DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Geschenk-TippWeihnachtsgeschenke

70 Prozent der Deutschen wollen Weihnachtsgeschenke im Internet kaufen

Das Weihnachtsfest naht. Die aktuelle Umfrage der CEG Creditreform Consumer GmbH und des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) befasst mit den diesjährig beabsichtigten Weihnachtseinkäufen und damit verbundenen Ausgaben im Interaktiven Handel.

70 Prozent der deutschen Online-Nutzer planen den Kauf von Weihnachtsgeschenken im Internet 
Berlin, 12.12.2011 (bvh) - Das Weihnachtsfest naht. Heute in einem Monat werden wieder die Christbaumkerzen angezündet. Für die Interaktiven Händler, d.h. die Online- und-Versandhändler, werden die kommenden Wochen noch einmal besonders spannend, denn das Weihnachtsfest nimmt in der Umsatzplanung für das Jahr den wichtigsten Rang ein. Auch das kontinuierliche Wachstum der Branche verspricht ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft, denn immer mehr Verbraucher nutzen das stressfreie Einkaufen im Interaktiven Handel.

Die aktuelle Umfrage der CEG Creditreform Consumer GmbH und des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) befasst sich daher auch mit den diesjährig beabsichtigten Weihnachtseinkäufen und damit verbundenen Ausgaben im Interaktiven Handel. Die Befragung basiert auf einer bundesweiten repräsentativen Online-Umfrage bei Personen zwischen 18 und 69 Jahren.


Allein 70 Prozent der potenziellen Online-Käufer wollen Weihnachtsgeschenke im Interaktiven Handel bestellen
Auch in diesem Jahr ist mit einer merklichen Umsatzsteigerung für das Weihnachtsgeschäft 2011 im Interaktiven Handel zu rechnen. Viele Bundesbürger wollen ihre Weihnachtsgeschenke im Online- und Versandhandel bestellen. Die damit verbundenen Umsätze bestätigen die positive Prognose. Ausgehend von der Gesamtbevölkerung über 18 Jahre zählen aktuell rund 50 Millionen Personen zu den „potenziellen Online-Einkäufern“. Von diesen 50 Millionen Bürgern planen 70 Prozent den Kauf der Weihnachtsgeschenke im Interaktiven Handel, das entspricht 35 Millionen Deutschen.

„Das bisherige Jahr verlief für die Interaktiven Händler umsatztechnisch sehr stark. Aktuell rechnet der bvh bis zum Jahresabschluss mit einem Umsatzplus von rund sieben Prozent für den gesamten Interaktiven Handel im Vergleich zum Vorjahr. Für den E-Commerce-Anteil wird ein Plus von 15 Prozent prognostiziert. Die positive Einschätzung für das diesjährige Weihnachtsgeschäft kommt also nicht von ungefähr. Verlaufen die kommenden Vorweihnachtswochen weiterhin so erfolgreich, werden die Erwartungen der Interaktiven Händler eventuell sogar noch übertroffen“, so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bvh.


Das durchschnittliche Ausgabenbudget für Weihnachtseinkäufe im Interaktiven Handel liegt bei mindestens 288 Euro
Im rechnerischen Durchschnitt  planen Verbraucher, die im Interaktiven Handel Weihnachtsgeschenke kaufen möchten, zwischen 288 Euro und 466 Euro auszugeben. Diese Online-Käufer können noch einmal weiter unterschieden werden in den „Low-User“ (40 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 150 bis 225 Euro ausgeben will, den „Middle-User“ (37 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 304 bis 471 Euro ausgeben will und den „Hard-User“ (23 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 595 bis 862 Euro im Inter­aktiven Handel für Weihnachtseinkäufe ausgeben möchte.

„Hinter dem beabsichtigten On­line-Einkaufsvolumen der Verbraucher verbirgt sich für die Online- und Versandhändler ein enormes Potenzial. Und ob sie den Zuschlag für den Kauf erhalten, hängt neben dem richtigen Sortiment wesentlich auch von den angebotenen Zahlarten für den Verbraucher bei der Kaufabwick­lung ab. Sie bevorzugen mit großer Mehrheit den Kauf auf Rechnung. Wir raten Händlern daher, das Risiko des Rechnungskaufs beruhigt einzugehen, wenn sie im Gegenzug je Bestellung eine aktuelle Bonitätsprüfung über ihren Kunden bei uns abrufen“, sagt Siebo Woydt, Geschäftsführer der Konsumentenauskunftei CEG Creditreform Consumer GmbH.

Die beliebteste Warengruppe zum Weihnachtsgeschäft ist „Bekleidung/Textilien/ Schuhe“ – pro Person sind rund 3,4 verschiedene Waren zum Kauf geplant
Im Schnitt wollen Personen, die ihre Weihnachtseinkäufe im Interaktiven Handel tätigen, rund 3,4 verschiedene Waren kaufen. Besonders Frauen und jüngere Personen sowie Personen mit höherem Einkommen und Personen mit Kindern im Haushalt beabsichtigen, mehr Produkte zu kaufen als andere Personengruppen.

Die TOP 5 der beliebtesten Warengruppen beim Weihnachtsgeschenkekauf sind:

1. Bekleidung / Textilien / Schuhe            43 Prozent der Käufer
2. Unterhaltungselektronik / Medien /      36 Prozent der Käufer
    Bild- & Tonträger
3. Spielwaren                                           33 Prozent der Käufer
4. Computer und Zubehör                        24 Prozent der Käufer
5. Gutscheine                                           23 Prozent der Käufer

Im Forum zu Weihnachtsgeschenke

76 Kommentare

Weihnachtsgeschenke bei High Potentials

WiWi Gast

Sorry, steige hier etwas später ein. Waren an XMas auf Bora Bora (die Overwater Bungalows sind dort echt posh) und dann NYE in Sydney (was das als President Suite durchgeht, päh). Habt ihr noch Fragen ...

3 Kommentare

Re: Falkensteg Corporate Finance

WiWi Gast

PUSH

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Haha, was glaubst du denn was man im IB, bis man 30 ist, verdient?

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Ich musste so laut lachen, dass man es auf dem Flur hörte. Vielen vielen Dank!! Lounge Gast schrieb: ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

251 Kommentare

Re: Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017: Das hat nichts mit Oberlehrer zu tun. Ich find's wie gesagt einfach dämlich und überflüssig. Aber irgendwas hier rein schreiben kann ja jeder. Zum Glück weiß ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Weihnachtsgeschenke

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Beliebtes zum Thema Life

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback