DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsStaatsschuldenkrise

Deutsche Wirtschaft leidet nur kurzzeitig unter der Euro-Krise

Die europäische Staatsschuldenkrise und die schwächere Weltkonjunktur belasten die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2012; bereits im kommenden Jahr wird das Bruttoinlandsprodukt jedoch wieder stärker wachsen.

Die Flagge der Europäischen Union hängt nach unten.

Deutsche Wirtschaft leidet nur kurzzeitig unter der Euro-Krise
Berlin, 08.10.2012 (diw) - Die europäische Staatsschuldenkrise und die schwächere Weltkonjunktur belasten die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2012; bereits im kommenden Jahr wird das Bruttoinlandsprodukt jedoch wieder stärker wachsen. Das prognostiziert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in seinen „Herbstgrundlinien 2012“. Demnach rechnen die DIW-Forscher für das laufende Jahr nur noch mit einer Wachstumsrate von 0,9 Prozent, 2013 dürfte die Rate mit 1,6 Prozent schon wieder deutlich höher liegen. „Der Gegenwind hält zunächst an, Produktion und Auftragseingänge schwächen sich ab und auch am Arbeitsmarkt hat sich die Lage etwas eingetrübt“, sagt DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Das größte Risiko für die exportabhängige deutsche Wirtschaft ist noch immer die Euro-Krise, deren Eskalation durch die Interventionen der Europäischen Zentralbank weniger wahrscheinlich, aber keinesfalls gänzlich ausgeschlossen ist.“

Krise im südlichen Euroraum belastet deutsche Exporte
Dämpfend auf das Wirtschaftswachstum wirkt vor allem die weiter sinkende Nachfrage nach deutschen Produkten aus den Krisenländern des Euroraums. Aber auch im Rest der Welt entwickelt sich die Nachfrage zunächst deutlich schwächer. „Vor allem in den Schwellenländern und den USA lässt die Konjunktur merklich nach“, so Fichtner. „Insbesondere in China und Brasilien reagieren die Regierungen aber mit expansiver Geldpolitik und Konjunkturpaketen auf die Abschwächung. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Konjunktur dort ab der Jahreswende wieder etwas anzieht“, so Fichtner. „Das dürfte sich positiv auf die deutsche Exportwirtschaft auswirken.“

Im Zuge der Krise im Euroraum haben sich die Unternehmen mehr und mehr mit Investitionen in Ausrüstungen zurückgehalten, woran sich zunächst wohl nur wenig ändern wird. „Die günstigen Finanzierungsbedingungen entfalten derzeit nicht ihre Wirkung“, so Deutschland-Experte Simon Junker. „Das spricht für eine breite Verunsicherung bezüglich der Absatzaussichten.“ Erst ab dem Jahreswechsel, mit der konjunkturellen Belebung der Weltkonjunktur und den damit einhergehenden zusätzlichen Nachfrageimpulsen aus dem Ausland, dürfte das Finanzierungsumfeld stärker durchschlagen und die Investitionen anschieben.

Privater Konsum profitiert von guter Beschäftigungslage und moderater Inflation
Vergleichsweise robust präsentiert sich weiterhin der deutsche Arbeitsmarkt: Zwar spiegelt sich auch hier die schwächere wirtschaftliche Dynamik wider, die Zahl der Arbeitslosen wird leicht von jahresdurchschnittlich 2,9 Millionen im Jahr 2012 auf gut drei Millionen im kommenden Jahr steigen. Gemessen an der schwachen Produktion dürfte sich der Beschäftigungsabbau jedoch in Grenzen halten, denn die Unternehmen sehen sich aufgrund der zunehmenden Knappheit an Arbeitskräften veranlasst, ihre Belegschaft auch während konjunkturell schwächerer Monate zu halten und verstärkt auf arbeitszeitverkürzende Maßnahmen wie Überstundenabbau oder Kurzarbeit zurückzugreifen. Insgesamt wird die Zahl der Erwerbstätigen nach DIW-Einschätzung im Jahr 2013 weiter auf 41,7 Millionen Personen zunehmen.

„Die Löhne ziehen merklich an und die Einkommenszuwächse kommen verstärkt in der breiten Bevölkerung an. Hier ist die Konsumneigung relativ hoch, was den privaten Verbrauch merklich anschiebt.  Der Konsum entwickelt sich zunehmend zur tragenden Säule des Wachstums“, sagt DIW-Ökonom Junker. Kaufkraftstützend wirken zudem moderate Inflationsraten: Ohne die schwankungsanfälligen Komponenten Energie und Nahrungsmittel stiegen die Preise zuletzt nur um knapp anderthalb Prozent. Im Gesamtjahr 2012 wird die Teuerungsrate bei zwei Prozent liegen und im kommenden Jahr aufgrund geringerer Energiepreissteigerungen sogar leicht sinken.

Haushaltskonsolidierung noch nicht nachhaltig
Bereits in diesem Jahr wird der öffentliche Gesamthaushalt mit einem Überschuss abschließen. In Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt wird dieser Überschuss bei 0,3 Prozent liegen und auch im kommenden Jahr dort verharren. Damit wird die Konsolidierung der Staatsfinanzen im Jahr 2013 nicht weiter vorangetrieben. Insbesondere der Bundeshaushalt ist nach wie vor unterfinanziert. „Gerade im Hinblick auf das gute konjunkturelle Umfeld wäre eine stärkere Defizitrückführung angemessen gewesen“, betont DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden. „Vor allem auch weil die Finanzkrise den Bundeshaushalt stärker belasten kann als bisher angenommen, ist es umso bedenklicher, dass das Defizit jetzt nicht zurückgefahren wird“, so van Deuverden. 

Zurzeit sind die Zinsausgaben des Staates niedrig. Die Bundesanleihen werden von Kapitalgebern derzeit als vergleichsweise sichere Anlage betrachtet, weshalb der Bund zu äußerst günstigen Konditionen Kredite aufnehmen kann. „Es ist nicht davon auszugehen, dass sich die Anleger auf Dauer mit niedrigen Renditen zufrieden geben werden; dann werden auch die Zinsausgaben, die zurzeit das strukturelle Defizit mindern, kräftig zunehmen“, warnt van Deuverden: „Der Konsolidierungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, die Finanzpolitik noch nicht nachhaltig.“ 

 

Im Forum zu Staatsschuldenkrise

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Guten Tag in Forum, ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, habe aber im Rahmen meines Uni-Studiums auch wirtschaftswissenschaftliche Fächer belegt. In einem dieser Kurse hatten wir immer so einen eh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Staatsschuldenkrise

Europäische Stabilitätsmechanismus ESM

Arbeitsblatt: Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) – Euro-Schutzwall für den Krisenfall

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) hat im Oktober 2012 seine Arbeit als Internationale Finanzinstitution aufgenommen und kann in Not geratenen Mitgliedstaaten des Euro-Raums auf unterschiedliche Art und Weise Finanzhilfen zur Verfügung stellen. Das Arbeitsblatt erklärt, warum der ESM eingerichtet wurde und wie dieser aufgebaut ist.

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2016 – Deutsche Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs

Für das Jahr 2016 blickt Deutschland auf ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2016 fiel laut dem Statistischen Bundesamt um 1,9 Prozent höher aus als im Vorjahr. Bereits in den beiden Vorjahren war das BIP gewachsen: 2015 um 1,7 Prozent und 2014 um 1,6 Prozent. Um 0,2 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback