DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtKvA

2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Hallo!

Ich habe ein ernstes Problem. Ich habe kürzlich 2 schriftliche Arbeitsangebote zugeschickt bekommen, die mich beide sehr interessieren. Nun habe ich mich aus irgendeinem grund, den ich selbst nicht verstehe, dazu hinreißen lassen, beide Verträge zu unterschreiben und zurückzuschicken. Wahrscheinlich war ich so froh darüber, so tolle angebote zu erhalten. jetzt weiß ich nicht genau was ich machen soll. Hat irgendjemand einen Tip, wie ich mich aus der Situation retten kann?

Bitte nur ernsthafte Antworten!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

aus einem vertrag aussteigen?
es wird zwar verständlicherweise nicht so gerne gesehen, aber es ist meist kein problem vor arbeitsantritt noch aus einem vertrag auszusteigen

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Fair Play! Du musst Dich halt für ein Angebot entscheiden. Und dem anderen Unternehmen absagen. Am besten möglichst schnell. Weil beides antreten geht ja wohl nicht ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Es wird dir nichts passieren. Sag einen Vertrag wieder ab, habe ich grade genauso gemacht die waren nicht begeistert, aber was sollen sie machen??? Dich zur Arbeit zwingen?? Schadenersatz *g* ? Der wäre seeehr schwer zu beziffern! Also keine Panik!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Leider kannst Du nichts machen. Einen Vertrag musst Du brechen. Dann wirst Du auf Schadenersatz statt der Leistungs verklagt und musst etwa ein Jahresgehalt als Strafe zahlen.

Das ist ernst gemeint. Musste mein schlauer Cousin auch machen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

ich bin in fast der selben situation, habe ein angeobt unterschrieben und habe jetzt dann ein AC bei einer anderen firma, sollte ich da genommen werden, möchte ich aber unbedingt dieses und muss wohl oder übel aus dem anderen vertrag raus. hab den vertrag auch einen anwalt lesen lassen und der meinte auch so einfach ist das nicht. kündigungsfrist ist bei mir innerhalb der probezeit und auch während des traineeprogramms 4 wochen und das soll lt. anwalt auch vor vertragsantritt gelten, was ich aber dann gar nicht mehr schaffen würde einzuhalten.
lt. anwalt könnte ich dann rein theoretisch dazu gezwungen zu werden diese zeit zu arbeiten oder eben geld zu bezahlen als entschädigung. ist wirklich ein mist.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

So'n Quatsch. Das passiert nur, wenn im Arbeitsvertrag explizit eine Kündigung vor Beginn ausgeschlossen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

unsinn. fällig werden entweder die zusätzlichen kosten zur suche eines geeigneten bewerbers oder eben die kosten bis zur nächstmöglichen kündigung des vertrages. die fristen sind ja zu beginn meist sehr kurz. idR haben größere Unternehmen so viele bewerber, dass kein zusätzlicher aufwand entsteht und ein schadenersatz außer frage steht. die story mit dem jahresgehalt stimmt entweder nicht oder da hat sich jemand schön über den tisch ziehen lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Fangen den beide gleichzeitig an ? Wenn es nicht das gleiche Monat ist, dann kannst Du ja in der Probezeit sicherlich kündigen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Wie lange ist denn noch hin bis zum Arbeitsantritt von dem Vertrag, den du nicht antreten willst. Wenn ich mich noch gut an Arbeitsrecht entsinne, kannst du den Arbeitsvertrag auch schon vor Arbeitsantritt kündigen, falls dies nicht in diesem Vertrag ausgeschlossen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Nein das Jahresgehalt ist sicher Blödsinn, eine Strafzahlung kommt immer nur dann in Frage, wenn dem Unternehmen tatsächlich ein Schaden entsteht, deine zukünftige Leistung also solche Leistung anzusehen, ist natürlich nicht möglich.

Was aber sehr wohl möglich ist, und auf den Trichter kommen immer mehr, ist den Absager auf den Aufwand für ein nun neu zu startenden Kampagne zu verklagen... da gibts viele Feinheiten, die zu beachten sind, aber rechtlich ist das zulässig.

Für dich ändert das aber nichts, du musst eine Stelle absagen, mit dem Klagen sind viel HR Abteilungen immer noch nicht so weit, die sind meist eh ganz so gebildet, wie man vll in seinen schlimmestn Träumen annimmt. Ganz klarer Rat, je früher du absagtst, desto glimpflicher geht es für dich aus, da der Arbeitgeber noch die Chance hat auf den zweitbesten Kandidaten zurückzugreifen, und das zusätzliche Kosten entstehen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

ABER nur in gaaanz schlimmen Fällen!
Du hast doch Kündigungsfrist von zwei Wochen!!!
Kannst ein Tag hin und kündigen. Und dann ist es jurischtisch kein Vetragsbruch mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Das ist quatsch.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Ein Jahresgehalt als Schadensersatz ist Quatsch. Ich denke es ist eher ein Monatsgehalt, soweit ich mich an Arbeitsrecht erinnere. Schau am besten mal im ArbG nach, da müsste es stehen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Man hat ja nicht umsonst drei Monate Kündigungsfrist!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

In solchen Fällen bietet sich ein Blick in den Vertrag ...

Welche Kündigungsfristen sind im Arbeitsvertrag geregelt? In der Regel sind es vier Wochen.. das würde bedeuten vier Wochen vor dem Antritt des Arbeitsplatzes kannst du den Arbeitsvertrag ordentlich kündigen, gar kein Problem (dazu gibt es ein Urteil, gilt auch für den AG, natürlich macht kein seriöser AG so was ? umgekehrt?!). Falls diese Frist bereits abgelaufen ist, kannst du logischerweise nicht kündigen.. Theoretisch kann dich der AG auf Schadensersatz klagen, er darf jedoch nur den Ersatz der Aufwendungen duch Nichtantritt des Arbeitsplatz es verlangen, die Beweisführung ist jedoch sehr schwer zu erbringen, weshalb fast alle Unternehmen darauf verzichten.. Kosten der neuen Anzeigenschaltung gehört nicht zu den Aufwendungen.. Was ist genau der Schaden, der dem Unternehmen entstanden ist, weil du nicht die Arbeit aufgenommen hast? i.d.R. Null bei Einsteigern !!!

Das heißt aber nicht, dass es korrekt ist.. Ich würde an deiner Stelle so schnell wie möglich bei einem absagen, je früher um so besser !

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Strafe für Kündigung vor erstem Arbeitstag unzulässig

Wer einen Arbeitsvertrag noch vor dem ersten Arbeitstag wieder kündigt, muss keine Strafe zahlen. Die in vielen Arbeitsverträgen festgelegte Vertragsstrafe ist seit der Änderung des Schuldrechtes zum 1. Januar 2002 nicht mehr zulässig. Diese Regelung hat das Arbeitsgericht Bochum in einem Urteil bestätigt.
Im verhandelten Fall hatte ein Arbeitgeber geklagt, weil eine von ihm angestellte Verkäuferin noch vor Antritt der Stelle gekündigt hatte. Der Arbeitsvertrag schloss allerdings eine Kündigung vor Arbeitsbeginn aus und sah für diesen Fall eine Strafe in Höhe eines Bruttolohnes vor. Der Arbeitgeber verlangte die Zahlung der Summe.
Zwar bestätigte das Gericht den Vertragsbruch, doch erklärte es die Vertragsstrafenabrede für unwirksam. (Az.: 3 Ca 1287/02)

Quelle:http://www.mdr.de/ratgeber/geld_versicherung/341327.html

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

WÄHREND DER PROBEZEIT NICHT!!! Da hast Du zwei Wochen zum Monatsende!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Das nenne ich mal Fakten Fakten und an die Leser denken. Eine bessere Antwort gibt es nicht auf die Frage. Nette Quelle

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Was macht man wenn eine ordentliche Kündigung vor Vertragsbeginn ausgeschlossen wird im Vertrag? Kann man dann keinen neuen Arbeitsvertrag bei einem zweiten Arbeitgeber antreten?

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

gerne ;)
habe das selbe problem :D hehe

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Habe so ein ähnliches Problem, aber ist noch etwas kurioser. Ich war bei einem Vorstellungsgespräch, habe ein halbe Stunde Probe gearbeitet, dann wurde mir gesagt, dass er mich will, ab 17.09. interne Schulung zwei Wochen, ein paar minuten später fiel ihm ein, dass ich ja schon ab dem 3.09. anfangen könnte im Rahmen einer betrieblichen Eignungsfestellung vom Arbeitsamt(er muss noch kein Gehalt zahlen). Er meinte er gibt mir morgen, wenn ich diesen Schein von Arbeitsamt habe, einen Vordruck des Arbeitsvertrages und nächste Woche unterschreiben wir den. Als ich am Freitag kam, meinte er das ich jetzt mir den Vertrag durchlesen soll und dann unterschreiben soll. ich habe ihn dann gefragt, wieso ich diesen Vertrag nicht mitnehmen kann, er meinte dann:" ich kann ihn den doch nicht mit nach Hause geben!" So ich habe mir dann den Vertrag durchgelesen und unterschrieben. Ich wunderte mich dann das er nicht unterschrieb und fragte ihn danach. Er meinte er unterschreibt erst nach der Schulung. Etwas verarscht kam ich mir schon vor und seither hadere ich mit mir und hoffe, dass ich ein anderes jobangebot bekomme, aber dann wüsste ich gar nicht mehr wie ich mich verhalten soll. Ich weiß nur eins, umso länger ich darüber nachdenke, möchte ich dort nicht mehr arbeiten. Was passiert denn nun wenn ein anderer AG ein Angebot macht? Ich habe doch den ...Vertrag schon unterschrieben! Bitte helft mir.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Hatte mal ein ganz ähnliches Problem: Zum Ende des Studiums hatte ich zwei ziemlich gute Angebote vorliegen. Da ich nicht unbedingt eines absagen wollte und ein befreundeter Kommilitone noch kein Job hatte, habe ich ihm angeboten für mich die Stelle anzunehmen (hat aber nur geklappt weil mich die Leute aus der Fachabteilung nicht kannten, da nur ein Personaler das VG mit mir geführt hat).

Ist sogar 2 Monate gut gegangen, aber dann sollte er zu einer Schulung fliegen und am Flughafen hat sich herausgestellt, dass das bestellte Flugticket nicht mit dem Personalausweis meines Kommilitonen übereinstimmt. Des gab riesigen Ärger vom Unternehmen, wegen arglistiger Täuschung und angeblichen Verdienstausfalls. Verklagt haben die uns zwar nicht, wär wohl auch peinlich für ein Global Player wenn die Geschichte an die große Glocke gehängt wird.

Also, auch wenn es verdammt schwerfällt sollte jeder den Mum haben, zum Telefonhörer zu greifen und dem Personalverantwortlichen plausibel erklären wieso man den Job plötzlich nicht mehr machen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

gibts doch gar nicht, du musst doch auch eine lohnsteuerkarte, versicherungsausweis, kontoverbindung usw. einreichen? das muss doch jemand merken!?

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

@2 Monate Doppelbesetzung - wer's glaubt wird seelig...

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Die story hört sich echt sehr sehr unglaubwürdig an mit der Doppelbesetzung. Man könnte es fast nicht glauben.

Aber z.B. habe ich letzte Woche einen Artikel darüber gelesen, dass sich eine junge Frau als Ärztin ausgegeben hat und auf diese Tour mehrere Jahre unbehelligt ihr Unwesen an deutschen Krankenhäusern treiben konnten.

In Israel hatte es vor kurzem auch einen Fall gegeben, dass sich eine Person jahrelang als Offizier der Armee ausgegeben hat und sich auch über jahre hinweg Zutritt zu geheimen Information verschafft hat.

In Anbetracht von so heftigen Geschichten, die ich zuerst auch nicht geglaubt kann ich mir mittlerweile durchaus vorstellen, dass dies in kleinerem Maßstab für kurze Zeit möglich ist.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Wenn es nichts über Vertragsstrafen im Vertrag steht, dann kannst Du einfach dem einen absagen

Lounge Gast schrieb:

Hallo!

Ich habe ein ernstes Problem. Ich habe kürzlich 2
schriftliche Arbeitsangebote zugeschickt bekommen, die mich
beide sehr interessieren. Nun habe ich mich aus irgendeinem
grund, den ich selbst nicht verstehe, dazu hinreißen lassen,
beide Verträge zu unterschreiben und zurückzuschicken.
Wahrscheinlich war ich so froh darüber, so tolle angebote zu
erhalten. jetzt weiß ich nicht genau was ich machen soll. Hat
irgendjemand einen Tip, wie ich mich aus der Situation retten
kann?

Bitte nur ernsthafte Antworten!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Fast jeder Vertrag hat die Klausel des ersten "Probemonats" drinnen. Dort steht, dass ohne Nennung von Gründen sowohl AG wie auch AN jederzeit vom Vertrag zurücktreten können.

Wenn dich der AG also im 1. Monat nach Lust und Laune feuern kann, dann wird du auch von deinem Vertrag zurücktreten können.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Ich bin Personaler und für die Vertragsgestaltung zuständig.

Ich setzte in die Verträge eine Klausel, bei der eine Vertragsstrafe fällig wird. Es stimmt zwar, dass manche Klausel schon kassiert wurde, aber noch nie eine, in der konkrete Erstattung für die erneute Suche eines Bewerbers vereinbart wurden. Die ist rechtsgültig.

Anschließend sorge ich noch dafür, dass der Vertragsbrecher keinen Fuß mehr in der Branche auf den Boden kommt.

Zudem überprüfe ich seine Bewerbungsunterlagen trotzdem und wehe dem Vertragsbrecher, wenn er etwa auch noch sein Zeugnis gefälscht hat. Dann gibt es eine Anzeige!

antworten
DAX Einkäufer

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

"Ich bin Personaler und für die Vertragsgestaltung zuständig."

Ich hoffe, dass noch eine weitere Person für die Ausgestaltung zuständig ist. Da steht ja kaum ein Satz ohne Fehler...! Aber klar, ist rechtsgültig. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Wer eine Stelle nicht antreten will, der will nicht. Dann doch lieber früh getrennte Wege gehen, als jemanden der keine Lust hat 2-4 Wochen zu bezahlen. Sie nutzen sicherlich auch die kurzen Kündigungsfristen in der Probezeit, wenn Ihnen ein neuer MA nicht zusagt.

Und "Vertragsbrecher" in der Branche schlecht zu machen kann auch nach hinten losgehen...wirkt auch nicht besonders professionell.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Glückwunsch, einen 9 Jahre alten Beitrag wieder rauszukramen und aufzuwärmen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Troll des Jahrhunderts.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin Personaler und für die Vertragsgestaltung zuständig.

Ich setzte in die Verträge eine Klausel, bei der eine
Vertragsstrafe fällig wird. Es stimmt zwar, dass manche
Klausel schon kassiert wurde, aber noch nie eine, in der
konkrete Erstattung für die erneute Suche eines Bewerbers
vereinbart wurden. Die ist rechtsgültig.

Anschließend sorge ich noch dafür, dass der Vertragsbrecher
keinen Fuß mehr in der Branche auf den Boden kommt.

Zudem überprüfe ich seine Bewerbungsunterlagen trotzdem und
wehe dem Vertragsbrecher, wenn er etwa auch noch sein Zeugnis
gefälscht hat. Dann gibt es eine Anzeige!

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Er hat aber leider reicht. Eine allgemeine Klausel ist ungültig. Eine spezifische bezüglich der Kosten für den Ersatz ist es nicht.

Allerdings müsste das Unternehmen die Kosten nachweisen und solche Sachen wie z.B: Stunden für Gespräche, Announcenkosten vorlegen.

Da der Personaler eine sehr rigorose Einstellung vertritt und ich mich erinnern kann, dass er auch in den Zeugnisfälschen-Threads sehr radikales aus der Praxis berichtet, kann ich mir schon vorstellen, dass da ein U-50 Pendant sitzt, der das tatsächlich macht. Den Typus kenne ich auch.

DAX Einkäufer schrieb:

"Ich bin Personaler und für die Vertragsgestaltung
zuständig."

Ich hoffe, dass noch eine weitere Person für die
Ausgestaltung zuständig ist. Da steht ja kaum ein Satz ohne
Fehler...! Aber klar, ist rechtsgültig. ;)

antworten
know-it-all

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Das habe ich mir auch gedacht. Chapeau!

Lounge Gast schrieb:

Glückwunsch, einen 9 Jahre alten Beitrag wieder rauszukramen
und aufzuwärmen.

antworten
DAX Einkäufer

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

"Da der Personaler eine sehr rigorose Einstellung vertritt und ich mich erinnern kann, dass er auch in den Zeugnisfälschen-Threads sehr radikales aus der Praxis berichtet, kann ich mir schon vorstellen, dass da ein U-50 Pendant sitzt, der das tatsächlich macht. Den Typus kenne ich auch."

Dass der da sitzt, kann ich mir auch vorstellen. Dass der hier schreibt, nicht. Personaler sind sehr vorsichtig mit dem Internet, geben nur selten etwas über ihre Arbeit bekannt und haben eine Grund-Aversion gegen soziale Netze (sie schließen von sich auf andere und ahnen, was mit den veröffentlichten Informationen alles passieren kann, wenn sie in falsche Hände geraten, z.B. in die der anderen Personaler).

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

In dem anderen Thread hat der Personaler ("Schnüffel-Personaler") zu viele Details verraten, als, dass er ein Fake sein kann.

Ich glaube schon, dass er echt ist und vielleicht gerade das Internet für sich entdeckt hat. Stelle ihn mir auch als 50jährigen mit Glatze vor.

Mal von der Person abgesehen, hat er aber etwas interessantes zum Thema beigetragen: Individuelle Klauseln über den Ersatz von Auslagen könnten tatsächlich wirksam sein. Im Gegensatz zu allgemeinen Vertragsstrafen.

Ob echt oder nicht. Das ist schon ein Aspekt, der die Diskussion weiterbringt.

DAX Einkäufer schrieb:

"Da der Personaler eine sehr rigorose Einstellung
vertritt und ich mich erinnern kann, dass er auch in den
Zeugnisfälschen-Threads sehr radikales aus der Praxis
berichtet, kann ich mir schon vorstellen, dass da ein U-50
Pendant sitzt, der das tatsächlich macht. Den Typus kenne ich
auch."

Dass der da sitzt, kann ich mir auch vorstellen. Dass der
hier schreibt, nicht. Personaler sind sehr vorsichtig mit dem
Internet, geben nur selten etwas über ihre Arbeit bekannt und
haben eine Grund-Aversion gegen soziale Netze (sie schließen
von sich auf andere und ahnen, was mit den veröffentlichten
Informationen alles passieren kann, wenn sie in falsche Hände
geraten, z.B. in die der anderen Personaler).

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Zu Ihrer Kenntnis.

a) Ich bin nicht über 50, sondern zarte 46 Jahre alt!
b) Eine Glatze habe ich nicht, sondern schönes dichtes Lockenhaar
c) Ich bin auch kein "Schnüffel-Personaler", sondern bewahre das Unternehmen und die Gesellschaft vor Gaunern, Betrügern und Hochstaplern
d) Gerade die ehrlichen Studenten unter euch sollten mir dankbar sein, denn ich erhöhe ihre Chancen

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Personaler

Lounge Gast schrieb:

Er hat aber leider reicht. Eine allgemeine Klausel ist
ungültig. Eine spezifische bezüglich der Kosten für den
Ersatz ist es nicht.

Allerdings müsste das Unternehmen die Kosten nachweisen und
solche Sachen wie z.B: Stunden für Gespräche, Announcenkosten
vorlegen.

Da der Personaler eine sehr rigorose Einstellung vertritt und
ich mich erinnern kann, dass er auch in den
Zeugnisfälschen-Threads sehr radikales aus der Praxis
berichtet, kann ich mir schon vorstellen, dass da ein U-50
Pendant sitzt, der das tatsächlich macht. Den Typus kenne ich
auch.

DAX Einkäufer schrieb:

"Ich bin Personaler und für die Vertragsgestaltung
zuständig."

Ich hoffe, dass noch eine weitere Person für die
Ausgestaltung zuständig ist. Da steht ja kaum ein Satz
ohne
Fehler...! Aber klar, ist rechtsgültig. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

lol

antworten
Karush

Re: 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Der Thread ist zwar schon das ein oder andere Jahr(zehnt) alt, aber:

0/10 .. wie kommt man denn darauf sich so einen Blödsinn auszudenken? Unglaublich, dass das 2007 noch Leute geglaubt haben

antworten

Artikel zu KvA

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf 2 Verträge unterschrieben!! Was nun?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu KvA

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht