DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungFortbildung

Die besten Fortbildungsmaßnahmen 2013

Wer eine berufliche Fortbildung plan, verliert bei der Vielzahl an Angeboten leicht den Überlick. Ein Weg zu zahlreichen Abschlüssen ist das Fernstudium. Die Prüfung zum Bankfachwirt bieten beispielsweise aber auch alle Handelskammern an.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Die besten Fortbildungsmaßnahmen 2013
Eine berufliche Fortbildung sollte im Rahmen jeder Berufstätigkeit stehen. Denn hier kommt es auf eine planmäßige Aktualisierung, Ergänzung der Kenntnisse und Vertiefung der Fertigkeiten und Fähigkeiten an. Besonders in Deutschland wird es in den kommenden Jahren für viele Unternehmen immer dringlicher werden, gut ausgebildete Fachkräfte an sich zu binden.

Wer eine berufliche Weiter- oder Fortbildung absolvieren will, braucht Studien- und Ausbildungsangebote, die sich den individuellen Bedürfnissen anpassen. Deutschland bietet hier eine Vielzahl von Ausbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen. Leider erscheint das Angebot für den Suchenden oftmals sehr verwirrend und unübersichtlich und ist in der Regel nicht Bundesländer übergreifend organisiert.

Ein weiteres Problem, sich für eine Fortbildung zu entscheiden, ist der zeitliche und auch finanzielle Aspekt. Deshalb gibt es eine Reihe von Förderinstrumentarien. Mit der Bildungsprämie beteiligt sich beispielsweise das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Unterschieden werden die Bildungsmöglichkeiten in Aufstiegs- und die Anpassungsfortbildung.

Anpassungs- oder Aufstiegsfortbildung
Eine Anpassungsfortbildung soll die beruflichen Qualifikationen erhalten und erweitern. So kann es für viele Berufsgruppen notwendig werden, sich in Bezug auf die neueste technische Entwicklung fortzubilden. Meistens werden diese Maßnahmen vom Arbeitgeber getragen. Es gibt zum Beispiel Berufsgruppen, die sich ständig fortbilden und qualifizieren lassen. Erforderlich ist dies beispielsweise für Steuerberater. Denn die fortwährenden Veränderungen der Steuergesetzgebung macht eine ständige Aktualisierung des Wissensstandes unumgänglich.

Handlungskompetenzen ausbauen und damit den beruflichen Aufstieg ermöglichen – dies ist eine Grundidee der Aufstiegsfortbildung. Hier gibt es zum Beispiel Meisterkurse oder andere vorbereitende Lehrgänge, die auf einen höherqualifizierten Abschluss vorbereiten. Für die Aufstiegsfortbildung muss in der Regel ein Berufsabschluss vorliegen, sowie eine mehrjährige berufliche Praxis nachgewiesen werden. Zu den typischen Aufstiegsfortbildungen gehören zum Beispiel Meisterabschlüsse, Fachwirt, geprüfter Betriebswirt, Bilanzbuchhalterin und Fachkaufmann. Entscheidet sich der Fortbildungswillige zum Beispiel für eine Weiterbildung im Bankenwesen, gibt es verschiedene Fortbildungswege zum Bankfachwirt.

Fortbildung zum Bankfachwirt
Grundsätzlich bieten alle Handelskammern eine Prüfung zum Bankfachwirt an. Hier sollte man sich eine eingehende Beratung zur Zulassung und Prüfungsordnung einholen. Ein weiterer Weg ist, den Abschluss in Rahmen eines Fernstudiums zu erwerben. Dies kann vor allem für Personen von Vorteil sein, die aus Zeitgründen nicht regelmäßig an Vorlesungen teilnehmen können. Mittlerweile bieten viele private Bildungseinrichtungen ein duales Studium oftmals im Abendstudium an. Hier erweist sich vor allem der hohe Praxisbezug als günstig.

Im Forum zu Fortbildung

6 Kommentare

Steuerliche Frage: Absetzung von Fortbildungskosten bei Erstattung des AG

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020: In aller Kürze: Ja. Liebe Grüße ...

3 Kommentare

Fortbildungen vs. Nicht Fortbildungen.

Ceterum censeo

Kommt ganz stark auf die Schulung an. Wenn diese gleichzeitig als Vorbereitung für das WP-Examen dient, hat sie zumindest einen gewissen Mehrwert. Für deinen beruflichen Werdegang dürften diese 11-Woc ...

1 Kommentare

Fortbildung Vollzeit 2 Wochen im Nebengewerbe

WiWi Gast

Darf ich im Nebengewerbe eine 2 Wöchige Fortbildung in Anspruch nehmen? Ich befinde mich in einer Transfergesellschaft und bekomme Geld, muss aber nicht arbeiten. Ich bin dort noch bis zum 31. Mai. ...

16 Kommentare

Rückzahlungsklausel nach Fortbildung

WiWi Gast

Hier der TE. Danke für alle bisherigen Antworten, hat mir bei der ersten Einschätzung und zur Entscheidungsfindung schon gut geholfen. 1) Ich bin jetzt 3 Jahre im Unternehmen(75K All-In), M.Sc. Elek ...

15 Kommentare

Betriebe geizen bei der Fortbildung

WiWi Gast

So schön mit Caipis und Canapes? Lounge Gast schrieb:

1 Kommentare

Zweiten Master Richtung Informatik: geil oder lassen?

WiWi Gast

Moin miteinander. Mit dem Ende meines BWL-Masters wird mir allmählich auch klar, dass mir BWL-Jobs absolut nicht in den Kram passen. Nach 4 Praktika in verschiedenen Bereichen und Unternehmensgrößen ...

1 Kommentare

Zusätzliches Nebenfach an einer anderen Uni

WiWi Gast

Ist es möglich, ein Nebenfach (60 etcs) an einer anderen Uni zu studieren, als die Uni, an der man sein Vollzeitstudium (180 ects) hat? Meine Uni bietet dieses Nebenfach nicht an. Ist es überhaupt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Datenbank Weiterbildung KURSNET

Weiterbildungsdatenbank »KURSNET«

Die Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit ist die größte Datenbank dieser Art in Deutschland.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).