DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtTarifvertrag

Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Hallo zusammen,

bei mir hat sich folgende Situation ergeben: Ich habe kürzlich den Tarifvertrag und meine Stellenbeschreibung bzw. die Anforderungen mal etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei eine fehlerhafte Gruppierung festgestellt. Damit bin ich zum BR und habe diesen um eine Einschätzung gebeten. Mir wurde bestätigt, dass das nicht passt und ich seit meinem ersten Arbeitstag 2 Lohngruppen höher sein müsste.

Er schlug dann vor sich mit HR auszutauschen und mein Gehalt in Stufen zu erhöhen. Meine sofortige Reaktion darauf war, dass ich das Gehalt nicht in Stufen haben will sondern sofort und auch zwar auch rückwirkend so lange es möglich ist. Da hieß es, dass dies ja nur für einen relativ kleinen Zeitraum möglich sei, was mir lieber als gar nichts ist.
An dem ominösen Gespräch des BR mit HR wurde ich dann kurzerhand wieder ausgeladen, weshalb ich nicht weiss was dort besprochen wurde.

Nun kam von HR die Mitteilung, wie schon erwartet, dass mein Gehalt in Stufen angepasst werden soll (und zwar bereits demnächst), was ich lächerlich empfinde. Entweder ich erfülle die Anforderungen oder ich erfülle sie nicht. Dass man dann eine rechtmäßige Anpassung auch noch nach hinten verschiebt, um auch dann noch Geld zu sparen, erscheint mir mehr als fragwürdig.

Nun meine Frage an euch: Was würdet ihr nun tun?
Der BR ist offensichtlich zu nichts zu gebrauchen. Was bleibt mir nun noch übrig außer das ganze extern checken zu lassen und somit in der Folge letztlich eine Klage gegenüber dem eigenen AG anzudrohen, was definitiv nicht gut kommt, so lange ich noch dort arbeite. Nur irgendwie sehe ich kaum eine andere Möglichkeit oder ich lasse es ganz...

Achso ja, das Unternehmen will ich so oder so schnellstmöglich verlassen. Dieser Vorfall ist nur noch eine weitere Bestätigung meiner Absicht.

Bin für Ratschläge dankbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Wann hast du dort angefangen, d.h. um welchen Zeitraum geht es?

"Was bleibt mir nun noch übrig außer das ganze extern checken zu lassen und somit in der Folge letztlich eine Klage gegenüber dem eigenen AG anzudrohen..."

Hast du eine entsprechende Versicherung, die die Kosten übernimmt?

"Achso ja, das Unternehmen will ich so oder so schnellstmöglich verlassen. Dieser Vorfall ist nur noch eine weitere Bestätigung meiner Absicht."

Ich würde in dem Fall meinen Abgang vorbereiten, d.h. mir ein externes richtig gutes Angebot sichern und - je nach Kosten - extern checken lassen, ob du rückwirkend und wie viel du abgreifen könntest. Je nach Resultat würde ich ggf. sogar in letzter Instanz den Klageweg gehen.
Wichtig ist halt hier, dass du möglichst viel schriftlich hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Lounge Gast schrieb:

bei mir hat sich folgende Situation ergeben: Ich habe
kürzlich den Tarifvertrag und meine Stellenbeschreibung bzw.
die Anforderungen mal etwas genauer unter die Lupe genommen
und dabei eine fehlerhafte Gruppierung festgestellt. Damit
bin ich zum BR und habe diesen um eine Einschätzung gebeten.
Mir wurde bestätigt, dass das nicht passt und ich seit meinem
ersten Arbeitstag 2 Lohngruppen höher sein müsste.

Und wieso fiel dir das jetzt erst ein, dich da mal zu informieren?

Er schlug dann vor sich mit HR auszutauschen und mein Gehalt
in Stufen zu erhöhen. Meine sofortige Reaktion darauf war,
dass ich das Gehalt nicht in Stufen haben will sondern sofort
und auch zwar auch rückwirkend so lange es möglich ist.

Sieh's als Lehrgeld für deine Naivität und prüfe beim nächsten Mal deinen Arbeitsvertrag, bevor du ihn unterschreibst!

Leute gibt's...

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Du hast einen Vertrag mit entsprechendem Gehalt unterschrieben, plötzlich passt dir das nicht mehr, weil die Eingruppierung nicht in Ordnung ist? Ehrlich, wer sich darüber nicht im Vorfeld klar ist, braucht sich danach nicht zu beschweren.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Hi,
danke für die Antworten.

Also zu den Antworten nach dem Motto "selbst schuld". Der BR hatte meinen Arbeitsvertrag bei meiner Einstellung geprüft und zugestimmt und ich war circa 2 Monate nach Arbeitsbeginn nochmal bei ihr. Da hieß es, es sei alles okay. Im übrigen exakt die selbe Person, die mir jetzt, nachdem ich gezielte Fragen gestellt habe, sagte, es sei nicht okay.

Der Zeitraum über den man sich nach TV Gehälter auch rückwirkend auszahlen lassen kann ist sehr gering (1 Quartal). D.h. die Gehaltsdifferenz lohnt sich kaum über 3 Monate. Mir würde es eher darum gehen, zumindest für die Zeit, die ich noch dort arbeite, direkt das mir zustehende Gehalt zu bekommen.

Abgesehen davon finde ich die Logik etwas verquert. Bei einer Unterschrift des Arbeitsvertrags nach einem Bewerbungsverfahren ist es von außen unmöglich alle Betriebsvereinbarungen etc. zu kennen. Und als Absolvent ist es auch mehr als schwer beurteilen zu können, ob man nun nach TV 5-10% mehr kriegen müsste oder nicht.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Ist das ein Tarifvertrag nach ERA? Welche Branche, welche Region, welche Tätigkeit?

Die Eingruppierung einer Stelle in eine Entgeltgruppe beschreibt den Zielzustand. Je nach Betriebsvereinbarung werden Einsteiger über einen Zeitraum von x Jahren an diesen Zielzustand herangeführt.

Wie hast Du festgestellt, dass die Stelle "fehlerhaft gruppiert" wurde?

Betriebsräte sind nicht immer gut ausgebildet für das, was sie tun. Entscheidend ist eigentlich, auf welches Netzwerk von Experten sie zurückgreifen können, wenn sie nicht weiter wissen.

"Der BR hatte meinen Arbeitsvertrag bei meiner Einstellung geprüft und zugestimmt und ich war circa 2 Monate nach Arbeitsbeginn nochmal bei ihr."

Soweit ich weiß, ist der Arbeitsvertrag nicht zustimmungspflichtig, nur die Stellenbesetzung mit einer bestimmten Person. D.h. der BR stimmt Deiner Einstellung zu, aber nicht dem konkreten Arbeitsvertrag. Dieser wird nicht jedes Mal neu vom BR geprüft, da er ja auf einem gültigen Tarifvertrag basiert, in dem alle relevanten Themen geregelt sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Um es mal knallhart zu sagen:

Das, was du erlebst, ist üblich.

War bei mir auch so und bei allen frisch eingestellten Kollegen. Ein Kollege hat massiv Druck gemacht und ist dann in der Probezeit geflogen. Dann waren wir ruhig.

Auf irgendwelche Gehaltsangaben im Internet oder sonst wo darfst du nicht bauen. Die Firmen halten sich heute nicht mehr daran und wer aufmuckt ist weg.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Ist doch völlig normal, dass man Einsteiger unter Tarif bezahlt. Oft ist das nicht einmal illegal, weil es irgendwo ein Betriebsvereinbarung oder einen Passus gibt, dass gewisse Vorzüge nicht für Neulinge gelten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

ein Freund hatte ein ähnliches Problem. Der Betriebsrat hat einen Antrag oder sowas gestellt (offiziell von BR an HR) und die entsprechende Person wurde innerhalb kürzester Zeit um 2 Stufen hochgestuft. Vorher wurde ihm angeboten, über den normalen Prozess die Umstufung innerhalb von 2 Jahren zu machen, er hat abgelehnt und hatte es nach 6 Wochen.

Klar dass man dann keine Karriere mehr in dem Bereich macht, er hat dann intern gewechselt und das neue Gehalt orientierte sich am alten (dem höheren). Es war übrigens eines der größeren DAX Unternehmen mit ERA etc.

Zum Hintergrund, er hatte seine Stelle bereits 2 Jahre ohne Umstufung gemacht und laut Anforderung der Stelle alles erfüllt, somit war die Zielstufe gerechtfertigt. Da konnte dann keiner was dagegen machen, freiwillig wollte man ihn allerdings nicht 2 Stufen hochstufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Lounge Gast schrieb:

Abgesehen davon finde ich die Logik etwas verquert. Bei einer
Unterschrift des Arbeitsvertrags nach einem
Bewerbungsverfahren ist es von außen unmöglich alle
Betriebsvereinbarungen etc. zu kennen. Und als Absolvent ist
es auch mehr als schwer beurteilen zu können, ob man nun nach
TV 5-10% mehr kriegen müsste oder nicht.

Du warst doch damit zufrieden, sonst hättest du kaum unterschrieben. Ich finde es immer etwas komisch, sich hinter Tarifverträgen, dem Staat, oder was auch immer zu verstecken und nicht selbst Verantwortung zu übernehmen.

Es gibt zwei Parteien, die einen Vertrag schließen. Welche Verträge mit anderen geschlossen werden, ob diese das Doppelte verdienen oder die Hälfte, das tut erstmal nichts zur Sache.

Das Leben ist nicht fair und die meisten werden sowieso nicht nach Tarifvertrag bezahlt. Da gibt es immer freies Verhandeln mit teils riesen Differenzen. Da heißt es dann, zu dem stehen, was man verhandelt hat oder gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Wie mir scheint wurde die Zieleinstufung geändert. Du erfüllst diese nicht und wirst hin entwickelt. Passt also. Zudem kannst du froh sein, dass die Zieleinstufung geändert wurde.
Auch kannst du die Schuld auf niemanden außer auf dich schieben. Du hast einen Vertrag unterschrieben und die dort vereinbarten Bedingungen passten zum Vertragsabschluss für dich.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

"Du warst doch damit zufrieden, sonst hättest du kaum unterschrieben. Ich finde es immer etwas komisch, sich hinter Tarifverträgen, dem Staat, oder was auch immer zu verstecken und nicht selbst Verantwortung zu übernehmen."

Wer in Deutschland lebt, als Angestellter arbeitet und in einem großen Konzern arbeitet, für den gilt (neben vielen anderen Gesetzen) das Betriebsverfassungsgesetz. Wer dieses Gesetz für ein unlauteres Abdrücken von Verantwortung hält, der darf gerne politisch dafür eintreten, dass das Gesetz abgeschafft wird. Und wer die Tarifautonomie für falsch hält, kann gerne in ein Land ohne Tarifautonomie gehen oder sich für die Abschaffung der Tarifautonomie einsetzen. Fakt ist, dass in Deutschland diese Gesetze für bestimmte Arbeitsverträge gelten und nicht einfach ausgehebelt werden dürfen, weil jemand gerade Lust darauf hat. Ich finde es immer komisch, wenn Leute (meistens Studenten) die Errungenschaften unseres Arbeitsmarktes für einen Mangel an Verantwortungsbereitschaft halten und nicht verstehen, dass erst durch diese Errungenschaften eine gewisse Chancengleichheit zwischen Arbeitnehmern und großen Arbeitgebern hergestellt ist.

"Es gibt zwei Parteien, die einen Vertrag schließen. Welche Verträge mit anderen geschlossen werden, ob diese das Doppelte verdienen oder die Hälfte, das tut erstmal nichts zur Sache."

Die Parteien, die hier einen Vertrag geschlossen haben, sind der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaft oder der Arbeitgeber einen entsprechenden Haustarifvertrag. Ob das irgendwelchen Forumsschreibern gefällt oder nicht und ob irgendwelche Forumsschreiber gerne für das doppelte oder die Hälfte arbeiten würden, das tut erstmal nichts zur Sache.

Ein Arbeitsvertrag im Zuständigkeitsbereich eines Tarifvertrags steht nicht unter denselben Freiheiten wie der Kaufvertrag für eine Waschmaschine oder ein Fahrrad.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Bin nochmal der Threadersteller: Es hat dann doch funktioniert, dass ich direkt angepasst werde und auch den maximalen Zeitraum rückwirkend erhalte. Bestätigt ja nur, dass ich im Recht war.

Also danke für alle Meinungen!

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2016:

Lounge Gast schrieb:

Abgesehen davon finde ich die Logik etwas verquert. Bei einer
Unterschrift des Arbeitsvertrags nach einem
Bewerbungsverfahren ist es von außen unmöglich alle
Betriebsvereinbarungen etc. zu kennen. Und als Absolvent ist
es auch mehr als schwer beurteilen zu können, ob man nun nach
TV 5-10% mehr kriegen müsste oder nicht.

Du warst doch damit zufrieden, sonst hättest du kaum unterschrieben. Ich finde es immer etwas komisch, sich hinter Tarifverträgen, dem Staat, oder was auch immer zu verstecken und nicht selbst Verantwortung zu übernehmen.

Es gibt zwei Parteien, die einen Vertrag schließen. Welche Verträge mit anderen geschlossen werden, ob diese das Doppelte verdienen oder die Hälfte, das tut erstmal nichts zur Sache.

Das Leben ist nicht fair und die meisten werden sowieso nicht nach Tarifvertrag bezahlt. Da gibt es immer freies Verhandeln mit teils riesen Differenzen. Da heißt es dann, zu dem stehen, was man verhandelt hat oder gehen.

Was ist das denn für ne Einstellungen. Natürlich hat er den Vertrag unterschrieben, sonst hätte er den Job nicht bekommen. Besser später etwas unternehmen, als den Job gar nicht bekommen. Klingt mir so als wären sie ein sehr kaputter Mensch mit null Verständnis. Naja

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Das Verhalten des Arbeitgebers ist - leider - völlig normal. Deswegen warne ich hier auch immer vor tollen Gehaltsangaben, denn die Arbeitgeber versuchen leider alles, um einen dann doch schlechter einzugruppieren und wenn man aufmuckt, ist man schnell weg. Gerade in der Probezeit.

Auf die Betriebsräte würde ich mich auch nicht verlassen. Viel zu oft sind die im Sacke des Arbeitsgebers und man ist per "Du" und nutzt das "Krähenauge-Prinzip".

Muss man leider durch..

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Hallo , habe das selbe Problem gerade . Ich habe intern eine Stelle gewechselt da mir mein jetziger Job kein Spaß macht . Mein nächste stelle wäre eine Techniker Stelle und jetzt bin ich gerade als Meister eingruppiert . Die personalerin meinte beim Bewerbungsgespräch dass ich nach ein Jahr höher gruppiert werde bei voller Tätigkeit . Ich bin mir da unsicher ob das Unternehmen dies dann auch wirklich macht , da ich nichts schriftliches bekomme . Der Betriebsrat hat die Versetzung noch nicht unterschieben , meint aber das dies normal sei um zu Schaun wie ich mich bei meiner neuen Tätigkeit mich so mach . Soll ich nun mit dem Betriebsrat was schriftliches einfordern oder soll ich es belassen ? Betriebsrat sieht das als Gefahr das dann die neue Stelle dadurch gefährdet sei bei Verneinung . Euer Meinungen und Erfahrung wären wichtig hier .

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Hallo , habe das selbe Problem gerade . Ich habe intern eine Stelle gewechselt da mir mein jetziger Job kein Spaß macht . Mein nächste stelle wäre eine Techniker Stelle und jetzt bin ich gerade als Meister eingruppiert . Die personalerin meinte beim Bewerbungsgespräch dass ich nach ein Jahr höher gruppiert werde bei voller Tätigkeit . Ich bin mir da unsicher ob das Unternehmen dies dann auch wirklich macht , da ich nichts schriftliches bekomme . Der Betriebsrat hat die Versetzung noch nicht unterschieben , meint aber das dies normal sei um zu Schaun wie ich mich bei meiner neuen Tätigkeit mich so mach . Soll ich nun mit dem Betriebsrat was schriftliches einfordern oder soll ich es belassen ? Betriebsrat sieht das als Gefahr das dann die neue Stelle dadurch gefährdet sei bei Verneinung . Euer Meinungen und Erfahrung wären wichtig hier .

Eigentlich muss ein Entwicklungsplan vorliegen der beschreibt unter welchen Vorraussetzungen du hochgestuft wirst.
Also ja dir schriftlich geben lassen. Gibt leider auch Betriebsräte die nicht immer auf AN-Seite sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Immer schriftlich geben lassen, sonst wertlos.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Berufsanfänger werden immer "falsch" eingruppiert ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Berufsanfänger werden immer "falsch" eingruppiert ;)

Bitte nicht. Jetzt kommen wieder die ewigen 2 Träumer, die mit angeblichen Eingruppierungen nach Tarifvertrag kommen und nicht kapieren wollen, dass es in der Realität immer ganz anders läuft. Bezahlt wird nach Stelle. Eingestuft wird, wie es dem Arbeitgeber passt und Papier ist geduldig :)

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Tarifverträge werden nach Stelle ertellt, und nur indirekt nach Kompetenz. Der Arbeitgeber hat da eine Menge Spielraum. Inzwischen ist es ja auch so, dass die Tarifeingruppierungen so pauschal sind, das ein großes Spektrum in die jeweilige Gruppierung passt. Natürlich gehts da eher runter als hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

War bei mir genauso: Meine Eingruppierung war für "Bachelor Fachhochschule, einfache Aufgaben nach Anleitung", wenn man strikt nach formaler Qualifikation und Abschluss (Uni Master) gehen würde, hätte ich ebenfalls 2 Stufen höher eingruppiert sein müssen.

Aber da kann man leider nicht viel machen als Arbeitnehmer.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 08.12.2020:

Tarifverträge werden nach Stelle ertellt, und nur indirekt nach Kompetenz.

Das fängt ja schon damit an, dass man immer öfter in Stellenbeschreibungen liest, kaufmännische Ausbildung oder Bachelor BWL.
Klar ist, dass die Tarifierung dann auf Basis der kaufmännischen Ausbildung erfolgt.
Klar ist auch, dass sich trotzdem viele Akademiker bewerben werden und dann ein solcher in der niedrigeren Entgeltgruppe angestellt wird, denn damit ist die Stelle tarifiert.

Im Grunde kann man dieses Vorgehen den Unternehmen auch gar nicht verübeln. Erstens entspricht ein Bachelor immer mehr nur einer kaufmännischen Ausbildung, dann ist man nicht bereit, dafür mehr zu bezahlen und zweitens sind viele Tarifverträge so aufgebläht, dass gerade kleinere Firmen im Wettbewerb mit entsprechenden Gehältern kaum eine Chance haben. Was der Autobauer noch ohne Probleme zahlen kann, stellt den geknechteten Zulieferer vor echte Schwierigkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Hallo, ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Im Arbeitsvertrag steht eine niedrigere Gruppe drin als ausgemacht. Mein Studium wurde nicht berücksichtigt. Ich habe den Vertrag noch nicht unterschrieben kann ich es noch ändern oder soll ich absagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Hallo, ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Im Arbeitsvertrag steht eine niedrigere Gruppe drin als ausgemacht. Mein Studium wurde nicht berücksichtigt. Ich habe den Vertrag noch nicht unterschrieben kann ich es noch ändern oder soll ich absagen?

Verstehe die Frage nicht. So rein überhaupt nicht. NATÜRLICH kannst und musst Du das ansprechen und ändern lassen! Auf keinen Fall so unterschreiben.

Nachfragen! Dann gibt es (mind.) zwei Optionen
1) Es wird angepasst. Alles in Butter.
2) Es wird nicht angepasst, und Du kannst Dir überlegen, ob Du die Stelle trotzdem willst.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Hallo, ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Im Arbeitsvertrag steht eine niedrigere Gruppe drin als ausgemacht. Mein Studium wurde nicht berücksichtigt. Ich habe den Vertrag noch nicht unterschrieben kann ich es noch ändern oder soll ich absagen?

Cmon, ist selber denken manchmal so schwer? Bei so einer Frage weiß ich nicht wie du den Arbeitsalltag überstehst...
Bei HR anrufen, auf das Problem aufmerksam machen und fragen was da los ist.
Entweder Sie sagen es ist ein Versehen und wird angepasst oder Sie sagen es ist gewollt weil sich XY geändert hat oder weiteres. Je nach HR Antwort überlegst du dir dann ob du absagst oder unterschreibst...

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Hallo, ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Im Arbeitsvertrag steht eine niedrigere Gruppe drin als ausgemacht. Mein Studium wurde nicht berücksichtigt. Ich habe den Vertrag noch nicht unterschrieben kann ich es noch ändern oder soll ich absagen?

Wenn etwas anderes abgemacht wurde, dann sprech das doch einfach an. Auf keinen Fall so unterschreiben

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Hallo, ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Im Arbeitsvertrag steht eine niedrigere Gruppe drin als ausgemacht. Mein Studium wurde nicht berücksichtigt. Ich habe den Vertrag noch nicht unterschrieben kann ich es noch ändern oder soll ich absagen?

dh du hast Master und wirst wie Bachelor bezahlt?

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Ich hatte das auch mal bei einem Maschinenbauunternehmen nähe Köln (EG9 statt EG11). Darauf angesprochen hat man mir gesagt: Nimm oder lass es. Wir finden auch jmd. der EG9 nimmt.

Habe es dann nicht angenommen. Mein Nachfolger schon. Gerade in den ersten Berufsjahren sind da einige UN sehr flexibel

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Wenn was abgemacht wurde und jetzt was anderes drin steht niemals unterschreiben. Bei HR / deinem Manager ansprechen und gucken was die Begründung für die Anpassung ist. Danach kannst du immer noch entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Re: Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Berufsanfänger werden immer "falsch" eingruppiert ;)

Bitte nicht. Jetzt kommen wieder die ewigen 2 Träumer, die mit angeblichen Eingruppierungen nach Tarifvertrag kommen und nicht kapieren wollen, dass es in der Realität immer ganz anders läuft. Bezahlt wird nach Stelle. Eingestuft wird, wie es dem Arbeitgeber passt und Papier ist geduldig :)

Die Eingruppierung nach Tarifvertrag läuft doch nach der Stelle. Die Stelle wird eingruppiert und der Stelleninhaber erhält das entsprechende Gehalt. Hier gibt es halt nur Gehalt X für Stelle Y.

antworten

Artikel zu Tarifvertrag

Für jeden zweiten Beschäftigten gilt ein Branchentarifvertrag

Büro-Immobilie - Ein Bild voller identischer Fenster eines großen Gebäudes.

Im Jahr 2011 arbeiteten rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von mehr als 15.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Antworten auf Tarifvertrag falsch eingruppiert. Was tun?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Tarifvertrag

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht