DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungReallöhne

Hoher Anstieg der Bruttoverdienste setzt sich im 2. Quartal 2011 fort

Die Reallöhne stiegen vom zweiten Quartal 2010 bis zum zweiten Quartal 2011 um durchschnittlich 1,9 Prozent. Der Anstieg der Reallöhne ist der dritthöchste seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2008.

Hoher Anstieg der Bruttoverdienste setzt sich im 2. Quartal 2011 fort
Wiesbaden, 31.10.2011 (destatis) - Die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer, stiegen vom zweiten Quartal 2010 bis zum zweiten Quartal 2011 um durchschnittlich 1,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Nominallöhne in diesem Zeitraum um 4,2 Prozent, die Verbraucherpreise erhöhten sich um 2,3 Prozent. Der Anstieg der Reallöhne ist der dritthöchste seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2008. Die Nominallöhne wuchsen so stark wie noch nie in diesem Zeitraum.

Der kräftige Anstieg der Bruttomonatsverdienste im zweiten Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahresquartal erstreckte sich auf fast alle Wirtschaftszweige. Die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe verzeichneten dabei mit einem Plus von 7,0 Prozent den stärksten Anstieg. Mehrere Ursachen sind hierfür verantwortlich: Hohe Tarifabschlüsse – vor allem in der Chemischen Industrie (+ 4,1 Prozent) und in der Metall- und Elektroindustrie (+ 2,7 Prozent) – ließen die Bruttoverdienste pro Stunde im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt um durchschnittlich 2,6 Prozent steigen. Der weitere Abbau der Kurzarbeit führte zu einem Anstieg bezahlter Arbeitsstunden in Höhe von 1,8 Prozent. Die restlichen 2,6 Prozentpunkte des Verdienstzuwachses lassen sich durch deutlich höhere Sonderzahlungen in einzelnen Branchen erklären.

Ebenfalls überdurchschnittlich stiegen die Verdienste in Banken und Versicherungen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal betrug der Anstieg im zweiten Quartal 2011 in dieser Branche 4,6 Prozent. Alleine 2,9 Prozentpunkte dieses Anstiegs sind auf höhere Sonderzahlungen zurückzuführen. Damit haben die Sonderzahlungen, die in der Finanzbranche im zweiten Quartal des Jahres größtenteils erfolgsabhängig gezahlt werden, das Vorkrisenniveau wieder deutlich überschritten.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente in Deutschland im zweiten Quartal 2011 ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 3 313 Euro brutto im Monat. Die höchsten Durchschnittsverdienste erzielten die Beschäftigten im Bereich Information und Kommunikation (4 358 Euro), in der Energieversorgung (4 350 Euro) sowie bei Banken und Versicherungen (4 332 Euro). Der niedrigste durchschnittliche Bruttomonatsverdienst wurde im Gastgewerbe (1 950 Euro) gezahlt.

Im Forum zu Reallöhne

33 Kommentare

Höchste Reallöhne pro Stunde in Deutschland!

WiWi Gast

Bin der aus dem Dreiländereck. Wie im Paragraph richtig steht, ist man mit Wohnsitz Ausland nur beschränkt steuerpflichtig in DE, das heißt man zahlt nur bei bestimmten inländischen Einkünften Steuer ...

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

3 Kommentare

Re: Gehalt öffentlicher Dienst TVöD 10

WiWi Gast

TVÖD 10 heißt, du bist in die Stufe 10 eingruppiert. Welcher TVÖD (Länder, Kommunal, ..) ist im Detail auch wichtig. Der jeweilige TV regelt auch das Weihnachtsgeld etc. Die Stufen sind im allgemei ...

5 Kommentare

Gehalt Trainee Deutsche Bank Asset Management

WiWi Gast

Für gewöhnlich T7 oder TG8, jeweils letzte Stufe

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Ergo Risk Management

WiWi Gast

50k

3 Kommentare

Tarifunternehmen Maschinenbau Einstiegsgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Bin von IGM ausgegangen... ...

3 Kommentare

Einfluss des Einkommens auf die Sparrate

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Are you kidding me? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Reallöhne

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback