DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieManagementlehre

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«
Die sechste Neuauflage des Lehrbuches "Allgemeine Managementlehre" wurde komplett überarbeitet, aktualisiert und ergänzt. Neu im Autorenteam des Lehrbuch-Klassikers für angewandte Unternehmensführung und Personalführung ist die Professorin Mareike Heinzen. Professor Jürgen Bruck war 20 Jahre Mit-Autor von »Allgemeine Managementlehre« und ist aus familiären Gründen ausgeschieden.

Das Praxis- und Lehrbuch vermittelt systematisch die Grundlagen der Managementlehre. Das Eingangskapitel betrachtet Management und Managementlehre. Es führt in die vier zentralen Management-Bereiche ein, auf welchen die beiden folgenden Hauptkapitel B und C mit knapp 500 Seiten basieren:

In der Neuauflage von "Allgemeine Managementlehre" thematisiert dabei erstmals ein eigenes Kapitel den ‚Sinn‘ als Motivationsfaktor in der Personalführung.

Kapitel D befasst sich auf gut 100 Seiten mit wichtigen aktuellen Themen und Handlungsfelder der zukünftigen Arbeit im Management wie dem:

Ein weiteres neues, recht umfassendes Unterkapitel beschreibt das Management von Industrie 4.0. Das Schlusskapitel E befasst sich mit dem Widerspruch von Führungsanspruch und Führungsgrenzen im Management.

Die Themenschwerpunkte im Überblick

  1. Aufgaben aller Führungskräfte: Planung, Entscheidung, Durchsetzung und Kontrolle
  2. Personalführung mit dem Aspekt Sinn als Motivationsfaktor
  3. Strategieentwicklung und Organisation
  4. Grundlegende Fragen zu Macht und Hierarchie
  5. Unternehmensphilosophie- und Kultur
  6. Person und Verantwortung des Manager
  7. Inner- und überbetriebliches Prozessmanagement
  8. Management von Industrie 4.0

Das Buch ist so konzipiert, dass einzelne Teile oder Kapitel gezielt und ohne Bearbeitung der vorhergehenden Teile beziehungsweise Kapitel gelesen werden können.

Zielgruppe
Dieses Buch wendet sich an Studierende, die ein  breites Grundverständnis von Management und  Management-Tools erwerben möchten. Das Buch wendet sich zugleich an Praktiker, die für ihre eigene oder für die bei anderen beobachtete  Management-Tätigkeit eine Reflexionshilfe und ein Angebot für Ergänzungen ihrer bisherigen Handlungskonzepte suchen. Auch der an Managementproblemen arbeitende Wissenschaftler findet in dem Buch speziell im sehr umfassenden Literaturverzeichnis Anregungen für seine Arbeit.

Lehrmaterial zum Buch "Allgemeine Managementlehre"
Für Dozenten stehen vergrößerte Vorlagen der Abbildungen aus dem Buch zur Verfügung, die zu Präsentationszwecken in Lehrveranstaltungen eingesetzt werden können. Für Studierende bieten die Autoren zudem online ausführliche Lösungen an. Ein Ticketcode findet sich vorne in jedem Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Allgemeine Managementlehre
Lehrbuch für die angewandte Unternehmens- und Personalführung

Von Prof. Dr. Rüdiger H. Jung, Prof. Dr. Mareike Heinzen, Prof. Dr. Sabine Quarg
Preis: 44,95 Euro
679 Seiten - ESV Verlag (2016)
BESTELLEN

  1. Seite 1: Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«
  2. Seite 2: Inhaltsverzeichnis - Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«
  3. Seite 3: Fazit - Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Im Forum zu Managementlehre

2 Kommentare

Wie Prof. (wegen WiMi + Promotion) absagen?

WiWi Gast

Sag ihm einfach freundlich aber bestimmt ab und erkläre, falls du möchtest, deine Motive. Am besten telefonisch, falls nicht erreichbar, per Email. Das ist doch nicht so schwer. WiWi Gast schrieb a ...

4 Kommentare

Promotion oder Übernahmeangebot annehmen

Spero

Hi, ich sehe es sehr ähnlich wie mein Vorredner. Die Promotion bringt dir sehr wahrscheinlich mehr. Eventuell knüpfst du noch weitere interessante Kontakte. Eventuell kannst du noch ein neues in ...

2 Kommentare

Gehaltssprung Jobwechsel im Unternehmen - vom Innendienst in den Außendienst

tdtdtd

tdtdtd schrieb am 22.07.2018: Aktuell verdiene ich ca. 48k. ...

6 Kommentare

Weiterbildung im Bereich Digitalisierung

WiWi Gast

Bachelor 4 Jahre (Note 2,7) Master 2 Jahre (Note 1,9) incl. 6 Monate Praktikum (Note 3) im IT-Vertrieb WiWi Gast schrieb am 23.07.2018: ...

10 Kommentare

UB Profil als Ingenieur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.07.2018: Die genannte Annahme würde deine These so überhaupt nicht stützen. Die korrekte Annahme wäre "Der Median der Abinoten ist für alle Bundesländer identisch". D ...

6 Kommentare

Roland Berger Karrierestufen

ExBerater

Das ist in jeder Beratung das gleiche. Die Übergänge sind völlig fliessend zumindest bis zum PM/Principal. Bei RB sind die Projekte tendenziell kleiner als bei MCK oder BCG so dass es seltener Proj ...

4 Kommentare

Big 4 TAS - welche Exit-Möglichkeiten gibt es?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018: Von dir ist wohl auch der „Audit Angebot, aber ich wechsle nach 2 Jahren zu TAS Thread“, oder? Mein Tipp: Mach erstmal nen ordentlichen audit job und wenn du dann ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managementlehre

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.