DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentengruppenStudenteninitiative

Studenteninitiativen fordern die Sicherstellung von außeruniversitärem Engagement

Die Verkürzung der Studienzeit im Zuge von Bachelor und Master erschwert es Studierenden zunehmend sich außeruniversitär zu engagieren und weiterzubilden. Dabei sind die damit verbundenen zusätzlichen Qualifikationen genau das, was Unternehmen immer stärker von Hochschulabsolventen fordern.

Studenteninitiativen fordern die Sicherstellung von außeruniversitärem Engagement
Berlin, 19.11.2009 (kr) - Das Jahr des Ehrenamtes neigt sich dem Ende zu - außeruniversitäres Engagement genau so? Die Verkürzung der Studienzeit im Zuge von Bachelor und Master erschwert es Studierenden zunehmend sich außeruniversitär zu engagieren und weiterzubilden. Dabei sind die damit verbundenen zusätzlichen Qualifikationen genau das, was Unternehmen immer stärker von Hochschulabsolventen fordern. Die Kölner Runde, der Zusammenschluss der sechs größten studentischen Initiativen aus unterschiedlichen Fachrichtungen, macht sich daher stark für eine Sicherstellung des Ehrenamts bei Hochschulen. Um in den Dialog mit Universitäten und Fachhochschulen zu treten, präsentiert sie nun Vorschläge zur Unterstützung von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Lösungsansätze zur Sicherstellung des studentischen Ehrenamtes:

Das Hochschulstudium nimmt durch die Einführung der Bachelor-Studiengänge immer mehr Zeit und Energie in Anspruch, welche folglich für weiteres Engagement fehlt. Was früher in acht Semestern vermittelt wurde, wird heute in sechs Semestern gelehrt. Auf Dauer können so weder die lokalen noch die nationalen Vorstandsämter der Initiativen besetzt werden, wodurch ihr Fortbestand gefährdet ist. »Ehrenamtliches Engagement hilft Studierenden soziale Kompetenzen zu entwickeln, dies kann aber nur mit Unterstützung von Seiten der Hochschulen passieren«, erklärt Devorie Klingels (Bundesvorstand von MARKET TEAM 2008/2009). Vielerorts machen die Prüfungsordnungen der Fakultäten es nahezu unmöglich, das Studium zu Gunsten eines regionalen oder nationalen Ehrenamtes zu unterbrechen. »Auf Dauer können so die regionalen und nationalen Vorstandsämter großer studentischer Organisationen nicht mehr besetzt werden und es wird immer schwieriger, ihre Mitglieder auf einem hohen Niveau auszubilden«, beschreibt Devorie Klingels weiter. 

Denn die erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten sind mehr als angesehen bei den Personalentscheidern großer Unternehmen: »Außeruniversitäres Engagement erwünscht - kaum eine Stellenausschreibung, die auf diese Formel verzichtet«, so Julia Büttner vom Karrierenetzwerk e-fellows. Als Mitglied einer studentischen Initiative lernt man Dinge, die nicht in der Universität gelehrt werden: organisieren, Geld beschaffen, Verantwortung und Führung übernehmen. »Einfach mal machen, statt nur Bücher zu wälzen.« Studentische Organisationen tragen so wesentlich zu einer fundierten Ausbildung bei – Hochschulen sollten dies auch als Bereicherung sehen.

Die Kölner Runde ist der Zusammenschluss der sechs größten studentischen Organisationen in Deutschland. Mit ca. 15.000 Mitgliedern repräsentieren die Vereine Deutsches Komitee der AIESEC e.V., BDSU e.V., bonding e.V., ELSA-Deutschland e.V., MARKET TEAM e.V. und MTP e.V. einen wesentlichen Anteil der Studierendenschaft aus verschiedenen Fachrichtungen. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder führen jährlich mehr als 1.500 Veranstaltungen durch und sammeln so schon während des Studiums praktische Erfahrungen für das spätere Berufsleben. 

Im Forum zu Studenteninitiative

3 Kommentare

Ab welchem Semester macht es Sinn sich in einer studentischen Unternehmensberatung zu engagieren?

WiWi Gast

Bzw. ab welchem Semester ist das ungefähr möglich? Gibt es überhaupt Richtlinien?

2 Kommentare

Ruf Studenten UB OSCAR

WiWi Gast

welchen Ruf hat die Studenten UB OSCAR?

13 Kommentare

Studentische Unternehmensberatung als Berufserfahrung

WiWi Gast

Hey Leute, Ich bin in einer studentischen Unternehmensberatung tätig um Praxiserfahrung zu sammeln und etwas Geld nebenher zu verdienen. Ich berate KMUs (meist Einzelhändler, Handwerker) und arbeite ...

7 Kommentare

Praktikum vs. Vereinsvorstand

WiWi Gast

Hallo, ich wurde in meinem studentischen Verein (einer der größten in Deutschland) als Vereinsvorstand vorgeschlagen, habe eigtl. in dieser Zeit schon ein 4-monatiges Praktikum in einer anderen Stadt ...

6 Kommentare

Studentische Unternehmensberatung sinnvoll?

WiWi Gast

Hey Leute, ich bin jetzt seit ein paar Wochen im 3. Semester und suche aktuell eine neue Initiative in der ich mich engagieren kann. Jetzt gibt es an meiner Uni eine studentische Unternehmensberatung ...

10 Kommentare

Gehalt Studentische Unternehmensberatung

WiWi Gast

Wie viel kann man da verdienen ? Und ist es die Regel oder die Ausnahme wenn man überhaupt etwas verdient?

7 Kommentare

Online- Projekte für BWLer

WiWi Gast

Hallo, ich habe irgendwie das Bedürfnis mich irgendwo ehrenamtlich zu engagieren. Leider kenne ich niemanden von meinen Studiengang mit welchen ich mir vorstellen könnte ehrenamtliche Projekte - egal ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenteninitiative

Student-des-Jahres-2016

Wirtschaftswissenschaftler Christoph Lüdemann ist „Student des Jahres 2016“

Christoph Lüdemann ist der erste Gewinner der Auszeichnung „Student des Jahres“. Der Preis würdigt ein herausragendes außeruniversitäres Engagement und wurde vom Deutschen Hochschulverband und Deutschen Studentenwerk für das Jahr 2016 erstmals ausgelobt. Lüdemann ist Mitbegründer des Vereins „L’appel“ für Hilfe zur Selbsthilfe in Ruanda und Sierra Leone, der nach drei Jahren bereits ein jährliches Spendenvolumen von einer Viertel Million Euro aufweist.

Weiteres zum Thema Studentengruppen

Screenshot der Homepage von der Studierendeninitiative Mannheim Investment Club e.V.

Mannheim Investment Club e.V. – we invest together

Brexit, US-Wahlkampf, der Krieg in Syrien – diese und viele weitere Einflussfaktoren bestimmen die Kursentwicklung an der Börse. Wie das System hinter den Finanzmärkten funktioniert, was, wie, wo und wann spekuliert wird, diesen Themen widmet sich der Mannheim Investment Club (MIC) und ermöglicht interessierten Studenten ihr Ausbildung zu ergänzen. Als Teil eines Student Managed Fund (SMF) wird das vermittelte Wissen direkt in die Tat umgesetzt.

Student-des-Jahres-2016

Wirtschaftswissenschaftler Christoph Lüdemann ist „Student des Jahres 2016“

Christoph Lüdemann ist der erste Gewinner der Auszeichnung „Student des Jahres“. Der Preis würdigt ein herausragendes außeruniversitäres Engagement und wurde vom Deutschen Hochschulverband und Deutschen Studentenwerk für das Jahr 2016 erstmals ausgelobt. Lüdemann ist Mitbegründer des Vereins „L’appel“ für Hilfe zur Selbsthilfe in Ruanda und Sierra Leone, der nach drei Jahren bereits ein jährliches Spendenvolumen von einer Viertel Million Euro aufweist.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback