DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtAT-Vertrag

Verarschen AT Vertrag

Autor
Beitrag
Flying442

Verarschen AT Vertrag

Hallo Zusammen,

ich bin seit Anfang April aufgrund AG-Wechsel bei einem IG-Metal tarifgebundenen Unternehmen eingestiegen.

Dazu habe ich einen AT Vertrag erhalten (66 kEUR fix, 40 h/Woche, ohne variable Vergütung). Beim Vertragsabschluss hat der HR-Manager erzählt, dass mein monatlicher Gehalt von 5,5 kEUR über die höchste EG-Gruppe (EG 14 NRW) liegt. Da ich vorher in einem nicht tarifgebundenen Unternehmen arbeitete und nur wenig Ahnung über Tarifvertrag hatte, habe ich keinen großen Gedanken gemacht und den Vertrag unterzeichnet.

Ich habe vor Kürze aber festgestellt, dass meine Vergütung deutlich unter die höchste EG-Gruppe liegt (bei EG 14 4.Stufe ca. 82 kEUR p.a. inkl. Leistungszulagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, 35 h/Woche.) Ich finde, dass ich verarscht wurde!!!

Ich habe ja schon den sog. "AT-Vertrag" abschlossen und ist dann nicht mehr durch die tarifliche Regelung geschützt....Was könnte ich noch dagegen tun, um meine Rechte zu bewahren?

Herzlichen Dank für eure Tipps im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Hab den selben Fehler gemacht. War dann beim Anwalt und hab mich beraten lassen. Entweder 2-3 Jahre durchhalten und wechseln oder direkt was neues suchen.

Den Vertrag hast ja nun mal so unterschrieben.
Es ist übrigens nicht so, dass AT mehr verdienen muss als die höchste Tarifgruppe, sondern AT draf nicht schlechter bezahlt werden als er nach Tarif bekommen würde.

Bei mir wurde aus IGM EG14 (BaWü, EG17 höchste, BWLer fangen meist mit EG11, Ing. mit EG14 an) halt EG11 und da bekomme ich mit meinem AT Vertrag mehr als EG11 aber eben deutlich weniger als das was ich mit EG14 bekommen hätte.

Bin gerade auf dem Sprung weg. Hab mir das ganze 3 Jahre gegeben. Aber nur um den CV nicht zu versauen als Jobhopper, und ja auch aus Mangel an Alternativen.

Flying442 schrieb:

Hallo Zusammen,

ich bin seit Anfang April aufgrund AG-Wechsel bei einem
IG-Metal tarifgebundenen Unternehmen eingestiegen.

Dazu habe ich einen AT Vertrag erhalten (66 kEUR fix, 40
h/Woche, ohne variable Vergütung). Beim Vertragsabschluss hat
der HR-Manager erzählt, dass mein monatlicher Gehalt von 5,5
kEUR über die höchste EG-Gruppe (EG 14 NRW) liegt. Da ich
vorher in einem nicht tarifgebundenen Unternehmen arbeitete
und nur wenig Ahnung über Tarifvertrag hatte, habe ich keinen
großen Gedanken gemacht und den Vertrag unterzeichnet.

Ich habe vor Kürze aber festgestellt, dass meine Vergütung
deutlich unter die höchste EG-Gruppe liegt (bei EG 14 4.Stufe
ca. 82 kEUR p.a. inkl. Leistungszulagen, Urlaubs- und
Weihnachtsgeld, 35 h/Woche.) Ich finde, dass ich verarscht
wurde!!!

Ich habe ja schon den sog. "AT-Vertrag" abschlossen
und ist dann nicht mehr durch die tarifliche Regelung
geschützt....Was könnte ich noch dagegen tun, um meine Rechte
zu bewahren?

Herzlichen Dank für eure Tipps im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

At heißt ja nicht automatisch über höchster Stufe des Tarifvertrags...
Die Frage ist doch auch eher bist du mit der Kohle und den Rahmenbedingungen zufrieden? Wenn ja, dann gut, wenn nein, dann frag ich mich, warum du den job angenommen hast... Dumusst auch schauen ob die stelle, wenn es denn eine Tarif stelle wäre, in der obersten EG liegen würde... Bei uns gibt es nämlich auch durchaus MA, die n at Vertrag haben und unter der obersten EG liegen...

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Unterschrieben habt ihr aber trotzdem zum niedrigeren Gehalt? Wenn es euch zu dem Zeitpunkt gereicht habt, wieso habt ihr das dann so gemacht? Oder kann man davon ausgehen, dass die 16k zusätzlich eben nur wegen eines "Status" bezahlt werden und nichts mit dem Wert der Arbeit zu tun haben? Tarifverträge sind echt das schlimmste...

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Das ist totaler Quatsch was du da aufgefangen hast:

ATler müssen nicht automatisch x % mehr verdienen als die höchste tarifstufe.

Du musst nur x % mehr bekommen, als die der stelle entsprechende tarifeinstufung. Und diese Einstufung hat erstmal nichts mit deinen Qualifikationen oder Berufserfahrungen zu tun.

Wenn diese Stelle also zB mit Tarif 55k ist, ist alles so korrekt.

antworten
Flying442

Re: Verarschen AT Vertrag

Zitiert aus Info von IG Metal:

"Grundsätzlich lässt sich sagen: Als ?außertariflich?
gelten Beschäftigte in der Regel, wenn
? sie mit einer Aufgabe betraut sind, die höhere
Anforderungen stellt, als sie für die höchste
tarifliche Vergütungsgruppe definiert ist
und/oder
? sie ein Entgelt oberhalb der höchsten tariflichen
Vergütungsgruppe und -stufe erhalten
(oft wird dafür ein Mindestabstand definiert)."

Ich habe mit der vorgegebenen Bewertungstabelle zur Eingruppierung der EG selbst macht und kommt daraus, dass ich mindestens auf die EG 14 oder außertariflich eingruppiert werden soll.

In der Tat verdiene ich weniger als die Mitarbeiter in EG 14 oder die außertarifliche Mitarbeiter, das finde ich ungerecht! Ich möchte nun versuchen meine Rechte zu bewahren, was ich eigentlich haben sollte

antworten
Flying442

Re: Verarschen AT Vertrag

Wenn ich damals den heutigen Wissenstand hätte, würde ich niemals den Vertrag unterschrieben.

Aber Fehler wurde schon gemacht. Ich möchte ja den Fehler soweit wie möglich korrigieren...

antworten
Vertriebsmensch

Re: Verarschen AT Vertrag

Ich bin in EG13 eingestuft incl. selber ausgehandelten übertariflichen Anteil liege ich bei ca. 70k/Jahr.

Ein ehemaliger Vertriebsleiter wollt gerne den Vertrieb als AT einstufen, niedrigeres Grundgehalt + Provision, wurde von der Personalleitung mit eben diesem Grund abgelehnt, da AT bedeutet mind. X% höheres Jahresgehalt (! nicht monatlich....) als die höchste Tarifstufe.

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

"Ich habe mit der vorgegebenen Bewertungstabelle zur Eingruppierung der EG selbst macht und kommt daraus, dass ich mindestens auf die EG 14 oder außertariflich eingruppiert werden soll."

Ach so, du hast deine Stelle genommen und mal kurzherand selbst eingruppiert und bist auf EG14 gekommen?
Laß dich da mal nicht täuschen, bei mir (ebenfalls IMG BaWü) sitzen Wings auf EG10er Stellen teilweise und Leute mit technischer Berufsausbildung ohne Studium auf EG17ern.

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Unterhalte dich einfach mal mit deinem HR-Manager. er soll dich da mal aufklären. Wenn er dir zu verstehen gibt, dass er dich veräppelt hat und dies entsprechend auch nicht ändern wird (was sehr wahrscheinlich ist), dannhalte drei Jahre durch und ziehe die Konsequenzen. Alternativ: schreibe jetzt Bewerbungen und wenn du was besseres gefundenhast, dann kündigst du.

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

by the way: 5500 Euro bei 40 Stunden pro Woche wäre 4800,- Euro bei 35 Stunden pro Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Ja, aber die Frage ist doch auch, ob sie Dir eben mal den EG14 4.Stufe-Vertrag angeboten hätten.

Schonmal drüber nachgedacht, dass Du ansonsten gar nicht eingestellt worden wärst? 5,5k finde ich als Berufseinsteiger jetzt auch nicht das allerschlechteste.

Aber es stimmt schon, als EG14er hättest Du mehr und vor allem weniger Arbeitszeit...

Flying442 schrieb:

Wenn ich damals den heutigen Wissenstand hätte, würde ich
niemals den Vertrag unterschrieben.

Aber Fehler wurde schon gemacht. Ich möchte ja den Fehler
soweit wie möglich korrigieren...

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Was also auf jeden Fall überbezahlt ist. Manche Leute haben echt Probleme ... seid lieber froh, dass ihr gesund seid und überhaupt so viel Kohle verdient!!

antworten
Flying442

Re: Verarschen AT Vertrag

übrigens, ich habe vor dem AG-Wechsel ca. 5 Jahren Berufserfahrungen.

Für Berufseinsteiger wäre dieser Gehalt schon sehr attraktiv..

Könnte der Betriebsrat mir dabei helfen oder unterstützen, obwohl ich mich derzeit im AT-Status befinde?

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Und: dürfte das Unternehmen, hätte es sich zu seinen Ungunsten geirrt, den Fehler auch korrigieren und dich nachträglich runterhandeln?

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Warum verstehen die Leute, besonders in diesem Forum, nicht den Unterschied zwischen ÜT und AT? AT muss einen nicht über der letzten Tarifstufe liegen, es heisst AUSSERtariflich, nicht ÜBERtariflich...

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Warum verstehe die Leute die ihre Beiträge entsprechend einleiten nicht, dass tarifgebundene Unternehmen nur dann AT zahlen können, wenn das AT Gehalt über dem entsprechenden Tarifgehalt liegt weil Ihnen sonst der Betriebsrat/die Gewerkschaft aufs Dach steigt.

AT und ÜT sind damit faktisch das selbe.

Was jedoch oft missverstanden wird: Das AT Gehalt muss höher als das ENTSPRECHENDE Tarifgehalt sein. Nicht höher als das Gehalt in der höchsten Tarifstufe.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Verarschen AT Vertrag

Lounge Gast schrieb:

Warum verstehe die Leute die ihre Beiträge entsprechend
einleiten nicht, dass tarifgebundene Unternehmen nur dann AT
zahlen können, wenn das AT Gehalt über dem entsprechenden
Tarifgehalt liegt weil Ihnen sonst der Betriebsrat/die
Gewerkschaft aufs Dach steigt.

AT und ÜT sind damit faktisch das selbe.

Was jedoch oft missverstanden wird: Das AT Gehalt muss höher
als das ENTSPRECHENDE Tarifgehalt sein. Nicht höher als das
Gehalt in der höchsten Tarifstufe.

Das ist genau verkehrt herum gedacht.
AT ist über dem höchsten Tarifgehalt, übertariflich bedeutet, dass der AG grundsätzlich mehr bezahlt als er in der Entgeldgruppe des AN zahlen müsste.

Habe z.B. EG13 (ca. 4.600 EUR) dazu ausgehandelt 450 EUR übertariflichen Zuschlag.

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Entgelt und nicht Entgeld, warum verstehen das die Leute nie?

antworten
WiWi Gast

Re: Verarschen AT Vertrag

Das wäre doch bei diesen Einkommen zu viel verlangt! Die Autokorrektur oder die Sekretärin richten die geistigen Ergüße schon!

antworten
checker

Re: Verarschen AT Vertrag

Mir ist das Problem nicht ganz klar:

Du hast einen Job und bekommst dafür ein Gehalt, was offenbar für dich ok war, da du es ja akzeptiert hast. Insofern ist doch alles gut.

Wieso ist es nun relevant, dass es nicht besser als die höchste Tarifstufe ist? Das ist ja eigentlich nur eine Neid-Frage und beweist wie unseriös die Aussagen der Unternehmen sind. Das ist ja, wie wenn dir der Chef sagt: "Mit dem Gehalt erhalten Sie die höchste Zahlung in der Abteilung." und die danach merkst das das gelogen war und nur Schnitt ist. - Und dann?

Ich kenne es auch so, dass AT bei uns nur jemand ist, der X% über der höchsten Tarifgruppe ist. Mag sein, dass es Betriebsvereinbarungen gibt die das geneuer regeln. Allerdings sagt ja AUßERtariflich schon, dass es nicht ÜBERtariflich sein muss. Das das nicht schön ist, ist in der Tat ein anderes Problem. - Die Aussage des Personalers kann schon richtig gewesen sein: das Monatsgehalt ist ggf. höher. Aber er hat vielleicht vergessen zu sagen, dass der Tarifler 15 Gehälter bekommt und du vielleicht nur 12 o. 13. :-) Was wiedermal zeigt, dass nur Jahresgehälter eine sinnvolle Diskussionsgrundlage bieten.

Ich würde aber eher zum Personalrat gehen als zum Anwalt.

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

Hi, deswegen habe ich geklagt und erstinstanzlich gewonnen. Jetzt warte ich auf meine Berufung, es geht um den Minsestabstand;-)

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

Ich meine auch, dass AT-Vergütungen immer über der höchsten Tarifgruppe liegen müssen, da ansonsten ja so der Tarifvertrag sehr einfach ausgehöhlt werden kann.

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Ich meine auch, dass AT-Vergütungen immer über der höchsten Tarifgruppe liegen müssen, da ansonsten ja so der Tarifvertrag sehr einfach ausgehöhlt werden kann.

Arbeite in einem IGBCE Unternehmen und hier ist das nicht der Fall. Die Überschneidung ist sogar ziemlich signifikant.

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Ich meine auch, dass AT-Vergütungen immer über der höchsten Tarifgruppe liegen müssen, da ansonsten ja so der Tarifvertrag sehr einfach ausgehöhlt werden kann.

Arbeite in einem IGBCE Unternehmen und hier ist das nicht der Fall. Die Überschneidung ist sogar ziemlich signifikant.

Mit der IG Metall wäre das nicht passiert :)

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

WiWi Gast schrieb am 02.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Ich meine auch, dass AT-Vergütungen immer über der höchsten Tarifgruppe liegen müssen, da ansonsten ja so der Tarifvertrag sehr einfach ausgehöhlt werden kann.

Arbeite in einem IGBCE Unternehmen und hier ist das nicht der Fall. Die Überschneidung ist sogar ziemlich signifikant.

Mit der IG Metall wäre das nicht passiert :)

Bei der IG-Metall muss die AT Vergütung einen gewissen Mindestabstand prozentual festgelegt zum Grundgehalt haben. Dazu zählen aber zum Beispiel nicht die Leistungszulagen auch nicht das Weihnachts und Urlaubsgeld. Dadurch ergibt sich ein Überschneidungsbereich in den höheren Tarifstufen zu einem relativ niedrigen AT Gehalt. In Bayern etwa im Bereich 100-120k€.

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

Interessant wäre wenn Sie grob die Rahmenbedingungen skizzieren könnten?!
Sie können es gerne verklausulieren oder allgemein beschreiben.

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Hi, deswegen habe ich geklagt und erstinstanzlich gewonnen. Jetzt warte ich auf meine Berufung, es geht um den Minsestabstand;-)

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Ich meine auch, dass AT-Vergütungen immer über der höchsten Tarifgruppe liegen müssen, da ansonsten ja so der Tarifvertrag sehr einfach ausgehöhlt werden kann.

Arbeite in einem IGBCE Unternehmen und hier ist das nicht der Fall. Die Überschneidung ist sogar ziemlich signifikant.

In der Tat, arbeite in Ludwigshafen in einem "IGBCE Unternehmen" und musste 5 Jahre als ATler warten bis ich mehr als die vorletzte Tarifstufe (E12) bekommen habe. Die Überschneidungen bewegen sich hier zwischen 60-80k Euro brutto im Jahr. Und da sind die Überstunden nicht mit berechnet! Falls ich diese berücksichtigen würde so wäre ich immer noch nicht übertariflich als Außertariflicher...

antworten
WiWi Gast

Verarschen AT Vertrag

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

Hi, deswegen habe ich geklagt und erstinstanzlich gewonnen. Jetzt warte ich auf meine Berufung, es geht um den Minsestabstand;-)

Wenn dem so wäre, bist bei deinem AG verbrannt und bist vermutlich auch bereits freigestellt. Kein Konzern kann es sich leisten Querulanten in wichtigen Positionen zu dulden.

Davon ab halte ich das für Fake.

Entweder es ist ein Großkonzern, da guckt der BR dass die IGM Regelungen eingehalten werden.

Oder es ist kein (tarifgebundenes) Unternehmen, dann sind die IGM Regelungen ohnehin Essig und es zählt nur was gemäß Privatautonomie vertraglich zwischen AG und AN vereinbart wurde.

antworten

Artikel zu AT-Vertrag

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf Verarschen AT Vertrag

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu AT-Vertrag

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht