DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKarriere

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.


Herr Lurz, wer über mehr als ein Jahrzehnt so erfolgreich war wie Sie, der muss wirklich vieles richtig gemacht haben. Bei einem genaueren Hinsehen wirkt Ihre außergewöhnliche Sportkarriere wie die Summe vieler kleiner Geheimnisse. Vielleicht verraten Sie uns heute das ein oder andere.
 

Sportprofi klingt für viele danach, das Hobby zum Beruf zu machen. Sie sagen ganz ehrlich, Schwimmtraining sei überwiegend harte Arbeit. Sie würden einfach gerne gewinnen und konnten Schwimmen am besten. Sind Siegeswille und Leidenschaft für den Erfolg die Voraussetzungen für herausragende Leistungen?

Auf jeden Fall ist der Wille entscheidend. Der Wille muss einfach größer sein als der innere Schweinehund, denn den muss man jeden Tag besiegen. Je größer der Wille ist, desto mehr kann man erreichen. Das ist mit Sicherheit eine ganz wichtige Eigenschaft, kombiniert mit Selbstkritik. Nicht die Schuld anderen in die Schuhen zu schieben, sondern immer selbst nach Lösungen zu suchen. Letztendlich gehört Leidenschaft auch noch dazu, um langfristig den Willen aufrecht zu erhalten.
 

Sie gelten als sehr zielstrebig und diszipliniert. Welche Rolle spielen diese Eigenschaften, wenn Sie auf Ihre sportliche Karriere zurückblicken?

Ein großer Fokus auf die Ziele ist unabdingbar. Ohne Ziele kein Erfolg. Das Ziel musst du jeden Tag vor Augen haben, daran glauben und davon träumen wie es ist, das große Ziel zu erreichen. Disziplin ist wichtiger als Motivation, denn durch Disziplin schafft man es, das Training als Selbstverständlichkeit anzusehen und es wird zum Teil des Alltags. Es dauert meistens ca. 3 Wochen, bis ein neues Verhalten zur Angewohnheit wird.
 

Sie sind Rangeleien beim Zieleinlauf möglichst aus dem Weg gegangen. Hat Ihnen diese Strategie auch außerhalb des Wassers geholfen? Medienberichte beschreiben Sie zwischen den Zeilen als authentisch und bescheiden. Spart es Kraft, sich keine Fassade aufzubauen? Und hilft Bescheidenheit statt großem Tamtam als prominenter Sportler, die medialen Reibungsverluste zu reduziert?

Bescheidenheit ist eine wichtige Eigenschaft, um Erfolg verkraften zu können. Der größte Feind der Weiterentwicklung kann der letzten Erfolg sein. Bescheidenheit hat auch damit zu tun, zu erkennen, dass es uns verdammt gut geht. Das heißt, unsere Rahmenbedingungen sind absolut spitze und wenn man gesund ist, kann man sehr viel erreichen und darf nicht jammern sondern sollte sich darauf konzentrieren, jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Authentisch zu sein, bringt viel Positives mit sich und bedeutet, niemals Kraft aufzuwenden für Dinge, die nicht zielführend sind. Emotionen und Gefühle sollte man kontrollieren können. Das muss man auch trainieren und das passiert nicht von heute auf morgen.
 

Spitzensportler fallen bei Wettkämpfen aufgrund von Krankheiten immer wieder aus oder bleiben unter Ihrer Bestleistung. Bei einem 12-fachen Weltmeister scheint die Gesundheit ein Schlüssel zum Erfolg. Verraten Sie uns bitte die Geheimnisse Ihrer guten Gesundheit!

Gesundheit ist die Basis für den Erfolg! Man ist dafür verantwortlich das beste dafür zu tun, gesund und fit zu bleiben. Genügend Bewegung und eine gesunde Ernährung gehören dazu. In einem gesunden Körper steckt oft auch ein gesunder Geist. Ausreichend Schlaf ist wichtig und man sollte eine Ressource haben, in der man Energie tankt. Die Kombination aus all dem führt dazu, gesund und fit zu bleiben. Hier zahlt man sonst. Man muss selbst schauen, mit seinem Körper kein Schindluder zu treiben.
 

Wird das Atmen im Schwimmsport besonders trainiert? Haben Sie dazu vielleicht Empfehlungen für das oft stressige Berufsleben?

Ja das wird durch Atemübungen an Land und im Wasser selbst trainiert. Tief einatmen und ausatmen sollte man gerade in stressigen Situationen üben. Es beruhigt den Körper und man kann sich besser fokussieren.
 

Sie hatten als Sieger nach fast fünf Stunden im Wasser manchmal nur eine halbe Sekunde Vorsprung vor dem Zweiten. Welche Rolle spielt hier die mentale Stärke? Lässt sich mentale Stärke trainieren?

Es spielt eine sehr große Rolle in so einem Rennen aber auch in der Vorbereitung auf so ein Rennen. Man muss es trainieren. Es gilt Gedanken und Gefühle zu kontrollieren und so das Verhalten zu steuern. Ich habe das Jahre trainiert und man kann es tatsächlich lernen. Es geht mit einem Punkteplan, den man durchgehen kann und es braucht die Bereitschaft, sich damit auseinander zu setzen. Dann klappt es. Das ist nicht leicht, denn man muss ehrlich zu sich selbst sein. Ich biete dazu Vorträge und Workshops an, wie es bei mir im Sport geklappt hat und wie man es lernen kann. Das ist ziemlich objektiv und ehrlich.
 

Welchen Anteil hat Ihre Familie an Ihrer Karriere? Welche Rolle hat speziell Ihr Bruder als Ihr Trainer dabei gespielt?

Meine Familie waren die wichtigsten Förderer und ohne sie hätte ich gar nichts gewonnen. Meine Eltern haben mich immer unterstützt und mein Bruder war über 10 Jahre lang mein Trainer. Wir haben viele Erfolge zusammen erlebt und auch das ist wichtig zu analysieren. Denn mein Bruder war mein Trainer und ein Trainer muss gewisse Eigenschaften mit sich bringen, um ein Team zu motivieren.
 

Basketballfans fallen sicher die vielen Parallelen zu Dirk Nowitzki auf, der ebenfalls aus Würzburg stammt und fast genau Ihr Jahrgang ist: Ausnahmeathlet, trotzdem sehr bescheiden, extrem fleißig und mit einer besonderen Beziehung zum Trainer. Sehen Sie Parallelen bei den Erfolgsfaktoren Ihrer Karriere und der von Dirk?  

Zum einen kommen wir beide aus Würzburg und das ist ja bekanntlich die schönste Stadt. (*lacht*) Jeder erfolgreiche Mensch hat bestimmte Parallelen, denn Erfolg ist planbar und bedarf immer bestimmter Eigenschaften. Uns unterscheidet natürlich ein gewisser Größenunterschied. (*grinst*) Dirk hat eine gigantische Erfolgsstory und er war sicher ein begnadeter Arbeiter, ansonsten ist so ein kontinuierlicher Erfolg nicht möglich.
 

Das Foto zeigt Thomas Lurz beim Schwimmen mit Hemd und Krawatte. Es symbolisiert die Doppelkarriere als Profisportler und Unternehmenscoach.

Sie sind neben dem Profisport Unternehmenscoach, Redner und Autor gewesen. Wie gelingt so eine Doppelkarriere? Woher haben Sie die Energie dafür genommen?

Die Energie kommt davon, dass ich viel Spaß an der Sache habe. Erfolg ist der beste Motivator und somit kommt man in ein gutes Momentum. Mir macht es Spaß, Dinge zu bewegen und umzusetzen. Man muss sich ganz klare Ziele setzen und versuchen, einen Mehrwert zu generieren. Dann denke ich, wird es erfolgreich werden.
 

2015 haben Sie Ihre Schwimmsport-Karriere beendet, unter anderem wegen der Familie. Wie lassen sich Familie und Karriere vereinbaren?

Das ist sicher nicht immer leicht aber möglich. Ich habe zwei Kids und freue mich jeden Abend, wenn ich sie sehe und gewinne daraus viel Kraft und Energie. Man muss einen guten Mittelweg finden, was nicht immer leicht ist aber umso wichtiger ist es, jeden Tag sinnvoll zu nutzen. Klare Struktur und klare Ziele helfen dabei sehr. Ungenutzte Zeit bringt keinen vorwärts. Man sollte Zeit lieber effektiver nutzen.
 

Heute arbeiten Sie unter anderem als Unternehmenscoach. Welche Parallelen sehen Sie zwischen Höchstleistungen im Spitzensport und im Topmanagement von Unternehmen?

Ich bin aktuell Personalleiter bei s.Oliver und halte viele Vorträge. Es gibt unheimlich viele Parallelen im Sport und im Management. Klare Ziele, ein gutes Team, Visionen, Disziplin, mentale Stärke, gesunder Menschenverstand, Umgang mit Erfolg und Niederlagen und ein gesunder Körper sind zum Beispiel in beiden Bereichen sehr wichtig.
 

Das Foto zeigt den Profisportler und Unternehmenscoach Thomas Lurz im Porttrait.
 

Was ist besonders wichtige für den Erfolg und die Karriere? Haben Sie abschließend ein paar konkrete Tipps für Studenten, Nachwuchsmanager und Führungskräfte?

Man sollte wissen, was die persönlichen Stärken sind und dann einen Mentor suchen, der in dem Bereich erfolgreich ist. Wichtig ist es auch, sich ein Umfeld zu schaffen, indem man die gleichen Ansprüche hat. Ziele im Kopf haben je konkreter die sind desto besser. Sich Gedanken machen, wie man dorthin kommen will und auf keinen Fall versuchen, „Abkürzungen„ zu gehen, denn die gibt es nicht. Es gibt immer harte Zeiten aber genau die sind wichtig und müssen besiegt werden.
 

Herr Lurz, ganz herzlichen Dank für das ausführliche Interview und die spannenden Einblicke in Ihre außergewöhnliche Karriere.

 

Erfolge von Thomas Lurz
2013 ist er der erste Schwimmer weltweit, der im Open Water auf allen Strecken über 5, 10 und 25 Kilometer gewinnen kann.

https://www.thomas-lurz.de

Im Forum zu Karriere

10 Kommentare

Berufliche Karriere - Mittelstand oder Big4?

WiWi Gast

Das sehe ich genau anders. Ins kalte Wasser geworfen zu werden, kann ein Vorteil sein und einen weiterbringen aber nur wenn man dazu auch grundsätzlich fachlich in der Lage ist. Einem Berufsanfänger o ...

1 Kommentare

Controlling/Finance das einzige Metier um Karriere zu machen ?

WiWi Gast

Ich studiere im Master BWL, mit den Schwerpunkten Marketing/Unternehmensführung. Ich habe die Fächer aus Interesse gewählt weil mich die Themen sehr interessiert haben. Durch Zufall bin ich auf eine W ...

2 Kommentare

Noch Chancen auf gute Karriere?

WiWi Gast

Soll das ein Troll-Beitrag sein? Wieso solltest du schlechte Chancen haben, du hast doch ein Top-Profil.. von wegen Durchschnittsstudentin. Das einzige was man dir scheinbar ankreiden kann, ist dei ...

9 Kommentare

Wo hat man die besten Chancen auf eine erfolgreiche Karriere

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020: Welche Techjobs? Will nicht mein ganzes Leben lang coden, dann sterb ich lieber arm ...

15 Kommentare

Der wichtigste Faktor einer erfolgreichen Karriere

WiWi Gast

Denke den größten Einfluss hat Glück, Charakter und Selbstmarketing. Dann Schleimen und harte Arbeit, Fachliche Kompetenz.

22 Kommentare

BIG4 - Karriere unterschied?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020: This! +1 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Erfolg von Anfang an - Einleitung

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden Sie schneller!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Werden Sie schneller! - Vorankommen vitalisiert!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 3 - Bedanken Sie sich!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bedanken Sie sich, denn Bedanken ist positive Stimmungsgestaltung!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 4 - Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.