverhalt um und gebe niemals vor es seien Originale.

Viele Kollegen tragen IWC, Omega, Breitling und Rolex und es kam schon vor, dass ich dem ein oder anderen entsprechende Reps besorgt habe.

Also alles halb so wild.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

Welche Uhren ganz konkret (Hersteller, Modell, Referenz-Nr.) eignen sich denn als Werkanlage?

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

Welche Uhren ganz konkret (Hersteller, Modell, Referenz-Nr.) eignen sich denn als Werkanlage?

Gar keine an die Du noch rankommen wirst. Ich sammle seit knapp 20 Jahren was aber die letzten 5-8 Jahre abgeht weil viele Leute die Uhren mittlerweile aus reinen Anlagegründen kaufen ist nur noch verrückt.

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Unabhängig davon würde ich allerdings sagen, so sehr ich teure Uhren selbst mag und auch das Gesprächsthema an sich, investiere ich das Geld lieber in Wertpapiere oder anderweitig. Vor allem benötigt man, schätze ich, eine Palette an Uhren um nicht immer nur die selbe zu tragen.

Sehe den Sachverhalt mit der Investition genau so wie Du. Da ich mich allerdings an den wunderschönen Zeitmessern erfreue, habe ich mir eine Palette ein high-end Reps zugelegt. Da dies ein ernstzunehmendes Hobby darstellt, gehe ich auch in Gesprächen über diese Uhren offen mit diesem Sachverhalt um und gebe niemals vor es seien Originale.

Viele Kollegen tragen IWC, Omega, Breitling und Rolex und es kam schon vor, dass ich dem ein oder anderen entsprechende Reps besorgt habe.

Also alles halb so wild.

Wo bekommst du denn gute Reps?
Möchte bevor ich für zig tausende ne echte kaufen gerne erstmal schauen, ob ich auf dauer Lust an der Uhr habe...
Also high end reps sollte man doch für <1k bekommen, oder?

antworten
WiWi Gast

Uhrenmarken - Range 1k-3k

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019:

Warum dann?
Sagt jetzt bitte nicht Wertanlage, sonst stell ich eure komplette wirtschaftliche Ausbildung und Frage.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Man kauft keine Uhr um damit Leute zu beeindrucken!

An den Fragesteller: Omega Speedmaster Automatic, Omega Seamaster 2254, Omega Planet Ocean, Nomos Tangente/Tangomat, diverse Tudors, IWC MArk XVIII, diverse Sinn

Du musst nur die richtigen kaufen, dann haste deine Wertanlage und ich stelle deine wirtschaftliche Ausbildung in Frage

Welche Uhren ganz konkret (Hersteller, Modell, Referenz-Nr.) eignen sich denn als Werkanlage?

Rendite-Risiko-Verhältnis ist bei nahezu allen Luxusgütern beschissen. Lass es daher liebe mit dem Uhr Investment

antworten

Artikel zu UHR

Luxusuhren für Millennials

Business-Uhr-Anzug

Die Uhrenbranche steht vor einem Wandel. Wer im digitalen Zeitalter bestehen und die Generation Y abholen will, muss sich neu erfinden. Der Konzern Richemont launcht deshalb eine neue Marke speziell für Millennials.

Richtig gekleidet zum Bewerbungsgespräch

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Die Kleidung beim Vorstellungsgespräch sollte deutlich machen, dass man sich der Bedeutung der zu vergebenden Position bewusst ist und das Unternehmen repräsentieren kann.

Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

Screenshot der Website www.dress-for-less.de einem Online-Outletstore für Designermode.

In Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich Designer Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil ist die oftmals weite Anfahrt. Im Shop des Outlet-Stores dress-for-less gibt es preisgünstige Designer-Ware im Internet zu kaufen.

Business-Knigge beim Geschäftsessen

Ganz alltäglich im Berufsleben ist die Einladung zu einem Geschäftsessen. Doch wie verhält man sich korrekt als Gast? Welche Speisen wählt man? Welche Themen sind tabu? Wer sich in seiner vermeintlich einfachen Rolle als Gast nicht sicher fühlt, hinterlässt schnell einen negativen Eindruck, der im schlimmsten Fall das Geschäft platzen lässt. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zu Stil & Etikette beim Geschäftsessen.

Schnäppchen-Tipp: Designermode bei »Outlet-City Metzingen«

Screenshot der Website outletcity.com einem Online-Outletstore für Designermode.

Mit internationalen Designermarken wie Tommy Hilfinger, Joop, Strellson oder Escada und Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent bietet die Outlet-City Metzingen die Premium Marken jetzt auch online an.

Kleider machen Leute - Das passende Outfit für den Job

Ein Mann mit Anzug, roter Krawatte und Bart.

Mit unserem Kleidungsstil können wir direkt darauf einwirken, wie wir wahrgenommen werden: seriös und kompetent oder lässig und individuell. Über das Outfit demonstrieren wir Wertschätzung für uns selbst und andere. Es ist daher wichtig, sich über seinen Kleidungsstil Gedanken zu machen, rät Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann.

F.A.Z.-Bewerbungsknigge

Mehrere gedeckte Tische in einem Restaurant mit blauen Servietten und einer Weinkarte in der Mitte.

Der F.A.Z.-Bewerbungsknigge bereitet optimal auf den Bewerbungsprozess vor. Angefangen bei der Stellensuche über die Bewerbung bis hin zum Vorstellungsgespräch steht der Ratgeber mit wichtigen Informationen und vielen Tipps zur Seite.

Der Umgang mit Visitenkarten

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Dresscode - 4 No-Gos für's Büro

Ein Frau mit weißem Rock und langen Haaren posiert auf einem verrostetem Gerüst.

Jede Branche hat ihren eigenen Dresscode. Und grundsätzlich gilt: Die Kleidung beeinflusst direkt, wie jemand auf andere wirkt. Mit der passenden Kleidung wird den Mitmenschen darüber hinaus Respekt und Wertschätzung vermittelt. Doch was ist im Büro angemessen und was nicht? Eine Liste von No-Gos hilft, sich zu orientieren.

Das gelungene Businessoutfit

Ein Mann im Anzug mit blauer Krawatte schließt sein Anzug-Sakko.

Ein gepflegtes Äußeres ist keine Damendomäne. Auch die Herren sollten vor allem in Sachen Businessoutfit so einiges beachten. Denn der erste Eindruck entscheidet oft über Erfolg oder Niederlage. Gängige Dresscodes, bestimmte Kleidungsstücke und dennoch dem eigenen Stil treu zu bleiben, ist nicht o schwierig wie es sich anhört. Jeder Mann kann über ein gelungenes Businessoutfit verfügen und mit dem richtigen Stil den Grundstein zum Erfolg legen.

Business Casual – Der lässige Dresscode fürs Büro

Ein Mann und eine Frau gehen Hand in Hand auf einer Straße in einer Stadt.

Die Zeiten einer festen Kleiderordnung auf der Arbeit sind in den meisten Büros vorbei. Lediglich in konservativen Branchen wie den Banken, Anwaltskanzleien oder Versicherungen herrscht nach wie vor Anzugpflicht und Kostümpflicht für die Damen. Oft wird weniger Wert darauf gelegt, wie sich Mitarbeiter kleiden. Statt dem althergebrachten Businessoutfit können auch weniger formelle, bequemere Kleidungsstücke angezogen werden. Dieser Stil wird als Business Casual bezeichnet und ist eine Mischung aus klassischem Geschäftsoutfit und Freizeit-Look.

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 2

Formen von einem Gebäude.

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Seriöses Auftreten im Berufsalltag

Aktentasche: Ein Geschäftsmann arbeitet an einem Notebook und hat neben sich eine Laptop-Tasche.

Bei Arbeitgebern und Geschäftsspartnern ist der erste Eindruck oftmals entscheident für den Erfolg. Insbesondere die Kleidung spielt dabei für ein seriöses Auftreten eine maßgebliche Rolle. Doch welcher Dresscode gilt für die meisten Arbeitgeber? Und welche Accessoires oder Laptop Taschen ergänzen die Garderobe gut?

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 1

Formen von einem Gebäude.

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Business Casual: Welche Kleidungsstücke den legeren Büro-Look ausmachen

Das Bild zeigt einen Mann im Dresscode "Business-Casual" mit weißem Sweatshirt, dunkler Strickjacke, schwarzem Mantel und Uhr.

Die ersten Zehntelsekunden entscheiden darüber, wie andere uns wahrnehmen. Ein nicht zu unterschätzender Einflussfaktor ist dabei die Kleidung. Während klassische Business-Outfits stets besonders seriös und kompetent wirken, gelingt mit dem legeren Business-Look ein gleichermaßen geschäftsmäßiger wie lockerer Auftritt, der daher oftmals bei jungen Start-ups anzutreffen ist. Zu locker sollte das Outfit aber auch im Business-Casual-Look nicht gewählt werden, warnen Experten.

Antworten auf Uhrenmarken

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Diskussionen zu UHR

Weitere Themen aus Dresscode, Kleidung & Stil