DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsTalentmanagement

Talent Barometer Survey 2013: Trend zum Talentmanagement

Nach dem neuen Talent Barometer Survey von Mercer berichten 60 Prozent der Organisationen weltweit, dass sie ihre Investitionen in den Bereich Talent in den letzten Jahren gesteigert haben. 77 Prozent der untersuchten Organisationen verfügen über eine strategische Personalplanung, die sich jedoch nur bei 12 Prozent über mindestens fünf Jahre erstreckt.

Ein Mann mit Helm, der auf seinem Motorrad steht.

Talent Barometer Survey 2013: Trend zum Talentmanagement
Frankfurt, 15.04.2013 (mercer) - Talente sind heute in der globalen Wirtschaft der Schlüssel zum Erfolg. Organisationen erhöhen ihre Investitionen in das Humankapital, aber viele fragen sich, ob sich das auch auszahlt. Nach dem neuen Talent Barometer Survey von Mercer berichten 60 Prozent der Organisationen weltweit, dass sie ihre Investitionen in den Bereich Talent in den letzten Jahren gesteigert haben. Allerdings sagen nur 24 Prozent, ihre Pläne seien im Hinblick auf die kurz- und langfristigen Human Capital-Anforderungen hocheffektiv.

77 Prozent der untersuchten Organisationen verfügen über eine strategische Personalplanung, die sich jedoch nur bei 12 Prozent über mindestens fünf Jahre erstreckt.

„Eine effektive Personalplanung trägt wesentlich dazu bei, Talente als einen strategischen Vermögenswert zu positionieren und einen Wettbewerbsvorteil aufrechtzuerhalten,” sagt Julio A. Portalatin, President und CEO von Mercer. „Mit den Informationen und der Datenanalyse, die heute verfügbar ist, können Arbeitgeber ihre Talente inzwischen messen, gezielt führen und entwickeln wie niemals zuvor. Die Frage ist, ob die höhere Aufmerksamkeit und die stärkeren Bemühungen zu den gewünschten Ergebnissen führen. „Outperformance“ verlangt eine Mischung aus innovativen Lösungen verbunden mit einem messbaren und faktenbasierten Ansatz für das Talent Management.“

Gemeinsam mit anderen Mercer-Verantwortlichen hat Julio A. Portalatin die Ergebnisse des Talent Barometer Survey beim World Economic Forum 2013 in Davos-Klosters, Schweiz, vorgestellt und die Herausforderungen im Bereich Talent diskutiert.

Mercers Talent Barometer Survey bewertet die Effektivität von Praktiken in der Personalarbeit, die auf den kurz- und langfristigen Erfolg der Umsetzung von Talentplänen zielen und geht dabei auf die verschiedenen Regionen und Branchen ein. Berücksichtigt wurden die Antworten von Führungskräften aus den Bereichen HR und Talent Management aus mehr als 1.260 Organisationen auf der ganzen Welt. Die Größe der untersuchten Organisationen reicht von weniger als 1.000 bis über 10.000 Mitarbeitern (einschließlich Regierungs- sowie Non Profit-Organisationen). Die Studie identifiziert eine Reihe innovativer Praktiken, die Teil einer effektiven, qualitativen und quantitativen Personalplanung sind.

Die Talent-Effektivität beschleunigen
Mercers Talent Barometer Survey untersucht auch die Schlüsseltreiber der Talent-Effektivität – Bildung, Gesundheit und Wohlbefinden sowie Karriereerfahrung – und ihren Einfluss auf erfolgreiche Personalpraktiken.

Über die Hälfte der Organisationen (57 Prozent) ist nicht sicher, ob die Bildungsinstitutionen die Talente hervorbringen werden, die sie für ihr Geschäft und ihre erfolgreiche Unrernehmensentwicklung brauchen. Das gilt auch für den Ausblick über die nächsten fünf Jahre hinaus.

„Der Mangel an qualifizierten Talenten bereitet Arbeitgebern ernsthaft Sorgen und zur Lösung dieses Problems ist ein Multi-Stakeholder-Ansatz erforderlich. Dabei hat sich gezeigt, dass Unternehmen, die ihre Zukunft aktiv gestalten, diese auch optimistischer einschätzen,” sagt Pat Milligan, Region President bei Mercer und Member des Global Agenda Council on Education and Skills des World Economic Forum. Die Organisationen reagieren auf die Bildungslücke mit dem Angebot von Praktika, Lehrstellen, berufsbegleitenden Studiengängen oder Traineeausbildungen. Sie vermitteln dabei auch selbst besonders gefragte und für das Unternehmen wichtige Qualifikationen und ergänzen dadurch das Angebot der weiterführenden Schulen und Hochschulen, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Die Studie zeigt zudem, dass weniger als die Hälfte der Organisationen weltweit die Grundelemente eines Gesundheitsmanagement-Programms aktiv anwenden. Dazu gehören zum Beispiel die Sicherstellung eines gesundheitsgerechten Arbeitsplatzes (48 Prozent) und die Einführung und Etablierung gesundheitsbezogener Richtlinien und Maßnahmen (44 Prozent). Weniger als ein Drittel (31 Prozent) setzt aktiv einen formalen, ausformulierten und mehrjährigen Strategieplan für Gesundheit und Wohlbefinden ein. „Die Studienergebnisse deuten auf einen starken Zusammenhang zwischen dem Arbeitgeberfokus auf Gesundheit und Wohlbefinden sowie Mitarbeiterengagement und -produktivität hin. Dies bedeutet, dass Arbeitgeber auf eines der wirkungsvollsten Instrumente zur Unterstützung ihrer strategischen Personalpläne verzichten,” sagt Dave Rahill, President, Mercer Health & Benefits.

Darüber hinaus bestätigt der Talent Barometer Survey, dass die Förderung verschiedener Karriereerfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten, die Talenten erlauben, sich auszuzeichnen, ein wesentliches Element der Personalplanung ist. Der Studie nach nehmen Organisationen weltweit das Thema Karriereerfahrung ernst. Die Mehrheit (80 Prozent) führt jährlich oder alle zwei Jahre „Talent Reviews“ durch. Die Zahl der Organisationen, die andere Maßnahmen zur Steigerung der Verfügbarkeit und der Qualität ihrer Talente verfolgen, liegt dagegen deutlich niedriger. Zu diesen Maßnahmen gehören zum Beispiel die Messung von Angebot und Nachfrage kritischer Talente, die Einführung einer strategischen Nachfolgeplanung sowie die Entwicklung von Programmen für High Potentials. 

Im Forum zu Talentmanagement

2 Kommentare

Zusage von OEM und weitere Fragen

BrioniFanboy87

Seit Mitte März ist also nichts weiter passiert und Du hast nicht mal angerufen, um Dich zu erkundigen? Wie wäre es mal den direkten Kontakt suchen, statt in ein Forum zu posten, wo Dir keiner eine k ...

3 Kommentare

Jobstart nach unterschriebenem Vertrag nach hinten verlegen

WiWi Gast

Ich bräuchte einen guten Grund als dein neuer Chef, warum ich das erlauben sollte. Und den sehe ich nicht. Du kommst 1 Monat später zu mir, bist also 1 Monat später eingearbeitet. Ich verliere letztli ...

27 Kommentare

Unglücklich mit AT-Vertrag

AT-Metaller in NRW

Sorry, da hat dich aber jemand vollumfänglich verarscht! Einfach zum Anwalt gehen!

8 Kommentare

Arbeitsvertrag vor Beginn kündigen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.03.2022: Als ob ein Monat 'Lücke' da irgendeine Rolle spielt. Hast beim anderne Arbeitgeber halt später angefangen, weil du auf Reisen warst, oder die dich schl ...

3 Kommentare

Erstbeschäftigung: Wer ist in der Verantwortung für Sozialversicherungsnummer?

WiWi Gast

Ich musste das damals selbst beantragen. Habe einfach bei der Rentenversicherung angerufen. Das wäre generel das Mittel der Wahl, wenn diesbezüglich Fragen bestehen. Der dazugehörige Sozialversicherun ...

3 Kommentare

Capgemini Invent - 1 Jahresvertrag normal?

WiWi Gast

Ich habe einen unbefristeten Vertrag angeboten bekommen - Einstieg als Consultant.

12 Kommentare

Keine genaue Angabe zu Bonus im Arbeitsvertrag

WiWi Gast

Das sollte man immer individuell und in Schriftform vorliegen haben. Auf eine Betriebsvereinbarung hat man kaum Einfluss.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Talentmanagement

Ein weißes Fenster mit blau karierter Gardiene und dem hinter der Scheibe schräg hängendem Schild: Staff only.

Personalabteilungen haben ein Imageproblem

Das Image der Personalbereiche ist in vielen Unternehmen eher schlecht – und das, obwohl der Faktor Mensch als Erfolgsgarant für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg immer wichtiger wird: Sowohl Führungskräfte aus anderen Geschäftsbereichen als auch die Mitarbeiter der Personalabteilungen selbst schätzen den Wertbeitrag des HR-Bereichs als gering bis mäßig ein.

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Beliebtes zum Thema News

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Ein Nahverkehrszug hält am Gleis.

Deutsche Bahn legt Angebot mit 10 Prozent Lohnerhöhung vor

Die Deutsche Bahn bietet 10 Prozent Lohnerhöhung für untere und mittlere Lohngruppen, 8 Prozent für obere und zusätzlich 2.850 Euro Inflationsausgleichsprämie. Nach eigenen Aussagen liegt das durchschnittliche Tarifgehalt bei der Bahn über alle Berufsgruppen aktuell bei 4.000 Euro im Monat. In den letzten zehn Jahren sind die Gehälter bei der DB um 26,5 Prozent gestiegen, und damit mehr als im Öffentlichen Dienst mit 26,1 Prozent.

Das Foto zeigt das Logo der Schweizer Bank UBS, die gerade die Bank Credit Suisse übernimmt.

UBS übernimmt Credit Suisse für 3 Milliarden CHF

Die Schweizerische Nationalbank UBS hat die Akquisition der Credit Suisse bekannt gegeben. Durch die Fusion entsteht eine Bank mit einem verwalteten Vermögen von über 5 Billionen US-Dollar, davon 1,5 Billionen in Europa. Der Bundesrat der Schweiz begrüsst die geplante Übernahme. Aktionäre der Credit Suisse erhalten für die Fusion 1 Aktie der UBS für 22,48 Aktien der Credit Suisse. Das entspricht einem Übernahmepreis von 3 Milliarden Schweizer Franken. Der Zusammenschluss soll bis Ende 2023 vollzogen werden.

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Fakeshop-Finder prüft Online-Shops

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

Eine Europaflagge vor einem Betongebäude und eine verschnörkelte Straßenlampe.

Europäisches Parlament bestätigt Einigung zur Reform vom EU-Emissionshandel

Das Europäische Parlament hat am 18. April 2023 die politische Einigung zur AStV-Reform des EU-Emissionshandels bestätigt. Damit die Reform in Kraft treten kann, fehlt nun noch eine formale Befassung im Rat. Der Europäische Emissionshandel wird auf fast alle Sektoren ausgeweitet, insbesondere auf die Bereiche Gebäude und Verkehr. Etwa 85 Prozent aller europäischen CO2-Emissionen sind damit zukünftig an Zertifikate bzw. Emissionsrechte gebunden. Deren Menge sinkt kontinuierlich ab – entsprechend der europäischen Klimaziele.

Energiepreispauschale für Studenten im Entlastungspaket

Studierende erhalten Energiepreispauschale von 200 Euro

Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung ist mit 20 Maßnahmen sehr umfangreich. Die auf den ersten Blick gewaltig erscheinende Summe von 65 Milliarden Euro ist jedoch eine Mogelpackung, meint das Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Mindestens 25 Milliarden Euro davon beziehen sich auf Vorhaben, die auch ohne Energiekrise angestanden hätten. Was bedeutet das Paket für Singles, Familien und vor allem für Studierende? Studierende erhalten eine Energiepreispauschale von 200 Euro.