DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtProbezeit

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Der erste Job – Probezeit beginnt
Studium geschafft, Bewerbung erfolgreich überstanden und nun beginnt die erste Zeit im realen Arbeitsleben: Der erste Job stellt die Weichen für die berufliche Zukunft. Nun liegt die Probezeit an, die nicht nur dem Arbeitgeber dient, um einen zu beurteilen, sondern auch um selbst einzuschätzen, ob die Position in dem Unternehmen das Richtige ist. Um die Probezeit zu überstehen, kommt es auf verschiedene Faktoren an. Die einen stellen Chancen, die anderen Risiken dar.

Probezeit überstehen mit Püttjer & Schnierda-Profil-Methode
Für eine erfolgreiche Karriere im Unternehmen ist das Profil entscheidend. Neue Mitarbeiter müssen ihr Profil kennen oder die Chance nutzen in der Probezeit ihr Profil schnellstmöglich auszubilden. Die Profil-Methode nach Püttjer & Schnierda kennzeichnet drei Kernelemente:

Methode der Profilbildung nach Püttjer & Schnierda

Der erste Tag - Kleidercheck
Der erste Eindruck zählt – immer. Am ersten Arbeitstag lernen die Kollegen einen das erste Mal kennen und begutachten ganz genau den neuen Mitarbeiter. Sich im Vorfeld über Kleidung, Auftreten und Verhalten Gedanken zu machen, ist völlig legitim. Die Optik wird als erstes unter die Lupe genommen. Eine gute Richtlinie für den ersten Arbeitstag ist das Bewerbungsgespräch. Während eines Bewerbungsgespräches wird einem die Kleiderordnung klar. Casual, Business oder schlicht gepflegt? Für den ersten Tag gilt im Notfall: lieber zu viel, als zu wenig. Wer auf Nummer sichergehen will, zieht schicke Schuhe an und ein Hemd oder Bluse an. In Unternehmen mit Anzugzwang ist die Sache von vornherein klar.

Der erste Kontakt mit Kollegen
Wer neu in ein Team einsteigt, muss sich unter den Kollegen erst behaupten. In gefestigten Strukturen den eigenen Platz zu finden, ist nicht immer leicht. Für die weitere Zukunft ist es dennoch entscheidend, die eigene Rolle im Unternehmen zu finden und zu festigen. Dabei ist es ganz normal, an manchen Stellen auf Schwierigkeiten zu stoßen. Jeder Charakter ist anders und Menschen reagieren unterschiedlich in Situation. Dabei ist Kommunikation das A und O unter Kollegen.

Tipps für den ersten Tag

Ziele festlegen und umsetzen
Wohin soll die Reise gehen? Hauptsache die Probezeit überstehen! Neben diesem Hauptziel ist es wichtig weitere Ziele zu definieren. Kleine Teilziele sind motivierend und können sein:

Spätestens nach drei Monaten sollte ein Feedback-Gespräch mit dem Chef folgen. Es gibt Aufschluss darüber, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet und an welchen Stellen Kritik angebracht ist.

Was tun bei Ärger mit Kollegen?
Reibungslos und ohne Probleme durch die Probezeit zu kommen, wünschen sich viele. Nur leider gibt es in vielen Fällen unangenehme Konfliktsituationen – sei es mit dem Chef oder mit Arbeitskollegen. Am schlimmsten ist es, wenn der direkte Vorgesetzte zum Problemfall wird. Was tun, wenn man sich noch in der Probezeit befindet? Da es kein Dauerzustand ist, sich vom Arbeitskollegen respektlos behandeln zu lassen, hilft nur der Weg der direkten Ansprache.

In einem ruhigen Gespräch unter vier Augen lassen sich die Probleme aus dem Weg räumen – und in vielen Fällen ist es einfach nur ein Kommunikationsproblem. Betont freundlich und selbstbewusst sollte man sachlich seine Ansicht schildern. Hilft das alles nichts und das Gespräch scheint die Situation nur noch mehr angeheizt zu haben, muss der Vorgesetzte hinzugezogen werden. Auch wenn das unangenehm ist, ist es dennoch der einzige und letzte Weg eine Lösung finden. Der Chef hat Erfahrung in Personalführung und es gehört zu seinen Aufgaben im Unternehmen für eine gute Arbeitsatmosphäre zu sorgen.

Stößt man dann nach wie vor auf taube Ohren oder es ändert sich einfach nichts, sollte man sich überlegen, ob der psychische Stress dieser Job Wert ist. Das Arbeitsleben ist lang, psychische Belastungen durch Mobbing am Arbeitsplatz sollten demnach nicht unterschätzt werden. Dann ist der einzige richtige Weg die Kündigung. Es gibt viele Arbeitgeber, die tolle Jobs bieten und ein freundlicher Umgang im Arbeitsumfeld eine Pflichtbedingung ist! Im Bewerbungsprozess wird immer verstärkter darauf geachtet, dass Bewerber und Bewerberinnen in das Team passen. Auch wenn es weh tut, den Schritt der Kündigung zu wagen, kann sie oft Berge versetzen und ein großer Steinbrocken fällt von einem ab.

Im Forum zu Probezeit

7 Kommentare

Unternehmen schreibt eigene Stelle wieder aus

WiWi Gast

Spannende Geschichte! Wäre 1a wenn du vom Ergebnis des Gesprächs berichtest!

4 Kommentare

risikominimierendes Weitersuchen in der Probezeit?

bwlnothx

Da hilft nur reden reden reden! Bei zunehmender Kritik deiner Chefin hätten jedenfalls alle Alarmglocken angehen müssen, insbesondere dann, wenn es NUR Kritik gibt. Das deutet auf Unzufriedenheit hin ...

5 Kommentare

Wechsel während der Probezeit

WiWi Gast

Kannst ja das Angebot erstmal weiter verfolgen. Wer weiß, ob es überhaupt zum Abschluss kommen könnte. Falls ja und Du das neue Angebot unbedingt wahrnehmen willst, am ersten Tag im neuen Job kündigen ...

13 Kommentare

Wie Probearbeitszeit umgehen?

WiWi Gast

Deine Aussage macht keinen Sinn. Einen Gehaltssprung bekommt man, weil man idR. mehr Verantwortung bekommt oder weil der neue AG einen Kandidaten mit genauen Anforderungen braucht, die auf dem Markt r ...

3 Kommentare

Nach Probezeit mehr Geld fordern?

WiWi Gast

Ich persönlich finde es etwas zu früh, würde lieber abwarten, dass die 12 Monate überstanden sind und dann definitiv in eine Verhandlungsrunde gehen! Nach 12 Monate hast Du mehr Verhandlungsmacht, un ...

5 Kommentare

Re: 2 x Kündigung in Probezeit ohne Schuld zu tragen. Klingt verrückt, ist aber so.

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.02.2018: danke schonmal für den Tipp! ...

4 Kommentare

Interner Wechsel nach Probezeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.12.2017: Naja, ich bin ja nicht generell unglücklich mit dem aktuellen Job. Der ist durchaus okay. Da kann ich es schon länger aushalten. Die Pendelei war ja auch vorher be ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Probezeit

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

BMAS-Broschüre Kündigung

E-Book: BMAS-Broschüre »Kündigungsschutz«

Die kostenlose Broschüre »Kündigungsschutz -Alles was Sie wissen sollten« informiert über den allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz, die ordentliche Kündigung, die außerordentliche Kündigung und vieles mehr. Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat die Broschüre im Januar 2016 neu aufgelegte. Sie informiert auf gut 80 Seiten umfassend zum deutschen Kündigungsschutz.

Weiteres zum Thema Arbeitsvertrag & -recht

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Eine Hand hält ein Smartphone.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.