DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungWirtschaftsstudium

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert
Köln, 16.01.2012 (iw) - Der Fachkräftemangel und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein veranlassen nahezu sechs von zehn Unternehmen in Deutschland, in die akademische Ausbildung zu investieren. Zuletzt wurden Hochschulen, Studenten und studierende Mitarbeiter der Firmen mit mehr als 2,2 Milliarden Euro unterstützt.

Die Wirtschaft investiert weit mehr Geld in die akademische Bildung als bisher angenommen: Laut Statistischem Bundesamt erhielten die Hochschulen 2009 rund 1,6 Milliarden Euro von Unternehmen und Stiftungen. Doch dies sind hauptsächlich Gelder für die Forschung. Tatsächlich brachten die Betriebe 2009 allein für Studium und Lehre an den Hochschulen rund 2,2 Milliarden Euro auf, so das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des Instituts der
deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der IW Consult.

Von dieser Summe erhielten die Hochschulen rund 640 Millionen Euro in Form von finanziellen Zuwendungen, Sach- und Servicespenden sowie von Stiftungsprofessuren. Die restlichen 1,5 Milliarden Euro kamen den Studenten direkt zugute: als Zuschüsse zu den Studiengebühren, als Stipendien, für Praktika, duale Studiengänge und Arbeitszeitfreistellungen für studierende Unternehmensmitarbeiter.



Doch längst nicht alle Fakultäten werden von den Investitionen der Firmen gleichermaßen begünstigt:

Am häufigsten profitieren die Wirtschaftswissenschaften von den Zuwendungen – rund jedes zweite Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. An zweiter Stelle rangieren die Ingenieurwissenschaften (32 Prozent), gefolgt von den Fächern Mathematik, Informatik und
Naturwissenschaften (22 Prozent).

Dagegen engagieren sich nur 7 Prozent der Unternehmen im Bereich der Rechtswissenschaften. Insgesamt fördern sechs von zehn Betrieben, die mindestens 50 Mitarbeiter beschäftigen, das Studium und die Hochschullehre. Wie intensiv ihr Engagement ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab – vor allem die Branche und die Akademikerdichte spielen eine große Rolle.

Industrie- und Bauunternehmen engagieren sich häufiger als Dienstleistungsunternehmen.
Von den Unternehmen, die mehr als 35 Prozent Hochschulabsolventen in der Belegschaft haben, unterstützen fast 90 Prozent die akademische Ausbildung.



Überdurchschnittlich aktiv sind auch forschungsintensive Firmen, die wiederum meist besonders viele Akademiker beschäftigen. Generell entscheidet sich das
Gros der Unternehmen für eine möglichst praxisnahe Förderung.


Fast jedes zweite Unternehmen ermöglicht Studenten ein Praktikum. Ein Drittel investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben.

Ebenfalls gut ein Drittel der Unternehmen unterstützt Studenten bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit, indem die Firmen den Nachwuchsakademikern die Möglichkeit geben, eine betriebliche Problematik wissenschaftlich zu analysieren. Da sich diese Unterstützung oft mit den Vergütungen für Praktika überschneidet, wurden diese Ausgaben bei den 2,2 Milliarden Euro Gesamtaufwendungen nicht berücksichtigt.

Aktiv sind die Unternehmen auch beim dualen Studium, in dessen Rahmen die Studenten fest integrierte Praxisphasen in Firmen absolvieren. Dies wird von jedem fünften Betrieb unterstützt. Fast genauso viele stellen finanzielle Mittel etwa in Form von Spenden oder Sponsoring bereit. Sachspenden leistet jeder
siebte Betrieb und gut jede zehnte Firma entsendet Lehrbeauftragte.

Da die meisten Unternehmen die Aufwendungen für die Hochschullehrtätigkeit von eigenen Mitarbeitern nicht beziffern können, ist auch diese Form des Engagements nicht in die Berechnung der Fördersumme eingegangen.

Jedes zehnte Unternehmen beteiligt sich durch Stipendien an der individuellen Studienfinanzierung. In der kostenintensiven Finanzierung von Stiftungsprofessuren engagieren sich knapp 3 Prozent der Betriebe, bei den großen Unternehmen sind es immerhin gut doppelt so viele.

Zwar wollen mehr als acht von zehn Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Unterstützung der Hochschulbildung gesellschaftliche Verantwortung übernehmen – dennoch betreibt die Wirtschaft ihr Milliarden-Engagement nicht nur aus Edelmut. In erster Linie streben die Firmen damit an, zusätzlichen Fachkräftenachwuchs zu rekrutieren. Weitere wichtige Motive sind die Personalentwicklung und ein erhoffter Imagegewinn.

Im Forum zu Wirtschaftsstudium

5 Kommentare

Welche wirtschaftswissenschaftlichen Fächer lohnen sich am meisten?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019: BWL, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, unter Umständen auch VWL (mit anderen Worten: fast alle können sich lohnen) Positionen: Führungsposi ...

6 Kommentare

Mathe Bachelor: parallel WiWi?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019: Nach einem Mathe Bachelor kann man nicht nur bisschen schwimmen. Was im Master Mathematik gelehrt wird, hat man methodisch im BSc. schon gelernt. Demnach macht ...

1 Kommentare

Wirtschaftlich orientiertes Studium

WiWi Gast

Mich würde mal interessieren für welche BWL Bereiche welche Studienrichtung am besten geeignet ist.

6 Kommentare

Ich "brenne" für nichts. Was studieren? BWL, WiWi, Wing, Winfo?

WiWi Gast

Der Klassiker, BWL, ist dein Fall.

14 Kommentare

Macht es überhaupt noch Sinn Wirtschaft/Finance zu studieren?

WiWi Gast

Also jetzt mal ganz ehrlich, man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass man als Laborant oder Chemiker mehr verdient wie ein BWLer.. Klar vielleicht verdient ein BWLer in nem KMU auch nicht die Welt ...

167 Kommentare

Re: Was ist die beste Uni für Wirtschaftsstudium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.12.2017: Kann ich für Mannheim confirmen. Sicher, dass die HSG Zahlen accurate sind? ...

19 Kommentare

Was studieren?

WiWi Gast

Angewandte Freizeitwissenschaften an der Universität Berlin wäre sicherlich etwas für dich. 0 Mathe, 0 auswendig lernererei, nur improvisieren

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsstudium

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Ein Wirtschaftsstudium neben dem Job realisieren

Viele Arbeitnehmer kommen in ihrem Berufsleben an den Punkt, an dem sie sich überlegen, ob sie beruflich nochmal eine andere Richtung einschlagen sollten oder die nächsthöhere Ebene erreichen könnten. Eine stabile Basis für diesen Weg kann natürlich ein Studium neben dem Beruf bieten. Gerade im Bereich der Wirtschaftswissenschaften bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.