DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKarrierewege

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Karrierewege von 170 Dax-Vorständen die Spitze
Frankfurt am Main, 07.06.2018 (K/F) - Das Topmanagement der DAX-Unternehmen ist fest in der Hand der Wirtschaftswissenschaftler. 56 Prozent der Vorstände im MDAX und 47 Prozent der DAX-Vorstände und SDAX-Chefs sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den TecDAX-Vorständen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Damit kommt fast jeder zweite Vorstandsvorsitzende der Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX aus den Wirtschaftswissenschaften, wie eine Untersuchung der Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen durch den "Headhunter" Korn Ferry zeigt.

Anteil der CEOs von DAX-Unternehmen mit einem Wirtschaftsstudium

Die Vorstände der 170 DAX-Unternehmen in 2018 nach Studiengängen, MBA und Promotion in Prozent.

Jeder fünfte Vorstandsvorsitzende der Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX war zuvor Chef einer operativen Geschäftseinheit. 17 Prozent waren vorher bereits CEO in anderen Unternehmen. Kaum eine Stabsfunktion bietet CEO-Chancen, bis auf den Finanzchef. Ein Fünftel derjenigen, die zum ersten Mal ein Unternehmen führen, war zuvor Finanzvorstand (CFO). Unternehmensberater machen die größte Gruppe der heutigen Vorstandschefs aus. 

„Viele Untersuchungen haben bereits Studienfächer und Ausbildung der Vorstände ausgewertet“, sagt Marcus Schneider, Senior Client Partner und Studienleiter bei Korn Ferry. „Uns hat aber insbesondere interessiert: Welche Ressorts versprechen über alle DAX-Werte hinweg die größte Aussicht darauf, einmal selbst die oberste Führungsfunktion einnehmen zu können. Hier haben wir viele Gemeinsamkeiten, aber auch signifikante Unterschiede zwischen den Unternehmen der Indizes festgestellt.“


Operative Verantwortung bietet größte Chance auf Chefposten
Die besten Chancen, einmal Vorstandschef zu werden, haben die Vorstände mit operativer Geschäftsbereichsverantwortung – also Länder, Märkte und Produktbereiche. Besonders im DAX war mit 37 Prozent der größte Teil der heutigen CEOs zuvor auf Vorstandsebene für einen Geschäftsbereich verantwortlich, im MDAX sind es 17 Prozent, im SDAX 22 Prozent. Auch in der Frage, welche Funktion die Vorstände hatten, bevor sie das erste Mal in ihrer Karriere CEO wurden, führt die operative Geschäftsverantwortung mit 28 Prozent. Im DAX sind es mit 46 Prozent sogar nahezu die Hälfte, im MDAX ein Viertel und im SDAX ein Drittel. Einzig im TecDAX spielt die Disziplin eine relevante, aber keine übergeordnete Rolle.

„Aufsichtsräte goutieren operative General-Management-Erfahrung, weil sie damit Kandidaten bekommen, von denen sie wissen: Die haben selbst schon einmal im Feuer gestanden. Die sind es gewohnt, Ergebnisse zu produzieren und Verantwortung zu übernehmen“, sagt Marcus Schneider. „Hilfreich ist es zudem, auch Erfahrung mit Stabsfunktionen zu haben. Hier sticht insbesondere die Funktion als Finanzchef hervor.“


Mehr als ein Viertel der heutigen CEOs war bereits Finanzchef
27 Prozent der heutigen CEOs war im Laufe der Karriere bereits ‚Chief Financial Officer‘ (CFO), bei 21 Prozent war es die letzte berufliche Station, bevor sie das erste Mal den Chefposten im Vorstand übernommen haben. Die oberste Führungsposition in den Finanzen setzt sich damit deutlich von anderen Stabsstellen ab. Insbesondere im TecDAX, wo 29 Prozent der heutigen CEOs unmittelbar vor ihrer ersten Ernennung zum Vorsitzenden des Vorstands Finanzchef waren.

Marcus Schneider sagt: „Selbst als ‚Chief Operating Officer‘ sind die Chancen in Deutschland deutlich geringer, direkt im Folgeschritt CEO zu werden. Und das, obwohl in der angelsächsischen Region der COO häufig das Sprungbrett zum Chefposten ist.“ Nur sechs Prozent der CEOs war zuvor COO. „Das mag in Deutschland aber auch daran liegen, dass viele Unternehmen einen hauptamtlichen Stellvertreter des CEO berufen. Dieser nimmt teils ähnliche Funktionen wahr wie ein COO.“

Immerhin: Zehn Prozent der heutigen CEOs waren vor ihrer Berufung Stellvertreter. Kaum ein CEO war bei seiner ersten Amtsübernahme Marketing-Chef (CMO), Einkaufs-Chef (CPO), oder Technik-Chef (CTO).

„Dazu gibt es zwei Erklärungen“, sagt Marcus Schneider. „Ein Teil der Führungskräfte, die eine solche Fach-Führungsposition übernommen hat, bleiben dort und bauen ihr Fach-Know-how weiter aus. Der andere, kleinere Teil nutzt es als Sprungbrett nicht direkt in die CEO-Funktion, sondern ins General Management zur Führung eines operativen Geschäftsbereichs.“


Viele CEOs waren vorher kein Organ – im DAX ist das jedoch ausgeschlossen
Während rund 17 Prozent der heutigen CEOs zuvor keinerlei Vorstandsrang hatten – im TecDAX sind es sogar ein fast ein Drittel – gibt es im Leitindex DAX keine Chance, Sprecher eines Vorstands zu werden, ohne selbst bereits Organ gewesen zu sein. Das gilt sogar für die Erstberufung in der Karriere. Nur ein einziger heutiger DAX-Chef war kein Vorstand, bevor er das erste Mal in seiner Karriere zum CEO ernannt worden ist.

„Die Größe der Vorstandsgremien unterhalb des DAX sind deutlich kleiner“, sagt Marcus Schneider. „Teils gibt es im SDAX nur die Posten des CEO und CFO zu verteilen. Das erklärt, warum es hoher Anteil von Neu-CEOs zuvor keine Organverantwortung übernommen hat. Im DAX dagegen ist das undenkbar. Wer die Top-Verantwortung in einem der 30 größten deutschen Unternehmen übernehmen will, von dem erwartet ein Aufsichtsrat Vorstandsrang. Sonst kommen Kandidaten schlicht nicht in Betracht.“


Ex-Berater sind die größte Gruppe deutscher CEOs
Aufgrund des Booms der Unternehmensberatungen in den vergangenen Dekaden und deren Bemühungen, kognitiv herausragende Köpfe anzuziehen, hat ein großer Teil der heutigen CEOs Beratungserfahrung. Jeder Fünfte CEO in den Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX hat seine berufliche Karriere in der Beratung begonnen. Dies ist die größte Gruppe. Im TecDAX sind sogar 26 Prozent der Dax-Vorstände nach dem Studium in die Beratung eingestiegen.

Marcus Schneider sagt: „Berater müssen oft in einem starken fachlich wie emotionalen Spannungsverhältnis agieren und haben bereits in frühen Jahren Kontakt direkt zum Top-Management. Die Mär, Berater hätten nur gute Tipps parat und könnten keine eigenen Entscheidungen treffen, ist schon lange überholt. Erfolgreiche Berater sind grundsätzlich Top-Analytiker und exzellent geschult in der Steuerung von Kunden.“

Daran schließt als Einstiegsbereich der Vertrieb direkt an. Elf Prozent der CEOs haben ihre berufliche Karriere im Vertrieb begonnen, im DAX sind es sogar 17 Prozent.

Positionen der Dax-Vorstände beim Berufseinstieg

„Wer in Deutschland ‚Vertrieb‘ hört, denkt gleich an Strukturvertrieb. Das Vertrieb heute deutlich komplexer ist, wird häufig übersehen. Kaum eine Funktion ist neben IT so gefragt in Unternehmen – und so schwer zu besetzen. Wer in einer vertrieblich orientierten Funktion anfängt, arbeitet in dieser mit einer Vielzahl an Schnittstellen innerhalb seines Unternehmens. Und der Kontakt mit denjenigen, die am Ende für den wirtschaftlichen Erfolg sorgen: Kunden. Ein solcher Einstieg bietet darum die idealen Voraussetzungen, sich intern wie extern exzellent zu vernetzen und bei entsprechendem Erfolg rasch General-Management- und ergebnisrelevante Aufgaben zu übernehmen.“ so Schneider.

Gute Chancen hat auch, wer sich anfangs technischen Themen widmet und in Forschung und Entwicklung beginnt. 17 Prozent der Vorstandschefs haben hier ihre beruflichen Wurzeln, im TecDAX ist es mit 35 Prozent jeder Dritte.

„Ähnlich dem Vertrieb sind die Schnittstellen und damit die Visibilität im Konzern in diesem Bereich enorm“, sagt Marcus Schneider. „Hinzu kommt: Innovationsfähigkeit an der Spitze wird immer wichtiger. Wer Technik versteht und wem es gleichzeitig gelingt, mit diesem Wissen ins General Management zu gelangen, der hat später gute Chance, für den Spitzenposten berücksichtigt zu werden.“


Download Karrierewege DAX-Vorstände [PDF, 1 Seite - 49 KB]
CEO-Karrieren in DAX-Unternehmen in 2018

 

Über die Untersuchung:
Korn Ferry hat im April 2018 die Lebensläufe von 170 Vorstandsvorsitzenden der Indizes DAX, MDAX, SDAX und TecDAX ausgewertet, um zu prüfen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede die jeweiligen Karrierewege aufweisen.

Im Forum zu Karrierewege

20 Kommentare

Vielversprechende Karrierepfade

WiWi Gast

Warum nicht? Es gibt hier auch A15-Beamte. Die sind auch nicht jünger. Ich würde auch vermuten, dass hier viele Personaler unterwegs sind, um den Nachwuchs zu beobachten. Und einige Themen sind für al ...

13 Kommentare

Hättet ihr euch anders entschieden wenn ihr nochmal von vorne anfangen könnten?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.12.2018: Es ist der Zyklus aus Out- und Insourcing. Alle paar Jahre kommt mal nen Manager auf die Idee die Entwicklung nach Indien auszulagern. Das wird dann gemacht und na ...

24 Kommentare

Sprung in Family Office

WiWi Gast

Der klassische Weg in ein Family Office zu kommen ist: - Bankkaufmann - Bankfachwirt - Bankbetriebswirt - Dipl. Bankbetriebswirt Du startest im Idealfall bei einer Bank, die stark in der ...

9 Kommentare

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast

Also bei CFOs sind ein paar Jahre im Audit einer Big4 ziemlicher Standard. Haben sicher so 50-60% gemacht. IB auch ein paar, aber deutlich weniger. (Quelle: Hab mal im Praktikum über 100 CFOs in D ...

9 Kommentare

Wie solls weitergehen

WiWi Gast

2/10

4 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Ganz ruhig, Brauner. WiWi Gast schrieb am 18.09.2018: ...

47 Kommentare

Re: Karrierewege

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018: Hidden champion aus Japan? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierewege

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.