DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungAusbildung

Den Nachwuchs fördern: So wird man Ausbilder

Wer jungen Menschen Fach-Wissen für den Beruf weitergeben möchte, braucht pädagogischem Know-how. Zudem muss ein Ausbilder neben den persönlichen und pädagogischen Voraussetzungen auch über rechtliche, organisatorische, methodische und psychologische Kenntnisse verfügen. Vermittelt wird dieses Wissen in speziellen Kursen, deren erfolgreicher Abschluss in Deutschland Pflicht ist, um sich offiziell Ausbilder nach der Ausbildereignungsverordnung nennen zu dürfen.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen erfüllen
In Deutschland verpflichtet sich jedes Unternehmen, das nach dem dualen System (parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule) ausbildet, mindestens einen Ausbilder nach der Ausbildereignungsverordnung zu beschäftigen. Dieser muss nicht nur fachlich, sondern auch persönlich geeignet sein. Zur fachlichen Eignung zählen die berufliche und arbeitspädagogische Eignung, der Arbeitnehmer muss also über ausreichende berufliche Fertigkeiten und Kenntnisse verfügen und auch die Ausbildungsinhalte, die im Rahmenplan der jeweiligen Ausbildung von Handels- und Handwerkskammer festgelegt werden, vermitteln können. Für die persönliche Eignung werden im Berufsbildungsgesetz lediglich einige Ausschlussmerkmale definiert: Ein Arbeitnehmer ist zum Beispiel nicht zum Ausbilder geeignet, wenn er öffentlich rechtsradikales Gedankengut oder diskriminierende Äußerungen verbreitet.

Wissen und Erfahrungen in einem Präsenzkurs sammeln
Ihre pädagogische Eignung müssen angehende Ausbilder in einer Prüfung unter Beweis stellen, die vor der Industrie- und Handwerkskammer oder der Handelskammer abgelegt wird. Der Prüfung geht ein Weiterbildungskurs voraus, die Ausbildung der Ausbilder (kurz AdA), in dem alle notwendigen pädagogischen, rechtlichen, organisatorischen, methodischen und psychologischen Kenntnisse vermittelt werden. Dieser Kurs kann in verschiedenen Weisen absolviert werden, zum Beispiel als Präsenzkurs, als Fernlehrgang, als Online-Kurs oder per Mobile Learning über eine App. Weiterbildungsexperten empfehlen allerdings, das Seminar Ausbildung der Ausbilder z.B. bei elbcampus.de als Präsenzkurs durchzuführen, da hier auch gemeinsam mit anderen Anwärtern der Umgang mit den Auszubildenden in Rollenspielen und Simulationen geübt werden kann. Übrigens ist die Ausbildung der Ausbilder auch ein Teil der Meistervorbereitung – wer also seine Meisterprüfung ablegen möchte, muss die AdA erfolgreich abgeschlossen haben.

Zum respektierten Ausbilder werden
Doch das Ausbilden ist nicht bloß blanke Theorie, sondern auch ein hartes Stück Arbeit. Man leitet Auszubildende an, motiviert sie, beurteilt sie, erkennt Probleme, löst Konflikte und nimmt ihnen Ängste. Vor allem in den letzten Jahren wird jedoch immer häufiger geklagt, dass junge Leute kaum noch ausbildungsreif seien, es fehle ihnen an Disziplin, Ausdauer und Umgangsformen. Darum muss ein guter Ausbilder ständig an sich arbeiten, um auch mit problematischen Azubis umgehen und mit Know-how und Geduld Respekt und Wissen vermitteln zu können.

Im Forum zu Ausbildung

2 Kommentare

als was bewirbt man sich bei Takko

WiWi Gast

hi ich wollte mal wisse wie der Satz zu ende geht: Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als..........

31 Kommentare

Ausbildung mit 27 ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe letztes Jahr meinen Master in BWL gemacht und bin seit 1 Jahr erfolglos auf der Suche nach einem Job. Macht es Sinn mit 27 Jahren noch eine Ausbildung zu machen ? Welches Unt ...

4 Kommentare

2 Ausbildungsangebote.. wie würdet Ihr entscheiden

WiWi Gast

Hallo, Ich habe 2 Ausbildungsangebote bekommen, von 2 Firmen, beide für den gleichen Ausbildungsberuf. Jedoch fällt mir die entscheidung etwas schwer. Vielleicht könntet Ihr mir etwas helfen? Ich we ...

13 Kommentare

Ausbildung oder Studium

WiWi Gast

Hey, ich bin gerade in der 11. Klasse und werde naechstes Jahr mein Abitur machen. Erstmal zu meinem Profil: - Abi sollte zwischen 1,4-1,6 liegen - Cambridge Zertikfikat vorhanden - Alter bei Schula ...

26 Kommentare

Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast

Hallo Leute, mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6 schätze ich). Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig guten Unis oder Business Schools. Stattdessen kam ich au ...

15 Kommentare

Ausbildung zum Fluglotsen?

WiWi Gast

Ich könnte eine Ausbildung zum Flutlotsen machen, aber frage mich ob ich das wirklich will. Mir ist Geld sehr wichtig, weil ich sonst keinen Beruf finde, den ich unbedingt als Leidenschaft sehe. Als F ...

27 Kommentare

Nach Studium Ausbildung zum Steuerfachangestellten?

HansWerner91

Hallo liebes Forum, ich wollte euch mal um Rat fragen. Ich würde mich als Langzeitstudent bezeichnen (11.Semester für BWL Bachelor) mit einem Schnitt von 2,5. Habe die Schwerpunkte Steuern und Rechnu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ausbildung

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback