DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienpreise

Sind Immobilienangebote realistisch?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Hallo,

ich plane noch nichts, aber denke ein wenig nach und schaue mir die Angebote so an.
Bei uns (40km Umkreis von Hamburg, aber nicht Hamburg selbst) kostet grad ein "normales" Haus ca. 700.000. zzgl.Makler usw.

Für mich ist ein normales Haus in erster Linie so definiert:

Lage:

  1. bitte kein Dorf mit 1200 Einwohnern. Möchte für die Kinder kein Taxifahrer sein.
  2. soll schon eine Stadt sein
  3. nicht an einer Hauptstrasse gelegen

Haus:

  1. Baujahr ab 2010
  2. Garage (am besten doppelt)
  3. Grundstück ab 600qm

Das war es eigentlich schon.
Keine speziellen Wünsche zur Ausstattung usw.

Da ich keine Erfahrung mit Immobilien habe, wollte ich von euch gerne, vielleicht etwas sehr komisches wissen:
sind die Preise, zu den die Objekte bei den ganzen immoscouts inseriert sind, wirklich die Preise, zu den die Immobilien gehandelt und gekauft werden?
Oder wäre ich der einzige Vollidiot, der ein normales Haus für fast eine Million im Fall der Fälle kaufen würde?

Achja.. Grundstücke von der Gemeinde gibt es keine. Makler verkaufen da einige, aber auch zu abnormalen Preisen. Umziehen ist leider keine Option.

Vielen Dank und liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Also ich baue gerade ein Haus in unmittelbarer Nähe einer ostdeutschen Landeshauptstadt auf einem ca. 570qm großen Grundstück. Der Spaß kostet all-in etwa 580k. Finde da deine 700k schon fast grenzwertig niedrig. Plus Makler und Grunderwerbsteuer (!) wirst du sicher noch deutlich drüber landen ... Also bei der Lage bist du definitiv mit 700k nicht verkehrt unterwegs, gefühlt müsste es sogar noch mehr sein.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Das kommt doch ganz auf den Preis an. Natürlich kannst du ein Angebot für pauschal 5-10% weniger abgeben, dann siehst du ja, ob man darauf eingeht.

Geht auch anders herum, bei Freunden von mir wurde das Haus zu günstig angeboten. Es gab zu viele Zusagen für den Preis, daher sollte man ein Gebot abgeben. Ergebnis waren dann mehr als 20% höherer Preis als bei Immoscout. Meine Freunde haben den Zuschlag nicht bekommen, trotz 10% höherem Angebot. Die 20% kamen als Info vom Makler, mindestens über 10% müssen es aber gewesen sein.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Für mehr als den Inseratspreis wird wohl auch heute kein Objekt verkauft ...

Ich habe um 2011 die Erfahrung gemacht, daß ein teuer angebotenes Objekt nach längerer Inseratsdauer für die Hälfte des angegebenen Preises verkauft wurde.

Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Bevor jetzt wieder die Meckerfraktion kommt, es kann nun mal nicht jeder ein Einfamilienhaus haben. Dazu ist und war schon immer ein weit überdurchschnittliches Einkommen notwendig.

Bedenke mal, irgendwann mit Ende 40 oder Anfang 50 ist die Immobilie abgezahlt. Wert heutzutage 400k bis tlw. 800k-900k und mehr.

Denkst du, dieses Vermögen kann jeder bis 50 gebildet haben? Nee, das war schon immer wenigen vorbehalten.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Vielen Dank für die Antworten,

also wie ich verstanden habe, sind die angegebenen Preise doch halbwegs realistisch.

"Finde da deine 700k schon fast grenzwertig niedrig."
700k finde ich auch ok, aber nicht für DAS, was dafür verkauft wird.

"Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen."
Mein Problem ist noch zusätzlich, dass es auch kein wirklich perfektes Objekt gibt, wie ich mir den vorstelle.
Und selbst für (günstige) 500k etwas kaufen, was man eigentlich nicht haben wollte, ist eine Menge Geld für das, was man nicht wirklich will.

Am liebsten würde ich selbst bauen, aber leider kein Bauland. Gemeinden alle abgeklappert, die Antwort lautet - nichts geplant.

Grundstücke aus den Inseraten sind leider für die Tonne.
Habe einige angeschaut.
Mal sind die von 90 Jahre alten Häusern umgeben, wo die Atmosphäre schon gruselig ist
Oder mit Altbestand und eh nicht ansprechend
und dazu noch ca. 450-600k für 700qm.

Also alles schwierig :(

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Für mehr als den Inseratspreis wird wohl auch heute kein Objekt verkauft ...

Ich habe um 2011 die Erfahrung gemacht, daß ein teuer angebotenes Objekt nach längerer Inseratsdauer für die Hälfte des angegebenen Preises verkauft wurde.

Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen.

Gerade in dem überhitzten Markt heute ist es alles andere als ungewöhnlich, dass Häuser über dem Inseratspreis verkauft werden. Im Grunde ist es unmöglich, vorab den richtigen Preis für ein Haus zu bestimmen, da jedes Objekt einfach zu individuell ist. Von daher kann es am Ende Abweichungen nach unten und oben geben.
Was heute definitiv häufig zu beobachten ist sind ältere Häuser, die zu völlig überhöhten Preisen angeboten werden. In meiner Stadt sind gerade mehrere solcher Objekte inseriert. Häuser aus den 60ern oder 70ern, oft mit Renovierungsbedarf, aber zu Preisen wie Neubauten.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Ja, der Markt ist überall leergegrast. Das was jetzt verkauft wird ist (gefühlt) oft Schrott oder überteuert.

Ich würde Dir folgenden Tipp geben: Beobachte die Annoncen auf den einschlägigen Portalen mal für eine Weile. Du wirst feststellen, dass es Objekte gibt, die drei Tage nach dem sie erstmals auftauchten sofort wieder weg sind und auf der Homepage des Maklers als "verkauft" oder "reserviert" geführt werden. Und dann gibt es noch die anderen, die sind monatelang drin und werden wie sauer Bier angeboten.

Im ersten Fall wird man natürlich nichts runterhandeln können, im zweiten Fall vielleicht aber auch nicht immer. Mir hat ein Makler mal gesagt "Wenn Sie den geforderten Preis nicht zahlen wollen, dann stehlen Sie mir nicht die Zeit, es dauert nicht lange dann kommt einer der ihn zahlt".

Und mach mal Termine und besichtige ein paar Häuser. Du wirst staunen, selbst die Hütten die im Netz ganz nett aussehen entpuppen sich als Sanierungsfälle, in die erstmal etliche Zenhtausend Euro investiert werden müssen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

"Ich würde Dir folgenden Tipp geben: Beobachte die Annoncen auf den einschlägigen Portalen mal für eine Weile. Du wirst feststellen,"

Danke für die Tipps,
ich schaue schon regelmäßig seit 2 Jahren, und ca. seit 1 Jahr sogar mit mittelgroßer Kaufabsicht.
Leider kommen die Angebote mit meinen eingestellten, erst mal nicht zu strengen Filtern so schon recht selten. Und fast alles was kommt, ist falsch.

Es kommt etwa 1 mal in 1-2 Monaten vor, wo ich denke "ok, der Preis ist zwar etwas hoch, aber wäre noch bezahlbar. Lohnt sich an zu schauen"
Kontaktiere dann SOFORT den Makler, und bis er sich meldet ist entweder schon weg, oder reserviert, oder ich habe es mir genauer angeschaut, und habe selbst keine Interesse mehr.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Für mehr als den Inseratspreis wird wohl auch heute kein Objekt verkauft ...

Ich habe um 2011 die Erfahrung gemacht, daß ein teuer angebotenes Objekt nach längerer Inseratsdauer für die Hälfte des angegebenen Preises verkauft wurde.

Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen.

Was heute definitiv häufig zu beobachten ist sind ältere Häuser, die zu völlig überhöhten Preisen angeboten werden. In meiner Stadt sind gerade mehrere solcher Objekte inseriert. Häuser aus den 60ern oder 70ern, oft mit Renovierungsbedarf, aber zu Preisen wie Neubauten.

Genau mein Problem :(
Und für Neubau kein Bauland.
Sehe es nicht ein, ein altes Haus wegen dem Grundstück für 650k (zzgl Makler, Nebenkosten, Abrisskosten) zu kaufen und dann noch ein Haus für 300k drauf zu bauen.

Besonders stark versaut mir die Laune, wenn die Nachbaren oder Bekannte erzählen, vor 8 Jahren deren Haus für 400k all-inklusive (Grundstück von der Gemeinde, Neubaugebiet) gebaut zu haben.
Und ich bräuchte für das Gleiche 900k. Kann ich mit mir nicht verhandeln.
Selbstverständlich verstehe ich, dass die Preise steigen... aber trotzdem kann ich es schwer akzeptieren. Besonders wenn man sich von Maklern und Verkäufern wegen der Situation von keinem Bauland ausgenutzt fühlt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Der Markt ist überhitzt. Ich komme mir schon seit JAhren verarscht vor. Habe immer gespart und versucht die Nebenkosten zusammenzubekommen und siehe da, ich habe am Ende gegen einen Preissteigerung gespart die ich einfach nie erreichen konnte.

Ein Professor von uns hat mal gesagt: Inflation liegt nicht bei 1-2 Prozent sonder eher bei 3-4 % da die alte Formel. GM3- BIP = Inflation immer noch zählt lt. Ihm.

Heute muss man sagen, dass die Preise teilweise 60 % (plattes Land) bis 100-150 % (München) über den Verkaufspreisen von 2007 ...

Wenn man das ummützt sind dan mal schnell (4,2 % bis zu 7,14 % oder 10,71 %). Das packt man ohne EK oder Erbe einfach nicht. Man hätte einfach kaufen müssen und fertig, fuck off auf Schulden.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Man hätte einfach kaufen müssen und fertig

Nur war ich damals grad mal 19.

Werde noch weiter beobachten, aber langsam verliere ich einfach die Hoffnung.
Und es gibt keine Aussicht, dass es besser wird.

Wohnen seit einigen Jahren in einem EFH und jetzt eine Wohnung kaufen kommt nicht mehr in Frage.
Bleibt weiter zur Miete zu wohnen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Es stimmt nicht, dass alles teurer wird; man muss nur einmal versuchen, etwas zu verkaufen.

Robert Lembke

    1. September 1913 † 14. Januar 1989
antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Du bist wirklich auf dem Stand von 2011. Natürlich werden Immobilien manchmal über Angebotspreis verkauft. Auch im Osten. Auch ich selbst hatte schon mal ein Objekt so gekauft. Gruss von einem älteren Makler!!

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Für mehr als den Inseratspreis wird wohl auch heute kein Objekt verkauft ...

Ich habe um 2011 die Erfahrung gemacht, daß ein teuer angebotenes Objekt nach längerer Inseratsdauer für die Hälfte des angegebenen Preises verkauft wurde.

Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Vielen Dank für die Antworten,

also wie ich verstanden habe, sind die angegebenen Preise doch halbwegs realistisch.

"Finde da deine 700k schon fast grenzwertig niedrig."
700k finde ich auch ok, aber nicht für DAS, was dafür verkauft wird.

"Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen."
Mein Problem ist noch zusätzlich, dass es auch kein wirklich perfektes Objekt gibt, wie ich mir den vorstelle.
Und selbst für (günstige) 500k etwas kaufen, was man eigentlich nicht haben wollte, ist eine Menge Geld für das, was man nicht wirklich will.

Am liebsten würde ich selbst bauen, aber leider kein Bauland. Gemeinden alle abgeklappert, die Antwort lautet - nichts geplant.

Grundstücke aus den Inseraten sind leider für die Tonne.
Habe einige angeschaut.
Mal sind die von 90 Jahre alten Häusern umgeben, wo die Atmosphäre schon gruselig ist
Oder mit Altbestand und eh nicht ansprechend
und dazu noch ca. 450-600k für 700qm.

Also alles schwierig :(

Also es gibt bei dir Häuser für 700k und Grundstücke für 450k-600k? Das Haus abzüglich des Grundstücks liegt dann bei 100k bis 250k? Das wäre verdammt preiswert.

Beispiel aus Ostdeutschland, etwa 40 Kilometer bis zur nächsten Großstadt. Bauland kostet etwa 30 Euro je Quadratmeter. Ein Grundstück mit 1.000 qm und Bauernhaus mit 2,10 Meter Deckenhöhe, in den Dreck gebaut ohne Bodenplatte, alles alt, alles muss raus, Komplettsanierung notwendig. Verkaufspreis 210.000 Euro. Verkauft.

Für einen Neubau rechnet man heutzutage etwa Wohnfläche x 2.000 Euro = Herstellungskosten vom Haus bei mittlerem Standard. Dazu etwa 30.000 Euro Baunebenkosten und 30.000 Euro für den Garten bei einfachem Grundstück (kein Hang).

Wenn du ein Haus gebraucht kaufst, dann würde ich das mal mit den sogenannten Wiederherstellungskosten vergleichen, abzüglich eventuell zerstörter Substanz bzw. bald fälligen Reparaturen.

Nehmen wir mal an, die Hütte ist 150 qm groß, Garten, Wege, Terrasse und Stellplätze sind angelegt. Dann sind die Wiederherstellungskosten etwa 360.000 Euro. Rechnen wir mal großzügig 30.000 Euro Sanierungsstau ab. Bleiben 330.000 Euro Hauswert.

Dazu 450.000 Euro für das Grundstück, ergibt 780.000 Euro.

Und ja, mittlerweile nähern sich die Preise alte Immobilie (20-30 Jahre) und Neubau stark an. Es ist einfach eine extreme Übernachfrage. Ich kenne da auch so ein Fall, Grundstück gekauft, Haus gebaut, war dann aus den Lebensumständen heraus doch nichts, mit fettem Gewinn verkauft. Das war aber in einer gefragten Gegend.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Das, was man heute an den Verkäufer zahlt, hat man früher als Zinsen an die Bank gezahlt.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Vielen Dank für die Antworten,

also wie ich verstanden habe, sind die angegebenen Preise doch halbwegs realistisch.

"Finde da deine 700k schon fast grenzwertig niedrig."
700k finde ich auch ok, aber nicht für DAS, was dafür verkauft wird.

"Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen."
Mein Problem ist noch zusätzlich, dass es auch kein wirklich perfektes Objekt gibt, wie ich mir den vorstelle.
Und selbst für (günstige) 500k etwas kaufen, was man eigentlich nicht haben wollte, ist eine Menge Geld für das, was man nicht wirklich will.

Am liebsten würde ich selbst bauen, aber leider kein Bauland. Gemeinden alle abgeklappert, die Antwort lautet - nichts geplant.

Grundstücke aus den Inseraten sind leider für die Tonne.
Habe einige angeschaut.
Mal sind die von 90 Jahre alten Häusern umgeben, wo die Atmosphäre schon gruselig ist
Oder mit Altbestand und eh nicht ansprechend
und dazu noch ca. 450-600k für 700qm.

Also alles schwierig :(

Also es gibt bei dir Häuser für 700k und Grundstücke für 450k-600k? Das Haus abzüglich des Grundstücks liegt dann bei 100k bis 250k? Das wäre verdammt preiswert.

Beispiel aus Ostdeutschland, etwa 40 Kilometer bis zur nächsten Großstadt. Bauland kostet etwa 30 Euro je Quadratmeter. Ein Grundstück mit 1.000 qm und Bauernhaus mit 2,10 Meter Deckenhöhe, in den Dreck gebaut ohne Bodenplatte, alles alt, alles muss raus, Komplettsanierung notwendig. Verkaufspreis 210.000 Euro. Verkauft.

Für einen Neubau rechnet man heutzutage etwa Wohnfläche x 2.000 Euro = Herstellungskosten vom Haus bei mittlerem Standard. Dazu etwa 30.000 Euro Baunebenkosten und 30.000 Euro für den Garten bei einfachem Grundstück (kein Hang).

Wenn du ein Haus gebraucht kaufst, dann würde ich das mal mit den sogenannten Wiederherstellungskosten vergleichen, abzüglich eventuell zerstörter Substanz bzw. bald fälligen Reparaturen.

Nehmen wir mal an, die Hütte ist 150 qm groß, Garten, Wege, Terrasse und Stellplätze sind angelegt. Dann sind die Wiederherstellungskosten etwa 360.000 Euro. Rechnen wir mal großzügig 30.000 Euro Sanierungsstau ab. Bleiben 330.000 Euro Hauswert.

Dazu 450.000 Euro für das Grundstück, ergibt 780.000 Euro.

Und ja, mittlerweile nähern sich die Preise alte Immobilie (20-30 Jahre) und Neubau stark an. Es ist einfach eine extreme Übernachfrage. Ich kenne da auch so ein Fall, Grundstück gekauft, Haus gebaut, war dann aus den Lebensumständen heraus doch nichts, mit fettem Gewinn verkauft. Das war aber in einer gefragten Gegend.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Eindeutig falsch. der Immobilienmarkt hatte sich 2011 nur wenig vom Tief erholt. Kein Vergleich zu heute. Ich habe selbst auch eine Wohnung über dem Angebotspreis gekauft. Es gab viel Konkurrenz, die Maklerin hatte mehrere Interessenten auf einen Termin gelegt. Trotzdem war das dann mein bisher bestes Investment! Ich hätte sogar noch mehr bezahlt.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Für mehr als den Inseratspreis wird wohl auch heute kein Objekt verkauft ...

Ich habe um 2011 die Erfahrung gemacht, daß ein teuer angebotenes Objekt nach längerer Inseratsdauer für die Hälfte des angegebenen Preises verkauft wurde.

Bei einem nicht überteuert angebotenen Objekt sollten sich auch heute 10% bis 20% Preisnachlaß heraushandeln lassen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Leider sind die Preise real. Ich hab mitbekommen, dass ein Mieter in einer Wohnung gestorben ist, dann hab ich einen Zettel in den Briefkasten geworfen. Der Besitzer ist in die Wohnung gekommen, wollte nur kurz reinschauen und direkt zum Makler gehen. Davor ist er noch kurz zu mir gekommen und wollte 200k für die 50 Jahre alte 57 m² Wohnung haben. Er wollte mit dem Preis nicht runter gehen und meinte ich habe ich nur einen Tag Bedenkzeit, sonst ist die Wohnung morgen beim Makler. Also habe ich sie Zähne knirrschend genommen und auch erst später gesehen, dass man da drin einfach ALLES neu machen musste.

Jedenfalls war grad die baugleiche Wohnung 11 Monate später nochmal inseriert, jetzt für 240k auch nur in mittelmäßigem Zustand. Ich hab da zum Spaß angerufen aber der Verkäufer wollte keinen einzigen € runter gehen, er meinte er hat mehr als genug Angebote.

Genau da liegt ja das Problem, Wohnungen zumindest in meiner Gegend werden jedes Jahr ca. 10% teurer. Keiner braucht mit dem Preis runter zu gehen. Man wartet einfach und im Zweifel wird die Wohnung nur noch wertvoller.

Ein Kumpel hat ein Haus besichtigt, eher eine Ruine. (50 km von Stuttgart) Er hat dann 330k € geboten, jemand anders hat dann aber 360k geboten und die Zusage bekommen. Aber die Bankfinanzierung ist dann geplatzt, weil die Bank das Haus nur mit 300k bewertet. Und nun steht es für 390k auf Immo scout.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Ich bin 28 und würde natürlich gerne in einem Haus wohnen wenn ich Kinder bekomme. Allerdings spekuliere ich auch, dass die Immobilienpreise in den nächsten 15 Jahren stark einbrechen werden (Abschwung, Generationswechsel etc.). Momentan spare ich viel Eigenkapital und kann dann später ohne Kredit kaufen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

  1. Es gibt keine Immobilienblase. Im Gegensatz vielen, auch osteuropäischen Ländern, haben wir eher moderate Immobilienpreise.

  2. Die Krise ist vor allem eine Krise vom Mangel an Arbeitsangebot. In China werden manche wohl sogar zur Arbeit gezwungen. In Europa natürlich nicht möglich. Wenn in Deutschland ein Betrieb zwei Wochen in Quarantäne geht, bekommt jeder Mitarbeiter sein Gehalt weiter. Die Arbeit bleibt liegen und wird dann durch zusätzliche Einstellungen oder bezahlte Überstunden später abgearbeitet. Sollte es gar so schlimm kommen, dass viele Menschen sterben werden, ich hoffe es passiert nicht, dann sinkt das Arbeitskräftepotential weiter, während die Arbeit natürlich da ist. Zudem denken viele Unternehmen über ihre internationalen Lieferketten nach. Insbesondere das Sourcing von China wieder zurück nach Europa zu verschieben ist ein Thema. Großes Potential für viele gut qualifizierte Arbeitsplätze in hochautomatisierten Fabriken.

Aber gehen wir mal nicht vom schlimmsten aus. Einige Betriebe werden hier und da für einige Wochen schließen. Die Mitarbeiter bekommen 6 Wochen volles Gehalt (der Arbeitgeber holt es sich am Ende vom Amt wieder) weiter gezahlt und sobald die Produktion wieder anläuft, muss massiv nachgearbeitet werden. Bezahlte Überstunden und ein temporärer Aufschwung nach dem Virus.

Ebenso wenn einzelne Mitarbeiter 2-3 Wochen krank oder in Quarantäne sind, bekommen diese das volle Gehalt weiter gezahlt. Die Arbeit bleibt liegen (denkt man an Industrieunternehmen und nicht nur an Bürojobs) und muss nachgeholt werden. Bezahlte Überstunden oder einige Monate mehr Zeitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Rein theoretisch hast Du ja recht. In der Realität werden aber sehr viele Objekte ohne Finanzierung gekauft. Weil die Käufer das in cash verfügbar haben.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Immos sind der letzte safe haven für den deutschen Michel in der German Angst. Sinkende Zinsen führen zu steigenden Immopreisen

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Ich bin 28 und würde natürlich gerne in einem Haus wohnen wenn ich Kinder bekomme. Allerdings spekuliere ich auch, dass die Immobilienpreise in den nächsten 15 Jahren stark einbrechen werden (Abschwung, Generationswechsel etc.). Momentan spare ich viel Eigenkapital und kann dann später ohne Kredit kaufen.

Ich bin mir nicht sicher, denke aber dass es mehr als die Hälfte, die überhaupt in der Lage WÄREN sich ein Haus zu leisten, vor 15 Jahren genau so oder ähnlich gedacht haben.

Und jetzt, die der Kollege paar Nachrichten vorher geschrieben hat
„ habe am Ende gegen einen Preissteigerung gespart die ich einfach nie erreichen konnte.“

Wer weiß, wer weiß...
Das ist wie mit einigen Aktien. Das denkt sich „ey, die KÖNNEN nicht mehr weiter Fallen“, und kauft welche. Dann fallen die „unvorhersehbar“ so tief, dass man sich in Arsch beißt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Ich bin 28 und würde natürlich gerne in einem Haus wohnen wenn ich Kinder bekomme. Allerdings spekuliere ich auch, dass die Immobilienpreise in den nächsten 15 Jahren stark einbrechen werden (Abschwung, Generationswechsel etc.). Momentan spare ich viel Eigenkapital und kann dann später ohne Kredit kaufen.

Ich bin mir nicht sicher, denke aber dass es mehr als die Hälfte, die überhaupt in der Lage WÄREN sich ein Haus zu leisten, vor 15 Jahren genau so oder ähnlich gedacht haben.

Und jetzt, die der Kollege paar Nachrichten vorher geschrieben hat
„ habe am Ende gegen einen Preissteigerung gespart die ich einfach nie erreichen konnte.“

Wer weiß, wer weiß...
Das ist wie mit einigen Aktien. Das denkt sich „ey, die KÖNNEN nicht mehr weiter Fallen“, und kauft welche. Dann fallen die „unvorhersehbar“ so tief, dass man sich in Arsch beißt.

Die Blase kann ja niemals platzen. Es gibt soviele die nun Vermögen aufbauen (Rekord-Sparraten in Coronazeiten) , in Aktien investieren und an der Seitenlinie warten. Bei jedem kleinen Preisrückgang stehen sofort zig Familien zum Kauf bereit. Die Immobilien in Deutschland sind unter diesen Umständen noch extrem günstig! Verstehe nicht wie man darauf spekuliert, dass in 5-10 Jahren die Preise einbrechen. Selbst wenn in 10 Jahren mal ein 30 % Rückgang erfolgt, dann sind vorher die Preise jedes Jahr um 10 % oder mehr gestiegen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2020:

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

Wir brauchen dazu eine sehr hohe Arbeitslosigkeit von Hausbesitzern mit teuren Finanzierungen.

Arbeitslos wird zuerst meist die Unterschicht.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Das Problem bei bisher entstandenen Blasen war nicht nur, dass die Preise und die Verschuldung zugenommen haben, sondern allem voran, dass die Vergabe von Krediten wesentlich laxer wurde.
Selbst wenn manche den Eindruck haben, dass mittlerweile jeder einen Kredit bekommt, ist das nicht annähernd der Fall. Es besteht nicht mal eine wirkliche Blase aktuell.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 13.03.2021:

Wenn sich die aktuelle Krise zu einer Rezession ausweitet, so daß die Arbeitslosigkeit ansteigt, platzt auch die deutsche Immobilienblase. Zumal sich niemand in einer derartigen Lage jahrzehntelange Zahlungsverpflichtungen aus Immobiliefinanzierungen für einen Blasenpreis auferlegt.

Wir brauchen dazu eine sehr hohe Arbeitslosigkeit von Hausbesitzern mit teuren Finanzierungen.

Arbeitslos wird zuerst meist die Unterschicht.

Das ist was ich weiter oben meinte. Viele Leute in den 30ern oder jünger kennen nur die Merkel Ära mit stetigem Aufschwung. Es gab auch schon für Akademiker ganz andere Zeiten. Wenn mal Firmen auf den Trichter kommen und sagen: wenn Home Office so gut funktioniert, warum nicht gleich einen Standort an einem low cost Standort in Osteuropa oder Asien aufmachen? dann kann es auch die Akademiker treffen. Mit 1 Mio Kredit am Hals ist das nicht schön. Wenn gerade gleichzeitig viele Firmen mit sowas beginnen, wird es extrem schwer wieder was z finden. Notverkäufe und kaum noch Nachfrage wären die Folge, stark sinkende Preise.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 13.03.2021:

Das Problem bei bisher entstandenen Blasen war nicht nur, dass die Preise und die Verschuldung zugenommen haben, sondern allem voran, dass die Vergabe von Krediten wesentlich laxer wurde.
Selbst wenn manche den Eindruck haben, dass mittlerweile jeder einen Kredit bekommt, ist das nicht annähernd der Fall. Es besteht nicht mal eine wirkliche Blase aktuell.

Witzig. Die UBS und Konsorten ranken den deutschen Immobilienmarkt als denjenigen mit der höchsten Blasengefahr weltweit. Aber nein, wir haben keine Blase...

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Nein, das tun sie nicht. Die UBS sieht diese Gefahr für München und Frankfurt, nicht aber für den Rest von Deutschland. UBS warnt jedes Jahr seit 2017 vor der Münchner Preisblase. Und jedes Jahr sind die Preise weiter gestiegen. Was sollen die jetzt wohl sagen? Dass sie seit 2017 falsch liegen? Die 2017er Preise sehen ja heute schon fast günstig aus!

WiWi Gast schrieb am 14.03.2021:

Witzig. Die UBS und Konsorten ranken den deutschen Immobilienmarkt als denjenigen mit der höchsten Blasengefahr weltweit. Aber nein, wir haben keine Blase...

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2021:

Nein, das tun sie nicht. Die UBS sieht diese Gefahr für München und Frankfurt, nicht aber für den Rest von Deutschland. UBS warnt jedes Jahr seit 2017 vor der Münchner Preisblase. Und jedes Jahr sind die Preise weiter gestiegen. Was sollen die jetzt wohl sagen? Dass sie seit 2017 falsch liegen? Die 2017er Preise sehen ja heute schon fast günstig aus!

WiWi Gast schrieb am 14.03.2021:

Witzig. Die UBS und Konsorten ranken den deutschen Immobilienmarkt als denjenigen mit der höchsten Blasengefahr weltweit. Aber nein, wir haben keine Blase...

Die UBS hat nicht ganz Deutschland untersucht, sondern nur München und FFM als Auswahl. Und dass sie hier (also in den deutschen A-Städten) das Blasenrisiko höher einschätzen als in Zürich oder Mailand oder sonstwo - das sollte zu denken geben! Und warum sollte es ein Widerspruch sein, dass sie schon 2017 davor gewarnt haben? Die Blase wird von Jahr zu Jahr grösser.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Korrekt. Jetzt ist zu spät und nur Müll da. Und die guten Immobilien werden einem bar vor der Nase weggekauft. Teilweise von Strohmännern von Clans.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020:

Der Markt ist überhitzt. Ich komme mir schon seit JAhren verarscht vor. Habe immer gespart und versucht die Nebenkosten zusammenzubekommen und siehe da, ich habe am Ende gegen einen Preissteigerung gespart die ich einfach nie erreichen konnte.

Ein Professor von uns hat mal gesagt: Inflation liegt nicht bei 1-2 Prozent sonder eher bei 3-4 % da die alte Formel. GM3- BIP = Inflation immer noch zählt lt. Ihm.

Heute muss man sagen, dass die Preise teilweise 60 % (plattes Land) bis 100-150 % (München) über den Verkaufspreisen von 2007 ...

Wenn man das ummützt sind dan mal schnell (4,2 % bis zu 7,14 % oder 10,71 %). Das packt man ohne EK oder Erbe einfach nicht. Man hätte einfach kaufen müssen und fertig, fuck off auf Schulden.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2021:

Korrekt. Jetzt ist zu spät und nur Müll da.

Die Aussage gab es auch schon vor drei Jahren. Und vor fünf Jahren. Und auch schon vor sieben Jahren. Und auch schon davor.

Seit 2008 steigen die Immobilienpreise jedes Jahr deutlich stärker als die Inflation. Davor gab es eine lange Seitwärtsbewegung, 2007 einen lokalen und krisenbedingten Tiefpunkt (etwa 1% unterhalb 2006) und seit 2008 geht es jedes Jahr deutlich oberhalb der Inflationsrate nach oben.

Und spätestens 2011/2012 haben die Unkenrufe begonnen, dass die Immobilienpreise bald crashen werden. Wahr wurde diese Aussage nicht. Das bedeutet nicht, dass es nicht irgendwann mal passieren wird. Aber jetzt so eine Prognose zu stellen, gerade nachdem die schwerste Wirtschaftskrise seit langer Zeit unbemerkt am Immobilienmarkt vorbeiging, ist genauso seriös wie zu jedem anderen Zeitpunkt in den letzten 10 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

Wer kennt es nicht: All dieses brach liegende Bauland in den Ballungszentren, dem die Politik keine Beachtung schenkt... Man müsste einfach nur mehr Häuser bauen!

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Natürlich ist das ein Thema für die Politik.

Schau Dir nur die Zeiten an bis Bauland ausgewiesen wird. Wie die Vergaben laufen, wer alles gehört wird bevor man was freigibt, was für ein politisches Tauiehen der Interessensgruppen das ist, wie superteuer Bauen wegen dem Regulierungswahn ist etc.pp.).

Da muss die Politik ran - und zwar massiv.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

Wer kennt es nicht: All dieses brach liegende Bauland in den Ballungszentren, dem die Politik keine Beachtung schenkt... Man müsste einfach nur mehr Häuser bauen!

Es geht nicht um das brachliegende Bauland, sondern um das Umwidmen von neuem Bauland.

Brachliegendes Bauland gibt es zwar auch, aber nicht in Mengen, dass man damit viel bewegen könnte.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Es wird doch gebaut. Die Bauwirtschaft ist so ziemlich total ausgelastet, Inkl. der Handwerksbetriebe, die fast jeden Preis nehmen können. Noch mehr bauen geht praktisch nicht mehr. Die Anreize seitens der Politik wie z.B. das Baukindergeld gehen halt nur am wirklichen Bedarf vorbei. Gebaut wird auf dem Land, wo es schon genug alte Häuser gibt, die aber niemand mehr haben will. Der alte Ortskern verfällt, daneben steht dann das schicke Neubauviertel. Es ist schon abzusehen, dass da die Neubauten von heute keine positive Wertentwicklung haben werden. Staatliche Programme gehen fast immer am Bedarf vorbei. Das war schon immer so.

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

Wer kennt es nicht: All dieses brach liegende Bauland in den Ballungszentren, dem die Politik keine Beachtung schenkt... Man müsste einfach nur mehr Häuser bauen!

Ohne Witz, Baulücken gibt's genug! Oder Häuser die man wegschieben kann. In meiner Region in NRW braucht man aber schon 1.5-2 Jahre bis ein Bauantrag durch ist.
Umwandlung von Gewerbe in wohnbauliche Nutzung ist noch komplizierter...
Ja man müsste einfach nur mehr bauen oder es zumindest einfacher machen...

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

Das habe ich mich auch schon gefragt. Aber ich glaube das Problem ist, dass du damit nur auf die Gruppe zielst, die eine Immobilie kaufen wollen, und das noch nicht getan haben. Während du gleichzeitig neben den potentiellen Käufern die Gruppe der Immobilieninvestoren stärkst, die nicht gerade zu den beliebtesten hier zählen.

Gleichzeitig verdienen die Länder auch gut an der Ist-Situation. Ein relativ einfacher Schritt wäre ja wie von der FDP gefordert die Grunderwerbssteuer mit einem signifikanten Freibetrag für selbstgenutzte Immobilien zu versehen, so dass private käufer weniger oder keine Grunderwerbssteuer mehr zahlen müssten. Damit konnten die sich aber auch nicht durchsetzen.

Und auch jeder, der sich mal über die hohen Preise aufgeregt hat, will dass sie so bleiben sobald er trotzdem gekauft hat. Deshalb würde so ein Programm allen die schon eine Immobilie haben nicht gefallen. Genauso wie viele für mehr Neubauten sind, genau so lange wie sie selber eine Immobilie suchen. Sobald sie dann was haben und nebenan gebaut werden soll, werden sie auch zu einem NIMBY.

antworten
gelöscht

Sind Immobilienangebote realistisch?

Also mit der derzeitigen Stärke der Grünen in Ländern (und wahrscheinlich auch bei der Bundestagswahl) wird das Thema neues Bauland und neue EFHs ne ganz spannende Sache.

Antonidas hat ja schon mal mit den Hufen gescharrt vor ein paar Wochen bzgl des ökologischen Fußbabdrucks von EFHs.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Du triffst den Punkt. Es wird Bauland ausgewiesen, wo man keins braucht, und nicht ausgewiesen, wo man es braucht. Und entsprechend wird auch da gebaut, wo man es nicht braucht und da nicht gebaut, wo man es braucht.

Wir bauen also letztendlich nicht zu wenig, sondern an der falschen Stelle. Deshalb sehe ich auch die Punkte mit der Flächenversiegelung etc. weniger problematisch. Man müsste "nur" die Bautätigkeit vom Land in die Stadt und deren Speckgürtel verlagern. Und in ländlicheren Regionen verstärkt auf die Sanierung von Bestandsimmobilien setzen (oder Abriss und Neubau).

Die enorme Wohnraumknappheit in den Ballungszentren liegt ja weniger am Bevölkerungswachstum in Deutschland, das ist überschaubar, sondern eher an der Landflucht.

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Es wird doch gebaut. Die Bauwirtschaft ist so ziemlich total ausgelastet, Inkl. der Handwerksbetriebe, die fast jeden Preis nehmen können. Noch mehr bauen geht praktisch nicht mehr. Die Anreize seitens der Politik wie z.B. das Baukindergeld gehen halt nur am wirklichen Bedarf vorbei. Gebaut wird auf dem Land, wo es schon genug alte Häuser gibt, die aber niemand mehr haben will. Der alte Ortskern verfällt, daneben steht dann das schicke Neubauviertel. Es ist schon abzusehen, dass da die Neubauten von heute keine positive Wertentwicklung haben werden. Staatliche Programme gehen fast immer am Bedarf vorbei. Das war schon immer so.

Dieses Jahr ist Bundestagswahl, da könnt ihr eine Partei wählen die für mehr bauen o.ä. steht.

Eigentlich gehört das Thema aufs Tablet, für die 20-40 jährigen ist es =DAS= Thema momentan weil deren Lebensstandard merklich schlechter ist als der der Eltern.

Das Thema wird aber von der Politik eher unter den Teppich gekehrt. Die Medien berichten auch nur über Trump (OK, jetzt endlich nicht mehr) statt über das Thema mal präsenter.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Du triffst den Punkt. Es wird Bauland ausgewiesen, wo man keins braucht, und nicht ausgewiesen, wo man es braucht. Und entsprechend wird auch da gebaut, wo man es nicht braucht und da nicht gebaut, wo man es braucht.

Wir bauen also letztendlich nicht zu wenig, sondern an der falschen Stelle. Deshalb sehe ich auch die Punkte mit der Flächenversiegelung etc. weniger problematisch. Man müsste "nur" die Bautätigkeit vom Land in die Stadt und deren Speckgürtel verlagern. Und in ländlicheren Regionen verstärkt auf die Sanierung von Bestandsimmobilien setzen (oder Abriss und Neubau).

Die enorme Wohnraumknappheit in den Ballungszentren liegt ja weniger am Bevölkerungswachstum in Deutschland, das ist überschaubar, sondern eher an der Landflucht.

Vergessen hast du noch die Themen wie geänderte Bauvorschriften / Auflagen die den Wohnungsbau massiv behindern/ verteuern, z.B. Grenzwerte ab wann Böden als belastet gelten und entsprechend als Sondermüll behandelt werden müssen (betrifft z.B im Alpenvorland fast alle Flächen da hier natürliches Radon enthalten ist ) -> hier wird dann oft auf den Keller verzichtet und dafür in die Fläche gebaut wodurch weniger Platz verfügbar ist.

Die Landflucht wird auch massiv durch die schlechte Nahverkehsinfrastruktur getrieben. Grandioses Negativbeispiel ist hier München - das südliche Umland Richtung Alpen (Radius 90 km) ist über eine eingleisige Zugstrecke angebunden, die einfache Zugfahrt dauert bei einer Strecke von 90 km zwischen 75 und 90 min und ist entsprechend Anfällig für Störungen da nur ein Gleis. Der zweigleisige Ausbau, der Strecke ist am Naturschutz gescheitert. Wenn man südlich von München lebt / seine Heimat hat und in München arbeitet ist man fast zwangsweise auf ein Auto angewiesen, da Bahn nicht sinnvoll darstellbar ist. Daher ziehen viele Richtung München^, was dort entsprechend die Preise treibt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

So ein Quatsch. Lies dir mal die ersten oder letzten Seiten des Berichts durch, was diese Werte aussagen. Bei Verkäufen von Wohnungen im Neubau und auch im Bestand wird gar nix verhandelt. Unter 6-7K / qm bekommst du in Stuttgart nichts.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

Naja, Durchschnitt ist halt Durchschnitt. Natürlich sind da Sanierungsobjekte dabei, aber genauso gut die frisch renovierte Penthousewohnung.

Der Grundstücksmarktbericht zeigt auch die durchschnittlichen Kaufpreise je nach Stadtteil. Das reicht von 5.597 € von Stuttgart Nord bis 3.410 € in Stuttgart Wangen. D.h. in den unbeliebten Gegenden ist der Durchschnitt nochmal deutlich niedriger.

Ich bleib dabei. Von den teils unverschämten Angebotspreisen nicht abschrecken lassen. Auch in den A-Städten wird nicht jeder Preis gezahlt.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

Naja, Durchschnitt ist halt Durchschnitt. Natürlich sind da Sanierungsobjekte dabei, aber genauso gut die frisch renovierte Penthousewohnung.

Der Grundstücksmarktbericht zeigt auch die durchschnittlichen Kaufpreise je nach Stadtteil. Das reicht von 5.597 € von Stuttgart Nord bis 3.410 € in Stuttgart Wangen. D.h. in den unbeliebten Gegenden ist der Durchschnitt nochmal deutlich niedriger.

Ich bleib dabei. Von den teils unverschämten Angebotspreisen nicht abschrecken lassen. Auch in den A-Städten wird nicht jeder Preis gezahlt.

Also aus dem Stuttgarter Umland kenne ich momentan nur das Gegenteil. Immobilie inseriert für 500.000K, ich bei Besichtigung, Finanzierung kein Problem, Bank hat bis 550000 bestätigt, Antwort vom Verkäufer...das wird nicht reichen, Gebote liegen bei 580000...na danke, dann hätte ich mir das ganze auch sparen können.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

Naja, Durchschnitt ist halt Durchschnitt. Natürlich sind da Sanierungsobjekte dabei, aber genauso gut die frisch renovierte Penthousewohnung.

Der Grundstücksmarktbericht zeigt auch die durchschnittlichen Kaufpreise je nach Stadtteil. Das reicht von 5.597 € von Stuttgart Nord bis 3.410 € in Stuttgart Wangen. D.h. in den unbeliebten Gegenden ist der Durchschnitt nochmal deutlich niedriger.

Ich bleib dabei. Von den teils unverschämten Angebotspreisen nicht abschrecken lassen. Auch in den A-Städten wird nicht jeder Preis gezahlt.

Also aus dem Stuttgarter Umland kenne ich momentan nur das Gegenteil. Immobilie inseriert für 500.000K, ich bei Besichtigung, Finanzierung kein Problem, Bank hat bis 550000 bestätigt, Antwort vom Verkäufer...das wird nicht reichen, Gebote liegen bei 580000...na danke, dann hätte ich mir das ganze auch sparen können.

Keine Ahnung, vielleicht ist das auch nur ein Bluff des Verkäufers, was am Ende gezahlt wird weiss niemand. Und gefühlt springt doch eh jeder zweite Käufer vor dem Notartermin nochmal ab.

Am Ende wird sich der Markt da schon selbst regulieren. Günstige Inserate werden über dem Angebotspreis verkauft. Bei den vielen überteuerten Inseraten wirds Rabatte geben. Dass in den A-Städten jeder jeden Preis zahlt, ist auf jeden Fall ein Gerücht.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

Naja, Durchschnitt ist halt Durchschnitt. Natürlich sind da Sanierungsobjekte dabei, aber genauso gut die frisch renovierte Penthousewohnung.

Der Grundstücksmarktbericht zeigt auch die durchschnittlichen Kaufpreise je nach Stadtteil. Das reicht von 5.597 € von Stuttgart Nord bis 3.410 € in Stuttgart Wangen. D.h. in den unbeliebten Gegenden ist der Durchschnitt nochmal deutlich niedriger.

Ich bleib dabei. Von den teils unverschämten Angebotspreisen nicht abschrecken lassen. Auch in den A-Städten wird nicht jeder Preis gezahlt.

Also aus dem Stuttgarter Umland kenne ich momentan nur das Gegenteil. Immobilie inseriert für 500.000K

Lol was ist das denn für 1 Immo für 500 Mio, das können sich ja nicht mal Bundesligaspieler leisten

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Freut mich das ich dich zum lachen gebracht habe :)

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Also ich habe mir mal den offiziellen Grundstücksmarktbericht Q4 2020 für die Stadt Stuttgart angesehen. Die hier ermittelten Kaufpreise für Wohnungen basieren auf den real geschlossenen Kaufverträgen. Nach diesen hat eine ETW in Stuttgart in Q4 2020 durchschnittlich 4329 € gekostet. Das ist auf jeden Fall weniger als die Angebotspreise, die ich immer auf Immoscout sehe. Das lässt darauf schliessen, dass auch in den A-Städten durchaus Preisnachlässe noch üblich sind.

Das ist aber inklusive irgendwelcher Problemviertel und Sanierungsobjekte, außerdem sind das die Preise ohne jeglichen Provisionen. Die Viertel und Objekte die gerade Wiwi Klientel überhaupt in Betracht zieht, haben ganz andere Preise. Dennoch ja, wird viel verlangt, aber es heisst nicht, dass das auch tatsächlich bezahlt wird. Ausserdem werden unter Großanlegern meist auch ganz andere Preise bezahlt, wenn wir über Wohnungspakete von 100 oder gar 1000 sprechen.

Naja, Durchschnitt ist halt Durchschnitt. Natürlich sind da Sanierungsobjekte dabei, aber genauso gut die frisch renovierte Penthousewohnung.

Der Grundstücksmarktbericht zeigt auch die durchschnittlichen Kaufpreise je nach Stadtteil. Das reicht von 5.597 € von Stuttgart Nord bis 3.410 € in Stuttgart Wangen. D.h. in den unbeliebten Gegenden ist der Durchschnitt nochmal deutlich niedriger.

Ich bleib dabei. Von den teils unverschämten Angebotspreisen nicht abschrecken lassen. Auch in den A-Städten wird nicht jeder Preis gezahlt.

Also aus dem Stuttgarter Umland kenne ich momentan nur das Gegenteil. Immobilie inseriert für 500.000K

Lol was ist das denn für 1 Immo für 500 Mio, das können sich ja nicht mal Bundesligaspieler leisten

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Ich bin schon sehr lange in Immobilien investiert und weiß auch was typische Käufer so wollen. Daher verstehe ich sofort, wenn jemand hier sagt, man würde in Stuttgart für unter 6-7k "nichts vernünftiges" mehr finden. Genauso meinte hier mal jemand, dass man selbst im Ruhrpott mindestens 800k für ein Haus ausgeben müsse, alles andere sei "nichts vernünftiges".

Die Durchschnittswerte habt ihr ja gesehen. Darunter ist vieles, was Klientel, welches unter 6 oder 7k pro m2 nichts vernünftiges findet, noch nicht mal mit den Hühneraugen anschauen würde. Häufig kaufen sowas Anleger, die gerne auch noch sanieren wollen, die können das bei der Steuer absetzen. Auch Stuttgart ist eine Stadt, wo es auch sehr einfache Wohnanlagen und Lagen gibt.

Beispiel Stuttgart Nord: Dort gibt es sehr teure Viertel, Killesberg als Beispiel, aber auch einige Problemgegenden mit Plattenbauten gehören noch zu dieser Verwaltungseinheit. Raus kommt dann ein Durchschnittswert von 5500 pro m2.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Aus Kapitanlagersicht ist für mich auf jeden Fall eine Durchschnittswohnung für 4300 € deutlich interessanter als ein schönes Loft für 6500 €. Durch die Mietpreisbremse sind die Mietpreise ohnehin fast identisch.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Hier, im Umland einer bayrischen Großstadt, werden auch kaum Baugebiete ausgeschrieben. Wenn welche ausgeschrieben werden, dann nur im Einheimischenmodell. Das bedeutet, ein Paar darf nicht mehr Eigenkapital besitzen, als das Grundstück kostet und ein Paar darf in den letzten 3 Jahren nicht mehr als 102.000€ brutto im Jahr verdient haben. Das ist komplett unrealistisch. Letzten Monat wurden Grundstücke einer Gemeinde dann im Einheimischenmodell verkauft für 390€/qm. Dazu kommen noch die Anschlusskosten und Steuern. Die Grundstücke haben ungefähr 500qm.

Mir soll mal bitte jemand erklären, wer sich diese Grundstücke aus eigener Arbeit leisten kann. Bei dem Einkommen kann man weder große Geldmengen ansparen bei den teuren Mietkosten hier, noch kann man nach dem Hausbau den benötigten Kredit abzahlen.
Das bedeutet entweder die Leute verschulden sich über beide Ohren oder die Familien bekommen nach dem Grundstückskauf das nötige Geld als Schenkung/vorgezogenes Erbe.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Naja ganz so drastisch ist es nicht. Du dürftest immer noch knapp 200 k Eigenkapital haben (was aber wahrscheinlich wirklich nicht komplett selbst angespart wäre bei dem Einkommen). Und mit 100 k brutto bist du bei über 4k/Monat netto in Steuerklasse I, als Paar also nochmal ne Ecke mehr. Damit kannst du schon recht Problemlos einen 500 k Kredit bedienen.

Am unverständlichsten finde ich, dass so wenig Bauland ausgewiesen wird. Klar ist Naturschutzgebiet ein Thema, aber bezahlbares Wohnen ist es auch. Auf dem Land, wo es genug leerstehende, aber sanierungsbedürftige Häuser gibt wird Bauland ausgewiesen. Aber in den Ballungszentren, wo es eigentlich gebraucht würde, ist man sehr zurückhaltend. Das müsste man genau umdrehen. Und das Bauland dann auch nicht an den höchstbietenden Investor verkaufen, sondern für den Bodenrichtwert oder vll sogar etwas darunter an privat.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Hier, im Umland einer bayrischen Großstadt, werden auch kaum Baugebiete ausgeschrieben. Wenn welche ausgeschrieben werden, dann nur im Einheimischenmodell. Das bedeutet, ein Paar darf nicht mehr Eigenkapital besitzen, als das Grundstück kostet und ein Paar darf in den letzten 3 Jahren nicht mehr als 102.000€ brutto im Jahr verdient haben. Das ist komplett unrealistisch. Letzten Monat wurden Grundstücke einer Gemeinde dann im Einheimischenmodell verkauft für 390€/qm. Dazu kommen noch die Anschlusskosten und Steuern. Die Grundstücke haben ungefähr 500qm.

Mir soll mal bitte jemand erklären, wer sich diese Grundstücke aus eigener Arbeit leisten kann. Bei dem Einkommen kann man weder große Geldmengen ansparen bei den teuren Mietkosten hier, noch kann man nach dem Hausbau den benötigten Kredit abzahlen.
Das bedeutet entweder die Leute verschulden sich über beide Ohren oder die Familien bekommen nach dem Grundstückskauf das nötige Geld als Schenkung/vorgezogenes Erbe.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Auch in den Ballungsgebieten möchte man die Landschaft nicht so sehr zersiedeln. Deshalb wird in Neubaugebieten der Geschosswohnungsbau präferiert. Also Eigentumswohnungen und keine Häuser. Ich finde das ok. Wer ein Haus haben möchte kann ja aufs Dorf ziehen. Von den Preisen her wäre etwas anderes auch nicht praktikabel. Ein qm Bauland kostet in diesen Gebieten ja zwischen € 500 (kein echtes Ballungsgebiet und / oder schlechte Wohnlage) und € 1.500 (Bodenrichtwerte natürlich).

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Naja ganz so drastisch ist es nicht. Du dürftest immer noch knapp 200 k Eigenkapital haben (was aber wahrscheinlich wirklich nicht komplett selbst angespart wäre bei dem Einkommen). Und mit 100 k brutto bist du bei über 4k/Monat netto in Steuerklasse I, als Paar also nochmal ne Ecke mehr. Damit kannst du schon recht Problemlos einen 500 k Kredit bedienen.

Am unverständlichsten finde ich, dass so wenig Bauland ausgewiesen wird. Klar ist Naturschutzgebiet ein Thema, aber bezahlbares Wohnen ist es auch. Auf dem Land, wo es genug leerstehende, aber sanierungsbedürftige Häuser gibt wird Bauland ausgewiesen. Aber in den Ballungszentren, wo es eigentlich gebraucht würde, ist man sehr zurückhaltend. Das müsste man genau umdrehen. Und das Bauland dann auch nicht an den höchstbietenden Investor verkaufen, sondern für den Bodenrichtwert oder vll sogar etwas darunter an privat.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Hier, im Umland einer bayrischen Großstadt, werden auch kaum Baugebiete ausgeschrieben. Wenn welche ausgeschrieben werden, dann nur im Einheimischenmodell. Das bedeutet, ein Paar darf nicht mehr Eigenkapital besitzen, als das Grundstück kostet und ein Paar darf in den letzten 3 Jahren nicht mehr als 102.000€ brutto im Jahr verdient haben. Das ist komplett unrealistisch. Letzten Monat wurden Grundstücke einer Gemeinde dann im Einheimischenmodell verkauft für 390€/qm. Dazu kommen noch die Anschlusskosten und Steuern. Die Grundstücke haben ungefähr 500qm.

Mir soll mal bitte jemand erklären, wer sich diese Grundstücke aus eigener Arbeit leisten kann. Bei dem Einkommen kann man weder große Geldmengen ansparen bei den teuren Mietkosten hier, noch kann man nach dem Hausbau den benötigten Kredit abzahlen.
Das bedeutet entweder die Leute verschulden sich über beide Ohren oder die Familien bekommen nach dem Grundstückskauf das nötige Geld als Schenkung/vorgezogenes Erbe.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Naja ganz so drastisch ist es nicht. Du dürftest immer noch knapp 200 k Eigenkapital haben (was aber wahrscheinlich wirklich nicht komplett selbst angespart wäre bei dem Einkommen). Und mit 100 k brutto bist du bei über 4k/Monat netto in Steuerklasse I, als Paar also nochmal ne Ecke mehr. Damit kannst du schon recht Problemlos einen 500 k Kredit bedienen.

Am unverständlichsten finde ich, dass so wenig Bauland ausgewiesen wird. Klar ist Naturschutzgebiet ein Thema, aber bezahlbares Wohnen ist es auch. Auf dem Land, wo es genug leerstehende, aber sanierungsbedürftige Häuser gibt wird Bauland ausgewiesen. Aber in den Ballungszentren, wo es eigentlich gebraucht würde, ist man sehr zurückhaltend. Das müsste man genau umdrehen. Und das Bauland dann auch nicht an den höchstbietenden Investor verkaufen, sondern für den Bodenrichtwert oder vll sogar etwas darunter an privat.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Hier, im Umland einer bayrischen Großstadt, werden auch kaum Baugebiete ausgeschrieben. Wenn welche ausgeschrieben werden, dann nur im Einheimischenmodell. Das bedeutet, ein Paar darf nicht mehr Eigenkapital besitzen, als das Grundstück kostet und ein Paar darf in den letzten 3 Jahren nicht mehr als 102.000€ brutto im Jahr verdient haben. Das ist komplett unrealistisch. Letzten Monat wurden Grundstücke einer Gemeinde dann im Einheimischenmodell verkauft für 390€/qm. Dazu kommen noch die Anschlusskosten und Steuern. Die Grundstücke haben ungefähr 500qm.

Mir soll mal bitte jemand erklären, wer sich diese Grundstücke aus eigener Arbeit leisten kann. Bei dem Einkommen kann man weder große Geldmengen ansparen bei den teuren Mietkosten hier, noch kann man nach dem Hausbau den benötigten Kredit abzahlen.
Das bedeutet entweder die Leute verschulden sich über beide Ohren oder die Familien bekommen nach dem Grundstückskauf das nötige Geld als Schenkung/vorgezogenes Erbe.

Nein, das passt alles. 100k brutto hast du ja, wenn eine Person Teilzeit arbeitet, selten überschritten. (z.B. 75k Mann, 25k Frau, keine Diskussion bitte über die Sinnhaftigkeit bzgl. Geschlechterfragen, das ist einfach ein typisches Alltagsbeispiel) Vorher können ja beide Personen einige Jahre voll verdient haben (z.B. jeweils 60k). Wenn beide Partner mit 25 angefangen haben zu arbeiten und die Kinder erst mit Anfang/Mitte 30 kommen, man das Geld in Aktien investiert und sparsam gelebt hat, dann kann man schon einiges ansparen. Vllt. nicht 100k pro Person, aber so 150k zusammen können im Idealfall schon drin sein (ca. 1k pro Monat pro Person zzgl. Kursgewinne). 50k oder 100k, wenn man nicht ganz so sparsam war, kommen dann noch von den Eltern.

Mit 100k kommst du als Ehepaar schnell auf 5k netto, dazu z.B. 2x Kindergeld bei 2 Kindern. In Summe können da schnell bis zu 5,5k Einkommen stehen. Damit kann man auch 500k Kredit über 30 Jahre recht problemlos abzahlen. Klar, Arbeitslosigkeit darf nicht aufkommen, dann kann es schnell eng werden.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Auch dem Geschosswohnungsbau täten niedrigere Grundstückspreise ja gut. Gleichzeitig werden in 10 - 20 Jahren viele EFHs und DHH auf vergleichsweise großen Grundstücken frei, dann werden die kleine Grundstück deutlich an Wert verlieren.

Ich sehe auch das Problem mit der Zersiedelung des Metropolenumlands nicht, gehört meiner Meinung nach dazu und ich wohne lieber in einem EFH mit Garten im zersiedelten Speckgürtel einer Großstadt als in einer halb so großen Etagenwohnung ohne eigenen Garten in einer Stadt ohne zersiedeltem Umland. Vom Dorf dann deutlich weitere Strecken pendeln halte ich auch nicht für zielführend.

Aber das ist Geschmackssache und ich gestehe jedem eine andere Meinung zu.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Auch in den Ballungsgebieten möchte man die Landschaft nicht so sehr zersiedeln. Deshalb wird in Neubaugebieten der Geschosswohnungsbau präferiert. Also Eigentumswohnungen und keine Häuser. Ich finde das ok. Wer ein Haus haben möchte kann ja aufs Dorf ziehen. Von den Preisen her wäre etwas anderes auch nicht praktikabel. Ein qm Bauland kostet in diesen Gebieten ja zwischen € 500 (kein echtes Ballungsgebiet und / oder schlechte Wohnlage) und € 1.500 (Bodenrichtwerte natürlich).

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Naja ganz so drastisch ist es nicht. Du dürftest immer noch knapp 200 k Eigenkapital haben (was aber wahrscheinlich wirklich nicht komplett selbst angespart wäre bei dem Einkommen). Und mit 100 k brutto bist du bei über 4k/Monat netto in Steuerklasse I, als Paar also nochmal ne Ecke mehr. Damit kannst du schon recht Problemlos einen 500 k Kredit bedienen.

Am unverständlichsten finde ich, dass so wenig Bauland ausgewiesen wird. Klar ist Naturschutzgebiet ein Thema, aber bezahlbares Wohnen ist es auch. Auf dem Land, wo es genug leerstehende, aber sanierungsbedürftige Häuser gibt wird Bauland ausgewiesen. Aber in den Ballungszentren, wo es eigentlich gebraucht würde, ist man sehr zurückhaltend. Das müsste man genau umdrehen. Und das Bauland dann auch nicht an den höchstbietenden Investor verkaufen, sondern für den Bodenrichtwert oder vll sogar etwas darunter an privat.

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Hier, im Umland einer bayrischen Großstadt, werden auch kaum Baugebiete ausgeschrieben. Wenn welche ausgeschrieben werden, dann nur im Einheimischenmodell. Das bedeutet, ein Paar darf nicht mehr Eigenkapital besitzen, als das Grundstück kostet und ein Paar darf in den letzten 3 Jahren nicht mehr als 102.000€ brutto im Jahr verdient haben. Das ist komplett unrealistisch. Letzten Monat wurden Grundstücke einer Gemeinde dann im Einheimischenmodell verkauft für 390€/qm. Dazu kommen noch die Anschlusskosten und Steuern. Die Grundstücke haben ungefähr 500qm.

Mir soll mal bitte jemand erklären, wer sich diese Grundstücke aus eigener Arbeit leisten kann. Bei dem Einkommen kann man weder große Geldmengen ansparen bei den teuren Mietkosten hier, noch kann man nach dem Hausbau den benötigten Kredit abzahlen.
Das bedeutet entweder die Leute verschulden sich über beide Ohren oder die Familien bekommen nach dem Grundstückskauf das nötige Geld als Schenkung/vorgezogenes Erbe.

antworten
WiWi Gast

Sind Immobilienangebote realistisch?

Ich bin heute mal durch meine "alte Heimat" gefahren. Das war früher eine Beamtensiedlung, die in den 1950er Jahren gebaut wurde. Rhein-Main-Gebiet, relativ weit von Frankfurt entfernt. Die alten Mehrfamilienhäuser wurden zum Teil abgerissen. Jetzt werden dort neue Eigentumswohnungen von einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschat errichtet. Nachverdichtet, also mehr Wohnfläche als früher. Für eine 3 Zimmerwohnung fangen die Preise bei über 700k für 100 qm an. Könnte und wollte ich mir nicht leisten! Bestlage ist etwas ganz anderes!

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Ich bin schon sehr lange in Immobilien investiert und weiß auch was typische Käufer so wollen. Daher verstehe ich sofort, wenn jemand hier sagt, man würde in Stuttgart für unter 6-7k "nichts vernünftiges" mehr finden. Genauso meinte hier mal jemand, dass man selbst im Ruhrpott mindestens 800k für ein Haus ausgeben müsse, alles andere sei "nichts vernünftiges".

Die Durchschnittswerte habt ihr ja gesehen. Darunter ist vieles, was Klientel, welches unter 6 oder 7k pro m2 nichts vernünftiges findet, noch nicht mal mit den Hühneraugen anschauen würde. Häufig kaufen sowas Anleger, die gerne auch noch sanieren wollen, die können das bei der Steuer absetzen. Auch Stuttgart ist eine Stadt, wo es auch sehr einfache Wohnanlagen und Lagen gibt.

Beispiel Stuttgart Nord: Dort gibt es sehr teure Viertel, Killesberg als Beispiel, aber auch einige Problemgegenden mit Plattenbauten gehören noch zu dieser Verwaltungseinheit. Raus kommt dann ein Durchschnittswert von 5500 pro m2.

antworten

Artikel zu Immobilienpreise

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Immobilienpreise - Ein wichtiger Konjunkturfaktor

Großaufnahme eines Wohnungsschluessels der im Schloß steckt und an dem ein Schlüsselanhänger baumelt.

Die durch die US-Immobilienkrise ausgelösten weltweiten wirtschaftlichen Probleme machen deutlich, dass es nicht nur Hausbesitzer und Kaufinteressenten angeht, wie sich die Preise für das Gebaute entwickeln.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Was ist Baugeld und was hat es mit dem Wertpapierdepot zu tun?

Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Die meisten Menschen nutzen eine Finanzierung, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen und ein Haus im Grünen oder eine Eigentumswohnung in zentraler Lage zu kaufen. Dieser Immobilienkredit wird meist bei einer Bank aufgenommen und ist als "Baugeld" bekannt. Es handelt sich dabei um einen Geldbetrag, der dem Kreditnehmer für den Kauf, Bau oder Umbau bei Sanierung oder Renovierung einer Immobilie von einem Kreditinstitut zur Verfügung gestellt wird. Neben diesem Fremdkapital sollte die Finanzierung auch einen Eigenkapitalanteil enthalten. Dieser beträgt im Optimalfall mindestens 20 Prozent der gesamten Kaufsumme. Was viele Kreditnehmer nicht wissen: Das eigene Depot kann zum Eigenkapital hinzugezählt werden.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Immobilien als Kapitalanlage – auf die Kalkulation kommt es an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Immobilien

Wegen des niedrigen Zinsniveaus denken viele Menschen über die Investition in eine Renditeimmobilie nach. Doch nicht mit jeder Anlageimmobilie lassen sich hohe Mieteinnahmen erzielen. So wählen Anleger eine passende Finanzierung und berechnen die Rendite richtig.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Antworten auf Sind Immobilienangebote realistisch?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 59 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienpreise

Weitere Themen aus Immobilien