DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A AM

Job Markt Asset Management

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Wie ist denn aktuell der AM Job Markt. Ist es eine gute Zeit um zu wechseln oder würdet ihr hier eher abwarten?

Wie sind eure Erfahrungen mit einem IB Exit ins AM? Einfach ohne CFA oder sollte man hier noch etwas Arbeit reinstecken bevor man versucht die Karriere zu wechseln?

Vielleicht gibt es ja ein paar Erfahrungsberichte hier im Forum

antworten
No_bullshit

Job Markt Asset Management

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

AM ist sonst relativ tot. Gut bezahlte Jobs gibt es vor allem für Quants, dafür musst du aber promoviert haben oder aus der Mathe/Info Ecke kommen. Einige cfa Kollegen machen Compliance Geschichten, da geht evtl was.

Mit der Zinswende kommt aber vielleicht die Zeit wieder wo der Markt nicht mehr so läuft, Vola steigt, und es nicht mehr ausreicht nur nen ETF zu kaufen. Vielleicht.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

AM ist tot? Da kennt sich aber jemand wirklich aus...der Branche geht es bestens.

Es gibt bei den AMs zuhauf Researchabteilungen und Analysten mit normalen Wiwi Background. Bei den großen Häusern ist alles vertreten.
Nebenbei ist im AM auch Sales ein großer Bereich, wo man auch top verdient.

WiWi Gast schrieb am 04.01.2023:

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

AM ist sonst relativ tot. Gut bezahlte Jobs gibt es vor allem für Quants, dafür musst du aber promoviert haben oder aus der Mathe/Info Ecke kommen. Einige cfa Kollegen machen Compliance Geschichten, da geht evtl was.

Mit der Zinswende kommt aber vielleicht die Zeit wieder wo der Markt nicht mehr so läuft, Vola steigt, und es nicht mehr ausreicht nur nen ETF zu kaufen. Vielleicht.

antworten
No_bullshit

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 04.01.2023:

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

Gerade Ethics und Accounting kann schon ziemlich nerven und es ist schon sehr Detailwissen

AM ist sonst relativ tot. Gut bezahlte Jobs gibt es vor allem für Quants, dafür musst du aber promoviert haben oder aus der Mathe/Info Ecke kommen. Einige cfa Kollegen machen Compliance Geschichten, da geht evtl was.

Mit der Zinswende kommt aber vielleicht die Zeit wieder wo der Markt nicht mehr so läuft, Vola steigt, und es nicht mehr ausreicht nur nen ETF zu kaufen. Vielleicht.

Kann ich so nicht bestätigen, es gibt zahlreiche gut bezahlte Jobs vor allem in Segmenten in denen du nicht einfach den ETF kaufen kannst und Beratung wichtig ist -> Private Markets, LDI, Risk Management

In Sales und Investment verdient man dort sehr gut bei deutlich besserer WLB als IB

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Welches Gehalt seht ihr als PM mit 10 Jahren Erfahrung bei den großen DWS, AGI, Union und Deka als realistisch?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Kommt auf den PM an und den Fonds.
Wenn man da wirklich 10 Jahre bereits als PM am Werk ist und somit circa 15 Jahre BE hat, dann sollten 120-170k Fix schon drin sein. Da kann man aber kaum eine Range vorgeben, on top sind die Boni dann auch signifikant. All-In landet man sicher bei 200k+.

Das ist aber nach oben offen, kannst auch 500k+ machen als Star-PM mit großem Fonds.

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Welches Gehalt seht ihr als PM mit 10 Jahren Erfahrung bei den großen DWS, AGI, Union und Deka als realistisch?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 05.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 04.01.2023:

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

Gerade Ethics und Accounting kann schon ziemlich nerven und es ist schon sehr Detailwissen

Ethik kann durch viel üben relativ locker schaffen. Mit einem Wiwi Hintergrund sollte die Grundlagen im Accounting da sein. Das es einfach ist, hat keiner gesagt. Selbst 100h Vorbereitung neben einem Vollzeitjob muss man erstmal bringen.

Man braucht aber sicher keine 300h pro Level wenn nen Master mit Wiwi Hintergrund aus D hat. Wichtig sind gute Englisch Kenntnisse.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Kommt auf den PM an und den Fonds.
Wenn man da wirklich 10 Jahre bereits als PM am Werk ist und somit circa 15 Jahre BE hat, dann sollten 120-170k Fix schon drin sein. Da kann man aber kaum eine Range vorgeben, on top sind die Boni dann auch signifikant. All-In landet man sicher bei 200k+.

Das ist aber nach oben offen, kannst auch 500k+ machen als Star-PM mit großem Fonds.

Welches Gehalt seht ihr als PM mit 10 Jahren Erfahrung bei den großen DWS, AGI, Union und Deka als realistisch?

Top vielen Dank!
Und wann denkst du kann man dort die 100k knacken? Also nach wie vielen Jahren?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

woran machst du das fest?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Die Zukunft?
Es gibt Quant Fonds schon seit den 90ern.

In der Gegenwart sind natürlich mehr Programmierer, Entwickler und Data Scientists als früher im AM tätig. Aber das ist längst eine Koexistenz. Vor allem jeder gute WiWi kann sich problemlos Data Science aneignen. Den Umgang mit Stata, R, Matlab etc. lernt man schon im Studium und kann problemlos fortgeführt werden.

Was glaubst du was manche Data Scientists für Ausbildungen haben?
Die haben teils maximal 1-2 Wochen Boot Camp in Data Science gemacht was völlig ausreicht für "Quant"-Tätigkeiten. Da ist überhaupt nichts besonderes daran.

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Sales hat mit Quant gar nichts zu tun und macht einen großen Teil des AMs aus. Die Produktspezialisten sind auch keine Quants, sondern normale Master WiWis mit CFA.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Kommt auf den PM an und den Fonds.
Wenn man da wirklich 10 Jahre bereits als PM am Werk ist und somit circa 15 Jahre BE hat, dann sollten 120-170k Fix schon drin sein. Da kann man aber kaum eine Range vorgeben, on top sind die Boni dann auch signifikant. All-In landet man sicher bei 200k+.

Das ist aber nach oben offen, kannst auch 500k+ machen als Star-PM mit großem Fonds.

Welches Gehalt seht ihr als PM mit 10 Jahren Erfahrung bei den großen DWS, AGI, Union und Deka als realistisch?

Top vielen Dank!
Und wann denkst du kann man dort die 100k knacken? Also nach wie vielen Jahren?

Das würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Weil die Mehrheit im AM Sales ist... In der Unternehmenspraxis gilt nicht die reine Lehre eines Internetforums, bei "Quant-Jobs" im AM kann aber ein Mathe-Hintergrund (und sei es nur ein Bachelor in Wirtschaftsmathe) nicht schaden.

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Weil die Mehrheit im AM Sales ist... In der Unternehmenspraxis gilt nicht die reine Lehre eines Internetforums, bei "Quant-Jobs" im AM kann aber ein Mathe-Hintergrund (und sei es nur ein Bachelor in Wirtschaftsmathe) nicht schaden.

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

Nein speziell Investment / Portfoliomanagement Trainees oder Junior Portfolio Managers / Research Analysts. Guck dir doch einfach auf Linkedin die Leute an. Finde nur in ausnahmefällen mal einen (wirtschafts)mathematiker, sind circa 75% bwl (meistens finance), 10% economics und 15% rest. Für eine spezielleren Quant-Bude ist es sicherlich anders aber besonders bei den großen (DWS,UI,Deka,AGI) scheint das so zu sein. Aber lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, wo hast du denn deine Eindrücke her?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Was ist ein realistischer Verdienst nach 5 Jahren im klassischen PM?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Rede keinen Unsinn wenn du null Plan von hast und mach dein 3. Semester fertig.

Wenn dein toller Coach mit D anfängt, kann ich dich sowieso nicht ernst nehmen.

Ich arbeite selber im PM und habe wiwi/finance studiert. Jeder andere aus meiner Abteilung hat genauso bwl/vwl background aber AUCH tlw quant finance background. Bei den großen Häusern die man kennt wirst du das gleiche Bild sehen. Die einzigen Leute die ausschließlich Quants hiren sind HFs oder im HFT, wobei du dann aber auch einen oxbridge Phd benötigst oder Ähnliches…

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Was ist ein realistischer Verdienst nach 5 Jahren im klassischen PM?

80-110k all in

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Weil die Mehrheit im AM Sales ist... In der Unternehmenspraxis gilt nicht die reine Lehre eines Internetforums, bei "Quant-Jobs" im AM kann aber ein Mathe-Hintergrund (und sei es nur ein Bachelor in Wirtschaftsmathe) nicht schaden.

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

Nein speziell Investment / Portfoliomanagement Trainees oder Junior Portfolio Managers / Research Analysts. Guck dir doch einfach auf Linkedin die Leute an. Finde nur in ausnahmefällen mal einen (wirtschafts)mathematiker, sind circa 75% bwl (meistens finance), 10% economics und 15% rest. Für eine spezielleren Quant-Bude ist es sicherlich anders aber besonders bei den großen (DWS,UI,Deka,AGI) scheint das so zu sein. Aber lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, wo hast du denn deine Eindrücke her?

Aus einem Video des besagten Coaching-Unternehmens. Die meisten der BWL-Teilnehmer geben ihr Ziel AM im Laufe des Studiums auf.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Bei den großen Adressen sicherlich innerhalb von 5 Jahren.
Da hast du normalerweise 85-95k Fix und mit Boni bist du dann deutlich über den 100k.

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Top vielen Dank!
Und wann denkst du kann man dort die 100k knacken? Also nach wie vielen Jahren?

antworten
No_bullshit

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Was ist ein realistischer Verdienst nach 5 Jahren im klassischen PM?

80-110k all in

80 all in ist schon am unteren Ende, man hat das in der Regel schon im Fixum

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 06.01.2023:

Was ist ein realistischer Verdienst nach 5 Jahren im klassischen PM?

80-110k all in

80 all in ist schon am unteren Ende, man hat das in der Regel schon im Fixum

Bei den großen Buden ja und auch bei einigen spezialiserteren Boutiquen sollte man 80-100k fix haben nach 5 Jahren aber es gibt noch genügend kleinere Buden, bei denen die Bäume gerade vor der jetzigen Kostensituation nicht in den Himmel wachsen. Da wird auch deutlich weniger gereist und nicht jeder hat seinen eigenen Bloomberg-Terminal.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Super vielen Dank!
Ist ja dann im Verhältnis Pay zu Work-Life Balance super attraktiv. Und dazu noch wirklich spannende Themen statt nur Excel und PP

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Wie sieht es bei Real Estate aus?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Weil die Mehrheit im AM Sales ist... In der Unternehmenspraxis gilt nicht die reine Lehre eines Internetforums, bei "Quant-Jobs" im AM kann aber ein Mathe-Hintergrund (und sei es nur ein Bachelor in Wirtschaftsmathe) nicht schaden.

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

Nein speziell Investment / Portfoliomanagement Trainees oder Junior Portfolio Managers / Research Analysts. Guck dir doch einfach auf Linkedin die Leute an. Finde nur in ausnahmefällen mal einen (wirtschafts)mathematiker, sind circa 75% bwl (meistens finance), 10% economics und 15% rest. Für eine spezielleren Quant-Bude ist es sicherlich anders aber besonders bei den großen (DWS,UI,Deka,AGI) scheint das so zu sein. Aber lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, wo hast du denn deine Eindrücke her?

Aus einem Video des besagten Coaching-Unternehmens. Die meisten der BWL-Teilnehmer geben ihr Ziel AM im Laufe des Studiums auf.

Vielleicht weil die meisten "Teilnehmer" des "Coachings" nur einen Beruf mit hohem Status ausüben wollen und dadurch kein Interesse an AM haben?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Solche Zeiten wie das Jahr 2022 sind zwingend für das Asset Management. Dort sieht man, wer einfach nur hartcore Risiken fährt (und sich somit ins Aus schießt) und wer vernünftig langfristig gut arbeitet

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Die Zukunft?
Es gibt Quant Fonds schon seit den 90ern.

In der Gegenwart sind natürlich mehr Programmierer, Entwickler und Data Scientists als früher im AM tätig. Aber das ist längst eine Koexistenz. Vor allem jeder gute WiWi kann sich problemlos Data Science aneignen. Den Umgang mit Stata, R, Matlab etc. lernt man schon im Studium und kann problemlos fortgeführt werden.

Was glaubst du was manche Data Scientists für Ausbildungen haben?
Die haben teils maximal 1-2 Wochen Boot Camp in Data Science gemacht was völlig ausreicht für "Quant"-Tätigkeiten. Da ist überhaupt nichts besonderes daran.

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 04.01.2023:

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

AM ist sonst relativ tot. Gut bezahlte Jobs gibt es vor allem für Quants, dafür musst du aber promoviert haben oder aus der Mathe/Info Ecke kommen. Einige cfa Kollegen machen Compliance Geschichten, da geht evtl was.

Mit der Zinswende kommt aber vielleicht die Zeit wieder wo der Markt nicht mehr so läuft, Vola steigt, und es nicht mehr ausreicht nur nen ETF zu kaufen. Vielleicht.

HAHAHAHAHA Asset Management soll tot sein? Die Zeiten von einer bis zur nächsten Krise ist es gefragter denn je. In einem Bullenmarkt kann jeder "Asset Management". Die Zinsen sind deutlich gestiegen, AM weiterhin überall im Kurs. Also wirklich überall. Kirchen, Pensionskassen, Versicherungen, Banken, Unternehmen. Etc. Es ist überall relevant.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 21.11.2022:

Wie ist denn aktuell der AM Job Markt. Ist es eine gute Zeit um zu wechseln oder würdet ihr hier eher abwarten?

Wie sind eure Erfahrungen mit einem IB Exit ins AM? Einfach ohne CFA oder sollte man hier noch etwas Arbeit reinstecken bevor man versucht die Karriere zu wechseln?

Vielleicht gibt es ja ein paar Erfahrungsberichte hier im Forum

Problemlos ohne CFA möglich. Überall geht es ohne.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 05.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 04.01.2023:

No_bullshit schrieb am 04.01.2023:

Zeiten waren schon mal besser, siehe Marktlage. "Etwas Arbeit reinstecken" - dir ist bewusst, dass CFA 3 Level umfasst und das etwa 300h pro Level sind?

Hab den cfa neben der Promotion gemacht. Für jemand mit MSc in BWL oder vwl sollte um die 100-150h genügen. Die 300h beziehen sich eher auf den typischen Ami mit Schmallspur studium. Ein großer Aufwand ist es trotzdem.

Gerade Ethics und Accounting kann schon ziemlich nerven und es ist schon sehr Detailwissen

AM ist sonst relativ tot. Gut bezahlte Jobs gibt es vor allem für Quants, dafür musst du aber promoviert haben oder aus der Mathe/Info Ecke kommen. Einige cfa Kollegen machen Compliance Geschichten, da geht evtl was.

Mit der Zinswende kommt aber vielleicht die Zeit wieder wo der Markt nicht mehr so läuft, Vola steigt, und es nicht mehr ausreicht nur nen ETF zu kaufen. Vielleicht.

Kann ich so nicht bestätigen, es gibt zahlreiche gut bezahlte Jobs vor allem in Segmenten in denen du nicht einfach den ETF kaufen kannst und Beratung wichtig ist -> Private Markets, LDI, Risk Management

In Sales und Investment verdient man dort sehr gut bei deutlich besserer WLB als IB

Kann ich komplett bestätigen. Keine Ahnung wie man auf die Idee kommen kann zu behaupten, dass AM tot sei. Definitiv nicht der Fall. Auch kann man sehr gutes Geld verdienen.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

Ist auch so. Quant braucht man in einem dafür fokussierten Fonds. Bei sonst so gut wie nichts.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Weil die Mehrheit im AM Sales ist... In der Unternehmenspraxis gilt nicht die reine Lehre eines Internetforums, bei "Quant-Jobs" im AM kann aber ein Mathe-Hintergrund (und sei es nur ein Bachelor in Wirtschaftsmathe) nicht schaden.

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Guck dir doch mal die Profile der Trainees und Berufseinsteiger bei den AM in Deutschland an, sehe hier fast ausschließlich Finance/BWL

Du sagst es. Bei Quant Fonds. Sonst nirgends.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 05.01.2023:

Auf AM würde ich mich nur mit Quant Background fokussieren. Die Zukunft sieht mehr und mehr Quant-Lastig aus und ich würde als WiWi mich eher in andere Richtungen orientieren

Das bestätigt den Fokus eines bekannten Coaching-Unternehmens für Wiwis: Investmentbanking (im Sinne von M+A) und Strategieberatung.

Heutzutage gibt es Heerscharen von Mathematikern (einschließlich den ganzen Wima-Absolventen), die nach quantitativen Jobs suchen. Das macht es für Wiwis in diesem Bereich deutlich schwieriger als früher.

Das bestätigt gar keinen Fokus. Es macht aus Coaching-Sicht einfach kein Sinn sich auf AM zu fokussieren, weil der Bereich deutlich kleiner ist als die anderen. Das heißt aber nicht, dass er weniger attraktiv ist.

Von "auf AM fokussieren" war keine Rede. Aber in den Videos wird explizit gesagt, dass es um Market Side des IB NICHT geht. Wenn AM eine größere Relevanz hätte, wieso sollte man es dann nicht einfach im Coaching dazumachen? Das hat alles seine Gründe. Ich will damit nicht sagen, dass man als Wiwi nicht ins AM kommen kann. Aber entweder wird es die Sales-Abteilung oder eher schwierig.

Rede keinen Unsinn wenn du null Plan von hast und mach dein 3. Semester fertig.

Wenn dein toller Coach mit D anfängt, kann ich dich sowieso nicht ernst nehmen.

Ich arbeite selber im PM und habe wiwi/finance studiert. Jeder andere aus meiner Abteilung hat genauso bwl/vwl background aber AUCH tlw quant finance background. Bei den großen Häusern die man kennt wirst du das gleiche Bild sehen. Die einzigen Leute die ausschließlich Quants hiren sind HFs oder im HFT, wobei du dann aber auch einen oxbridge Phd benötigst oder Ähnliches…

Da hat er recht. Zu 75-90% sind im AM nur Leute mit Finance Hintergrund. Sehr wenige Mathematiker o.ä.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

No_bullshit schrieb am 06.01.2023:

Was ist ein realistischer Verdienst nach 5 Jahren im klassischen PM?

80-110k all in

80 all in ist schon am unteren Ende, man hat das in der Regel schon im Fixum

Kommt immer auf die Größe des Fonds an.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 06.01.2023:

Super vielen Dank!
Ist ja dann im Verhältnis Pay zu Work-Life Balance super attraktiv. Und dazu noch wirklich spannende Themen statt nur Excel und PP

Ich arbeite bei einem Asset Manager und es ist wirklich super. Sowohl die Bezahlung, aber vor allem die Work Life Balance. Dort verdient man im Investmentbereich (nicht PM) auch schon ziemlich gutes Geld.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

Ein Großteil der AM Industrie lebt einfach nur noch von der Trägheit ihrer institutionellen Investoren. Schau dir doch mal an, wie viele Mutual Funds es auf der Welt gibt. Gefühlt 90 Prozent bieten quasi exakt dasselbe an, und praktisch alle machen dieselben Fehler. Nur eine Frage der Zeit, bis massive, technologiegetriebene Konsolidierung in dem Bereich einsetzt, wenn der Prozess nicht bereits am laufen ist.

Klassische WiWis haben in diesem Bereich aus meiner Sicht keine langfristige Zukunft. Mag sein, dass man die aktuellen Ineffizienzen noch ein, zwei Jahrzehnte ausnutzen kann - in Deutschland eventuell aufgrund der hiesigen Trägheit auch noch etwas länger. Aber wenn ich heute jemandem, der an Finance interessiert ist, ein Studienfeld raten würde, wäre es in 100% der Fälle ein MINT-Fach.

antworten
No_bullshit

Job Markt Asset Management

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

Ein Großteil der AM Industrie lebt einfach nur noch von der Trägheit ihrer institutionellen Investoren. Schau dir doch mal an, wie viele Mutual Funds es auf der Welt gibt. Gefühlt 90 Prozent bieten quasi exakt dasselbe an, und praktisch alle machen dieselben Fehler. Nur eine Frage der Zeit, bis massive, technologiegetriebene Konsolidierung in dem Bereich einsetzt, wenn der Prozess nicht bereits am laufen ist.

Klassische WiWis haben in diesem Bereich aus meiner Sicht keine langfristige Zukunft. Mag sein, dass man die aktuellen Ineffizienzen noch ein, zwei Jahrzehnte ausnutzen kann - in Deutschland eventuell aufgrund der hiesigen Trägheit auch noch etwas länger. Aber wenn ich heute jemandem, der an Finance interessiert ist, ein Studienfeld raten würde, wäre es in 100% der Fälle ein MINT-Fach.

Erstens ist AM nicht einfach einen Fonds auflegen und los sondern hat auch viele operative und regulatorische Fragestellung und Prozesse. Hier findet technologiegetriebene Konsolidierung statt und das sind auch keine spannendenJobs. Hohe Kosten, die man versucht einzusparen und daher die Unternehmensrendite zu erhöhen. Zweitens glaubst du echt ein Insti Anleger kauft blind eine AI Strategie die irgendein Quant Typ zusammen codet. Du brauchst Track Record, Proof of Concept, funktionierendes Risk Management und ganz wichtig am Ende einen Typen beim AM, der vorm Board die Funktionsweise erläutern und Performance (auch in schlechten Zeiten) rechtfertigen kann. Dazu braucht es verschiedene Skills Set, auch Coding etc., aber mit einem Master Finance ist man bereits sehr gut aufgestellt. Du sitzt teilweise Kunden gegenüber die keine Ahnung haben und musst es denen nur gut vermitteln können. Wenn du der totale MINT Nerd bist, dann ist das auch eher nicht förderlich. Drittens Sales sells - mehr muss nicht sagen und die Gehälter sind sehr gut. Viertens gibt es Segmente da kannst du den Prozess und das PM gar nicht durch Code ersetzen -> Private Equity Deals werden oft off market und nur über Kontakte vergeben. Was denkst du wieso zB Hopp von SAP die Chance hat sich an Curevac zu beteiligen.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Wer im AM mit code snippets von Fiver und ChatGPT arbeitet, zieht keine Kunden an Land. Die AM's die ich kenne bauen eher ihre eigenen GPT-3 und BERT Derivate.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Die Aussage ergibt von vorne bis hinten einfach keinen Sinn. Welcher AM baut Derivate? Und welcher Asset Manager baut Deep Learning Modelle, die auch nur annähernd die Komplexität eines ChatGPT haben? Da hat jemand richtig viel Ahnung...

WiWi Gast schrieb am 10.01.2023:

Wer im AM mit code snippets von Fiver und ChatGPT arbeitet, zieht keine Kunden an Land. Die AM's die ich kenne bauen eher ihre eigenen GPT-3 und BERT Derivate.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Du hast soeben nur bewiesen, dass du keine Ahnung hast, worüber der Vorposter redet…

WiWi Gast schrieb am 11.01.2023:

Die Aussage ergibt von vorne bis hinten einfach keinen Sinn. Welcher AM baut Derivate? Und welcher Asset Manager baut Deep Learning Modelle, die auch nur annähernd die Komplexität eines ChatGPT haben? Da hat jemand richtig viel Ahnung...

WiWi Gast schrieb am 10.01.2023:

Wer im AM mit code snippets von Fiver und ChatGPT arbeitet, zieht keine Kunden an Land. Die AM's die ich kenne bauen eher ihre eigenen GPT-3 und BERT Derivate.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Ach bitte, das hat man schon vor 20 Jahren gehört.
Die Arbeit ändert sich natürlich hier und da, aber die Branche selbst wird bestens weiter existieren und florieren. Der technologische Fortschritt wird den Job noch viel spannender machen und den PMs viel ineffiziente Arbeit abnehmen.

Wenn das alles so easy ist dann gründe doch einfach einen Quant Fonds mit paar MINTlern und schau wie weit ihr kommt. Zuerst brauchst du dann aber Investoren...

Die WiWis von heute sind auch nicht zu vergleichen mit früher. Heute wird im Studium an einer guten Uni viel mehr empirisch und quantitativ gearbeitet. Das wurde in den 90ern überhaupt nicht gemacht. Diese Entwicklung wird also auch weiter fortsetzen und damit sind Wiwis auch weiterhin in Finance gut aufgehoben.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Ein Großteil der AM Industrie lebt einfach nur noch von der Trägheit ihrer institutionellen Investoren. Schau dir doch mal an, wie viele Mutual Funds es auf der Welt gibt. Gefühlt 90 Prozent bieten quasi exakt dasselbe an, und praktisch alle machen dieselben Fehler. Nur eine Frage der Zeit, bis massive, technologiegetriebene Konsolidierung in dem Bereich einsetzt, wenn der Prozess nicht bereits am laufen ist.

Klassische WiWis haben in diesem Bereich aus meiner Sicht keine langfristige Zukunft. Mag sein, dass man die aktuellen Ineffizienzen noch ein, zwei Jahrzehnte ausnutzen kann - in Deutschland eventuell aufgrund der hiesigen Trägheit auch noch etwas länger. Aber wenn ich heute jemandem, der an Finance interessiert ist, ein Studienfeld raten würde, wäre es in 100% der Fälle ein MINT-Fach.

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Im AM braucht man quantitativ ausgebildete Wiwis, ein paar Informatiker aber keine Mathematiker (zumindest in Deutschland). Schon das ganze Mathematikstudium geht an Anwendungen total vorbei. Und dann kommt noch dazu, dass sich nicht die besten Mathematiker fürs AM interessieren. Wenn sich ein Mathematiker bewirbt ok. Aktiv rekrutiert wird aber an guten Wiwi-Fakultäten (Mannheim, FS, Goethe, Münster und LMU)

antworten
WiWi Gast

Job Markt Asset Management

Hier der Vorposter. Danke, das dachte ich mir auch
WiWi Gast schrieb am 11.01.2023:

Du hast soeben nur bewiesen, dass du keine Ahnung hast, worüber der Vorposter redet…

WiWi Gast schrieb am 11.01.2023:

Die Aussage ergibt von vorne bis hinten einfach keinen Sinn. Welcher AM baut Derivate? Und welcher Asset Manager baut Deep Learning Modelle, die auch nur annähernd die Komplexität eines ChatGPT haben? Da hat jemand richtig viel Ahnung...

WiWi Gast schrieb am 10.01.2023:

Wer im AM mit code snippets von Fiver und ChatGPT arbeitet, zieht keine Kunden an Land. Die AM's die ich kenne bauen eher ihre eigenen GPT-3 und BERT Derivate.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist die harte Wahrheit speziell im Tech Sektor. Da haben viele in den letzten Jahren umgesattelt und sich selbst auf Data Scientist umgeschult.

Glaubst du solche Personen machen ständig die krassesten Tätigkeiten?
Selbst richtige Coder sind viel auf Stackoverflow unterwegs um zu kopieren.

Für kleinere Codes gibt es jetzt ChatGPT.
Bald braucht man eher weniger Programmierer...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2023:

Das ist Sarkasmus oder? Quants mit 1-2 Wochen Boot Camp?

antworten

Artikel zu AM

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Antworten auf Job Markt Asset Management

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu AM

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A