DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungKaufleute

Weiterbildungen für Kaufmänner und Kauffrauen - Diese Möglichkeiten gibt es

Eine kaufmännische Ausbildung gilt als solider Einstieg in das Berufsleben. Auszubildende erhalten umfangreiche Einblicke in die wirtschaftlichen Abläufe von Unternehmen, die Branche und den gewählten Schwerpunkt. Dabei gibt es Kaufmänner und Kauffrauen für nahezu alle betrieblichen Bereiche. Die Ausbildung unterschiedet sich je nach Fachgebiet, in welchem zukünftig gearbeitet wird. Allen kaufmännischen Berufen ist jedoch eines gemein: Es bieten sich unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten und damit auch Karriere- und Aufstiegschancen. Doch welche Art von kaufmännischen Ausbildungen gibt es und welche Möglichkeiten eröffnen sich danach?

Weiterbildungen für Kaufleute: Eine Frau sitzt im Büro an einem Laptop.

Kaufmännische Ausbildung
Kaufleute erhalten ihren Titel im Normalfall durch eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, oder auch ein Studium. Im Allgemeinen wird hierbei vor allem die Betriebswirtschaftslehre behandelt. Auszubildenden wird ein sehr breites Wissen im Bereich Wirtschaft allgemein vermittelt. Eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich dauert meist 3 Jahre. Voraussetzung ist normalerweise ein Realschulabschluss, die sogenannte Mittlere Reife. Immer mehr Unternehmen verlangen jedoch ein Abitur.

Während die Ausbildung an der Berufsschule für Kaufleute, egal welcher Branche, sich in den meisten Fächern überschneidet, stellt das Unternehmen vor allem fachspezifisches Wissen zur Verfügung. Je nach Branche entstehen so unterschiedliche kaufmännische Ausbildungen. In Deutschland typisch sind dabei die Folgenden:

Je nach Berufsfeld unterscheidet sich das zu erlernende Fachwissen. Während im Bereich Touristik, Fremdsprachen eine wichtige Rolle zukommt, müssen Bankkaufleute deutlich mehr über Zahlungsmittel und Finanzprodukte lernen.

Im Unternehmen werden generell alle Abteilungen durchlaufen und so umfangreiches Wissen über die Branche im Allgemeinen erlernt. Kaufleute gelten deshalb oft als Allrounder und werden gerne eingestellt. Doch nicht nur Fachwissen spielt hier eine wichtige Rolle: Auch die sogenannten Soft Skills sind sehr wichtig. So lernen zukünftige Kaufleute, wie sie mit Kollegen und Vorgesetzten am besten zusammenarbeiten können. Oder etwa, wie mit schwierigen Kunden umzugehen ist. Konfliktmanagement steht also, egal in welcher Branche, genauso auf dem Stundenplan wie Kommunikation.
 

Mögliche Weiterbildungen als Kaufleute
Möchten Kaufleute in einem bestimmten Feld tätig werden und ihre Chancen am Arbeitsmarkt, sowie das Gehalt erhöhen, können sie sich spezialisieren. Dafür bietet sich eine große Zahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

In der heutigen Wirtschaftswelt ist im Bereich der Spezialisierung inzwischen fast alles möglich. Typische Weiterbildungen werden in den folgenden Bereichen angeboten:

So kann beispielsweise auch eine SAP-Weiterbildung in diesen Bereichen erfolgen. Bei SAP handelt es sich um eine abteilungsübergreifende Software, die auf zentralen Datenbanken aufbaut. Sie kommt in immer mehr Unternehmen zum Einsatz. Bei der klassischen kaufmännischen Ausbildung wird dieser Bereich heutzutage häufig abgedeckt. Doch wenn diese erste Ausbildung schon eine Weile zurückliegt, kann eine Weiterbildung im Bereich SAP deutliche Vorteile im Bereich Karriere und Gehalt eröffnen.

Weiterbildungen können sowohl bei privaten als auch öffentlichen Bildungsträgern abgeschlossen werden. Je nach Schule gibt es dementsprechend große Preisunterschiede. Häufig können die Kosten für diese Art von Weiterbildung vom Arbeitsamt übernommen werden. Dafür muss der Unterricht bei einem anerkannten Bildungsträger stattfinden. Die Kursgebühr kann bis zu 100 Prozent vom Jobcenter bzw. der Arbeitsagentur, durch einen Bildungsgutschein übernommen werden. Auch dazugehörige Kosten wie Kinderbetreuung oder Anfahrt werden dann gezahlt. Der Bildungsgutschein muss direkt bei der zuständigen Behörde beantragt werden. Selbstverständlich richtet sich diese Möglichkeit in erster Linie an Arbeitslose bzw. -suchende. Doch auch wer angestellt ist, auch wenn der befristete Vertrag bald ausläuft, kann so eine Finanzierung in Frage kommen.

Wer nicht für einen Bildungsgutschein durch das Arbeitsamt berechtigt sein sollte, weil er sich beispielsweise in einem Anstellungsverhältnis befindet, dem bieten viele Schulen eine Ratenzahlung der Gebühren an. Auch sollte das Gespräch mit dem Vorgesetzten gesucht werden, ob zumindest eine Teil-Erstattung durch den Arbeitgeber in Frage kommt. Bleibt jemand nach der Weiterbildung, kommt das neu erworbene Wissen schließlich auch dem Unternehmen zu gute.

Der Aufbau und die Lerninhalte der Weiterbildungen für Kaufleute unterscheidet sich je nach Ziel stark. Der Unterricht kann dabei oftmals in Voll- oder Teilzeit berufsbegleitend stattfinden. Viele Anbieter haben inzwischen auch eine große Auswahl an Onlinekursen. So kann die Weiterbildung noch einfacher mit einem Vollzeitberuf oder dem Familienleben vereinbart werden.

Viele dieser Weiterbildungen eignen sich im Übrigen nicht nur für Kaufleute. Auch Quereinsteiger können davon profitieren, denn kaufmännisches Wissen wird quasi in allen Bereichen der Wirtschaft benötigt. Wer also beispielsweise als Handwerker weiter aufsteigen möchte, kann dies durch eine kaufmännische Weiterbildung erreichen.
 

Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt
Besonders interessant für Kaufleute ist die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt. Dieser stellt quasi die nächste offizielle Bildungsstufe dar. Genau genommen handelt es sich hier um eine Aufstiegsfortbildung. Kaufleute erhalten ein noch umfangreicheres Wissen über alle Wirtschaftsbereiche hinweg und können sich darüber hinaus für Positionen im mittleren Management qualifizieren. Für den Abschluss ist egal für welche Branche jemand zuvor tätig war. Der Verantwortungsbereich und das genaue Tätigkeitsfeld sind hier nicht festgelegt. So ist der spätere Arbeitsalltag eines Wirtschaftsfachwirts vielfältig und abwechslungsreich.

Absolventen müssen zum Abschluss eine öffentlich-rechtlich anerkannte Prüfung ablegen. Der Wirtschaftsfachwirt gilt in Deutschland als Meistertitel und wird durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) reguliert. Diese bietet zwei Mal im Jahr die Prüfung an. Sie besteht sowohl aus einem mündlichen, als auch einem schriftlichen Teil. Wird sie erfolgreich abgeschlossen, erhält der Absolvent den offiziellen Titel „Geprüfter Wirtschaftsfachwirt“.

Durch den zusätzlichen Abschluss erhalten Kaufleute zudem die Hochschuleignung, können im Anschluss also noch studieren. Häufig werden im betriebswirtschaftlichen Studium vorangegangene kaufmännische Ausbildungen anerkannt. Allerdings muss nicht unbedingt ein wirtschaftliches Studium erfolgen.
 

Karriere und Verdienst von Kaufleuten
Wie bei den meisten Berufen ist das Einstiegsgehalt von Kaufleuten sehr unterschiedlich. Es kommt nicht nur auf den Standort des Unternehmens, sondern auch auf die Branche an. Im Allgemeinen wird das Durchschnittsgehalt für Kaufleute mit 36.300 € angegeben. Wobei nach oben hin kaum Grenzen gesetzt sind, denn die fundierte wirtschaftliche Ausbildung bietet sehr viele Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit zunehmender praktischer Arbeitserfahrung steigen die Möglichkeiten, auf der Karriereleiter nach oben zu klettern.

Durch die oben erwähnten Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich Kaufleuten noch mehr Chancen. SAP-Wissen etwa, wird heutzutage quasi für viele Bürojob vorausgesetzt und öffnet so neue Türen. Als Wirtschaftsfachwirt qualifizieren sich Absolventen für das mittlere Management und Führungspositionen. Dementsprechend hoch kann dann auch die Vergütung sein.

Im Forum zu Kaufleute

1 Kommentare

Kaufleute IGM ?

WiWi Gast

Ganz "normale" IGM Kaufleute...keine Hipos aber schon min. FH Reife wo steigen die tariflich ein? Kumpel meinte 3400 Brutto....aber das kann ich mir nicht vorstellen, dachte eher an 2800 Brutto. Was ...

2 Kommentare

Gehaltsstudie Diplom-Kaufleute 2010

WiWi Gast

Berufseinsteiger bekommen im Schnitt 3254, Arbeitnehmer unter 5 Jahren Berufserfahrung 3438 -> Was schließen wir daraus? Es findet so gut wie keine Gehaltssteigerung in den ersten 5 Jahren statt. D ...

4 Kommentare

Kauffrau für Marketingkommunikation

WiWi Gast

Nochmal ne andere Frage: Sieht es mit dem gehalt in einer Agentur auch soc schlecht aus, obwohl ich ja noch studiert habe? treibt das das ganze nicht in die Höhe?

2 Kommentare

Eignungstest/ Kauffrau für Bürokommunikation

WiWi Gast

ich hab auch den test, aber morgen am 21.09. was kam bei dir vor?

2 Kommentare

Nochmal umorientieren? Zweitstudium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021: Schwierig, mit Jura würdest du wenigstens nix brotloses studieren. Ist halt sehr breit was du da auflistest. Versuche vllt in einen public policy master rei ...

9 Kommentare

Zweiter Master TUM MMT

Wiwi-Nutzer9

Ja genau, ich möchte einfach ein breiteres Wissen aufbauen neben meinem Financewissen und wie schon gesagt wurde wären theoretisch 70% Informatik drin, obwohl ich da wirklich schauen müsste, wie sehr ...

1 Kommentare

Rechtsstudium noch empfehlenswert heutzutage?

Wiwitreffnutzer4910

Hallo zusammen, Kurz zu mir: Derzeit 3. Semester Bachelor BWL an DACH T1 Uni (WHU/HSG). Die Entscheidung für BWL war für mich nicht selbstverständlich, auch Rechtswissenschaften wäre interessant fü ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kaufleute

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Datenbank Weiterbildung KURSNET

Weiterbildungsdatenbank »KURSNET«

Die Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit ist die größte Datenbank dieser Art in Deutschland.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).