DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungData Scientist

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science
Die fortschreitende Digitalisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche verändert Wirtschaft und Gesellschaft radikal und nachhaltig. Über alle Branchen hinweg sind sich Entscheider einig: Wer am Markt bestehen will, kommt an „Big Data“ nicht vorbei. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Spezialistinnen und Spezialisten, die in der Lage sind, große Datenmengen zu erheben und auszuwerten.

Das „International Program in Survey and Data Science (IPSDS)“, das nun in die zweite Runde startet, hat sich die Ausbildung genau solcher Datenspezialistinnen und -spezialisten zum Ziel gesetzt: „Im Gegensatz zu reinen Data-Science-Programmen legen wir großen Wert darauf, unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Kenntnisse und Methoden zur Planung und Durchführung von Surveys an die Hand zu geben. Denn oft bedarf es der Kombination verschiedener Datenquellen, um ausreichend Informationen für gute Entscheidungen in Politik und Wirtschaft zu erhalten“, erklärt Prof. Dr. Frauke Kreuter, die Leiterin des Programms.

International Program in Survey and Data Science (IPSDS) ist ein Online-Studium
IPSDS ist ein international und multidisziplinär ausgerichtetes Weiterbildungsprogramm, das mit renommierten Einrichtungen und Experten aus Wissenschaft und Praxis weltweit kooperiert. Das Programm richtet sich in erster Linie an Berufstätige in Meinungs-, Markt- und Sozialforschungseinrichtungen und Statistischen Ämtern, sowie Personen, die sich mit Umfragen und Datenanalysen befassen, beispielsweise in Ministerien, Unternehmen oder universitären Einrichtungen. IPSDS findet ausschließlich online statt. Da die englischsprachigen Vorlesungen im Videoformat auf einer interaktiven Lernplattform angeboten werden, ist die Teilnahme an den Kursen zeit- und standortunabhängig und damit für Studierende flexibel gestaltbar. In den wöchentlichen Videokonferenzen vertiefen die Dozentinnen und Dozenten die behandelten Themen, geben Einblicke in Praxis und Forschung und lassen Raum für Diskussionen und Fragen.

Das Programm, das zukünftig zu einem Master-Abschluss führen soll, wird an der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit dem „Joint Program for Survey Methodology“ (JPSM) der University of Maryland (USA) entwickelt. Darüber hinaus beteiligen sich das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS), das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), sowie das Deutsche Record Linkage Center am Aufbau. Gefördert wird das Programm im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Seit Anfang September 2016 ist die zweite Bewerbungsrunde für das „International Program in Survey and Data Science“ eröffnet. Durch die Förderung des Ministeriums ist die Teilnahme für Studierende des zweiten Jahrgangs bis Januar 2018 kostenlos. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder -analyse.

International Program in Survey and Data Science (IPSDS) – Studienprofil

Weitere Informationen
http://survey-data-science.net

 

Im Forum zu Data Scientist

24 Kommentare

Data Scientist Einstieg: EY, Deloitte, KPMG oder Boutique-Berater?

WiWi Gast

denden22 schrieb am 09.09.2019: Jain, sicher in der Beratung lernt man schnell viel neues kennen, aber ein großer Teil fehlt dort auch. Meistens werden dort die Standart Usecases dem Kunden ...

24 Kommentare

Welches Master Studium für Data Scientist?

WiWi Gast

Würde statt nem Master eher nen Bachelor in Statistik empfehlen. Programmieren notfalls selber beibringen.

10 Kommentare

Quant im IB vs. selbstständig als Data Scientist

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019: Die besten Quants sind in der Forschung, die zweitbesten bei Hedgefunds ...

1 Kommentare

Der Weg zum Data Scientist

WiWi Gast

Guten Abend, ich bin sehr an einer Weiterbildung in den Bereich der Data Science interessiert und wollte mich mal erkundigen, ob hier jemand Erfahrungen gemacht hat. Ich habe Bachelor und Master al ...

1 Kommentare

PwC Data Scientist

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin auf folgende Stelle von PwC gestoßen. LINK Arbeitet jmd dort oder kennt ihr jmd der in diesem Bereich arbeitet? Ich interessiere mich für Data Science und habe mathematisch ...

25 Kommentare

USA oder China?

WiWi Gast

Natürlich ist das Bier im Family Mart/ Supermarkt billiger. Aber wer hat denn Bock immer zuhause zu sitzen oder auf der Parkbank vorzuglühen wie ein Teenager. Komm mal klar! Die angegebenen 5-8 ...

23 Kommentare

Einstiegsgehalt Data Scientist bei Siemens in München

WiWi Gast

Was waren das für Wettbewerbe? Kaggle?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Data Scientist

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Datenbank Weiterbildung KURSNET

Weiterbildungsdatenbank »KURSNET«

Die Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit ist die größte Datenbank dieser Art in Deutschland.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.