DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kinder & KarriereKarriere

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

E-Book: Familie UND Führungsposition
Das Leben von Familien hat sich geändert. Immer mehr Mütter mit kleinen Kindern gehen ihrem Beruf nach, immer mehr Väter möchten sich stärker am Familienleben beteiligen. Beide – Mütter und Väter – wünschen sich heute eine partnerschaftliche Arbeitsteilung, die ihnen die Chance gibt, sowohl für die Familie da zu sein als auch beruflich aufzusteigen. Doch noch zu häufig heisst es, dass Führungspositionen und Familie nicht funktionieren. Dabei bringen die meisten Eltern mit kleinen Kindern oder Berufstätige mit Pflegeaufgaben genau die Eigenschaften mit, die als Führungskraft gefragt sind: Organisationsgeschick, Flexibilität und Teamfähigkeit sind nur ein paar der Kompetenzen, die im Familienleben genauso wichtig sind wie im Beruf. Viele innovativ denkende Unternehmen zeigen bereits, wie mit den passenden Arbeitszeitmodellen, Kinderbetreuungsangeboten und Unterstützung im Haushalt auch Führungsaufgaben erfolgreich mit Familie vereinbar sind. Sie engagieren sich auch aus Eigeninteresse im Wettstreit um die besten Köpfe.

Sie erfahren, welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, beides gut zu leben. Zahlreiche Tipps unterstützen Sie dabei, Ihren eigenen Weg zu finden, um Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Der Leitfaden zeigt, wie sich berufliche Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen. Er richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die bereits in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie haben möchten. Und er unterstützt Erwerbstätige, die wegen familiärer Aufgaben zunächst beruflich kürzergetreten sind und nun ihre berufliche Entwicklung wieder vorantreiben möchten. Beschäftigte erfahren, welche familienbewussten Arbeitszeitmodelle im Berufsalltag helfen. Und sie lernen Fallbeispiele von Müttern und Vätern kennen, die zeigen, wie sie es erfolgreich mit Familie in eine Führungsposition geschafft haben. Praxisnah helfen Checklisten, Familie und eine Führungsposition zu vereinbaren.

Download E-Book: Familie UND Führungsposition [PDF, 40 Seiten - 4 MB]
http://www.erfolgsfaktor-familie.de/Leitfaden_Familie_und_Fuehrungsposition.pdf

Im Forum zu Karriere

1 Kommentare

Erweitertes Aufgabengebiet / Gehalt / Rufbereitschaft?

WiWi Gast

Hi! Ich habe die Möglichkeit auf die Erweiterung meines Aufgabengebietes (obwohl ich erst angefangen habe) da der alte IT Leiter geht. Bin als SAP Anwendungsbetreuer angestellt. Es betrifft das ...

10 Kommentare

Chef verdrängen

WiWi Gast

Die Situation, dass dich der Vorgesetzte deines Vorgesetzten fördert, klingt extrem ungesund. Erst recht, wenn er deinen Chef dann durch dich ersetzt. Wo so eine Unternehmenskultur herrscht, möchte ic ...

4 Kommentare

Zukunft im Banking?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018: An welchem Desk sitzt du denn? Das man keinen Mathematiker oder Physiker ins Equity Sales setzt ist klar, aber Bereiche wie FICC, Equity Derivatives oder Stru ...

8 Kommentare

Bin ich ein Low-Performer?

WiWi Gast

Wo ist denn dein Problem, dass du das Thema pushst? Ist doch alles gesagt. Dass Leute glauben, Low-Performer zu sein, weil sie es wagen, sich den Erwartungshaltungen der Arbeitswelt (und ihrer Vorg ...

20 Kommentare

Wie läuft das „Out“ bei „Up or Out“ ab?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018: Natürlich würde der plötzliche Tod aller Berater, Bänker oder Analysten keine unmittelbaren Schäden versuchen, so wie bei den anderen genannten Berufen. Aber la ...

5 Kommentare

Welche Laufbahn einschlagen?

WiWi Gast

Short vote: Fachlaufbahn

2 Kommentare

Studienwahl

WiWi Gast

Mathematik

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

Weiteres zum Thema Kinder & Karriere

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.